Posts by beatcore

    Gibt's bezüglich dem EV2436W(FS) eine Angabe zur ISO-Coated Abdeckung? Bei vielen anderen Geräten wurde das explizit mit angegeben, bei diesem hier aber leider nicht. Wäre super wenn da jemand eine Information für mich hätte. Mein jetziges Fujitsu P22W5-IPS kann laut Test 92%, mich würde interessieren ob der EIZO da rankommt oder eher weit drunter liegt !?


    Danke,
    beatcore

    Das kommt ganz auf den Preis an :) ein Monitor mit 5.000 Stunden ist bestimmt nicht mehr so hell wie einer mit 0 Stunden... mein steinalter Viewsonic 19 Zoller mit IPS Panel ist von Tag zu Tag immer dunkler geworden, bis ich letztlich kaum mehr dunkle Grautöne voneinander unterscheiden konnte. Ich persönlich würde mir diesbezüglich nur neue Monitore kaufen... Wenn du das Gerät vorher testen kannst in Sachen Ausleuchtung, Verläufe etc. würde ich das unbedingt machen! Sowas hier --> mal prüfen, wieviel du noch erkennen kannst und was "Soll" wäre bei dem Monitor. Ebenso bei Weiß: usw... wenn's dir taugt und der Preis passt, warum nicht.

    Guckst du hier, Stichwort "PWM Flimmern":



    Quote

    The luminance gradient measured shows that the backlight is illuminated
    continually at full luminance (red curve on the chart). When the
    luminance is reduced to 140 cd/m² for workplace use (yellow curve), we
    measure a clock rate of 200 Hz, with the sample rate at 46 percent.
    Neither of these values is particularly high, but may prove irritating
    to users who are extremely sensitive to backlight flickering.


    Hilfe!!! Brauche einen Monitor wie der Eizo Foris FS2332-BK nur ohne IPS-Panel
    PWM-Flimmern: welche Parameter sind für ggf. entstehende Beschwerden verantwortlich?

    Kenn mich da leider auch wenig aus, ich denke das bei den Achieva Monitoren einfach mehr tote Pixel, mehr Spiegelungen, schlechtere Homogenität / Ausleuchtung (Lichthöfe?) der Fall sein werden, wenn man keine derartigen Ansprüche hat ist das sicher ein Super Display für den Preis! Andere kosten locker das Doppelte... auf Youtube hab ich ein Video gesehen von einem anderen Achieva, der hatte z.B. eine Glasplatte über dem Display, ergo viele Spiegelungen...


    Bezüglich der Gaming Monitore, hier mal die Datenblätter und Testberichte, der XL 2411 ist wohl neuer:


    BenQ XL2411T: http://www.prad.de/guide/screen8448.html
    BenQ XL2420T: http://www.prad.de/guide/screen7395.html







    Laut TFT Central:


    BenQ XL2420T 2ms G2G + 120Hz24"WS AU Optronics TN Film (M24HW01 V8)
    BenQ XL2411T 1ms G2G + 120Hz24"WS TN Film

    Hier mal n Test den ich gerade gefunden habe zum BenQ GW2460HM, da kannst du dir evtl. ein klareres Bild machen:



    Laut denen nutzt der Monitor PWM mit 235 Hz, d.h. du könntest u. U. ein Dauerflimmern warnehmen.
    Der Black - White Aufbau ist relativ lang ... habe aber keine Vergleich zu den anderen beiden, wobei die TN-Panel bedingt immer schneller sein müssten!

    Hallo zusammen,


    ich bin gerade auf der Suche nach einer 24" Ablöse für meinen Fujitsu P22W-5 ECO IPS, mit dem ich bisher super zufrieden war. Ich kann mich aber nicht wirklich entscheiden, weil immer irgendwo ein Haken dabei ist.


    Anwendungsgebiet: 75% Bildbearbeitung für Web+Print und 25% Zocken/Surfen


    Anforderungen: sRGB mind. 95% (Fujitsu hat über 99%) / ISO-Coated mind. 92% (das kann der Fujitsu) / halbwegs gute Ausleuchtung und Homogenität, gute Latenz bzw. Input Lag / kein großes Ghosting, Schlieren oder Koronaeffekte, optimalerweise höhenverstellbar, kein Brummen/Surren


    Was ich nicht brauche: irgendwelche anderen externen Anschlüsse ausser einem DVI, Boxen, Stromverbrauch ist mir erstmal egal


    Ich mache zu 75% Bildaufbereitung im Photoshop (sRGB und CMYK), mir reicht hierfür die Qualität des Fujitsu vollkommen aus um beurteilen zu können ob das Bild gut oder schlecht im Druck kommt, wirklich farbexakte Retuschen mache ich eigentlich nicht, und wenn dann wird sowieso vorher geprooft. Die anderen 25% gehen für Surfen und Zocken drauf (u.A. Teamfortress, Diablo, Battlefield usw...) - vor allem beim Surfen und beim Shooter will ich nicht wirklich irgendwelche Nachzieher hinnehmen müssen.


