Posts by SpieleFreak

    Hallo!


    Das Modell ist ja noch recht neu. Zwar steht ein Prad-Test ins Haus, da das aber wohl noch ein bisschen was dauern kann, wollt ich hiermit mal fragen, ob schon ein paar von Euch diesen Monitor zuhause haben bzw. hatten. Folgende Punkte interessieren mich besonders:


    - Gibt es Inputlag?


    - Wie weit runter geht die minimale Bildhelligkeit?


    - Gibt es pfeifen/brummen vom Backlightinverter bei niedriger Helligkeit und allgemein beim Netzteil?


    - Besteht 24p-Support für 1080p-Inhalte?



    Vielleicht hat ja jemand schon ein paar Erfahrungen sammeln können. Würd mich über Infos freuen.



    Gruss



    Christian

    Hallo!


    Ich habe momentan den 24" Eizo EV2411-WH im Blick. Ihn gibt es in den Gehäusefarben schwarz und hellgrau. Kann mich momentan nicht so recht entscheiden, welche Farbe es denn sein soll. Wichtig ist mir dabei, welche Farbe augenschonender ist, da bei mir schon sehr viele Stunden pro Tag zusammenkommen und meine Augen sehr empfindlich sind, vorallem dann, wenn etwas zu hell ist. Mein Arbeitszimmer ist ausser in der Mittagszeit nicht wirklich gut mit Tageslicht versorgt und ich sitze zudem sehr viel in den Abenstunden bzw. in der Nacht vor dem Rechner. Also ist zu 90% von einer ziemlich dunklen Arbeitsumgebung auszugehen.



    Bei der Norm TCO03 wurde ca. 2 Jahre lang das Siegel nur an Bildschirme mit heller Gehäusefarbe vergeben, da diese augenschonender sein sollte. Seit 2005 ist diese Beschränkung allerdings aufgehoben und auch Monitore in dunklen Farben können das Siegel erhalten. Ist das nun aufgrund von Marktveränderungen so gekommen oder gab es da auch neue wissenschaftliche Erkenntnisse?



    Wie ist das Eure Meinung bzw. wie sind die persönlichen Erfahrungen? Gibt es noch andere Leute, die verstärkt in der Nacht vor der Kiste hocken und sehr empfindliche Augen haben?



    Gruss



    Dragonfly

    Hab auch so die Erfahrung gemacht, dass es bei den TN-Panels, die ich bisher hier hatte, ganz gut war, wenn man eher von oben draufschaut. Also nicht genau mittig, sondern den Bildschirm nen bisserl weiter runter fahren. Eventuell auch mal die Neigung des Monitors verstellen von einer eher "laid back" Position zu einer fast vertikalen Position (von der Seite gesehen). Ich glaube dieser Effekt kommt von einer neuen Art der Beschichtung, die seit vielleicht 1-2 Jahren bei TN-Panels verwendet wird. Die Bezeichnung will mir allerdings nicht mehr einfallen, gab aber damals 1-2 Artikel darüber.

    Schade, ich dachte der Eizo hätte evtl. die Möglichkeit zur Endlosdrehung. So wäre das dann auch gegangen. Aber zum Glück hat der Monitor ja eine VESA-Halterung, da kann man dann, wenn man das unbedingt will, ja auch einen anderen Fuss dranschrauben.


    Ich denke, zu der Sache mit den Reaktionszeiten kann uns eigentlich nur der Tester wirklich Auskunft geben. Im Test selbst steht afaik nur die Herstellerangabe von 5ms. Genaue Daten in Sachen Spieletauglichkeit gibt es "nur" zum Inputlag. Was wiederum sehr erfreulich ist, denn viele andere Tests lassen diese für Gamer doch sehr wichtige Info oft unbeachtet.

    Hmmm. Wie soll man den Monitor denn gegen den Uhrzeigersinn drehen können? Du meinst wohl einfach weiter im Uhrzeigersinn bis er auf der richtigen Position ist? Also normalerweise gehen die Monitore nicht weiter zu drehen als Pivot, oder?

    Mal zwei Fragen an alle, die den Monitor bereits haben:


    1. Wie ist das mit der Geräuschentwicklung des Netzteils bzw. des Backlight-Inverters bei Euch? Gibts Geräusche bzw. Veränderungen bei den Geräuschen, wenn man die Helligkeit von 100 auf 0 runterregelt? Gibts bei 0 Helligkeit Geräusche?


    2. Den Monitor kann man ja afaik in normalem Pivot-Modus betreiben. Also den Bildschirm nach rechts drehen. Kann man den auch nach links drehen um 90Grad oder macht der Fuss bzw. die Halterung da nicht mit?


