Posts by BrePu

    Der EV2335W wird denke ich auf keinen Fall teurer als der EV2333W (IPS ist mittlerweile Mainstream was die Preise angeht), letzterer wird jetzt allerdings mit abnehmender Verfügbarkeit immer teurer werden. Als die 30" PVA Serie auslief ging das genauso, ich war leider zu spät dran um mir einen (der vermutlich der letzten PVA 30" Monitore überhaupt) zu sichern. Wenn du einen EV2333W möchtest solltest du also schnellstmöglich zuschlagen, wenn du einen EV2335W willst kannst du ruhig noch warten, bis er bei mehreren Shops verfügbar ist - ich tippe der Preis geht eher noch nach unten.


    Welcher davon besser für dich geeignet ist musst du wissen, die Unterschiede zwischen PVA und IPS wurden hier häufig diskutiert.

    Hmm... da wären wir wieder beim Punkt "exakte Farbreproduktion" und das iMac panel kann kaum den sRGB Farbraum "abdecken", da muss man dann kaum von einer Profilierung reden, oder gar Farbraum emulierung. Is schon klar das du verschiedene Farbprofile verwenden kannst, wo kannst du das nicht?
    Aber nur weil dein OS die Tabelle zur Verfügunge stellt, heisst das nicht, dass du diese auch reproduziert bekommst.


    Der warme Rot Stich im Mac liegt nicht am Profil... da wirste soviel umstellen wie du magst, wirst nie in ein Farbechten Bereich gelangen!


    Hast du schonmal OSX verwendet? Was du schreibst klingt nicht danach. Ich hatte hier 2 Apple Cinema Displays neben einem U2711 stehen, beide mit dem werksseitigen sRGB Profil laufen und ein von dir beschriebener Rotstich war weder unter Windows noch unter OSX sichtbar. der iMac hat grundsätzlich das selbe Panel wie das Apple Cinema Display - auch wenn ich noch keinen iMac direkt Seite an Seite neben meinem U2711 gesehen habe wird das bei dem auch nicht anders aussehen wenn man das Betriebssystem ordentlich einrichtet.


    ... also ob jedes ag coating das dichte H3 coating ist, welches Dell auf die LG panels klebt. De facto gibt es nur sehr wenige Hersteller die überhaupt H3 einkaufen, da es eher eine teurere Beschichtung ist, deswegen aber auch höchst Kratzunempfindlich. Semi-glossy kann man hier nur als Ausdruck für ein seichteres ag coating bezeichnen, stellt aber kein "Typus" dar. Entweder mattiert oder glossy - und Samsung verwendet da bekanntermaßen seichtere Beschichtungen, aber es ist trotzdem einfach mattiert!


    Ich habe noch keinen aktuellen IPS Bildschirm gesehen, der eine andere Antiflexbeschichtung als H3 verwendet hat. Wenn so ein Bildschirm existiert dann nenne ihn mir bitte, ich werde ihn hoch erfreut kaufen und meinen U2711 sofort abstoßen. Fakt ist aber, dass auch HP, NEC, Fujitsu und Co. ihre Bildschirme mit H3 vergewaltigen. Auf 24" Bildschirmen mit 1920x1200 bzw 1920x1080 ist der Effekt auf Grund der größeren Pixelabstände zwar nicht so störend, 27" bzw 30" Bildschirme mit der Auflösung 2560x1440 bzw 2560x1600 leiden allerdings sehr darunter.


    Samsung verwendet bei seinen PVA und PLS Panels eine angenehme Beschichtung, diese habe ich als "Semi-Glossy" bezeichnet, da der offizielle Name von Samsung ("Crystal Clear" o.ä.) etwas seltsam anmutet. Da du dem von mir verwendeten (und übrigens in englischsprachigen Communities weit verbreiteten) Begriff "Semo-Glossy" direkt wusstest, was gemeint ist, scheint er auch nicht zu schlecht als Beschreibung geeignet sein. Wenn du das lieber als "ein seichteres ag coating" bezeichnen möchtest, darfst du das natürlich gerne tun.