    Der Grund warum ich aufrüste ist hauptsächlich eine höhere Auflösung von 1920 x 1200 px, somit mehr Arbeitsfläche für Bilder und Programme.


    Hat jemand zufällig den Fujitsu zuhause und sich in letzter Zeit einen 24 Zoll Monitor geholt, der da rankommt? Der Fujitsu hat zweimal ein ++ eingefahren für Gamer und Hardcoregamer und ist vom Bild und der Ausleuchtung einfach super. Minimale Abdunklungen nach unten sind bei mir wahrzunehmen, spielt aber kaum eine Rolle, weil die Party in der Mitte des Bildschirms abgeht ;)


    Jetzt habe ich mir schon tagelang Tests durchgelesen, komme aber auf keinen grünen Zweig, teilweise fehlen hier auf Prad die Angaben zu ISO-Coated die bei andere Panels aber widerum vorhanden sind:


    Dell U2410 + U2413 sind super vom Farbraum, aber große Serienstreuung, man muss wohl Glück haben, Ghosting bzw. Artefakte oder Coronabildung :(


    Eizo wäre die Grafikerempfehlung, hier fehlt mir aber die Angabe zum ISO-Coated Farbraum, sRGB ist der Eizo EV2436WFS nur bei 96%, daher kann ich keinen wirklichen Vergleich zu meinem Monitor ziehen. Zum Spielen soll er zwar laut Prad gut geeignet sein.


    HP ZR2440w fällt raus wegen nur 92% sRGB Abdeckung...


    Asus PA248Q und PB248Q sollen ein Brummen entwickeln, der PB hat keine dolle Helligkeitsverteilung bzw. Homogenität, der PA hängt mit der Latenz hinterher... der neue Asus PA249Q kriegt hier auf Prad nur ein befriedigend, laut anderer Seiten sind die Ausleuchtung und die Grauwerte nicht sooo super...


    Der Fujitsu P24W-6 IPS wäre an sich nett, gibts aber nur noch das LED-Modell. Der IPS hat leider auch nur ausreichende Ausleuchtung und riesige Helligkeitsunterschiede, zudem Coronabildung ;(


    Bleiben noch BenQ BL2410PT, der leider am schlechtesten von allen in Sachen Graustufen Darstellung abschneidet und bei max. Overdrive leicht schliert. Der BL2411PT patzt dagegen bei der Bildhomogenität Farbe und auch hier fehlen mir Angaben zum ISO-Coated Farbraum, sRGB deckt er zu 99% ab...


    Hat wer Erfahrungen mit obigen Monitoren, optimalerweise mit dem Fujitsu P22W-5 und einem der 24 Zoller hier und kann berichten?


    Oder hat jemand eine gute Alternative zu den obigen Monitoren?


    Mein Budget liegt bei max. 600 Euro!!!


    Mir ist klar das man für das Geld nicht die eierlegende Wollmilchsau bekommt, aber der Fujitsu, den ich gerade habe, ist für mich erstmal das Maß aller Dinge, und der war irgendwo zwischen 300 und 400 Euro angesiedelt.


    Vielen Dank im Vorraus,
    Grüße,
    beatcore

    Hi, ich hab mir den TX-P37X10 (wie tx-p42x10 nur kleiner) geholt und bin sehr zufrieden damit, S10 sagt mir nichts, laut Geizhals ist der Kontrast höher, er ist Full HD und kostet 150,- mehr ;)


    Ich habe mal gelesen das der Unterschied von 100 auf 200 oder 200 auf 400 Hz nicht so drastisch sein soll wie die ursprügnliche Steigerung von 50 Hz auf 100 Hz, mehr ein Verkaufsding...


    mfg
    beatcore

    Hallo,


    ich habe mir letzte Woche einen Panasonic TX-P37X10 Plasma TV geholt und wollte mal kurz drüber berichten:


    Vorraussetzung:


    - Hatte keinen Fernseher, sollte einfach ein neuer her, der die nächsten 5 Jahre mindestens seinen Dienst tut.
    - Full HD brauch ich nicht, da ich keine X-BOX oder PS3 habe und auch keinen Blue-Ray-Player.
    - Es sollte ein Plasma sein, weil Stromverbrauch mittlerweile fast genauso wie ebensogroße TFTs, aber angenehmeres Bild, Blickwinkel besser, Lebensdauer höher, keine Schlieren.
    - 37 Zoll war das Limit, größer brauch ich's nicht und kleiner gibt es nix Ordentliches ;)
    - integrierter DVB-T Tuner da ich keine Schüssel oder Kabel habe.