    Danke schonmal ^^

    Also bei Monitoren mit Overdrive kommt es mitunter zu einem Flimmer-Effekt, wenn man Foren durchscrollt. Mein Monitor flimmert ab und an auch ohne zu scrollen, da muss ich einfach die Helligkeit ein paar Prozentpunkte verändern, und die Sache gibt sich wieder. War das Flackern denn schon immer da, oder ist das jetzt auf einmal aufgetreten?

    Beim PC-Betrieb braucht man sowas eigentlich nicht. Bei TV und Konsolen gibt es (auch über VGA) im äußersten Randbereich teilweise Fehlinformationen. Also da flackern Farben auf oder hinter einer schwarzen Umrandung spielt sich 2-3 Pixel breit nochmal ein Auschnitt aus dem aktuellen Bildschirmgeschehen ab. Um sowas auszublenden, kann man Overscan/Overscreen benutzen, damit das Bild leicht aufgezoomt und diese eigentlich nicht für die Darstellung gedachten Bildinformationen versteckt werden. Weiss nicht, warum die das Overscreen nennen, aber wenn Du nach Overscan suchst, wirst Du im Netz ne Menge Infos finden.

    Also, ich habe meinen Eizo inzwischen erhalten und wollte ein paar Eindrücke schildern. Da ich die Betriebszeit möglichst gering halten wollte, ist alles etwas oberflächlich gewesen, aber für mich grundlegende Sachen kann ich inzwischen sehr schnell abchecken, da ich schon den ein oder anderen Monitor hier hatte.


    Ich bin allerdings weder Profi-Tester noch hab ich irgendwelche Messgeräte hier, also alles nur subjektive Eindrücke meines Monitors.


    Was mir an meinem Eizo gefällt:


    - keine Pixelfehler


    - einwandfreie Fertigungsqualität und Wertanmutung, made in Japan


    - keine unangenehmen Gerüche oder Knackgeräusche beim Betrieb


    - Bildqualität ist wirklich hübsch, vorallem im Blu-Ray-Betrieb zeigt der Monitor, was er drauf hat. Da kommt wirklich nen "Aha-Effekt" auf. Auch 24p funktioniert bei mir im Zusammenspiel mit der PS3 einwandfrei.


    - Startkalibrierung war bei meinem sehr gut, brauchte man nichts verändern (ausser natürlich die Helligkeit runter, die steht merkwürdigerweise bei jedem neuen Monitor auf max).


    - Schlierenverhalten absolut unproblematisch, ebenso konnte ich kein Ghosting sehen, auch nicht bei CS:S in der Dust2 Startarea der CTs, die für Ghosting sehr empfänglich ist. Ich finde, Overdrive ist sehr gut implementiert und abgestimmt.


    - Optionsvielfalt im Menü, soviel konnte ich noch bei keinem Bildschirm einstellen


    Was mir bei meinem Eizo leider nicht gefällt:


    - Betriebgsgeräusch (eher ein Brummton) von meinem Netzteil für mich persönlich leider zu laut. Lautstärke und Tonhöhe verändern sich bei mir allerdings nicht relevant, wenn man die Helligkeit des Backlights von 0-100 einstellt.


    - Ein besonderes Geräusch, eher ein Fiepen/Pfeifen, gibt mein Monitor von sich, wenn spezielle Webseiten angezeigt werden. Vorallem aufgefallen sind mir das Pradforum (könnt Ihr also selber testen) und die World of Warcraft-Foren. Auch beim Startbild des Nokia-Monitortests sowie bei einigen Bildern des Pixperan-Tests fiel mir bei meinem Exemplar dieser Effekt auf. Lautstärke ist bei mir ca. 2 mal so laut wie das normale Betriebsgeräusch. Tonhöhe verändert sich, wenn man zwischen Threads hin und herspringt, also je nachdem wieviel Text/Linien etc. zu sehen sind.


    - Inputlag ist für WoW oder World in Conflict absolut unproblematisch im PC-Modus. Bei CS:S hab ich allerdings schon ein leicht indirektes Gefühl gehabt.


    - Bedienung ist etwas umständlich durch die andere Technik der Knöpfe, ich persönlich hätte etwas simpleres vorgezogen.


    Würde mich freuen, wenn ein paar andere Besitzer mir Feedback zu den Eindrücken geben könnten.


    Interpolation und Thru-Modus hab ich nicht getestet, da diese Punkte für mich persönlich nicht so ausschlaggebend waren/sind und ich eben nur sehr begrenzt Zeit hatte, meine Eindrücke zu sammeln.