    Der neck-breaker beim Dell ist jedoch die starke H3 Beschichtung, welche wirklich signifikant das Bild verzerrt - man kann sich das als ein permanentes Rauschen vorstellen, und genau das haben die Apples nicht, da glossy/unmattiert. Nun de facto kann man dem imac und cinema display aber auch eine kurios bunte Elektronik nachreden, denn dieser "wow" Effekt der sich einstellt, wenn man die Macs bewundert, beruht leider auf einer Farbuntreue, quasi ein super Marketing mit bewußt übersteuerten Rot Nuancen. Für farbkritische Arbeit ist jeder Mac nur bedingt einsetzbar, mal abgesehen von seinem eigenen Spiegelbild im Bildschirm.


    Das stimmt so nicht, man kann sich bei Mac OS ganz normal das Farbprofil aussuchen, das man gerne haben möchte. Eines davon nennt sich "Apple RGB" und führt zu den von dir angesprochenen satten Farben, man kann aber genauso mit einem beliebigen anderen Profil arbeiten und z.B. das ganz normale RGB-Profil auswählen oder ein eigenes Profil direkt in den Systemeinstellungen festlegen.


    Die Entscheidung bei der Bildschirmoberfläche fällt zwischen:
    - Glossy (sichtbare Spiegelungen bei allen dunklen Bildern, ich muss dazu sagen ich habe hier worst-case Bedingungen mit riesen Dachfenstern auf einer Seite)
    - Semi-Glossy (perfekt)
    - H3 AntiGlare (unglaublich verunstaltete Farbdarstellung bei allem hellen Bildern)


    in Klammern dabei meine persönliche Einstellung zu den verschiedenen Optionen. Ich habe alle drei Varianten für lange Zeit verwendet und verwendet aktuell sowohl H3 als auch Glossy täglich.

    Das Leuchten links unten und rechts unten kommt offensichtlich vom IPS glow (unter dem PLS ebenso wie IPS leidet), das hat jeder aktuelle IPS Bildschirm genauso stark. Die Aufhellung links könnte Backlight Bleeding sein, aber das wird wohl innerhalb der Serie schwanken. Das Hauptproblem ist einfach weiterhin die Aufhellung auf dem Winkel, dagegen wird aber vermutlich auch die kommenden Jahre nichts kommen, außer ein Hersteller entscheidet sich endlich mal wieder für den Einsatz eines A-TW Polarisators.


    Ich stimme aber zu, dass PLS im Endeffekt doch nur IPS mit ordentlicher Darstellung von hellen Farben ist (kein so extremes AG-Coating). Die MVA Panels wären für mich interessanter gewesen, da man bei denen zumindest sowohl einen ordentlichen Schwarzwert als auch angenehme helle Farben hätte erwarten können. Allerdings sind die neuen MVA Displays scheinbar doch nur 1920x1080 - was grade für diese Bildschirmgröße einfach viel zu wenig ist. Alles in allem eine große Enttäuschung für mich, sieht so aus als würde ich weiterhin auf die nächste große Neuerung warten müssen.

    Erste Bestellungen in den USA sind angekommen, es sieht aus als hätte PLS auch weiterhin den "white glow", sprich Aufhellungen von schwarzen Flächen aus dem Winkel - allerdings könnten das auch Unregelmäßigkeiten der Hintergrundbeleuchtung sein, die Leute für den "white glow" halten. Das IPS-Glitzern (AG coating) ist allerdings tatsächlich nicht vorhanden. Scheint eine interessante Alternative für alle zu sein, die gerade über eine Neuanschaffung nachdenken, die große Revolution des LCD Markts ist es wohl leider dann doch nicht.