    Lieferung:


    - Display einzeln
    - Standfuß einzeln
    - 2 Metallbolzen
    - 8 Schrauben mit Beilagscheiben
    - Fernbedienung inkl. 2 x 1.5 V Batterien
    - Kurzanleitung in zig verschiedenen Sprachen, einzeln
    - Komplette Anleitung auf CD


    Aufbau:


    Einmal ausgepackt, Bodenplatte hingestellt, die beiden Stahlstifte eingesetzt, jeweils verschraubt, Fernseher draufgesteckt, nochmal verschraubt, Folien abgezogen - fertig!
    Batterien in die Fernbedienung und los gehts ;)


    Einstellungen / Bildqualität:


    Gleich nach dem ersten Einschalten kann man die Sprache wählen und der integrierte DVB-T Decoder sucht nach Anschluss einer handelsüblichen Antenne (in meinem Fall ein Antennenstecker mit einer Radioantenne) alle vorhandenen Sender analog/digital ab und speichert alles. Das Bild ist auf den ersten Blick etwas grißelig, liegt aber wohl daran wie die jeweiligen Sender ausstrahlen. ZDF z.B. kommt sehr schön in 16:9 und die Auflösung ist größer als z.B. bei einer Sat-1 Sendung. Abendliche Filme werden scheinbar auch in höheren Auflösungen ausgestrahlt. Man sollte aber einfach einen Mindestabstand von 2.5 meter aufwärts einhalten, dann ist das Bild trotz des NUR eingebauten DVB-T Decoders einfach Spitze (besser wäre wohl digitaler Satellit o.ä.). Schwarz ist Schwarz und nicht grau, die Farben sind voreingestellt etwas zu bunt, Kontraste sind gut, das Display spiegelt nicht.


    Das Menü ist sehr umfangreich und ich möchte nur auf ein paar Punkte eingehen:


    Energiesparmodus: Der TV hat einen Energiesparmodus welcher automatisch das Bild etwas dunkler macht und somit Strom spart. Zudem gibt es noch den Eco-Mode welcher das Bild in Sachen Kontrast und Helligkeit der Zimmerhelligkeit anpasst (eingebauter Lichtsensor). Ist meiner Meinung nach nur sinnig wenn man auf jeden Stromcent gucken muss, das Bild wirkt wesentlich dunkler und flauer im Eco-Mode. Ich hab's ausgestellt. Energiesparmodus hab ich an, der Unterschied zu "aus" ist sehr gering, aber es scheint wohl energiesparender zu sein ;)


    Presets: Es gibt 3 Farbpresets zur Auswahl (NORMAL, KINO, DYNAMIK), bei denen man dann noch zusätzlich Kontrast, Helligkeit, Farbe, Schärfe, Farbton, Colormanagement, Eco-Mode, PN-R einstellen kann. Allerdings sind die Presets einfach Presets und man kann nur noch bedingt eingreifen, wenn ein modus sehr kontraststark ist, dann kann man den Kontrast zwar runterregeln, allerdings wird das Bild dann einfach nur dunkler. Ist der Kontrast ok, und man versucht mit Helligkeit die hellen Bereiche besser rauszuholen, wird es auch schnell grauschleirig und der gute Schwarzwert geht verloren.


    Normal: der Kontrast ist etwas zu hoch, dunkle Bereiche schließen sich schneller zu schwarz als bei Kino, wirkt aber insgesamt sehr scharf, vielleicht etwas zu scharf.


    Kino: der Kontrast ist weniger kackig als im normalen Modus, aber dunkle Bereiche und Verläufe werden deutlich besser dargestellt, allerdings verliert der Kino Modus etwas an Schärfe im Vergleich zum Normal Modus, insgesamt wirkt er weicher, vielleicht sogar minimal grauer, was sehr schade ist, denn eine Zwischeneinstellung zwischen "normal" und "kino" gibt es leider nicht. Außer man fummelt im Service Menü rum, was einen die Garantie kostet und womöglich noch was kaputt macht.


    Dynamik: extrem farbenfroher, hochkontrastiger Modus, weiß nicht für wen oder was der gut sein soll... vielleicht Konsolenspieler? Grausam!


    Wie oben erwähnt, kann man den Kontrast noch einzeln zu jedem Preset regeln. Sollte man auch tun. Die Voreinstellungen sind zuviel des Guten.


