Posts by sharx

    Quote

    Original von aldern
    Der LG hat hardwareseitig Interpolation und der Standbymodus funktioniert im Gegensatz zum Chimei. Der LG hat einen viel grösseren Farbraum.


    Die am TFT einstellbare Interpolation ist schon fein, zumindest für ATI Grafikkarten Nuzter (bei nVidia funzt das ebensogut über den Treiber). Was den Farbraum angeht, so zeigte er Test, keinen nennenswerten Vorteil gegeüber den "normalen" Farbräumen.


    Ist zwar hier nicht der richtige Thread aber, ich kann wirklich den Chimei empfehlen. Ein sehr hochwertiges Geräte, fernab vom Billigplastik und ein wirklich gutes Panel. Den LG habe ich in natura allerdings auch noch nicht gesehen.

    Ich würde auf den PRAD Test warten. Die Chip Test´s sind ...... nunja....ich würde es so beschreiben: nicht sehr reel bzw. aussagekräftig. Da sind in vielen Test die Aussagen nicht nachvollziehbar.

    Lösung wurde gefunden =). Jetzt wird korrekt "nicht" skaliert. TFT war als HDTV in der Forceware spezifiziert. Haken weg und in den benutzerdefinierten Einstellungen 1680x1050 eingetragen. That´s it.

    Quote


    Problem besteht weiterhin. Mit der "Videoadapterskalierung" sind die genannten Optionen unter "Flachbildschirmskalierung ändern" in der Forceware gemeint?!


    Auch wenn der TFT wärend des Windows bootens ausgeschaltet ist (und nicht am Strom hängt) läßt sich keine Veränderung feststellen. Der Windows Desktop verkleinert sich augenblicklich trotz 1680x1050 beim auswählen von "keine Skalierung". Auch bei den anderen Optionen wird interpoliert. Windwos bzw. der nVidia Treiber "simuliert" die 1920x1200 Auflösung. :(


    Ich bin um jeden Tipp dankbar!

    Hola,


    ich habe folgendes Problem mit meinem TFT und den nVidia Treibern: Der Chimei wird über den Plug&Play Standardtreiber mit 1680x1050 angesteuert (Originalreiber von Chimei gibt es nicht).Soweit so gut! Als max Auflösung wird jedoch 1920x1200 angegeben.


    Wenn ich jetzt im Forceware Treibermenue bei der Interpoation "keine Skalierung"angebe um beispielsweise 1280x1024 bei Games spielen zu können, wird die aktuelle native Auflösung 1680x1050 interpoliert. D.h. 1680x1050 wird auf der TFT Anzeige augenblicklich verkleinert und das Vollbild kann dann nur mit 1920x1200 angezeigt werden. Natürlich aber verwaschen interpoliert.


    Ich denke wenn die max Auflösung in Windows nicht mit 1920x1200, sondern mit 1680x1050 angegeben wäre, gäbe es dort keine Probleme. Denn dann würde ja bei der Option "keine Skalierung" dass Bild nicht bei 1680x1050 interpoliert werden.


    Gibt es denn eien Möglichkeit über die nVida Treiber dieses Problem zu lösen? Kenne mich mit den Optionen kaum aus, da ich erst von ATI umgestiegen bin.


    Oder gibt es einen Windows standart TFT Treiber mit 1680x1050er Auflösung. Ich finde einfach nichts im Internet.


    Hoffe, das ganze klingt nicht zu unverständlich. THNX im voraus für Eure Hilfe!!

    Für mich eine ganz einfach Antwort: Chimei 222H. Siehe Prad Test sowie Usermeinungen (inkl. meiner ;)). Je länger ich das Teil habe, desto besser gefällt es mir (mit TN Panel Einschränkungen).


    Alternativ, wenn es um Farbechtheit und Grafik gehen soll: Eizo S2231WE, jedoch zum fast doppelten Preis.


    Glossy habe ich einmal am Notebook gehabt und fande es furchtbar. Im Display spiegelt sich so gut wie alles.

    Da ich den Monitor seit ca. einer Woche selbst besitze kann ich den Chimei- Unentschlossenen soviel mit auf den Weg geben:


    Wer mit dem 222H nicht glücklich wird, wird es vermutlich auch mit keinem anderen TN Panel. Die Qualität ist wirklich gut. Dem Prad Test kann ich bestätigen. Und wenn ich mir hier manche Fotos von Lichthöfen ansehe, kann ich sehr! zufrieden sein.


    Man sollte aber nicht vergessen, dass es ein TN Panel ist. Wer mehr Qualität braucht, der sollte zum Eizo S2231 als "bezahlbare 22 Zoll" Alternative greifen.


    Für runde 300 Euro bekommt man halt kein "High End"-TFT. Das sollte doch jedem klar sein.


    Ein Nachtrag von mir zur Interpolation:


    Ich nutze eine ATI 9800Pro Grafikkarte. Leider funzt die Interpolation mit den Catalyst Treibern nur unzureichend. D.h. nur wenige Auflösungen können als 1:1 Darstellung angezigt werden. Ansonsten wird auf Vollbild skaliert. Bei nVidia soll es hingegen einwandfrei funktionieren. Optional bleibt aber auch die Möglichkeit Spiele im Fenstermodus zu zocken.