    Ein PRAD Test wäre natürlich eine feine Sache, gerade weil man ein paar ordentliche professionell gemachte Bilder gebrauchen könnte.

    Habe gerade nur aus Interesse den Test durchgelesen und muss sagen: auch wenn ich vom Bildschirm eher enttäuscht bin, finde ich, dass der Test einer der besten überhaupt hier auf Prad ist!


    Die von mir bekannten Kritikpunkte Anti-Glare Beschichtung und White Glow wurden super beschrieben und abgehandelt. Aber auch der Rest kann sich absolut sehen lassen, großes Lob an den Redakteur!


    Bei der Test-Qualität müssen jetzt nur noch die Bildschirme nachlegen, damit zukünftig nicht nur der Test sondern auch das Gerät überzeugen können.

    Ich hatte etliche U2711 hier stehen und auch wenn ich mit etlichen anderen Dingen unzufrieden war, es hat kein einziger so laut gebrummt, dass man es beim Davorsitzen hätte hören können. Wenn es beim U2711 besser ist würde ich stark annehmen, dass es beim U3011 so auch nicht normal ist ;)

    Da es hier nicht wirklich um AG-Coating geht nur eine ganz kurze Beschreibung. Jeder nicht spiegelnde Bildschirm hat ein "Anti-Glare Layer" auf dem eigentlichen LCD, welcher Licht diffus zurückwirft und damit Spiegelungen "auflöst". Von dieser Schicht gibt es jetzt unterschiedlich starke Varianten - früher waren alle Bildschirme mehr oder weniger gleich stark entspiegelt. Man kann im ausgeschalteten Zustand noch erahnen, was sich darin spiegeln würde, wenn man nicht im völligen Dunkeln sitzt. Ich glaube es war LG, die als erste eine stärkere Entspiegelung auf ihre Panels gebracht haben. Diese entspiegelt so sehr, dass man quasi nur noch einen Lichtfleck dort sehen würde, wo normal eine Spiegelung wäre.


    Das klingt jetzt natürlich super, aber das Problem dieser neuen entspiegelnden Folie ist, dass sie dicker und rauher ist als ihre Vorgänger. Dadurch splittet sie das Licht, das durch die Pixel eigentlich in das Auge des Betrachters fallen sollte, ebenso auf wie die Reflektionen von Außen. Das führt dazu, dass Weiß nicht mehr ein Lichtstrahl aus allen Farben ist, sondern dass einige Farben etwas gebrochen werden. Eine komplett weiße Fläche wirkt dann nicht mehr homogen weiß, sondern hat Schwankungen in der "Weißheit". Das Ganze sieht etwas aus, als hätte man eine feine Staubschicht auf dem LCD liegen, die das Licht bricht. Das Ganze tritt meiner Erfahrung nach in den helleren 50% des Farbspektrums auf und modifiziert damit alle Farben, die heller als Dunkelgrau sind (circa 127/127/127 in RGB) mit einem (mich persönlich enorm stärenden) Rauschen.

    Schade dass der Kristalleffekt beim Fujitsu wieder so ausgeprägt zu sein scheint. Dann werde ich wohl doch eher zum U2711 greifen.


    Nur als Warnung: der U2711 hat den selben Kristalleffekt wie der Fujitsu - zumindest kann ich mir schwer vorstellen, dass technisch möglich ist, stärkeres AG-Coating hinzubekommen, als ich auf meinem U2711 habe. Alles was noch schlimmer wäre, würde schon aussehen wie ein mit Pixelfehlern überdecktes Bild. Der Fujitsu kann also eigentlich nur besser oder genauso schlecht sein was das angeht.