    Also Tearing wird es bei jedem TFT geben, ausser man aktiviert Vsync. Vsync und auch Triple Buffering verursachen oft zusätzlichen Inputlag. Gravierender als der Inputlag ist aber in den meisten Fällen ein Absinken der Framerate unter 60 mit Vsync. Dadurch wird die Bildrate zunächst auf 30 Bilder, bei sinkender Performance sogar auf 15 Bilder pro Sekunde reduziert, obwohl z.B. 28 Bilder pro Sekunde ankommen würden. So wird die Darstellung ruckeliger als sie eigentlich sein müsste, und man erhält eine Art Slow-Motion-Effekt, der gerade bei Shootern sehr störend wirkt, da der subjektiv wahrgenommene Spielfluss in der Geschwindigkeit plötzlich variiert.


    Zudem gibt es da noch ein paar kleinere Spitzfindigkeiten z.B. bei CS1.6, die Engine-basiert sind und einem Spieler mit einem Röhrenmonitor mit 100Hz Vorteile gegenüber einem TFT-Spieler mit 60Hz bescheren.


    Das es alsbald neue Techniken gibt, die Tearing ohne Vsync möglich werden lassen, bezweifle ich, weil die Bandbreite von DVI-Singlelink/HDMI aktuell nicht ausreicht, um z.B. 1920x1200 mit 100Hz oder mit 120Hz zu übetragen. Duallink wird imho auch nicht funktionieren, da dort eine Mindesauflösung vorgegeben ist, die über Full-HD liegt. Und in diesen hohen Auflösungen wäre auch Duallink mit 120Hz überfordert. Immerhin bedeutet das eine Verdopplung der übertragenen Bilder und somit auch eine drastische Erhöhung der Bandbreitenanforderungen. Dazu ist ausserdem noch fraglich, ob solch hohe Wiederholfrequenzen überhaupt im DVI-Standard vorgesehen sind.


    Klar kann der TFT, ähnlich wie bei TVs, die ankommenden 60 Bilder auf 120 Bilder hochrechnen, das mag evtl. sogar zu einem flüssigeren Bildeindruck verhelfen, aber am Tearing wird es nichts ändern, da der Monitor weiterhin sehr viele Bilder von der Grafikkarte nicht darstellen kann, und es so wieder zu kleinen Überlappungen und Verzerrungen kommen wird.


    Generell sollte man für den besten Bildeindruck ein für das jeweilige Spiel überdimensioniertes System haben und Vsync aktivieren, aber ohne Triple Buffering. Wenn man einen Monitor hat, der von Haus aus nur 0-15ms Lag hat, dürfte das kaum auffallen. Ich habe jedenfalls sehr viel mit Vsync gespielt, und mir ist nichts aufgefallen, ausser das bei den neuesten Spielen eben diese unnötigen Ruckelorgien starten, wenn die Grafikkarte unter die 60er-Marke fällt. Allerdings gebe ich zu, dass es auch von der Kombination der vorhandenen Geräte abhängt, wie stark die Verzögerung wirklich ist.


    Tearing gibt es übrigens auch bei CRTs, nur braucht man dort bei den hohen Wiederholfrequenzen von 120Hz und mehr schon 120fps und mehr, damit es auffällt. Wenn man also recht aktuelle Spiele spielt, wird man so schnell nicht in die Verdrückung kommen, starkes Tearing bei CRTs wahrzunehmen.

    Naja immerhin sind das ja Features, die der Vorgäner noch nicht hatte, und der war ja ähnlich vom Preis. Ein guter Monitor ist es ja allemal, nur die 24p und Thru-Implementierungen lassen halt auf den ersten Blick nen bisserl zu wünschen übrig. Aber mit dem Thru muss man erstmal abwarten, ob der Lag im PC-Modus nicht identisch mit HDMI-Game-Modus inkl. aktiviertem Thru ist. 24p über DVI wird aber wohl definitiv nichts werden, da muss man sich wohl mit 2 Kabel behelfen und den Desktop für die Dauer von Blu-Ray auf 1080p einstellen oder eben einen externen Player anschliessen.

    Mit dem Thru-Mode könnte man evtl. aus der Abteilung "Fernbedienung" in der Anleitung herleiten, so wie ich das auf die schnelle überblicken konnte. Dort ist nämlich angegeben, dass der Gamemodus nur bei HDMI geht, und Thru-Modus ist ein Unterpunkt im Gamemode-Menü.

    Also das ist in der Tat sehr ärgerlich, dass Thru nur über HMDI funktioniert und dann eben nicht mit 1920x1200. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich bisher schon einen 24" mit beinahe 0 Inputlag hier hatte, aber was nützt einem das, wenn das Dingen ein so lautes Brumm- und Pfeifkonzert von sich gibt, dass es schon den Gamer-PC übertönt? Und leider war das ausgerechnet bei einem Modell, welches in Tests und auch bei Userreviews nicht für Geräuschemissionen gerügt wurde. Kann man also nicht sagen, ich hätte mich vorher nicht informiert.


