Beiträge von Netghost

    Manchmal kann es helfen, ein Farbprofil anzulegen, so dass die Grafikkarte den Monitor minimal anders ansteuert. Windows, sofern Du das verwendest, liefert hierfür ein halbwegs brauchbares Werkzeug mit. Das findest Du in den Einstellungen zum Monitor. Anleitungen dazu findest Du bei Google.

    Habe ich bereits. Alle Monitore haben bei mir ein Farbprofil. In allen Profilen kommt irgendwo ein D65 vor.

    Wie gesagt ich habe keine Ahnung was diese Profile taugen aber wenn man D65 reinschreibt gehe ich davon aus das dies Profile mithilfe professioneller Kalirometer erstellt und geprüft wurden. Da meine Gamingsuit aber eine Farbtemperaturregler bereitstellt hat sich das Problem für mich erledigt. Trotzdem danke für diesen Tipp. vielleicht hilft mir der Hinweis irgendwann bei einem anderen Monitor.

    Eine neue Entwicklung:


    Ich bin normalerweise jemand der die ganze "Bloatware" die von den Grafikkarten Herstellern mit beigelegt wird meistens zwar ansieht aber ansonsten nicht benutzt bzw deinstalliert. Heute aber musste ich feststellen das diese Software zu was nutze ist.


    Denn diese Treiber suit bringt eine Funktion mit sich die man mit Alt+R aktivieren kann und dort findet sich eine Sektion mit "Farbtemperatur" und schlagartig kann ich die Farbtemperatur auf bis zu 4000 Kelvin runter ziehen.


    Das ist wichtig weil ich bin bei meinem Monitor zwar in der Lage gewisse "Farbtemperatur Pre Sets" einzustellen, allerdings geben diese nicht die geringste Information WAS dort eingestellt wurde. Die Treiber Software hingegen bringt einen exakten Kelvin wert mit. Der Pre Set "warm" war hingegen irgendwo bei 6000.


    Mein Problem ist damit vollumfänglich gelöst und der Thread kann geschlossen werden.


    Zusätzliche Information die für das Verständnis eventuell hilfreich sein kann:


    Der Monitor wird an einer Radeon Vega Frontier Edition betrieben. Das ist eine Karte die "normalerweise" für Render bzw. mining Berechnungen gedacht ist. Aufgrund der Eckparameter allerdings auch sehr gut für Spiele geeignet ist. Die Karte kommt daher mit einer Profisoftware die explizit darauf ausgelegt ist die Leistung der Karte für Berechnungen zu Optimieren. AMD hat allerding bis Version 17.1 eine sogenannte "Driver Switch" Funktion eingebaut, die es ermöglicht von der Professionellen Treiber suit zur Radeon "Adrenalin" Edition (die Treiber suit für die Gaming section) zu wechseln. Wechselt man nun die Treiber suit bekommt man auch alle anderen Funktionen der jeweiligen aktuellen suit, unter anderem die Möglichkeit die Farbtemperatur frei zu wählen.

    Hallo Benton18,


    verglichen mit der Zeit, die mir zur Verfügung steht die Monitore zu testen, verbringe ich viel Zeit, um die Geräte im Spielbetrieb zu beurteilen. Das Problem, das Du ansprichst ist mir bei den Testspielen allerdings nicht aufgefallen. Es wäre nett, wenn Du mir verraten würdest, bei welchen Spielen Du das beobachtet hast, dann werde ich diese in meine Sammlung aufnehmen. Es tut mir leid, dass ich Dir zunächst nicht weiterhelfen kann, aber dies ist anscheinend nur ein vereinzeltes Problem. Ich freue mich über Deine Rückmeldung


    Viele Grüße
    Oliver

    Das Flackerproblem habe ich auch im Freesnync modus bei Frameraten unter 30 FPS bei Star Citizen. Meine unfachliche Vermutung ist hier dass das Freesync seine Arbeit ein wenig ZU ernst nimmt und anstelle des letzten Frames einfach gar nix ausgibt und damit einen schwarzen Bildschirm produziert.

