Posts by fellowweb

    INPUT-LAG und RotesMeerJogger, vielen Dank für Eure zwei Beiträge!

    Ich bin mir nun eigentlich ziemlich sicher, dass es an dem Lenovo-Laptop liegen muss. Der entscheidende Punkt ist, dass ich (wie heute Mittag kurz erwähnt) in einem Mediamarkt dieselbe Streifenproblematik hatte, als ich mein Lenovo dort (im Batteriebetrieb) testweise (vor meiner Kaufentscheidung) angeschlossen hatte.

    Ich nehme an, dass ich dort den Lenovo (zum Glück) nur nicht lang genug angeschlossen hatte, damit der TFT dort sich verabschiedet.

    Im Mediamarkt

    • hatte ich naturgegeben einen anderen Stromkreislauf,
    • es konnten keine Störungen von Drittgeräte, die ich zuhause angeschlossen habe, auf TFT oder Lenovo einwirken und
    • war kein Netzteil an das Lenovo angeschlossen.


    Folglich kann man die Fehlersuche ziemlich exakt auf das Lenovo eingrenzen.

    Doch jetzt erst einmal zu Euren Beiträgen:

    Quote

    Original von RotesMeerJogger
    hast du z.b. einen teppichboden und hausschuhe mit gummi oder polyestersohle?



    Damit habe ich eigentlich keine Probleme hier in meiner Wohnung. Ich kriege an anderen Geräten quasi nie einen Schlag, da ich durch Socken, Hausschuhe, Mikrofaserbezüge etc. eigentlich kaum Spannung aufladen kann.


    Quote

    Original von RotesMeerJogger
    im flur in meiner wohnung hab ich vor ein paar jahren neue beleuchtung montiert die mit 230 volt halogenlämpchen ausgestattet ist. die billiglämpchen die da verbaut wurden sind regelrecht explodiert als sie den dienst verweigerten. schon krass wenn morgens um 6:30 uhr aufsteht und das licht im flur anmachst und mit einem lauten knall und scherbenregen endgültig aus dem land der träume gerissen wird =)



    Keine schlechte Erfahrung, Respekt. ;)


    Quote

    Original von RotesMeerJogger
    als einzige idee fällt mir nur ein dass du eine USV verwenden könntest. diese filtert spannungsschwankungen zuverlässlich heraus und bietet sowohl laptop als auch anderen elektronischen geräten schutz. ich glaube nicht dass der laptop in der lage ist überspannung zu produzieren.
    eine externe USV ist nicht sehr teuer. hab mir mal vor vielen jahren eine geleistet und sie funktioniert heute noch.



    Vielen Dank für den Hinweis! Darf ich fragen, welches Fabrikat Du verwendest und mit wie viel man da ungefähr rechnen sollte?

    eViLsTieFel, vielen Dank für Deine hilfreiche Antwort!

    Gestern Abend ist mir noch eingefallen, dass ich - vor der Kaufentscheidung für ein TFT - in einem Mediamarkt war und dort einen TFT testweise an mein Lenovo N200 angeschlossen hatte. Schon dort waren mir die Streifen aufgefallen, die über den Bildschirm liefen.

    Damit ist es wohl eindeutig, dass es am Lenovo-Laptop liegt. Jetzt ist nur noch interessant, ob es am Stromkreislauf oder der Grafikkarte des Laptops liegt. Aufgrund der (leichten) Stromschläge würde ich jedoch auf den Stromkreislauf tippen.

    Falls Dir noch etwas einfällt, bitte immer her damit. ;)

    Vielen Dank für die Hilfe und guten Start in die Woche!

    Hat vielleicht einer eine Idee, woher die diagonalen Streifen herrühren könnten, die ich bei beiden Bildschirmen über das Bild habe wandern beobachten können?

    Die Streifen erinnerten etwas an eine Störung bei einem Fernseher wie z.B. bei Gewitter. Die Streifen waren per se farblos (also nicht schwarz o.ä.) sondern waren mehr eine Farbverfälschung, so dass sie sich zum normalen Bild als etwas heller/dunker abgesetzt haben.

