Posts by rennradler

    Ist das denn eigentlich ein gängiges Phänomen bei den 15 Zoll Laptops? Ich habe gehört, dass viele Modelle nur 65% des Farbraumes abdecken.


    Die ThinkPad Modelle mit den Geforce Grafikkarten sind vermutlich ja nicht betroffen..

    Das ist keinesfalls bei Notebooks ein gängiges Phänomen. Es gibt viele Notebooks mit sehr guten Panels (siehe Apple oder Dell). Das hat auch nichts mit nvidia oder nicht zu tun, sondern mit dem verbauten Panels. Möglich ist, daß in den Modellen mit nvidia nicht ganz so miese Panel verbaut sind.

    Lenovo verbaut in den Thinkpads leider mehrheitlich schlechte Panels und zwar nicht nur in den Billigkisten der L-Serie, sondern auch in den Premiummodellen der T-Serie - also Notebooks der 2000-Euro-Klasse.

    Hallo Leute,

    ich will mir einen neuen Monitor zulegen. Primär geht es mir um mehr Displayfläche. Beim Programmieren kann man nie genug davon haben.


    Aktuell habe ich einen Dell U2515H mit 2560 x 1440. Mit dem bin ich sehr zufrieden. Im Büro habe ich das 27-Zoll-Schwestermodell U2715H mit der selben Auflösung. Den finde ich deutlich schlechter. Macht irgendwie einen unschärferen Eindruck und die Farben sind flauer. Ich denke, 2560x1440 sind für 27 Zoll schon zu wenig. Mir sind da auch die Standardschriftgößen schon deutlich zu groß und ich muß kleinere Schriften durch gefakte DPI-Vorgabe erzwingen, damit es für mich stimmig aussieht.


    Ich hätte jetzt gerne einen Monitor in der selben Bildqualitätsklasse in 32-Zoll. Denn alten Dell würde ich als zweiten Bildschirm parallel nutzen.


    Ich weiß, daß Ihr sehr hohe Ansprüche hier habt und natürlich würde ein NEC oder EIZO sicher perfekt sein, aber ich brauche kein High-Endgerät oder Farbtreue u.d.gl. Gaming steht auch nicht zur Debatte - also 1 GHz Bildwiederhohlfrequenz und eine Femtosekunde Reaktionszeit brauche ich nicht.

    Was käme denn da in Frage?

    Also, aktuell habe ich zuhause einen antiken 17-Zöller (NEC 1760NX) und im Büro einen 24-Zöller mit 16:10 (Lenovo L2440p).


    Den Lenovo empfinde ich als den totalen Schrott, Bildqualität ist unter aller Kanone - da ist ja mein antiker NEC besser.


    Was die Displaygröße angebt: der Lenovo hat für meinen Geschmack eine zu geringe Auflösung für seine Größe. Das paßt bei meinen 17-Zöller besser.


    Ein Gerät mit QHD Auflösung hatte ich noch nie. Man liest halt immer wieder über diverse Probleme. Ich bin bei Technik kein Early Bird - Beta-Tester sollen andere spielen.

    Hallo,


    die 4K-Monitore sind mir im Augenblick noch nicht ausgereift genug - andererseits will ich nicht zu viel Geld in die "alte" Technik stecken. Daher fände ich den Dell U2515H recht interessant. Ich frage mich aber, ob die 25 Zoll reichen (Schrift und Co. zu klein?) oder ob ich nicht besser einen 27-Zöller kaufen soll, z.B. den Dell U2715H.


    Was ich am U2515H besonders interessent finde ist die Teilentspiegelung - brilliante Farben und Schärfe sollten da sehr gut sein. Einen von den Lichtverhältnissen brauchbaren Arbeitsplatz habe ich. Ist also der U2515H doch der bessere Kauf?

    Das Breitformat (schon 16:10) ist richtig schlecht, wenn dabei eine Höhe von unter 1000 Pixel rauskommt, wie bei sehr vielen Laptop-Displays. Damit kann man nicht vernünftig arbeiten. Wenn aber ausreichend Höhe zur Verfügung steht, dann halte ich so richtig breite Monitore schon für sinnvoll, da man mehrere Programme nebeneinander offen haben kann. Beispiel Software-Entwicklung: Dokumentation, IDE, Web-Browser nebeneinander erscheint mir sehr hilfreich.


    Summa Summarum: die 32er-Breitbildschirm erscheinen mir durchaus sinnvoll, nur wenn es kleiner wird, taugt es wegen der mangelnden Höhe nicht mehr.


    der Rest der 27er ist eh mehr oder weniger Murks,
    auch wenn man sicher mal das ein oder andere gute Exemplar finden kann.


    Womit wir wieder beim Grundproblem dieses Forums sind: fast alle Monitore sind schlecht .....


    Warum gibt dann PRAD etlichen Monitoren ein "gut" oder sogar "sehr gut"?