    Die Helligkeit verändert nicht viel, entweder es wird deutlich dunkler oder grauschleiriger.


    Die Schärfe ändert doch schon einiges, im Normal Modus hab ich sie auf 5 von 10 belassen, im Kinomodus auf 10/10 erhöht.


    Zudem kann man den Farbton wechseln, Normal, Kühl und Warm sind die möglichen Presets. Ich bevorzuge den "Normal" Modus da neutrale graue Bereiche weniger gelb dargestellt werden, für Hauttöne und co. ist vielleicht "warm" eher zu empfehlen.


    Das Colormanagement verändert, wie der Name schon sagt, automatisch die Farben (lebhaftere Farben werden automatisch erzeugt), was er jedoch genau macht ist mir unklar, daher erstmal "aus".


    Eco-Mode, passt sich dem Umgebungslicht an, finde ich zu dunkel, daher "aus".


    PN-R verringert Bildrauschen, jedoch verliert das Bild mit steigender Einstellung auch deutlich an Schärfe. Man kann wählen zwischen aus, gering, mittel, hoch, ich habe es "aus" gemacht.


    Der Fernseher unterstützt zudem 100Hz was sehr angenehm ist.


    Overscan vergrößert das Bild leicht über die Ränder hinaus, um unangenehmes Rauschen oder unsaubere Bildkanten zu "verstecken", gefällt mir nicht, da ein doch enormer Teil vom Bild beschnitten wird.


    Meine Einstellungen:


    bei gutem Signal meist:


    Preset: KINO
    Kontrast: 49
    Helligkeit: 0
    Schärfe: 10
    Farbe: 30
    Farbton: normal
    Color-Management: aus
    Eco-Mode: aus
    PN-R: aus


    bei älteren Filmen die irgendwie ausgebleicht wirken eher:


    Preset: NORMAL
    Kontrast: 42
    Helligkeit: 0
    Schärfe: 5-10
    Farbe: 24
    Farbton: normal
    Color-Management: aus
    Eco-Mode: aus
    PN-R: aus


    Der Fernseher passt das Bildsignal mit "Auto" automatisch an, und das macht er eigentlich ganz gut, wenn's mal nicht passen sollte kann man manuell umstellen zwischen 16:9 / 14:9 / Aspekt / 4:3 / Zoom 1, Zoom 2, Zoom3. Wird aber alles besser sobald mal alle Sender auf 16:9 umgestellt haben, dann gibts nur noch ein Preset ;)

    DVDs:

    Hammer, ich bin begeistert, im Vergleich zum doch schlechteren DVB-T Signal sehen DVDs (in dem Fall "Band of Brothers") einfach super aus !!!Zusätzlich zu den normalen Einstellungen hat man hier (Anschluss über AV2) noch die Option "3dCombfilter" und den zusätzlichen Modus "Spiele". Allerdings musste ich die Lautstärke verdoppeln damit es etwa gleich laut ist wie der Fernseher über DVB-T. FETT!!!

    Ton:


    Der Ton ist gut, es gibt genügend Anschlussmöglichkeiten um seine heimische Anlage zu verwenden. Man kann Stereo oder Surround einstellen, Bässe, Höhen, ich bin bei Stereo geblieben.


    Verarbeitung:


    Klavierlackoptik, sieht sehr edel aus, klappert nichts, knarzt nichts, fiept nichts.


    Menü:


    Teilweise schon oben erklärt gibt es noch endlos viele andere Funktionen wie z.b. die integrierte Fernsehzeitung (Viera Guide), Senderliste, Infomenü mit Kurzinfo zu laufenden Sendungen, Videotext, Kindersicherung, Ton- / System- und Bildeinstellungen. Ich fummel immer noch drin rum ;)


    Anschlußmöglichkeiten:


    - 3 x HDMI
    - Scart AV1 & AV2
    - Component
    - Audio in
    - Audio out
    - Antenne
    - S-Video
    - PC Anschluss
    - SC-Card Reader für Diashows von Digicams etc..


    Den gleichen TV gibt es auch als TX-P37C10 (E für Europe), hat einfach nur weniger Anschlussmöglichkeiten als dieser, Display ist das Gleiche, ist n Tick günstiger.


