Posts by starchaser

    Das mit dem schwarz ist schwer zu sagen. Ich habe keinen Vergleich zu anderen aktuellen Monitormodellen und schon gar nicht in einem komplett abgedunkelten Raum.
    Die Idee mit dem Foto war ja ganz witzig, aber wenn die Parameter für so einen Test nicht definiert sind, ist das wohl ziemlich wenig aussagekräftig.


    Es ist nicht absolut nachtschwarz, aber ich persönlich würde es beim Fernsehen nicht als störend empfinden.

    Die Beschichtung ist matt aber nicht körnig. Ich habe einen Eizo Flexscan L567 daneben stehen, dessen Oberfläche wirkt im Vergleich glänzender.


    Farbtechnisch glaube ich im linken Bildschirmbereich eine Verschiebung nach blau zu erkennen. Das Meßgerät bestätigt diesen optischen Eindruck allerdings nicht. Blickwinkelsache.


    Bzgl. des Verhaltens im dunkeln mache ich heute Abend mal ein paar Fotos.

    Da zu dem Preis (330€) kein weiterer Full-HD-Monitor mit entsprechendem Paneltyp angeboten wird, fiel die Auswahl nicht schwer.


    Der Gammawert ist übrigens fest auf sRGB eingestellt. Da kann man nicht dran drehen.


    Zum Stromverbrauch kann ich aktuell noch etwas berichten.
    38 Watt bei 120cd/m2
    27 Watt im Eco1 Modus
    22 Watt im Eco2 Modus
    Standby nicht messbar. Hersteller sagt 0.4 Watt.

    Ich habe mal mein Ohren an jede Ecke gehalten und rein gar nichts gehört. Mag aber daran liegen das ich schon über 30 bin und da lässt das Hörvermögen ja bekanntlich schon merklich nach.
    Einen längeren Erfahrungsbericht werde ich nicht schreiben, nur spezielle Fragen beantworten.

    Der Monitor ist soeben bei mir eingetroffen und ich habe ihn schnell mal auf folgende Werte kalibriert:


    6500k - sRGB - 120cd


    Ergebnis


    6480k
    119cd


    dE94
    0% - 0.8
    17%- 0.9
    25% - 0.6
    50% - 0.2
    75% - 0.8
    100% - 0.0
    R - 0.6
    G - 0.5
    B - 1.1
    C - 0.3
    M - 0.5
    Y - 0.6



    Sieht ganz gut aus.


    Falls jemand Fragen zu dem Gerät hat, nur zu. Ich werde bei Gelegenheit mal wieder reinschauen und mich bemühen sie zu beantworten.

    Meine Meinung ist, spar Dir das Geld. Das Colorimeter passt ohne Anpassungen nicht wirklich zu WideGamut-Monitoren, jetzt mal ganz abgesehen von den schwankenden Messwerten bei sehr dunklen Farbflächen. Die verbauten Filter sind eigentlich auf andere Farbwerte ausgelegt.


    Winston, wenn Du wirklich wissen möchest in wie weit Deine Kalibrierung richtig ist, solltest Du das Ergebnis mit einem anderen Messgerät überprüfen, allerdings nicht mit einem Colorimeter ;)

    Quote

    Soll das heißen, daß dich diese Pixelform in der Praxis stört? Wobei genau merkst du es?


    Kann ich nicht genau sagen, aber ich habe schon mehrere Displays dieser Bauart betrachten dürfen und es hat mir jedes Mal nicht besonders gefallen. Rein subjektiv gesehen.


    Quote

    Zu deinem Bild: die neueren S-IPS Panels sind noch besser sie haben wirklich rechteckige Pixel.


    Mir gefällt eigentlich diese leicht geschwungene Form, bei der die Subpixel ineinander übergehen. Vielleicht sieht der "Gesamtpixel" dadurch harmonischer aus.


    Ich muss dazu sagen das ich meisst direkt vor meinem Monitor klebe. ;)

    Ich hatte den Lenovo jetzt zwei Tage zur Ansicht und schicke ihn wieder zurück.
    Vor allem bei Text ist meiner sehr anstrengend.


