Posts by MISISIPI

    Hallo, an den Grafikkarteneinstellung würde ich nichts ändern, sondern diese bei den neutralen Werten belassen.
    Dem Monitor ersteinmal einen kompletten Reset verpassen und dann die Helligkeit auf einen angenehmen Wert stellen. Praktikabel sind bei 24 Zoll ca 75-85 cd. Den Kontrastregler lässt man bei den meisten TFT auch besser auf der neutralen Positon.
    In der Regel schränkt dessen Benutzung den Tonwertumfang ein, so wie bei der Grafikkarte.
    Gruß. Jörg

    Hallo, aus meiner unwissenschaftlichen Sicht eher ein Gimmik welches Schlafstörungen vorbeugen könnte.
    Gerade günstige Monitore mit wenig Anspruch an ausgeglicher Farbwiedergabe haben BLU`s mit einem hohen Blauanteil.
    Abendliches Arbeiten an solchen Blauschleudern soll wohl tatsächlich gegen den meschlichen Biorhythmus laufen.
    Am Tag demzufolge eher der Wachheit dienen. Im Endeffekt wird es genauso funktionieren wenn man den Blaukanal herunterkurbelt.
    Schöner sind natürlich LED`s mit einem ausgewogenen Lichtspektrum und natürlich auch teurer.
    Was man aus der Erkenntniss macht hängt dann haupsächlich vom Einsatzzweck des Sichtgerätes ab.
    Gruß. Jörg

    Hallo Gemeinde. Es gibt ja im WideGammut Sektor sowohl fur TV als auch für PC Monitore Hintergrundbeleuchtungen, die auf PFS LED basieren. Leider hat es X-Rite noch nicht geschafft Korrekturen für diese Technik in das i1D3 bzw. EODIS3 zu implementieren.
    Bis jetzt ist da nur CalMan von SpectraCal für das eigene Colorimeter up to date.
    Hat jemand eine Ahnung mit welcher der vorhandenen Korrekturen sich ein LCD Display dieser BLU-Technik ordentlich vermeseen lässt?
    Vielen Dank. Jörg

    Hallo Denis. Danke für die ausführlichen Hinweise. Hast du zum i1Display Pro Colorimeter noch etwas genauere Informationen?
    Es wird ja geschrieben, dass dort die Korrekturen für diverse Paneltechnologien im Gerät implementiert seien. Greift die Auswahl von Quato i Color Display Solution auf eben diese zurück oder hat Quato auch eigene Korrekturen in der Software?
    Gruß. Jörg

    Hallo Denis und vielen Dank für deine Erläuterungen.
    Ja. ich befürchte auch, dass ich mich mit der visuellen Weißpunkt-Übernahme an eine Übereinstimmung herantasten muss. Zumindest solange es keine Drittsoftware gibt, die beide Geräte hardwareseitig kalibrieren kann.
    Da dürfte in der Perspektive ohnehin nur Basicolor in Betracht kommen.
    Der Quato wird dort unterstützt. Wie weit das mit dem EIZO schon funktioniert, weiß ich noch nicht. Damit könnte man dann wenigstens mit einem Instrument (i1 D3) und einem Softwareansatz arbeiten.


    Nichts desto trotz hätte ich bei dem gebotenem Aufwand, den beide Hersteller in die genannten Monitore incl. zugehöriger Kalibrierlösungen gesteckt haben, mehr visuelle Weißpunktübereinstimmung erwartet.
    Eizo stimmt ja angeblich jeden CG Monitor dieser Baureihe mit dem eingebauten Swingcolorimeter aufeinander ab. Vermessen wird da, ich glaube, mit professionellen Spektralphotometern als Referenz. Bei Quato wurde das doch ähnlich gehandhabt.


    Für das DTP94b liefert iColor Display eine dezidierte Korrekturmatrix für die Serie IP 240LED mit seiner RGB Hintergrundbeleutung.
    Letztlich ist die Differenz zwischen DTP94b mit Quato 240 LED Korrektur und dem i1D3 mit der implementierten RGB LED Korrektur in iColor Display nur ca. 20-30K gewesen. Das sieht für mich nach einer angemessenen Adaption an die RGB LED Technik aus.
    Ähnlich gering sind die Unterschiede zwischen Eizo Swing und i1D3 im Color Navigator. Wobei ich im CN für das i1D3 keine Auswahlmöglichkeiten für die Hintergrundbeleuchtung gesehen habe. Das wird möglicherweise automatisch selektiert.