    Pro:


    - gutes, großes, farbenfrohes Bild für wenig Geld
    - extrem viele Einstellmöglichkeiten
    - super Schwarz Wert
    - guter Kontrast
    - extrem großer Betrachtungswinkel
    - keine Schlieren, Nachzieher
    - Batterien mitgeliefert ;)


    Contra:


    - eine Mischung aus "Normal" und "Kino" wäre als viertes Preset einfach toll, Panasonic! Aber das gibts dann wohl erst für n paar Hunderter mehr. Er wirkt im Kino Modus ganz leicht grau, die besseren Abstufungen machen's aber fast wieder weg. Normal ist knackiger, schärfer, dafür saufen dunkle Bereiche schneller ab.
    - dunkle Bereiche könnten noch etwas besser abgestuft sein, manchmal, je nach Film, sind mir die Tiefen etwas zu tief, trotzdem gesamt betrachtet absolut i.O., immerhin ist das Gerät Einsteigerklasse und hochwertigere Plasmas kosten teilweise ein paar tausend Euro. Bin mir echt nicht sicher ob das manchmal an den Sendungen selbst liegt, wie gesagt bei der DVD war eigtl. alles super ;) Eigtl. störts auch nur wenn man sich extrem darauf konzentriert, sobald ein bisschen Bewegung im Film ist stimmt die Gesamtsituation wieder ;) Update: Liegt wohl am Input, je nachdem welcher Sender welche Sendung austrahlt sind die Farben/Kontraste besser oder schlechter, das ist mir bei meinem Röhrenfernseher nicht so aufgefallen, also eigtl. wieder ein Pluspunkt für den Plasma ;)
    - Es gibt leider keine individuelle R/G/B Einstellung um das Bild noch feiner einzustellen, das hat Panasonic mit seinen 3-4 Presets und den Untermenüs geregelt.



    Ich habe leider noch keinen PC testen können, werde den Post aber updaten sobald ich dazu gekommen bin. Kann mir vorstellen das man dann den TV mit einem ordentlichen Testbild aus dem Internet noch etwas feiner einstellen kann.

    Update nach einigen Tagen Nutzung:


    Mir ist aufgefallen das wenn ein kleiner Lichthof am Monitor zu sehen ist, ist selbiger unten. Aber wie gesagt, beim Film gucken, spielen, Officebetrieb fällt das nicht auf. Insgesamt hab ich die Einstellungen nochmal verworfen und bin jetzt bei:


    R: 55
    G: 55
    B: 55
    Kontrast: 35
    Helligkeit: 40


    wobei ich evtl. nochmal nachtunen muss


    Schwarz ist nach wie vor schön knackig. Das wirklich nervigste am Monitor ist die Blickwinkelabhängigkeit vertikal. Auch hier gilt, in Spielen + Filmen zu vernachläßigen, aber bei homogenen Flächen einfach nervig. 3.5 Jahre IPS Panel und schon ist man verwöhnt ^^


    Thema Farbstich: Wenn der Kontrast und die Helligkeit wie bei mir runtergeregelt sind, gibt es keinerlei Farbstiche in Verläufen, wenn man jedoch die beiden Werte extrem hochregelt, brechen die Verläufe ins Gelb aus bei gleichen R+G+B Werten.

    Hallo,


    hier mal ein kurzer Überblick meiner neuesten Errungeschaft in Sachen gut & billig: (Naja, Release war glaube ich September 2007)


    1: Features / Ausstattung


    Bezeichnung: Acer X223Wd (w=widescreen / d = digital)
    Panel: 22" TN-Panel (non-glossy)
    Auflösung: 1680 x 1050 px (Format 16:10)
    Kontrast: 2500 : 1 (kein dynmischer Kontrast)
    Helligkeit: 300 cd/m2
    Blickwinkel: 160° Grad Vertikal / 170° Grad Horizontal
    Reaktionszeit: 5 ms
    Farben: 16.7 Millionen
    Besonderheiten: DVI mit HDCP
    Pixelabstand (mm): 0.282
    Gehäuse: Schwarz
    Höhenverstellbar: Nein
    Neigbar: Ja
    Drehbar: Nein
    Vesa Wandmontage möglich: Ja
    Interpolation: nur Fullscreen - kein Seitenverhältnis
    Pivot: Nein


    2: Lieferumfang:


    - Monitor
    - Standfuß einzeln (steckbar)
    - DVI-Kabel ungeschirmt
    - Stromkabel EU
    - Stromkabel GB
    - Manual in x Sprachen
    - Garantieschein
    - CD mit Manual, Acrobat aber keine Treiber !


    3: Verarbeitung:


    Der V-förmige-Standfuß wird einfach auf den Monitor aufgesteckt - fertig. Der Stand des Monitors ist gut, wenn man ordentlich an den Tisch rumpelt wackelts natürlich, das ist ja aber nicht Sinn der Sache. Generell ist das schwarze Gehäuse für den Preis sehr ordentlich verarbeitet. Kein abstehendes Plastik, unsaubere Kanten oder Hitze-Verformungen zu erkennen. Was mir sehr gut gefällt, der Power-Button hat keine grelle LED sondern ein mattiertes Plastik, was das Strahlen selbiger deutlich angenehmer und weniger nervig macht.