    Es mag sein, dass viele Kunden nicht für Qualität bezahlen wollen. Aber was mich ankotzt: ich bezahle für Qualität, bekomme aber keine Qualität. Ich werde langsam müde immer wieder die gleichen Punkte aufzuführen, da jeder der hier regelmäßig im Forum unterwegs ist wissen sollte, was momentan auf dem Markt Sache ist. Ich finde keinen der von dir genannten Monitore brauchbar - sie haben größtenteils alle die selben Probleme. Es gibt genug Leute, die horrende Summen für einen Monitor zahlen, von dem sie sich eine ordentliche Qualität erhoffen. Das eigentliche Problem ist vielmehr, dass fast jeder Monitortest (ob hier oder anderswo) die groben Probleme der Hersteller ignoriert. Wieso sollten Hersteller etwas an ihrer Produktion ändern, wenn ihre Monitore in allen Tests großartig abschneiden? Viele Leute kaufen nach genau diesen Tests, die Gewinne der Hersteller schießen nur so in die Höhe.


    Ich erwarte von einem Monitor nicht, dass er 100% Adobe RGB abdeckt oder dass er die Grenzen der heutigen Panel-Technologien sprengt. Ich will einfach nur einen Monitor, der keine völligen Fehlkonstruktionen hat. Und was soll ich sagen, sowas gibt es momentan schlicht und einfach nicht.

    Ach du... wenn ich sowas sehe denk ich mir wirklich wie dreist die Firmen wohl noch versuchen werden, ihre Kunden abzuzocken. Es muss doch irgendwann mal aufhören, dass der Masse der Kundschaft die Qualität scheinbar vollkommen egal ist. Es ist ja nicht so, dass LCDs früher keine Probleme hatten - aber mit jeder neuen Generation wird es ja eher schlimmer als besser!


    Sowas darf man sich nicht gefallen lassen, ich würde den Bildschirm ohne lange zu überlegen zurückschicken.

    Das ist sicherlich Geschmackssache, ja. Mich stört das Grau weniger als Blau, da Farben so in erster Linie heller, nicht aber verfälscht werden. Aber wie gesagt ist das eben subjektiv. Farbstiche beim U2711 kann ich bei allen außer meinem aktuellen Gerät bestätigen. Ich hatte hier sicher über 5 Geräte stehen und hatte Anfangs nur Probleme, aber das neuste hat jetzt endlich keine Farbverläufe, keine Pixelfehler und kein kaputtes Netzteil mehr. Nur das AG-Coating stört mich noch immer, weswegen ich wohl sobald es was besseres auf dem Markt gibt umsteigen werde.


    Aber zurück zum Thema. Es ist selbstverständlich so, dass man mit dem Cinema Display natürlich nur in sRGB arbeiten kann. Dafür ist der Monitor allerdings auch ordentlich kalibiriert, direkt neben meinem U2711 im sRGB-Modus fand ich die Farben jedenfalls auf dem Cinema Display wegen der fehlenden AntiGlare-Beschichtung deutlich klarer dargestellt, wobei den Farbton beide gleich gut getroffen haben. Dem Arbeiten im sRGB Farbraum steht meiner Meinung nach nichts im Weg, aber gerade hier haben andere Leute sicherlich weit höhere Ansprüche als ich, da ich kein professioneller Grafiker bin und bei meinen Arbeiten eher mit Software und Websites zu tun habe als mit Druck. Mein menschliches Auge konnte jedenfalls keinen Sieger darstellen, außer dass Farben auf dem ACD halt einfach viel homogener aussehen.


    Die Reflexionen fand ich nicht so schlimm wie viele es gerne daherreden. Alle hellen Farben sind Reflexions-immun - erst dunkle Farben reflektieren die Umgebung, denn hier greifen wie überall die Regeln der Physik. Jeder sollte es von Fensterscheiben her kennen, dass immer die Seite ohne Reflexion hindurchschauen kann, die dunkler ist. Daher waren alle hellen Farbtöne absolut kein Problem, Schwarz eben allerdings schon.


    Es ist eben wie mit allem: man muss abwägen, was einen weniger stört.