    Liebe PRAD-Community,

    dank Eurer Hilfestellungen habe ich mich schlußendlich für den LG L227WTP entschieden, nachdem ich vorher für kurze Zeit von Huyndai den N240Wd hatte. Deshalb vorab vielen Dank für Eure Hilfe!

    Jedoch ein Punkt macht mir große Sorgen und ich wäre für Eure Fachratschläge und/oder Erfahrungen sehr dankbar!

    Ich bitte um Entschuldigung, dass der Beitrag so lange ist. Ich versuche, die Darstellung auf das Wesentliche zu reduzieren.

    PROBLEM:

    Der Huyndai N240Wd hat sich nach kurzer Zeit (weniger als 4 Tage nach Inbetriebnahme) mit einem lauten Knall und rausgeflogenen Sicherungen verabschiedet. Dasselbe ist mir wenige Wochen später mit dem ersten LG L227WTP nach weniger als 24h nach Inbetriebnahme passiert.

    Der Kauf des Huyndais wurde rückabgewickelt, da er nicht mehr verfügbar war. Der LG L227WTP wurde durch ein fabrikneues Gerät ersetzt.

    Beide Geräte habe ich an meinem verhältnismäßig neuen Lenovo 3000 N200-Laptop über die VGA-Schnittstelle betrieben.

    Bei dem ersten TFT dachte ich natürlich an einen Fabrikationsfehler, nach dem zweiten mehren sich meine Zweifel und ich zögere, den neu gelieferten LG direkt in Betrieb zu nehmen.

    WEITERE BEOBACHTUNGEN:

    Nachdem ich etwas überlegt hatte, fielen mir zwei weitere Beobachtungen auf:

    Gleichermaßen ist mir letzten Herbst eine Dockingstation von Belkin, die ich auf eBay gebraucht gekauft hatte, bei erster Benutzung durchgeschmort.

    Desweiteren hat die Abschaltautomatik meiner externen Festplatte (WD My Book Essential 500GB) manchmal Macken, so dass bei heruntergefahrenem Laptop sich die HDD nicht abschaltet und bei dem nächsten Start des Laptops nicht angesprochen werden kann, bevor man nicht das Netzteil der HDD entfernt und wieder reingesteckt hat.

    Bei diesen zwei Beobachtungen könnte ich einen potentiellen Zusammenhang mit den TFTs vorstellen, da sie auch etwas mit dem Stromkreislauf zu tun haben (könnten).

    URSACHENSUCHE BZW. -EINGRENZUNG:

    Elektriker
    Ein Elektriker hat die Stromleitung untersucht und keine Besonderheiten feststellen können. Da ich von Elektrik nichts verstehe, kann ich seine Aussage nicht werten sondern ihr nur Glauben schenken. Das Stromnetz in der Innenstadt von München macht ansonsten einen stabilen Eindruck.

    Überspannungsschutz
    Während der Huyndai noch direkt an einer normalen Mehrfachsteckdose hing, habe ich für den (ersten) LG (wegen der Erfahrung mit dem Huyndai) einen Überspannungsschutz von APC gekauft, an dem ich die vollständige Peripherie (Laptop, TFT, externe HDD, Tischleuchte und Mini-Stereoanlage) noch vor erster Inbetriebnahme des LGs angeschlossen habe. Trotz des Überspannungsschutz ist der LG kaputt gegangen.

    Betriebsmodus
    Der Huyndai hat sich bei laufendem Betrieb mit einem lauten Knall ("Poff") verabschiedet, die Sicherung ist rausgeflogen und der Bildschirm war tot, reagierte nicht mehr auf den An-/Aus-Knopf.