    Somit bleibt irgendwie das Gefühl, dass die beiden Softwarelösungen mit identischem Messgerät zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Zumindest sind die Gesamtunterschiede deutlich größer, als die kleinen Differnzen die sich bei den Kreuzversuchen mit den drei Colorimetern zeigten.


    Da fragt man sich, ob die teuren Spektralphotometer derer sich EIZO bzw. Quato als Referenz bedienten, der Grund für diese Abweichung sein könnten?


    Schließlich möchte der Kunde in dieser Klasse auch glauben, dass 5800k als Ziel angezeigt werden und nicht 5400K oder 6200K.
    Egal bei welchem Hersteller.


    Gruß. Jörg

    Hallo Leute. Ich nutze hier einen EIZO CG 318 und einen Quato IP 240 LED. Beide Monitore sind mit ihrer speziellen Software Color Navigator bzw. i Color Display hardwarekalibriert. Der Eizo kommt ja primär mit seinem eingebauten Swing-Colorimeter zurecht.
    Für den Quato nutze ich normal das Quato Silverhaze pro bzw. DTP94B.
    Beide Monitore werden im Weißpunt auf ein Ziel von 5800K über ihre Software eingestellt und erreichen dieses auch lt. ihrer Software mit einer Abeichung von max. 10k.
    Jedoch sagt schon der visuelle Vergleich beider Displays etwas anderes. Der Quato ist am Ende immer etwas wärmer abgestimmt als der EIZO. Mit der i Color Display Software und dem DTP94b habe ich mal das Weiß des Eizo vermessen. Tatsächlich bestätigt sich der visuelle Eindruck. Die Quato Software misst den Eizo etwa 400-500k kühler als die Eizosoftware. Um Differenzen zwichen den Messgeräten auszuschliesen, habe ich mir ein x Rite i1 Display Pro organisiert, welches mit Color Navigator und i ColorDisplay zusammenarbeiten kann. Leider ändert sich an dem Ergebnis nichts. Auch mit dem i1Display pro justiert Color Navigator den Eizo CG318 kühler als i Color Display den Quato IP 240 LED.
    Hat jemand eine Idee, woran das liegen kann.
    Letztlich sind beides Referenzgeäte, aber knapp 500k Unterschied sind weder wegzudiskutieren noch zu übersehen.
    Gruß. Jörg

    Da stimme ich dir 100% zu, was die Nervigkeit betrifft. Insbesondere wenn du auf dem Gerät tatsächlich auch Bildbearbeitung machst. Daher habe ich mich für Modelle entschieden, die diesem Anspruch gerecht werden. Allerdings spiele ich nicht am PC und kann mit den Reaktionszeiten der IPS Technik gut leben. Ehe du dich also schwarz ärgerst, gib das Teil zurück und investiere noch etwas Zeit für eine ausgiebige Onlinerecherge. Da findet sich bestimmt ein Kompromiss aus niedriger Reaktionszeit, Blickwinkelstabilität, Kontrast, Farbtreue...
    So ein expliziter Gamingmonitor will in erster Linie eines sein... Schnelllllll

    Hmm..ich bin hier nur von IPS Geräten umgeben. Einer davon der EIZO CG 318. Ein Flimmern habe ich bis jetzt noch nicht bemerkt.
    Das will aber nichts heisen. Meine Augen lösen eventuell nicht so hoch auf. Es gibt da individuelle Unterschiede. Es allerdings schon ein großer Zufall, dass du und deine Frau so empfindlich reagieren. So richtig kann ich mir aber auch nicht vorstellen, dass ein Hersteller wie EIZO eine Technologie verbaut, die viele Menschen stört. Will´s der Zufall, dass ihr eventuell nicht kompatobel zum Monitor seid. Einen guten Rutsch ins neue Jahr.