    Stellt man Freesync aus oder gar Vsync an (das im Haupütmenu dann auf 144frames lockt) existiert das Problem nicht.

    Ich muss dazu sagen das ich dieses Phänomen auch erst bei UNTER 30 Frame gesehen habe ab 31 Frames ist es weg. Die Engine von SC ist da aber auch sehr merkwürdig momentan. Es gibt nämlich auch kaum die "klassischen" Ruckler bei weniger als 30 Frames clientseitig sondern eher "rubberbanding"

    "wie kalibrierst du den?" Ha, der war gut.:D Kalibrieren? kann man das essen? :/

    meistens in dem ich eine Leere Webbrowserseite öffne und sie dann zwischen beide Denktopflächen schiebe und so das aussehen vergleiche. Dasselbe mit einem einfarbigen Bild das ich zwischen schiebe.


    Wie ich oben schon sagte ich bin kein Profi wie ihr. Ich Vergleich einfach wie das Bild aussieht und versuche durch herumfummeln in den Einstellungen irgendwie das Bild anzugleichen.


    Das ich davon keine Ahnung habe hilft in der Sache nicht wirklich weiter. Ich bemerkte immer wieder das ich die grundlegenden Mechaniken wie die Farben im Monitor entstehen (helligkeit, RGB, kontrast etc. pp.) nicht verstanden habe und deswegen das Ergebnis meiner Versuche nicht vorhersehen kann.


    Ich hatte heute mal die Möglichkeit gleich fünf verschiedene Monitore auf einmal zu vergleichen. Spaßeshalber hab ich dann alle Monitore meines Kumpels UND meinen kleinen Dell gleichzeitig angeschlossen...zwei IPS und ein VA Panel plus der große Dell und mein Iilyama. Alle auf Standard und wenn möglich "warme" temp während ich den großen Dell im Standardmodus lasse. Keiner der der anderen Monitore kommt auch nur in die NÄHE dieses Farbtons. Ich bin mir mittlerweile fast sicher das der große Dell einen weg hat und ich das nur Jahrelang nicht bemerkt habe. ^^

    Ich denke ich werd den Iilyama so lassen und einfach den kleinen als Zweitmonitor nehmen so das der Unterschied nicht mehr so krass ist. So gesehen kannst du mir nicht helfen und es ist nicht unbedingt gut einen Monitor mit Gelbstich nach ahmen zu wollen. :D


    Die Einstellungen des Iilyamas sind für mich fast perfekt. Ich denke das es einfach nur der Eingewöhnungszeit geschuldet ist. Ich werde mal abwarten. Ich dank dir auf jedenfalls für die schnelle Hilfe.


    --


    Mal was anderes hattet ihr nicht mal eine Auflistung aller Panelarten mit technischer Erklärung? Also was ist ein IPS panel und was sind die ganze IPS unterarten etc. pp.

    das hatte ich bis eben in der Tat noch nicht versucht. Ich hatte das zwar gelesen aber nicht realisiert das dies alle Einstellungen waren die nötig sind. Und ich bin massiv überrascht wie gerade die Schwarzen Partien immer noch sehr gut zu sehen sind...jetzt bin ich verwirrt. Warum funktioniert das mit so geringer Helligkeit?


    Und wie kann ich nun die Farbtemperatur runter ziehen ohne das generelle Ergebnis wieder zunichte zu machen? Oder sollte es besser bei der kälteren Temperatur bleiben wegen Verminderung von Farbverfälschung?

    Unabhängig davon das der Beitrag mittlerweile drei Jahre alt ist. Als Info für andere sollte der Thread immer noch dienen können.


    Als Logistikprofi möchte ich hier ganz gerne anmerken das die oben genannten Koffer die absolut BESTE Möglichkeit sind Monitore zu transportieren. Unabhängig ob per Paket, als Gepäck oder als Handgepäck.

    Ja es ist teurer, nein es gibt keine bessere (!) UND kostengünstigere Möglichkeit einen Monitor permanente mit auf reisen zu nehmen.

