Posts by synapstic

    hi leute!


    ich hab mir jetzt den EX 3 (Spyder5) bestellt.
    damit werde ich meinen CS240 hardwarekalibrieren.
    mein eizo hängt an einem macbook pro. kann ich mit dem EX3 mein macbook pro softwarekalibrieren (z.b. mittels dispcalgui)? das soll natürlich keine auswirkungen auf den eizo haben.
    in mac-os kann ich für jeden monitor ein eigenes farbprofil anwenden. sollte also kein problem sein oder? hat das schon jemand von euch gemacht?

    Ich war Samstag Profoto Rent abholen, die hatten da einen Eizo EV2750 stehen neben zwei Dell U2713H, da liegen echt Welten zwischen den Modellen und einem CS oder CX Model, wie gut die beiden Serien sind merkt man erst wenn man mal wieder einen "normalen" Monitor gesehen hat.

    Kannst du das erleutern? Mit "normalen" Monitor meinst du den EV2750 bzw. den Dell?

    Mal ein Beispiel wo es sehr schnell auffällt, Konzertaufnahmen und man hat z.B. einen roten hellen Strahler der die Person z.B. seitlich hell anstrahlt, auf einem Monitor mit erweitertem Farbraum sieht man das Rot dann halt sehr intensiv und auch abgestuft, d.h. wenn man da mit der Lichterkorrektur rangeht usw. sieht man was man macht. Auf einem sRGB Monitor ist das Rot nicht mehr so intensiv und abgestuft und wenn man da an den Reglern schraubt merkt man es erst wenn man wieder in den sRGB Farbraum reinkommt, davor sieht man Änderungen schlicht nicht in den Bereichen.


    Wenn das Hauptausgabeformat sRGB ist, bringt AdobeRGB kaum Vorteile, bei der Bearbeitung im grösseren Farbraum wie ProPhoto RGB vorher hat es Vorteile. Oder wenn man einen Fotodrucker und Papier hat welches mehr als das sRGB Equivalent abdeckt, können ganz viele der typischer Fotodrucker mit Pigmenttine oder Ausbelichter, nicht die für Standardfotos mit Minilabs sondern eher FineArt, die können im Regelfall mehr als ein sRGB Equivalent an Abdeckung, im Regelfall AdobeRGB bei FineArt, hängt aber auch vom Papier ab.

    Genau die gleiche Frage stelle ich mir auch gerade. Ich traue mich zu behaupten, dass über 90% der Hobbyfotografen nur Ergebnisse für den sRGB-Farbraum produzieren. Somit stellt sich die Frage der Sinnhaftigkeit in aRGB (oder mehr) zu bearbeiten. Zum Beispiel der Konzertaufnahme: Wenn der Output (Drucker, Browser, etc.) den Rotstrahl auch nicht so intensiv darstellen kann, wozu sollte ich es dann dahingehend bearbeiten?


    Einen sinnvollen Grund habe ich nicht, ist aus dem Bauch erfolgt, ist das neuere Model.


    "Ich glaube whitewall.de verwendet schon AdobeRGB, wenn man das passende Farbprofil mitgibt."
    auf der Seite steht nicht, welcher Farbraum gedruckt wird. Nur in RGB, was das auch sein mag.

    Naja, steht bei whitewall nicht direkt so dort. Hast Recht.


    Es steht: "Ihre Datei kann sowohl in RGB als auch in CMYK vorliegen. CMYK-Daten
    werden im Produktionsprozess in RGB umgewandelt. Ist kein Farbprofil
    angehängt, gehen wir davon aus, dass Ihre Daten im sRGB-Profil
    vorliegen. Bei Graustufendateien legen wir GrayGamma2.2 zu Grunde."


    Da nahm ich an, dass auch mehr als sRGB geht, wenn man ein Farbprofil anhängt.


    Ich habe keinen gefunden, der aRGB ausarbeitet. Da muss man aufpassen, CEWE nimmt zwar aRGB an, wandelt nach sRGB und druckt dann auch in sRGB.
    Oder einfach selber drucken mit softproof. War mir für die paar Bilder aber zu aufwändig.
    ich habe nun 27 Zoll (EV 2750), die Aufhellungen in den Ecken wird bei jeder Größe mehr auch mehr. Aber da liegen die Werkzeugleisten von Photoshop und da stört es nicht.

    Warum hast du dich für den 2750 anstatt dem 2736 entschieden? Da liegen ja über 200,- dazwischen.

    Ich glaube whitewall.de verwendet schon AdobeRGB, wenn man das passende Farbprofil mitgibt.
    Das machen natürlich nur die "gehobeneren" Druckservices...


    Und warum hast du den 2750 anstatt dem 2736 genommen? Immerhin kostet er ja mehr.