    So ein Ärger..... da schreibe ich doch ca. 1/2 Stunde meinen persönlichen Testbericht zum Chimei und kurz vor dem klicken des "Antwort erstellen" Buttons schließe ich den Browser mit irgendeiner Tastenkombination. :(


    Noch etwas Gedult bis ich den das 2. mal getippt und zusammengefasst habe....


    Aber noch eine Frage, insbesondere an rinaldo:


    Ich bekomme bei meinem H222 nur einen Gammawert von ca 1,40 hin. Trotz der im Test genannten Einstellungen. Weit entfernt von der 2,2.
    Der Subjektive Bildeindruck ist gut, aber der Gammawert stimmt nicht. Getestet habe ich es mit PASSMark und anderen Testproggis aus dem Board.


    Wenn ich den Gammawert über den ATI Treiber Richtung 2,2 ändere, wird das Bild jedoch viel zu hell.


    ?!?

    skybob


    ich habe seit 2 Tagen den Chimei 222H im Einsatz. Wäre es möglich, dass Du mir das Foto vom Hund mal in Originalgröße zumailst. Mich würde es brennend interessieren, wie das Bild mit auf dem Chimei aussieht. Ergebnis wird selbstverständlich hier gepostet. Hab Dir dazu auch ne Mail geschrieben.


    THNX!

    Heute Mittag habe ich meinen Chimei abgeholt. Hier mal auf die schnelle meine Eindrücke:


    Ausgepackt und gefreut. Sockel solide und vormontiert. Kein läsiges zusammenbauen. Die Optik ist OK. Nichts besonderes aber auch nichts lästiges. Einfach, schlicht, solide. Feine Ergonomie!


    Dann kam das anschließen. Direkt via HDMI an die Graka angeschlossen. Nichts! Kein Signal. Grummel.... Nochmal ..... kein Signal! OK, also analog angeschlossen. Funzt!


    Auflösung umgestellt und ein sehr scharfes Bild erwartete mich. Wieder das HDMI Kabel angeschlossen und im Menue auf HDMI umgestellt. Diesmal hat es geklappt.


    Bildqualität: Ich arbeite tagsüber an einem Philips 190P7ES/00 (P-MVA) TFT. Der Unterschied ist schon recht groß. Trotz der Anpassung des Chimei´s an die Referenzwerte aus dem Test sind die Farben recht unterschiedlich. Zwar leuchten die Farben vom Chimei stärker, sind aber nicht so naturgetreu. Bilder, Fotos sehen dennoch wirklich gut aus. Den meisten ungeübten Augen wird der Unterschied wohl auch kaum auffallen.


    Was mir als größtes Manko auffällt, sind die Farbunterschiede bei dunklen Farben. D.h. links oben ist das dunkelblau einfach dunkler als rechts unten. Wie auch der Farbverlauf von oben nach unten. Hier ist der Unterschied aber nicht so stark. Bei hellen oder "mittleren" Farben fällt das weitaus weniger bzw. kaum auf.


    Nichts desto trotz ist die Bildqualität gut und ich kann mit diesem Manko leben. Bin halt vom MVA Panel etwas verwöhnt ;)


    Der Monitor fiept bei mir nicht. Zumidest konnte ich auf die schnelle nichts hören. Allerding war eine leise Bürogeräuschkulisse im Hintergrund.


    So das wars erstmal auf die schnelle von mir...... Weiteres wird folgen.



    Geräusche: Ja, mein Chimei fiept auch. Jedoch ist es wirklich leise. In meinem Rechner sind ausschließlich silent Komponenten verbaut und beim laufendem Betrieb ist das Monitorgeräsch nicht zu höhren. Wenn kein Umgebungsgeräusch da ist, kann man es aber höhren.


    Ergonomie: Sehr gut. Solide verarbeitet, fester Standfuss, gut horizental schwenkbar, nur mehr Höhenfreiheit hätte ich mir noch gewünscht. Der Kammerad sieht auf dem Schreibtisch auch verdammt gut aus =)


    Bildqualität: Das wichtigste. Wie schon erwähnt ist der subjektive Eindruck klasse! Ich finde auch den Blickwinkel in der horizontale recht gut.
    Was ein Manko ist, ist die Helligkeitsverteilung. D.h. wie bei vielen TN Panels ist die obere Hälfte des Monitors etwas dunkler als die untere. Im "Ottonormalbetrieb" fällt das nur sehr gering auf. Bei sehr hellen oder weißen Flächen (Office, browsen etc. ) sowie bei Fotos gar nicht. Weiss oben, ist weiss unten. Deutlicher wird es bei dunklen einfarbigen Flächen. Profesionelle bzw. semiprofesionelle Grafiker werden hier keine rechte Freude haben. Die werden aber auch nicht zum TN Panel greifen. Für Hobbygrafiker sollte die Qualität aber reichen.