    4: Bildqualität / Setup:


    Nachdem ich den Monitor über DVI angeschlossen hatte war alles extrem hell. Die Einstellungen sind einfach zu erreichen und ganz ok zu bedienen, sowas macht man ja gott sei Dank nicht täglich. Nachdem ich die RGB-Werte einzeln von ca. 90 auf jeweils 50-60 heruntergeregelt hatte und den Kontrast auf ~40, Helligkeit auf ~65 konnte ich ein doch relativ ansehnliches Bild erreichen im Vergleich zum vollkommen überstrahlten Ersteindruck. Die Presets zur Farbtemperatur bzw. das integrierte Acer Color Management sind einfach schlecht, um das mal kurz und knackig zu sagen. Entweder zu hell, zu viel Kontrast, zuviel Schärfe mit doppelten Rändern oder farbstichig. Mit manueller Einstellung fährt man hier echt gut! Perfekte Schärfe, gutes Bild, kein Farbstich. Die Lichthöfe, wie üblich bei TN-Panels, oben-unten-links-rechts fallen im Vergleich zu anderen Monitoren dieser Preisklasse fast unscheinbar aus wenn man das Ganze auf Schwarz betrachtet. Aufgrund des hohen Kontrastes und nach einigen Voreinstellungen am Monitor selbst bekommt man ein angenehm tiefes Schwarz hin (für ein TN-Panel nicht schlecht, aber mein altes IPS Panel geht da noch nen Tick tiefer). Zum Einstellen habe ich den EIZO Monitor Test verwendet. Beim Anzeigen der leicht abgestuften Schwarz und Weiß-Werte (1.2%, 2.4%, ... schwarz/ 97.6%, 98,8%, ... weiß) sind alle weißen Werte bis ca. 98% gut zu differenzieren (98.8% ist meiner Meinung nach sogar auch noch zu sehen), im Schwarz ist ab ca. 2-3% kein Unterschied mehr zu erkennen, was jedoch nicht weiter tragisch ist, was will man erwarten bei dem unschlagbaren Preis. Bei der Darstellung von Grauverläufen sind erstaunlicherweise keine größeren Farbstiche zu erkennen, wenn doch, tendentiell Richtung blau, lassen sich diese ohne Probleme über die RGB-Einstellungen neutralisieren. Der Monitor hatte keinen einzigen Pixelfehler. Die Lochmaske kommt mir etwas groß vor, liegt aber wahrscheinlich an der Kombination 22" und 1650er Auflösung... hier empfiehlt sich einfach ein größerer Abstand zum Monitor als bei einem 18.1" Zoller dann passt das auch ^^


    Wie bei allen TN-Panels die ich bisher hatte, ist bei vertikaler Kopfbewegung zu erkennen, daß das Bild oben etwas dunkler als unten ist, bzw. unten etwas heller als oben^^. Dies mag aber wohl an der TN-Technik und der Größe des verwendeten Displays liegen. Je größer das Display, desto auffälliger dieser Effekt. Das fällt überhaupt nicht mehr ins Gewicht wenn man Filme guckt oder ein Spiel spielt. Die Schärfe des Monitors ist super, es gibt keine doppelten Ränder an Schriften oder Scharfzeicheneffekte um diverse Gafiken - sowohl in Windows als auch beim Zocken 1a!


    Bei der Ausleuchtung des Monitors kommt es einem ganz leicht so vor, als wäre der Monitor in der Mitte heller als an den Rändern. Dies fällt aber nur bei einfarbigem Hintergrund wirklich auf. Wieder ein Problem der Größe des Monitors, was aber durchaus zu vernachläßigen ist und in Spielen, Filmen, dem Arbeiten unter Windows nicht weiter auffällt.


    Die Interpolation ist ~ok, der Monitor kann leider keine echten Seitenverhältnisse interpolieren und streckt das Bild immer auf volle Größe.


    Der Konvergenztest vom Eizo Test Programm (Nr. 17) zeigt bei den vertikalen Linien das die blauen/roten/grünen Linien nicht exakt aufeinander laufen. Man hat den Eindruck das BLAU zwei "Einheiten" nach rechts rutscht und ROT eine Einheit nach links, wenn man GRÜN als vertikale Normlinie betrachtet. Die horizontalen Farblinien laufen perfekt ineinander.