    Also ich hatte mal kurzzeitig das Cinema Display 27" und muss sagen, dass grade helle Farben darauf um ein Vielfaches besser aussehen als auf meinem U2711, besonders weil kein AG-Coating (was du als kristallartige Beschaffenheit von weißen Farben beschrieben hast) vorhanden ist. Das Hauptproblem war bei mir, dass der Schwarzwert des Cinema Displays nochmal deutlich schlechter war als der vom U2711. Nicht wegen den Reflexionen, schwarze Bilder sahen einfach grundsätzlich eher blau als schwarz aus. Der von IPS bekannte "White Glow" sah beim Cinema Display auch blauer aus als beim U2711, was das ganze noch etwas störender machte. Das konnte ich bei beiden Cinema Displays feststellen, die ich hier hatte.


    Das alles hätte ich akzeptieren können, dazu kam dann aber unglücklicherweise, dass das Display alle paar Sekunden seltsam angefangen hat zu knacken. Sicherheitshalber habe ich daher mein Geld zurück geholt, da ich im Internet mehrerorts von dem Problem gelesen habe und vermeiden wollte, dass ich irgendwann neben meinen U2711 noch ein zweites unbrauchbare Display hier stehen hab. Wäre dieses komische Knacken nicht auf einmal aufgetaucht dann hätte ich es vermutlich heute noch, wäre glücklich und würde mich nicht ständig über meinen U2711 ärgern.

    Kurze Zeit war ich freudig erregt. Danach habe ich gelesen, dass er auf das selbe Panel wie alle anderen setzen wird.


    Ja, Eizo verbaut bessere Innereien in ihre Monitore und auf das neue Design bin ich sehr gespannt - aber es wird dann wohl doch "nur" ein PA271 in etwas teuerer? Ich verstehe es einfach nicht, irgendwem muss doch mal auffallen, dass Samsung auch eine ordentliche Antiflex-Beschichtung auf seine PVA Panels bekommt, ohne dass sie sämtliche helle Farben vergewaltigen... aber gut, erstmal abwarten, vielleicht hat Eizo da ja einen ganz besonderen Deal mit LG am Start.

    Auf der CES hat Samsung jetzt erstmalig auch Desktop LCDs auf Basis der neuen PLS Panel Technologie vorgestellt.


    News:


    Bildergalerie:


    Gerade die Bildergalerie ist sehr interessant, da gleich drei Displays in 27" und 2560x1440 erscheinen sollen. Dabei wird das Beste wohl auf PLS setzen und die beiden "Office" Varianten auf MVA. Neben den 27" Bildschirmen wird laut der Website von Samsung auch mindestens ein 24" Bildschirm mit einer Auflösung von 1920x1200 erscheinen.


    PLS ist eine Weiterentwicklung von IPS, zu den Unterschieden ist abgesehen von Samsungs PR-Versprechen noch nichts bekannt. Ich persönlich erhoffe mir IPS ohne AG coating (Samsung verwendet schon immer weniger aggressive Anti-Reflexions-Beschichtungen als LG), ob auch an Problemen wie dem White Glow etwas verbessert wurde ist nicht bekannt.


    Dass neben PLS auch MVA im Angebot sein wird macht das Ganze noch interessanter, da dann vielleicht für jeden Geldbeutel und jeden Anspruch etwas dabei sein wird. Samsung redet hier von einer Zielgruppe vom Profi-Grafiker bis zum normalen Textbearbeitungs-Büro. Die beiden MVA-Panels sollen außerdem einen statischen Kontrast von 3000:1 bieten, was auf besonders gute Schwarzwerte hoffen lässt.


    Zum Schluss noch etwas zum Preis: PLS soll laut Samsung 15% günstiger herzustellen sein, als heutige IPS Panels.

    Gerade kam mein 6. oder 7. U2711 Austauschgerät, es hat 11 komplette Pixelfehler (keine Subpixel) - was bringen mir 3 Jahre Garantie, wenn jedes Austauschgerät Schrott ist?