    Hallo und wilkommen im Forum. Die relativ symmetrische Verteilung der Lichhöfe lässt mich den Normalfall vermuten. In meiner Bekanntschaft habe ich ein Acer FHD-Display gesehen, dessen BLU v.A. in der Horizontalen starke Ungleichmäßigkeiten zeigt.
    Und das bei deutlich weniger Fläche als dein Z301C. Aber wie schon gesagt, ist das nur eine Vermutung.

    Hallo Leute. Ist vieleicht außer mir noch ein Besitzer des QUATO IP 240 LED im Forum?
    Bei meinem sind die EDID Daten (digital Input) für die Auflösung nicht korrekt im EPROM. Eventuell kann mir jemand mit MonInfo die Originalen Daten auslesen und als Report.TXT übermitteln.
    Vielen Dank. Jörg

    Klingt schon sehr merkwürdig. Ändert sich der gesamte Bildschirminhalt in den Grünstich? Tritt der Stich bei allen Bildbetrachtern auf?
    ggf. hat das Bild ein etwas merkwürdiges Farbprofil übergeholfen bekommen. Da musst du mal unter Phothop z.B. mit andern Profilzuweisungen experimentieren.

    Hallo nfranke. Hast du selber gedruckt? Wenn ja, musst du noch Aufwand für die Profilierung des Druckers in Verbindung mit dem entsprechenden Papier beteiben. Dann stimmt schonmal das Medienprofil für den Softproof. Bei www-Dienstleistern, wie mein Vorschreiber schon bemerkt, musst du das entsprechende Profil anfordern. Alles andere pass ggf. nur näherungsweise.
    Noch viel problematischer, v.A. im Grau , ist deine Lichtquelle für die Betrachtung des Druckerzeugnisses. Ideal benötigst ein Leuchtmittel mit Tageslichtarakter und hohem Ra.(Vollspektrum) Den Monitor auf die Farbtemperatur der Leuchte kalibriren. Meist 5700-5900 K (bzw D58) als guten Kompromiss. Deinen Ausdruck unter Vermeidung von Fremdlicht mit dieser Lichtquelle betrachten. Vermeide auch reflektiertes Licht von farbigen Tapeten,Lampenschirmen, Möbeln usw.
    Dann sieht die Softproofwelt schon etwas realistischer aus.(korrektes Farbmanagement vorausgesetzt) Schau mal auf die Seite der Fogra. Da gibt es einen schönen Leitfaden als PDF.
    Viel Freude beim Erfahrung sammeln.

    Hallo Andi. Umschalten lässt sich nichts. Im Manual des Monitores macht Quato auch keine Angaben zur DP-Revision. Aber ich glaube, beim Erscheinen des IP240 LED Ex ist 1.2 noch nicht das Thema gewesen. Ich geghe von max. 1.1 aus. Der Anschluss ist nur mit Display Port 10 Bit beschrieben. Bei der Grafikkarte gibt Nvidia jedenfalls DP 1.1 an.
    Viele Grüße.

    Hallo Leute. Nach langjährigem Betrieb meines Monitores, QUATO IP 240 LED, via DVI sollte es nun DP sein.
    Zuerst versuchte ich es mit einer GTX 1060 im neuen Tower. Leider standen nur 8 Bit zur Auswahl der Checkbox.
    Danach kam mein Laptop mit Quadro 5010M zum Einsatz. Auch damit sind nur 8 Bit in der Checkbox des aktuellen Treibers.
    Alles wurde mit W7, 8.1 und 10 erprobt. Auch das Kabel habe ich schon getauscht, gegen eines was wo anders 10 Bit in der Anzeige ermöglicht. Die Quadro 5010M steht im Laptop (HP 8760w DC) standardmäßig auf 10 Bit.
    Ich komme einfach nicht klar, warum der QUATO 240 LED, der explizit als 10 BIT DP-Gerät (incl. nativem 10Bit Panel)beschrieben ist, keinen 10 Bit Datentransfer ermöglicht.
    Hat jemand Erfahrungen und Vorschläge für die Problemlösung. Vielen Dank.