    Bei dem LG hingegen hatte ich abends einen Film gesehen, den Laptop runtergefahren und der LG ist in Standby gegangen. Am nächsten Morgen bin ich aufgewacht, die Sicherung für mein Zimmer war ebenfalls rausgeflogen und der LG war tot - ohne jeglichen Knall. Wieder reagierte der TFT überhaupt nicht mehr auf den An-/Aus-Knopf.

    Wandernde Streifen auf dem Bildschirm
    Beide TFTs habe ich mit der jeweils nativen Auflösung über das jeweils mitgelieferte VGA-Kabel (D-SUB) benutzt. Bei beiden hatte ich das Problem, dass schräge Streifen kontinuierlich durch das Bild gelaufen sind.
    Bei dem 24"-TFT von Huyndai war ich davon ausgegangen, dass der interne Intel-Grafikchip des Laptops vielleicht für die Auflösung eines 24"-TFTs zu schwach ist. Bei dem 22"-TFT von LG hatte ich jedoch dasselbe Problem.
    An den Einstellungen konnte ich keine Anpassungen vornehmen, da die TFTs sich beide Male so schnell verabschiedet haben. Daher blieb im Wesentlichen alles bei den Fabrikeinstellungen.

    VERMUTUNG:

    Ich kann mir zwei möglichen Fehlerquellen vorstellen:

    1) Stromnetz
    Stärkere Schwankungen im Stromnetz könnten einen Einfluss auf den TFT haben. Ich weiß nicht, inwieweit gewisse Störfaktoren aus dem Stromnetz (des Hauses oder des Stromversorgers) gegebenenfalls nicht von einem Überspannungsschutz wie dem von APC rausgefiltert werden können.

    2) Laptop
    Störungen könnten auch von dem Laptop ausgehen. Zweimal habe ich bereits einen leichten "Schlag" beim Berühren des Fingerabdrucklesegeräts und einmal (ich nehme an von der Platine) beim Klicken der linken (Plastik-)Maustaste des Touchpads bekommen.

    Zu allen beschädigten Peripheriegeräten (von Huyndai, LG, Belkin, Western Digital) besteht über USB, PC Card-Slot oder VGA-Schnittstelle eine direkte Verbindung, die natürlich nicht gegen Spannungen geschützt ist.

    Ein Freund von mir hat ein Apple MacBook Pro, bei dem mir aufgefallen ist, dass ständig Strom durch das Gehäuse fließt.

    Eventuell könnte das Lenovo ein ähnliches Problem haben und Stromkreisprobleme über die Platine und den VGA-Anschluss sich auf den TFT auswirken und ihn beeinträchtigen!?

    BITTE UM HILFE
    Ich weiß, mein Artikel ist superlang und mein Anliegen sicher nicht einfach. Nachdem mir der Elektriker nichts Definitives sagen konnte, wäre ich für Eure Meinungen sehr dankbar!

    Habt Ihr bereits einmal ähnliche Erfahrungen gemacht? Habt Ihr eine Idee zur Problemlösung?

    Was würdet Ihr als nächstes unternehmen?

    Wie würdet Ihr die Ursache weiter eingrenzen? Können PC-Techniker den Lenovo-Laptop auf Spannungsprobleme hin untersuchen?

    Liebe Forenmitglieder,

    wie in meinem Beitrag hier beschrieben, stehe ich kurz vor einer Kaufentscheidung für einen 22"-TFT.

    Nun habe ich gesehen, dass bald - und ich nehme an, sicher noch vor dem Weihnachtsgeschäft vermehrt - TFTs mit 16:9-Seitenverhältnis rauskommen werden.

    Deren Herstellung sei günstiger, weil aus einem "TFT-Block" mehr 16:9-TFTs als 16:10-TFTs produziert werden können.

    Sollte man denn dann jetzt überhaupt sich einen TFT zulegen? Oder ist mit einem größeren Preisrutsch bis zum Jahresende zu rechnen, weil a) die 16:9-TFTs allgemein günstiger wären als 16:10-TFTs und b) 16:10-TFTs dann Auslaufmodelle sind?

    Vielen Dank für Eure Antworten!