    Zum einen ist da ein schlecht zu beschreibender Kristalleffekt, wobei man das Gefühl hat das sich das Bild von Auge zu Auge minimal unterscheidet (alleine durch den Augenabstand).
    Zum anderen fällt besonders an starken Kontrastkanten, eine minimale Verschattung des jeweiligen Nachbarpixels auf. Was einen unscharfen Bildeindruck vermittelt. Dazu ist zu sagen das der Monitor bei mir digital angeschlossen ist und zur Kontrolle ein Test, an einem anderen Rechner, mit anderer Grafikkarte gemacht wurde, jeweils in nativer Auflösung von 1920x1200 Pixeln. In einem englischsprachigen Forum habe ich ähnliche Berichte gefunden, wobei das Problem scheinbar nur vereinzelt auftritt oder nicht jedem in dem Maße auffällt.
    Ich habe von dem Effekt mal ein Foto gemacht, dabei sollte man besonders auf die oberen bzw. linken Kanten des Textes achten.

    Referenz ist in dem Moment ein Bild/eine Grafik in Photoshop, geöffnet auf beiden Monitoren und Softproof, bzw. mit einem Profil in einem Farbraum der von beiden Monitoren abdeckt wird. Da sollte man dann eine in etwa gleiche Farbdarstellung erwarten können, was eben nicht der Fall war und damit ist die Sache für mich unbrauchbar. Das sich die Desktopfarben und alles was damit zusammenhängt unterscheiden, ist eh klar.


    Ich würde, wenn ich nur den L220x hätte, einfach das mitgelieferte Profil verwenden und den eventuell vorhandenen Farbstich, nach Augenmaß in den Monitoreinstellungen korrigieren. Das würde meinen Ansprüchen bei hobbymäßiger Fotografie genügen.
    Wenn man schon die Möglichkeit dazu hat, könnte man die WideGamut-Optimierungen für die Monitormodelle von Quato mal antesten und/oder wenn man ihn an einen zweiten und hoffentlich richtig eingestellten Monitor anpassen möchte, könnte die Weißpunktjustage in der iColor Software vielleicht hilfreich sein. Bestenfalls kann man so die Farbverschiebung einigermaßen korrigieren. Leider kann ich nicht sagen ob die anderen Parameter des Profiles dann in Ordnung sind.
    Ob man sich nun extra für diesen Monitor ein Colorimeter anschaffen sollte, welches so ohne weiteres nicht dafür gedacht ist und noch dazu 200€ kostet, mag ich mittlerweile bezweifeln.
    Ich glaube wir haben an dieser Stelle einfach unterschiedliche Ansichten, Winston.

    Quote

    Die Abweichungen sind so gering, daß man sie für den Hobby-und Amateurbereich vergessen kann.


    Na ich weiß nicht, wenn man in der Quato Software mal so ein Intelliproof-WideGamut-Modell auswählt, ändern sich die Messergebnisse vom DTP94 schon recht ordentlich.


    Quote

    Die Kombination Lenovo LX, HP2275, Eizo 2231 usw. mit DTP94 ist etwas für den Hobby-bzw. Amateurbereich. Geringe Abweichungen sind vorhanden ,aber die sind tolerierbar.


    Für mich war der Farbstich nicht tolerierbar. Dieser fiel natürlich nur so richtig auf, weil ich eine entsprechende Referenz vor Augen hatte.


    Jedenfalls vielen Dank für die Antworten, ich werde mich mit dem Thema nochmal ausführlicher beschäftigen.

    Die Frage ist, worauf kalibrierst Du dann und wozu? - Ich habe das jetzt so verstanden, dass die Colorimeter auf diesen Monitortyp (aufrund der verbauten Filter und hinterlegten Korrekturen für Standard-RGB) nicht ausgelegt sind und nur durch spezielle Anpassungen in der Software dafür tauglich gemacht werden können. Man sieht das sehr schön bei Eizo und Quato, in deren Software gibt es die Möglichkeit ein ganz bestimmtes WideGamut-Monitormodell auszuwählen, das vorher sorgfältig durch hochwertiges Equipment vermessen wurde. Mit diesen Werten rechnet die Software dann die Messungen des Colorimeters entsprechend um und macht brauchbare Ergebnisse daraus.