    6: Games / Filme


    Ich hatte vorher ein 30ms Display, die 5ms von diesem Monitor merkt man deutlich! Auf dem 30ms Monitor hatte man schon nach 30 Minuten Augenkrebs, auf diesem nicht :) Schlieren oder Nachzieher kann ich keine erkennen solange Vertical Sync in Spielen aktiviert ist. Schaltet man dieses Feature aus, kann man dem Monitor beim Bildaufbau zugucken. Die Farben sind bunt und kräftig, das Schwarz und die dunklen Bereiche gleichzeitig schön tief und offen genug um Abstufungen zu erkennen. Getestete Spiele waren bis dato WoW und Kings Bounty. Mein IPS-Panel vorher (ca. 4 Jahre alt) konnte trotz hohem InGameGamma die tiefen Bereiche nicht offen halten und teilweise war ausser Schwarz einfach nichts mehr zu erkennen. Das Abspielen von Videos oder DVDs ist auch super, endlich mal ein großes schönes Bild wo auch das Schwarz nicht zu kurz kommt. Durch den horizntalen Blickwinkel von 170° Grad können bequem mehrere Leute vor dem Monitor sitzen ohne das das Bild wirklich schlechter wird, wenn man von weiter aussen reinschaut.


    7: Fazit


    Für 179,- Euro immer noch 20,- Euro billiger als ein vergleichbares 20" Samsung Panel, das seinen Preis nur durch den Namen rechtfertigt. Im Direktvergleich zwischen diesem Monitor und einem Samsung 2043BW steht dieser Monitor dem Samsung in nichts nach. Im Gegenteil, subjektiv hat sogar der Acer das bessere Bild, 2 Zoll mehr aber eben keine Höhenverstellung und trotzdem billiger. Ist jedoch schwierig zu sagen, ich habe diese Monitore im Laden nebeneinander gesehen, keiner kennt die genauen Voreinstellungen wenn die Dinger im Laden stehen ^^


    PRO:


    - Unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis
    - Kein Farbstich wie z.B. tendentiell grün im grau beim Viewsonic Optiquest Q22wb
    - Sehr gute Schärfe ohne doppelte Ränder (wenn man von der ACM Voreinstellung weg geht!)
    - schönes Schwarz für Filme/Spiele, 16.7 Millionen echte Farben!
    - sehr dezente Lichthöfe für ein TN-Panel
    - Positiv überrascht von Acer, hatte bisher rein garnichts von dieser Marke gehalten


    CONTRA:


    - Blickwinkelabhängigkeit vertikal könnte etwas besser sein
    - Ausleuchtung ist nicht 100% perfekt, man hat den minimalen Eindruck das die Helligkeit zum Rand hin etwas abfällt, ist beim Arbeiten/glotzen/zocken aber eher sekundär
    - Interpolation leider nicht auf Seitenverhältnis, sondern immer Fullscreen



    mfg
    beatcore


    P.S.: Entgegen dem Prad-Datenbankeintrag vom 02.10.2007 ist dieser Monitor nicht silber/schwarz sondern schwarz. Zudem hat er einen festen Kontrast von 2500:1 nicht 1000:1 - und keinen dynamischen Kontrast.



    Neueste Test-Einstellung:


    Kontrast: 20
    Helligkeit: 60
    R: 90
    G: 90
    B: 90


    Mit diesen Werten bekomme ich den besten Verlauf hin. Bei dem Bild: die Keramikkanne: der Lichtreflex vorne und sämtliche Schattierungen kommen wesentlich besser als bei jeder anderen Voreinstellung. Bei sämtlichen Voreinstellungen ist der Lichtreflex teilweise garnicht zu sehen!!!

    Ich habe mir den Acer X223wd zugelegt, ist das der Vorgänger des B223W ???


    Oder haben die beiden Geräte nichts miteinander zu tun? Der X223WD hat auch 1680x1050 bei 5ms, TN-Panel, die Einstellungen am Monitor selbst scheinen auch die gleichen zu sein. Meiner hat keine Höhenverstellung noch Pivot. Allerdings gibt es den X223WD schon für 179,- Euro (Stand:Januar 2009) ... wäre interessant zu wissen ob das ein Nachfolger ist oder nicht...