    Hallo,

    über die letzten Wochen hinweg habe ich die Diskussion hier verfolgt und mich für den Kauf eines 22"-TFTs mithilfe mehrerer Testberichte hier informiert.

    Noch bevor ich mich hier ausführlich informiert hatte, hatte ich mir den Hyunda N240Wd geholt. Der jedoch nach weniger als einer Woche "poff" machte, keine Regung mehr von sich gab und daher zurückging. Da 24" doch sehr groß war, tendiere ich nun zu 22".

    Da ich Student bin, ist der Kauf eines 22"-TFTs zwischen 200 und 300 Euro eher eine größere Investition für mein Budget. Deshalb möchte ich vermeiden, eine dumme Entscheidung zu treffen (was der Hyundai vielleicht war), und wäre Euch für Eure Hilfe sehr dankbar.

    Zu meinem Anwendungsbereich:

    Ich möchte den TFT gerne an mein Laptop anschließen, wenn ich zuhause arbeite, um zusammen mit separater Tastatur und Maus einen etwas ergonomischeren Arbeitsplatz zu haben. Über die Belkin High-Speed Docking Station habe ich einen DVI-Ausgang und kann einen 22" in maximaler Auflösung von 1.680x1.050 ansprechen.

    Primär arbeite ich mit den Office-Programmen oder surfe im Internet (80%). Öfters schaue ich Filme über den PC (15%). Selten spiele ich - und wenn dann nur ältere Spiele (5%), die nicht hardware-intensiv sind (z.B. C&C2).

    Meine Auswahl:

    1) LG Flatron L227WT(P)-PF (230-250€)
    2) Asus VW222U (190-200€)
    3) Chimei (250€)

    Aufgrund der positiven Darstellung im Prad-Testbericht und den Forumsbeiträgen bin ich auf den LG gestoßen und denke auch, dass er mein Favorit wäre. Insbesondere die flexiblen Interpolationsmöglichkeiten wären dankbar, wenn ich doch mal ein älteres Spiel spielen wollte - die Intel Onboard-Grafikkarte meines Laptops wird wahrscheinlich keine besonderen Interpolationsoptionen bieten.

    Beim Asus schwanke ich immer hin und her und komme nicht zu einer abschließenden Meinung. Er ist halt gleich fast 50€ günstiger. Auf der anderen Seite nutzt man ja einen Monitor viel länger als einen PC, so dass man da auch nicht immer auf den letzten Euro schauen sollte.

    Der Chimei scheint ja so etwas wie ein Geheimtipp zu sein. Das Standby-Problem ist für mich nicht so wichtig. Da mein Laptop Speicherkarten liest, ist das auch nur ein Gimmick. Interessant ist wahrscheinlich zwecks Zukunftssicherheit der HDMI-Eingang.

    Andere hier haben auch schon Vergleiche zwischen diesen Monitoren aufgestellt, meistens aber für Gaming-Zwecke. Da bei mir der Gaming-Anteil ja nur sehr gering ist, wäre ich für Eure Meinungen sehr dankbar!

    Wie seht Ihr die drei Monitor im Vergleich?

    Mittlerweile ist der mysteriöse L227WTG-PF auch wieder verschwunden und einer der beiden Händler listet ihn nur noch als "Artikel [...] nicht mehr vorhanden":

    fs-86

    Vielen Dank für die ausführliche Erläuterung.

    Jetzt bin ich heute jedoch über eine weitere Bezeichnung gestolpert: LG L227WTG-PF

    Diese habe ich heute zum ersten Mal bei der Auflistung von Geizhals.at gesehen:

    Beide Händler liegen preislich etwas unter dem LG L227WT-PF, können jedoch noch keine Spezifikationen oder ein Lieferbarkeitsdatum angeben.

    Weiß jemand von Euch schon mehr?

    Wird etwa ab Verfügbarkeit des LG L227WTP-PF der altbekannte LG L227WT-PF zu LG L227WTG-PF umbenannt?

    Vielen Dank!