    Wer derart lange Bildschirm Arbeitszeiten hat wie oben genannt hat und deswegen verständlicherweise eine passenden Monitor braucht sollte definitiv das Geld investieren und auch für die Reisen Einplanen alles andere ist auf Dauer Murks.


    Warum keine Kartonnage?


    Der Original Karton bietet sich natürlich am ehesten an, hat allerdings Nachteile: Die Fabrikkartonage ist nur für wenige Versendungen spezifiziert und auch nur dort in engen Rahmen. Meiner persönlichen Meinung nach eignet sich die Kartonage am besten für Palettenversand, nicht mal wirklich für Paketversand, da der Karton nur unzureichend gegen spitze ecken andere Kartonagen schützt (Durchschlaggefahr auf die Displayfläche). Die Biege und Druckbelastung ist selbst im normalen Paketversand schon häufig zu viel und führt regelmäßig zu Beschädigungen.


    "Aber man kann doch einfach damit vernünftig umgehen!!einsdrölf"


    Paketversand ist MASSENversand und wird dementsprechend über Transportbänder gehandhabt. Dort lauert der eigentliche Tot der Ware, nicht beim Handling durch die Zusteller oder Lader.


    Zwischen Bligepumpen mittlerer bis kleiner Boote (35kg/stück) Gabelstaplervollgummireifen (40kg/stück) Metalplatten (25 bis 35kg/stück) Schuhversand an Händler (Groß und 30kg/Karton) und diversen anderen Dingen dieser Art (alle in Kartons "getarnt") ist ein zerbrechlicher Monitor, selbst in einem Karton wie eine Seifenblase in einer eisernen Jungfrau.


    Sollte auf einem solchen Band dann noch ein Paketstau entstehen, was selbst bei besten Management der Anlage passieren kann, treten dort fast sofort Kräfte auf die Menschen die Gliedmaßen abreißen können aber zumindest schwerste Verletzungen hervorrufen.

    Industrie ist nun mal brutal und das muss beim Versand berücksichtigt werden.


    Aus diesem Grund sind die oben genannten Cases die einzige "vernünftige" Lösung für den Dauerversand (!) von zerbrechlicher Elektronik. Dieses Kisten sind für die Aufnahme von Kräften weit der 250kg Marke auf der Seitenfläche spezifiziert und damit die einzige verlässlich Lösung gegen das oben genannte Szenario. Die Kantenbelastung solcher Kisten ist sogar noch höher. Auch solche Kisten können zwar kaputt gehen aber erst am ende ihre Lebenszeit, bis dahin gehören sie meistens zu den "Tätern" auf der Bandanlage.


    in einem Gepäckszenario hat ein solcher Papierkarton erst recht schlechte Karten gegen die ganze Hard- und Softcase Koffer der anderen Passagiere. Die schlechte Stapelbarkeit der Koffer macht eine schonende Ladung fast unmöglich. Einzig die "relativ" kleinen Flugcontainer sorgen für eine "relativ", zur normalen Brückencontainerbeladung, geringeren Belastung. Nichts worauf man sich auf Dauer verlassen sollte.


    Handgepäck:

    Trolley? Man bekommt solche Kartons meistens nicht in einen handelsüblichen Trolley. Separat mitnehmen?...Ich kann nicht abschätzten wie die Flugcrews darauf reagieren wenn jemand mit einem Trolley und so einem riesen Karton am Gate auftaucht. Als Steward würde ich reserviert schauen denn...

    Ebenso ist das Volumen des Kartons ein Problem. Vielfach wird nämlich nach Volumen/Gewicht bezahlt.

    und in den Passagierbereichen der Flugzeuge ist auch kein Platz im Überfluß.

    Diese Kartons schützen aber meistens dadurch das sie etwas Luft zwischen den Monitor und seiner Umwelt bringt damit Volumen erzeugt das aber kostet.


    Dazu kommt die Dauerbelastung. Der Threadersteller ließ durchblicken das er auf lange Zeit und regelmäßig auf Reisen/im Außendienst tätig ist. Ein solcher Karton wird allerdings nur ein paar mal eine solche Reise mitmachen bevor er endgültig kaputtgeht. Ich gebe dem Karton maximal ein Jahr, dann ist er durch.