    Hatte ansonsten ältere Eizos im Auge, wie eben den Vorgänger zum 2442 oder die SX-Version. Alle verfügen sicherlich über rund 30ms Inputlag oder mehr, von daher hab ich da momentan auch nicht die tollen Alternativen.


    Also attestierte und selbst erlebte Geräuschlosigkeit gibt es zwar noch bei Dell, die 24" sind aber mit so hohem Inputlag versehen, dass ich darüber wohl kaum werde hinwegsehen können.


    Ich werd mir den Eizo auf jeden Fall anschauen, und falls es so um die 30ms Inputlag sein sollten, kann ich damit leben, solange es keine besseren Alternativen gibt. Die sehe ich momentan nämlich leider nicht :(


    Die Idee mit 1680x1050 zu spielen um den Thru doch aktivieren zu können, ist gar nicht mal so schlecht. In erster Linie wollte ich Full-HD für Blu-Ray haben, viele Spiele kann man selbst mit den neuesten Grafikkarten nicht in der 1920er Auflösung so flüssig spielen, wie ich mir das vorstelle (möglichst über 60fps).


    Andererseits: vielleicht ist im PC-Modus Thru daueraktiv, denn es scheint ja fast so, als ob über HDMI (für TV-Inhalte wie Konsolen und Blu-Ray gedacht) einige Bildtuner aktiv sind. Wenn es die über DVI gar nicht geben sollte, braucht man evtl. auch den Thru-Modus nicht, da es dort nichts zum abschalten gibt (ausser halt dem normalen Overdrive-Lag).


    PS: Also technisch geht 1920x1200 über HDMI. Hatte ja selber schon einen Monitor mit 24" und HDMI, da konnte ich die volle PC-Auflösung ohne Probleme darstellen. Hat wohl eher damit zutun, dass die HDMI-Inputs beim Eizo nur für TV-Auflösungen (480p, 576p, 720p, 1080p zum Beispiel) angelegt sind, die PC-Auflösungen scheinen nur über DVI zu funktionieren. Wäre ein weiteres Argument dafür, dass beim PC-Modus intern ne andere Technik greift, und dort evtl. gar kein Thru notwendig ist.


    Fummelig wird es aber, wenn man sowohl in 1920x1200 auf dem PC spielen möchte und zusätzlich 24p-Inhalte abspielen. Ich hab zum Glück jeweils ein DVI->HDMI sowie ein DVI->DVI Kabel in passender Länge, sodass ich theoretisch beide Grafikkartenausgänge am Monitor anschliessen kann und dann für Spiel/Filmbetrieb den Eingang selektieren. Alternativ kann ich halt die PS3 anschliessen für 24p Blu-Ray. Trotzdem leider unnötiger Aufwand, denn im Prinzip ist das nicht-akzeptieren von 1920x1200 über HDMI nur eine Softwaretücke, denn die Kabelverbindung gibt das technisch locker her, wie einige andere aktuelle Monitore unter Beweis stellen. Folgt hier evtl. sogar bald ein Firmware-Upgrade dafür?

    Hab den Monitor gestern bestellt, auch ohne Test. Hab aber noch keine Vorstellung davon, wann er eintrifft. Von den Daten her ist das der optimale Monitor für mich, jetzt muss natürlich noch die Ausführung stimmen :)


    Vorallem 24p ist mir wichtig, da ich auch auf dem PC Blu-Ray ohne Pulldown-Ruckler schauen möchte. Die Hz-Zahl auf 24p zu trimmen wird zwar sicherlich etwas fummelig, aber zur Not hab ich ja noch die PS3 als Ausgabegerät.


    Da ich ansonsten zu 90% am PC spiele, sind auch Inputlag, Ghosting und Schlieren ein entscheidener Faktor für mich. Da Eizo aber offensichtlich die Gamer mit diesem Monitor im Visier hat, bin ich guter Dinge. Ansonsten hoffe ich auf typische Eizo-Qualität, also keine pfeifenden Netzteile/Inverter und auf eine möglichst geringe Minimalhelligkeit, da der Monitor bestimmt die Hälfte seiner Dienstzeit nachts absolvieren wird.

    Also ich habe zur Zeit 1280x1024, 60Hz in 32-Bit über eine 7.5m-Leitung für ca. 100 Euro laufen. Funktioniert ohne Probleme. Härtetest kommt allerdings mit meinem neuen Monitor, der dann auf die gleiche Länge 1920x1200 braucht. Laut Kabel-Spezifikation soll das aber auch kein Problem sein. Will damit nur sagen, dass 1280x1024 über 10m technisch durchaus machbar sein sollte.


    Hast Du auch Hz auf 60 und nicht auf 75 oder so? Je mehr Bilder pro Sekunde, desto höher die nötige Bandbreite.