    Bei den Einstellungen war es beim X223WD das selbe, von Werk aus bläst einen die Helligkeit und der viel zu hohe Kontrast einfach weg (im negativen Sinne). Nachdem man aber diese beiden Werte runtergeregelt hat (Kontrast = ~ 40 / Helligkeit = ~65 ) und im Anwendermenü im RGB-Modus alle 3 Kanäle von ca. 90 Voreinstellung auf ~50 fährt, dann hat man auch in Windows wieder einen angenehmen Kontrast im Menü/Browser und co... vorher ist der Monitor einfach vieeeel zu hell und der hohe Kontrast nimmt alle Verläufe und seichten Farbabstufungen weg.


    ok, der Unterschied ist wohl, das meiner schon über ein Jahr auf dem Markt ist und als Excel Klasse low budget anspricht, während der B223W neuer ist und wohl ein Modell der Business/Professional class ist. Beide haben TN-Panels verbaut mit je 2.500 : 1 Kontrast und 300 cd/m2 Helligkeit. Preisunterschied ~30 Euro. Ich bin zufrieden mit dem X223 und frage mich nun wofür man beim B223 mehr Geld bezahlt? Fürs Design? Ist das Panel besser?


    thx
    mfg
    beatcore

    Hi folks,


    ich hab mal ein paar grundsätzliche Fragen zum Thema TFT-Kalibrierung (Eye One und wie sie alle heißen...):


    1: Mir ist klar das es sich lohnt bei einem 5000,- Euro IPS oder VA Display - aber wie ist das bei einem TN-Panel? Macht das überhaupt Sinn aufgrund des geringen Farbraums? Kann man mit so einem Kalibriergerät noch mehr aus seinem Monitor kitzeln?


    2: Muss der TFT eine Hardwareunterstützung besitzen, oder ist so eine Kalibrierung auch bei einem 200,- Euro Display möglich?


    Bisher habe ich immer alles per Auge kalibriert - kann nur soviel sagen, das ich vermute das mein momentaner Billigst Optiquest Q22wb wohl kaum erbesserungen zeigen wird...


    Danke,
    Beatcore

    "Wenn dann wuerde ich mir 2x den EIZO 2431W fuer 1.400 € kaufen."


    Gute Entscheidung, wenn du das Geld dafür hast.


    "Aber, macht es JETZT Sinn? Was meint ihr, wie sieht das in 2-3 Jahren aus?"


    in 2-3 Jahren ist sowieso deine komplette Hardware "veraltet", aber einmal Qualität gekauft, hält einfach länger! Bei deinem Budget ein TN und du würdest heulen im Nachhinein!!! ^^

    Ich hätte Dir sofort zu dem Eizo geraten, aber jetzt wo du erwähnst das beide Monitore ein Samsung Panel verbaut haben... hmm... *ratlos*


    Hier sind Tests zum Samsung:




    alternativ gäbs noch den hier von Lenovo mit 1900x1200px:


    Quote

    Spätestens ab 24" hat man auch beim geraden Blick auf aktuelle TN Displays oben andere Farben wie unten.


    Hat man schon ab 22" :D


    Ich benutze ein IPS Panel (Viewsonic VP181b) und habe mir fürs Büro ein günstiges 22" TN-Panel bestellt, das morgen wieder zurück geht. Einmal stört die enorme Helligkeit von TN Panels und zum anderen der begrenzte Farbraum, welcher auch noch stark blickwinkelabhängig ist. Ich glaube dieses besagte TN-Display hatte keine 16,7 Mio. Farben wie angegeben, da Verläufe abgehackt waren und manche Farben einfach "ersetzt" aussahen. An Stellen wo es weiß-gelb sein sollte ist auf einmal lila oder blau (leicht zu erkennen). Je nachdem ob man von weiter oben oder unten auf das Display schaut, ändern sich die Farben leicht. Das TN bringt dunkle Nachtaufnahmen taghell rüber, während die Fotos auf dem IPS ein schönes tiefes Schwarz haben. Dementsprechend ändert sich auch der Farbeindruck. Und ja, TN-Panels wirken "etwas" matter/grauer im Vergleich zu einem IPS. Auf dem TN wirkt alles zu hell, was im Gegenzug beim IPS in manchen tiefen Bereichen wieder zu dunkel ist. Ich spiele gelegentlich auf meinem IPS - und die vom Hersteller genannten 30ms haben mich bis dato nicht wirklich gestört. Unter 20 wäre toll, aber es geht.


    Die Schärfe ist wohl abhängig vom einzelnen Display, egal ob TN oder IPS/VA. Ich sage definitiv NEIN zu Extra-Schärfe-Menüs im Monitor!


    TN mit Overdrive soll wohl bessere Schwarzwerte bringen können. Zum Zocken, Glotzen und co. taugt TN allemale, wer sich jedoch den ganzen Tag vor so einem Ding aufhält sollte definitiv KEIN TN-Panel kaufen. Ich bewege meinen Kopf automatisch etwas wenn ich vor dem Rechner sitze - und wenn sich dann jedesmal das Bild ändert ist das nicht so toll. Ich gebe zu, beim Zocken kann man das schonmal vergessen, da lenkt die faszinierende Auflösung von 1680x1050px einfach ab :)