    Ansonsten ein Nottrick:


    Man nimmt eine Holzplatte und deckt damit die Frontseite des Monitors ab und fixiert die Platte mit Gurten/seilen. Es ist wichtig das die Platte GENAUSO groß oder ein bisschen größer als der Monitor ist, da sie die Stöße die gegen die LCD Fläche es Monitors gerichtet sind abfangen soll. Die Rückseite des Monitors muss durch das Monitor Gehäuse selbst geschützt werden. Ansonsten müsste man dafür auch ein Gehäuse bauen und wäre wieder bei den Cases bzw. Karton. Dann legt man den Monitor mit der Holzplatte nach außen so zwischen seine Kleidungsstücke das diese als Polsterung dienen. Bei einem Gewicht von 7 kg kann bei einem Schlag aber durchaus die Kleidung in Mitleidenschaft gezogen werden. man sollte deswegen Robuste Mäntel als direkte Polsterung am Monitor verwenden. Der Monitor ist hierbei nicht ausreichend gegen Biegebelastung von hinten geschützt und das Gehäuse kann bei Überlastung durchaus brechen. Wenn man allerdings einen stabilen Hardcase koffer nimmt und mit der Kleidung den Monitor fest aus polstert sollte es dem oben genannten proficases am nächsten kommen.Das ist aber nur für einen einmalige Reise geeignet und kann auch bereits dort schiefgehen und den Monitor bei einem unglücklichen stoß schon zerstören.



    Fazit: Für eine dauerhafte Lösung führt kein Weg an den oben genannten Cases vorbei, ebenso wenig wie die Mehrkosten dafür. Selbstständige schreiben das mit in die Reisekosten. Angestellte lassen sich das vom Chef bezahlen oder fragen die BG nach Unterstützung.

    Moin liebes Prad Forum,

    heute suche ich mal keinen neuen Monitor sondern Hilfe bei meinem neu gekauften Iiyama PL2760QSU-B1.


    TL;DR Version:

    Das Problem ist das ich nicht in der Lage bin den Monitor so einzustellen das er ein für mich zufriedenstellendes Bild im Desktop betrieb liefert wie es mein alter Hauptmonitor gemacht hat. Ich bin ebenfalls kein Grafikprofi der weder Ahnung von der Thematik noch passende Hardware dafür hat. Meine Frage ist nun gibt es Anleitungen oder Hilfsprogramme mit denen ich die Monitore angleichen kann, bzw. den neuen Monitor an den alten angleichen kann mithilfe der Werte die der alte Monitor hat.

    Ich betreibe den Monitor als Hauptmonitor für Games im Freesync modus auf 2560x1440@Freesync an einer AMD Vega Frontier Edition über DisplayPort. Könnte aber auch auf HDMI zurück wechseln. würde dann soweit ich das weiß die 144Hz Range für Freesync verlieren und auf 60 Hz zurückfallen, was der Hauptgrund für die Anschaffung war, da ich tatsächlich den Unterschied bemerkte zwischen 60fps und +75fps respektive Hz.


    Long Story:

    Vorgeschichte dazu: Ich habe vorher einen Dell U2311H als Hauptmonitor und einen Dell U2212HMc als Neben Monitor an jeweils einer eigenen Grafikkarte gehabt. Der Alte Hauptmonitor ist nun mein neuer Nebenmonitor und liefert dort weiterhin sein gewohntes Bild.


    Nun versuche ich seit zwei Tagen den neuen Hauptmonitor so einzustellen das er ein ähnliches Bild liefert wie der alte. Mit ist bewusst das man zwei derart unterschiedliche Monitore nicht exakt gleich hinbekommt aber ich habe im Zuge meiner Versuche gemerkt das der neue Monitor absolut in der Lage ist den "sweet spot" des alten technisch zu erreichen, den ich war regelmäßig in der Lage ihn in diverse Bereiche jeweils zu über UND unter treffen.