    Ich persönlich habe folgende Lehre gezogen: es gibt bei Monitoren etliche "Montagsexemplare". Umtausch muß man also einkalkulieren. Also einen Versender suchen, der bei Rücksendungen nicht rumzickt und nicht auf geizhals.at blind den Billigsten raussuchen.


    Außerdem finde ich gerade für viel "Textarbeit" die Spiegelmonitore ala Apple unschlagbar, weil gestochen scharf. Man muß aber die Möglichkeit haben, seinen Arbeitsplatz lichttechnisch optimieren zu können.

    Die 4K-Monitore gehen doch genau in die Richtung. Natürlich ist eine höhere Auflösung wünschenswert. Aus meiner Sicht vorallem für die Schriftdarstellung. Kein Mensch würde einen Laserdrucker mit 96 DPI kaufen.


    Dennoch sind diese "Angebermonitore" - sprich Displaygrößen im Bereich von 24 bis 30 Zoll für ein ergonomisches Arbeiten am Schreibtisch notwendig. Bisher bekommt man die daraus resultierenden Megaauflösungen halt nicht gebacken. Sowohl bei der Panelherstellung als auch bei der Signalverarbeitung stößt man hier an Grenzen.


    Reden wir in 30 Jahren nochmal darüber. Vor 30 Jahren waren wir von der Klötzchengrafik eines ZX81 fasziniert. Ich zumindest, als Teenager.

    Ich finde den Iiyama sehr interessant, weil er nicht mattiert ist. Hierzu liest man in den Beiträgen sehr wenig. Mattierte Monitore sind für mein Empfinden immer unangenehm unscharf, wenn man sie mit nichtmattierten direkt vergleicht. Der Iiyama müßte doch ein gestochen scharfes Bild liefern. Wie sieht es eigentlich damit aus?


    Mit sind natürlich die Nachteile der nicht mattierten Displays bewußt. Aber mein Heimarbeitsplatz ist so gestaltet, daß Spiegelungen kaum auftreten dürften.

    und an dem Pixelmonster Marketing. Pixel lassen sich für den dummen, nicht hinterfragenden Endverbraucher nun mal leicht in Zahlen ausdrücken und vergleichen. Farbwiedergabe eben nicht...


    Das ist eine sehr einseitige Sichtweise der Dinge. Von einer perfekten Farbwiedergabe habe ich bei Office-Anwendungen nicht wirklich was, aber ein "Pixelmonster" erlaubt es mir z.B. Dokumentation und Entwicklungsumgebung nebeneinander zu haben und effizient zu arbeiten. Irgendwie auch nicht verkehrt.

    Ich wärme das Thema mal wieder auf, die ich genau vor der selben Frage stehe.


    Bei Amazon ist der Preisunterschied derzeit gut 200 Euro. Amazon ist vielleicht nicht die billigste Quelle, aber da es da keinen Streß mit Rücksendungen - und bei Pixelfehlern geht das Ding definitiv zurück. Daher zahl ich lieber ein paar Euro mehr.


    Ich denke mal, daß mir die Bildqualität bei beiden Monitoren reichen wird. Office, etwas Hobby-EBV, mal eine DVD anschauen, keine Spiele.



    Ich sitze immer noch vor einem NEC 1760NX (10 Jahre alt), aber jetzt muß was neues her. Und da sind WQHD das minimum. Ich habe in der Arbeit einen 16:10 24-Zöller und der bringt mir keinen wirklichen Vorteil gegenüber meinem alten 17-Zöller. Er ist zu klein, daß ich zwei Fenster nebeneinander offen haben kann. Ich hoffe, daß dies bei einem WQHD-Display anders ist. Oder?


    Beim Dell bin ich aus wegen der vielen Verrisse auf Amazon und der großen Anzahl von Warehouse-Deal-Geräten sehr verunsichtert. Ist der Monitor teilweise wirklich so schlecht?


    Beim Fujitsu liest man wenig Verrisse und es gibt ihn auch so gut wie nicht als Warehouse-Deal, d.h. Rückläufer sind wohl die Ausnahme.


    Problem beim Fujitsu: so weit ist es da preislich dann nicht mehr hin zum Dell U3014 ..


    Ich will endlich einen gescheiten Monitor, aber habe bisher immer nur schlechte Erfahrungen mit Dell Produkten gemacht und hätte mich natürlich gefreut wenn das Modell nicht schon 2 Jahre alt ist (bzw. man sich ärgert wenn ich zwei Monaten der Nachfolger kommt). Obwohl der U2713H wird ja wieder bei 1000€ liegen nehme ich an.


    Also, ich hab früher immer zu CRT-Zeiten so Billigteile gekauft und die sind regelmäßig nach spätestens 3 Jahren abgeraucht - wobei das wirklich wörtlich zu nehmen ist, alles spektakuläre Defekte, die meine Wohnung in Rauch gehüllt haben. Dann hab ich mir mein erstes LCD-Display gekauft und mich für Markenqualität entschieden, weil ich die Schnauze voll von dem Billigzeug hatte: ein NEC Multisync LCD 1760NX. Das Ding ist jetzt ca. 10 Jahre alt und geht noch immer wie am ersten Tag. Hab ich als Zweitmonitor an meinem Rechner hängen.