    Sämtliche Versuche der Kalibrierung sind also zum Scheitern verurteilt, da kann die Software noch so oft schreiben das alles in Ordnung ist, sie weiß es halt nicht besser. Man kann lediglich versuchen einen definierten Zustand herzustellen, wie der letztendlich aussieht bleibt allerdings offen ;)


    Ein WideGamut-TFT lässt sich also ohne weiteres nicht kalibrieren, zumindest wenn es sich nicht um ein von den Softwareherstellern unterstütztes Modell handelt.
    Mit einem Spektrophotometer sollte es funktionieren, allerdings hat das auch seinen Preis und wieder andere Problemchen ;)


    Verzwicktes Thema... seufz.

    Quote

    ohne spezielle Wide Gamut Korrekturen ist es mit "normalen" Colorimetern nicht möglich Wide Gamut Monitore korrekt zu kalibrieren.


    Der Support des Colorimeters hat grad meine Vermutung betätigt. Die Tatsache ist ärgerlich, aber nicht zu ändern. Ich gehe mal nicht davon aus das entsprechende "Korrekturen" für diesen speziellen Paneltyp in die Software eingearbeitet werden.


    Das hat nun zumindest die Konsequenz, dass ich den Lenovo wieder zurückgeben werde, da ich damit nicht farbverbindlich arbeiten kann.
    Mich störte an dem Monitor sowieso noch eine weitere Eigenart. Konturen sind trotz Anschlusses über DVI und nativer Auflösung nicht ganz sauber. Ein Schwarzer Strich auf weißem Grund zeigt immer minimale Farbsäume und eine leichte Verschattung des jeweils darüberliegenden Pixels. Dieser Effekt ist übrigens auch ganz gut im Test zu sehen, erstes Bild ()
    In Kombination mit der hohen Grundhelligkeit ist das Gift für meine Augen. ;)

    Quote

    Es gibt schon bei zwei gleichen Monitoren Differenzen. Bei völlig verschiedenen
    Monitoren ist eine identische Darstellung praktisch nicht zu erreichen.


    Führt das die Kalibration und Profilierung nicht irgendwie ad absurdum? - Ich dachte das wäre das Ziel der ganzen Mühe?! ;)


    Zum Thema Werte. Mein Monitorgammawert liegt recht nahe bei 1.9, da ich diesbezüglich keine Vorgaben habe, habe ich ihn dann einfach so profiliert. So kommt er auch durch den verschärften UGRA Test.


    Ich habe allerdings immer noch die Vermutung das das Colorimeter eigentlich nicht zum Monitor passt. Wenn es die gleichen Farbwerte bei den beiden Monitoren anzeigt, ist der optische Eindruck trotzdem sehr unterschiedlich.

    Mittels der Kalibration und Profilierung sollten sie doch beide in etwa die gleichen Farbwerte anzeigen, in den entprechenden Applikationen. Ich schaffe es aber leider nicht, wie schon beschrieben, den Weißpunkt identisch einzustellen.


    Der Problemmonitor ist dabei der Lenovo L220x. Ich vermute die Filter im Colorimeter passen einfach nicht zum Displaytyp. Was wohl eine vernüftige Kalibration ziemlich unmöglich macht. Entsprechende Korrekturkurven dürften in der iColor Software nicht hinterlegt sein.

    Ich möchte gerne zwei Monitore aufeinander abstimmen, doch meine bisherigen Versuche schlugen leider fehl. Es handelt sich dabei um zwei verschiedene Typen, ein normaler Monitor und ein WideGamut-Modell.


    Die Sache scheitert schon bei der Einstellung des Weißpunktes. Wenn ich beide Geräte mittels Messgerät (DTP94B) auf beispielsweise 5800K, 120cd/m2 bringe, müsste doch zumindest die Farbe weiß erstmal identisch dargestellt werden? - Dem ist aber leider nicht so, die Software (iColor Display) sagt die Einstellungen wären korrekt, ich kann jedoch deutliche Farbabweichungen ausmachen, völlig unabhängig vom Blickwinkel.


    Wo mag das Problem liegen?