    Schwarzwert: Mhm.. gehört das nicht zur Bildqualität? Egal. Der schwarzwert ist OK. Nicht besser und nicht schlechter. Ich persönlich hätte den Desktop gerne etwas dunkler wenn ich Fotos im Hochkantformat, nicht bildschirmfüllend, ansehe. Aber das "leuchtendere schwarz" ist auch nicht wirklich störend. Mit den verschiednen Testproggis hier im Forum konnte ich bei schwarz nicht zwischen 0-4% unterscheiden. Sollte vieleicht noch erwähnt werden.


    Alles in allem bin ich zufrieden mit dem Gerät und werde es behalten. Eine Alternative wäre nur der Eizo S2231WH-BK mit S-PVA Panel. Der ist jedoch fast doppelt so teuer.


    Pixelfehler: Fehlanzeige. Keinen!



    So, hoffe das ich etwas zur oder gegen eine Kaufentscheidung beitragen konnte. =)

    Quote

    Original von Hoschi
    Hi sharx!
    Hast Du mal ein beliebiges Testbild ausgedruckt? Wenn ja, wie sieht es mit der farblichen Abweichung aus? Wäre mal interessant zu wissen.


    Thomas


    Zum "Testbild". Der Ausdruck stimmt realativ genau mit den gezeigten Farben auf dem TFT überein. Relativ deshalb, da es natürlich Nuancenunterschiede gibt. Ich denke mal, das liegt schon allein am Drucker/dem verwendeten Papier etc. Das ist ja alles Amateurstufe.


    Aber sattes rot wird als sattes rot dargestellt, genauso wie orange-, blau-, grün- und gelbtöne.

    Quote

    Original von Xionic
    Wie ist das denn beim 190P7E..? Wie fandest Du die Schrift? Hast Du vielleicht den 203B schon mal gesehen und könntest etwas vergleichen? Leuchtet der stark (auch, wenn man die Helligkeit runterdreht)?


    Genau das ist mit ein Grund warum ich so begeistert bin vom Philips. Bei derm vorigen BenQ FP91GX hatte ich den gleichen wie von Dir beschriebenen Effekt. Meine Augen brannten relativ schnell. Mit dem Philips komme ich wunderbar klar. Trotz angenehmer Helligkeit kein "Überstrahlen".


    Bei mir sehen die optimalen Werte so aus:


    RGB: 93 / 93/ 93
    Helligeit 70
    Kontrast 45


    Der MOnitor ist über DVI an einer ATI 9250 Karte angeschlossen. Die Schrift ist so scharf, dass ich jedoch ClearType + Tuner verwende. Ich mag diese dünnen Schriftbilder nicht.


    Hoshi
    Ich werde mogen mich der Sache nochmals annehmen. Ergebnis poste ich hier.


    EDIT: Was wohl vom Nachteil ist, dass die 19" TFT einen weiteren Pixelabstand als die 17" u. 20"er haben. Somit das Schriftbild wohl nicht so "harmonisch" ist. Ich selbst habe jedoch bislang keinen Vergleich gezogen.

    Danke für den Tipp mit dem Buch. Siehe da, er funzt doch =) Kurios, wenn man den Sonsor zuhällt, macht er keine Mucksen. Beim vorgestellten Buch --> einwandfrei. Evtl. weil es im Handbuch Intel.Helligkeitseinstellung heisst *löl*

    Habe, nachdem ich hier den Testbereicht über den 190P7 gelesen habe, zwei Stück für unser Unternehmen bestellt. Einen natürlich für mich =)


    Ich bin begeistert von dem TFT. Klasse Ergonomie, phantastisches Bild, einwandfreie Ausleuchtung.


    Zuvor hatte ich einen BenQ FP91GX (TN Panel) bestellt. Welch ein Unterschied! Ich bin mir aber sicher, dass der BenQ aus einer schlechteren Charge war.


    Zurück zum Philips. Beide Monitorfüsse waren bereist montiert?! Die restliche Verpackung (CD, Anleitung, Kabel) jedoch verschweisst.


    Schon allein den TFT auf dem Tisch zu plazieren macht einfach freude. grundsolide, drehbar und mit Pivot Funktion.


    Was mir aber auffällt; ich kann trotz zugeschaltetem Beleuchtungssensor keinen Unterschied bei der Helligkeit feststellen. Egal ob das Zimmer dunkel oder hell ist. Auch bei dem zweiten Gerät sehen ich keinen Unterschied. Wäre doch seltsam, dass beide Geräte den gleichen defekt hätten???


    Wie verhält sich den bei den anderen 190P7 Nutzern der Sensor?


    Ich hatte auch erst Bedenken wegen der besagten Farbechtheit. Nach vielen Testduchläufen mit Test-Proggis (only Software, keine Kalibrierung) sind diese Bedenken verflogen. Wenn das Bild bzw. die Farben wirklich genauer seien müssen, dann muss sowieso kalibriert werden. Ich verwende den TFT für Semiprofessionelle (eher semi als prof ) Grafikanwendungen und bin zufrieden. Muss aber auch erwähnen, dass ich noch nie einen Monitor kalibriert habe und mehr nach Augenmaß oder RGB Werten arbeiten.