    Die Panels kommen ja immer den selben Herstellern (wird aber auch da unterschiedliche Qualitäten geben), aber die Elektronik und Elektrik drumrum dürfte sich deutlich unterscheiden. Also mit einem Eizo und NEC wärst Du da wohl auf der sicheren Seite. Allerdings spielen die preislich in einer anderen Liga.


    Jetzt ergibt sich für mich, dass ich bei Fujitsu den P27T-6 für 535€ oder den P27T-6P für 496€ bekommen könnte.


    Wo bekommst Du denn den so günstig? Ich finde nur Angebote für 100€ mehr.


    Du solltest Dir mal diese interessante Kundenrezension bei Amazon anschauen:


    Angeblich hat die (aktuelle?) Firmware-Revision 6 einen bösen Bug was die Farbtemperatur angeht.



    Zum Farbproblem: schwarz mag schick sein. Der Nachteil ist, daß man Fingerabdrücke gerne darauf sieht. Ich finde da ein Cremeweiß oder helles Grau besser.


    Bewertungen bei Amazon von den Apple-Usern kommen, weil die Artikel nicht mit ihrem Apple-Zeug laufen oder dort
    Probleme machen, die kann man getrost ignorieren.


    Ich benutze nur Linux. Solange der Bildschirm als solcher dort läuft, reicht mir das. Irgendwelche Hot-Plug-Features, eingebaute Card Reader usw. brauche ich nicht. Leider bin ich ein gebranntes Kind, (siehe meine Erfahrungen mit dem Fujitsu-Siemens P20-2, dort blieb der Bildschirm unter Linux schwarz und am Mac Mini kam es zu häufigen Bildaussetzern). Allerdings hatte ich sowas noch bei keinem anderen Monitor.


    Aber abgesehen davon: wenn man die Beiträge im PRAD-Forum zum Dell U2713HMU so liest, vergeht einem die Kauflust. Sind hier einfach laute extrem anspruchsvolle User vertreten?

    Z.B. könnt Ihr nicht alle Kompatibilitätsprobleme aufdecken oder die Dauerhaltbarkeit testen. Auch Serienstreuungen sind ja durch einen Einzelgerätetest nicht erfaßbar. Was die Bildeigenschaften angeht, vertraue ich auf Euer Urteil.


    Irritierend finde ich nur, daß sich einige Leute auf Amazon über starkes IPS-Glitzern beim U2713HMU oder die zu grobe Anti-Reflexbeschichtung beim U2711 beschweren. Subjektives Empfinden?


    Beispiel Thema Kompabilität: ich hab vor eingigen Jahren einen Fujitsu Siemens P20-2 aufgrund Eures sehr guten Tests gekauft. Der sollte an den Mac Mini meiner Schwester. Leider lief das Ding nicht richtig. An meinem PC mit Linux blieb das Ding via DVI kompett schwarz und am Mac Mini gab es immer wieder Bildaussetzer. Problemlos hat er nur über VGA funktioniert, aber natürlich bei indiskutabler Bildqualität. Der Siemens-Support hat mir mitgeteilt, daß der Monitor nur unter Windows mit den Herstellertreibern funktioniert. Ich vermute, daß Siemens da irgend etwas komisches mit dem Timing am Signal gemacht hat, denn sowohl im Mac Mini als auch in meinem PC steckte der selbe ATI-Graphik-Chip. Der Monitor ging natürlich zurück und wir haben ein Apple-Display gekauft.

    Hallo,


    ich frage mich, man von den Kundenrezensionen bei Amazon halten soll. Zu den positiven Eigenschaften von Amazon gehört, daß auch negative Kritiken nicht gelöscht werden. Ich hab mal die Kritiken zu den beliebten Dell U2711 und U2713HM durchforstet und da liest man doch eine Reihe von sehr schlechten Bewertungen, wobei sich die meisten Leute einig sind, daß die Bildqualität gut oder sehr gut ist.


    Jetzt weiß ich nicht, was ich davon halten soll. Hier wurden die beiden Monitore ja hochgelobt, allerdings ist halt die Frage, ob beim PRAD-Test alle Macken zutage treten, denn so ein Test muß ja innerhalb eines begrenzten Zeitfensters durchgeführt werden.


    Wie seht Ihr das?

    Ist Dir denn ein 24-Zöller groß genug? Ich habe für genau die gleiche Anwendung das Problem, daß er nicht breit genug ist um einen substantiellen Vorteil gegenüber meinem alten 17-Zöller zu haben. Dokumentation und Entwicklungsumgebung nebeneinander offen haben - da ist er mir zu schmal. Ich liebäugle mit einem 27-Zöller, bin mir aber selber noch nicht sicher. Daher steht für mich fest: entweder ein 27-Zöller oder ich bleibe bei meinem 9 Jahre alten 17-Zöller.