    Ich hatte jetzt:
    - 1x Starker Farbverlauf am Panel (leichte Farbverläufe waren bei ausnahmslos jedem meiner U2711 vorhanden, aber der eine war besonders schlimm)
    - 2x Netzteil
    - 3x Pixelfehler (einmal 1, einmal 6 und jetzt 11)


    Also doch, ich würde es als "nicht so gut" bezeichnen.

    Als ich seinerzeit meinen S2100 kaufte, gab es ein offizielles Papier (bzw. PDF) von Eizo, welches die von mir genannten max. Fehlerpixel beschrieb. Diese Leistungszusage wäre also ganz klar belegbar gewesen. Meine Frage hier war, ob jemand aus dem Stand weiß, wie es heute aussieht. Gilt diese Aussage immer noch?
    Falls niemand die Aussage sofort zur Hand hat, kann ich mich auch nochmals bei Eizo durchwühlen bzw. dort per Mail nachfragen, auch kein Problem.


    Das wäre toll, das Thema interessiert mich doch sehr! Grade über die eigentlichen Leistungen der 5 Jahres Garantie von EIZO ist mir sehr wenig bekannt, wenn sie wirklich so gut ist, wie man denken könnte, dann wäre das ein weiterer Grund für mich, doch wirklich zu EIZO zu wechseln und die ganzen "Geiz ist geil" Peuso-Qualitäts Hersteller wie Dell endlich hinter mir zu lassen.


    Zum Thema "Pixelfehler? Hatte ich noch nie, ihr übertreibt doch alle!" - Ich hatte im letzten Jahr 1 Pixelfehler bei Fujitsu und über 10 Pixelfehler bei Dell (mehrere pro Bildschirm, insgesamt 2 oder 3 betroffene Bildschirme) und gerade konstant leuchtende Pixelfehler sind mMn nicht wirklich tolerierbar. Dass mittlerweile das 2 Wochen Rückgaberecht überall dafür missbraucht wird, dass man Pixelfehler darüber austauscht, zeigt doch auch, dass es langsam mal Zeit wäre, wirklich Pixelfehler freie Displays zu garantieren.

    Ich habe auf hardforum.com gelesen, dass bei einem der 2333T nach einem jahr sehr viel Backlight-Bleeding hatte, welches nach dem Kauf angeblich noch nicht vorhanden war. Das ist nur die Erfahrung von einem Kunden und rein garnicht aussagekräftig, aber der Vollständigkeit halber wollte ich es hier erwähnen.


    Die Unterschiede zwischen dem FS2331 und dem EV2333 sind laut Testberichten eher ergonomischer Natur, die Bildqualität und selbst die Reaktionszeit scheinen (ebenso wie der Preis) doch sehr nahe beieinander zu liegen. Das verwundert, da gerade der FS2331 ja ein besseres Reaktionsverhalten an den Tag legen sollte. Besonders bei Schwarztönen können aber beide mit einem von PRAD gemessenen Kontrast von über 3100:1 überzeugen, die Bildqualität liegt hier wohl bei beiden scheinbar weit über dem Durchschnitt der Preisgegend um die 400€.


    Für mich persönlich wäre ein 23" Bildschirm der so tief auf seinem Fuß steht wie der FS2331 auf dem Schreibtisch nicht erträglich, da man da doch wirklich drauf runter schaut (besonders, wenn man etwas größer ist). Wenn ich jetzt tatsächlich keinen Bildschirm im 27"+ Segment mehr finde, werde ich mal den EV2333 testen und dann bei Bedarf hier schreiben, was meine Erfahrungen sind. Ich bin, obwohl ich Spiele gerne und auch sehr engagiert zocke, nicht wirklich anfällig für Bewegungsunschärfen oder Overdrive-Artefakte - zumindest akzeptiere ich sowas als kleinstes Übel beim Bildschirmkauf.