    Helligkeit, Farbintensität, und einmal sogar fast genau die selbe Farbtemperatur zu treffen dann war aber die Helligkeit zu hoch und beim versuch diese runter zudrehen ist der Schwarzwert wieder zu hoch gewesen etc. es ist als ob man versucht einen Quecksilber tropfen fest zunageln.


    Selbstredend habe ich die Treiber des Monitors installiert und ebenso das Farbprofil. Die Farbkalibrierung von Windows ist nicht wirklich hilfreich da ich bei dem schwarzen Kontrastbild den Regler in jedes extrem schieben kann und immer noch das X sehe und Hemd und Sakko auseinanderhalten kann. Testbilder und ebenfalls das Iilyama eigene Testbildprogramm sind keine Hilfe da ich keine Anhaltspunkt habe was zwischen den beiden Monitoren unterschiedlich ist.


    Ich hatte von einigen Käufern diese Monitors ähnliches gehört, nämlich das sie mit den Standardeinstellungen nicht zufrieden waren. Ebenso hat Prad selbst derartiges im Test erwähnt. Des weiteren scheint es so zu sein das der Iilyama mehrere Mechanismen mit ähnlicher Funktion besitzt. Einmal "Overdrive" und dann "Direct Drive Modus". Oder eben "Schwarzwert" und "Kontrast/Helligkeit" (macht beides Schwarzes Schwärzer oder grauer?). Bezüglich des Overdrives ist sogar noch zu sagen das ich es AUS machen musste um Text Ghosting zu eliminierten. Dieses Ghosting trat selbst in Spielen auf wo der Monitor bisher eine extrem gut Leistung ablieferte. Wie Prad im Test ebenfalls anmerkte bringt der Monitor einige Funktionen mit die selbst Profimonitore von Iilyama nicht haben (gama zb.) auch kann ich die RGB werte einzeln einstellen was es mir ermöglicht eine ähnliche Farbtemperatur wie beim Dell einzustellen (Auch wenn das glaube ich keine Farbtemperatur ist, oder?).

    Ich bin mit dem Monitor wirklich nicht Unzufrieden, nur bin ich leider nicht in der Lage ihn richtig einzustellen und erhoffe mir dedswegen von euch Hilfe oder hinweise wie ich die Einstellungen besser in den Griff bekomme.


    Gruß aus Hamburg

    Ich bin zufälligerweise auf genau derselben Suche und hab auch schon eine ähnliche Liste gehabt. bis ich dann auf das gestoßen bin:






    Gibt es mittlerweile Monitore die echte 144Hz bei QWHD in Freesync Modus unterstützen?

    Oder muss man hier immer noch Kompromisse machen und auf Full HD runter gehen um Freesync mit 144Hz zu bekommen?

    Ich hatte nämlich festgestellt das ich trotz meines höheren Alters beim Spielen durchaus den Unterschied zwischen 60Hz und 144Hz bemerkte, nachdem ich mal einen 144Hz Monitor angeschlossen hatte.

    Seitdem suche ich einen Monitor der meine Vega Frontier Edition voll unterstützen kann um damit ich die maximale mögliche FPS auch auf dem Monitor habe.

    Info für suchende die auf diesen Post stoßen:


    Oben beschriebenes Fehlerverhalten ist auf sterbende/ausgebrannte Kondensatoren zurückzuführen. Das Problem hatte diese Serie schon im Neuzustand. Die Monitore die jetzt noch leben werden wohl aus diesem Grund auch langsam den Geist aufgeben.


    Meinen Monitor hat es nach 8 Jahren nun auch erwischt.
    Nach einiger Recherche kann auch ich sagen: Ohne ein gerütteltes Maß an Elektronikkenntnis sollte man nicht versuchen den mittlerweile eh veralteten Monitor zu reparieren. Ein Neukauf ist besser.


    R.I.P. Syncmaster T220

    Das zocken hat ein "wenig" länger gedauert :)
    Hmm was kann ich dazu noch sagen, der eindruck bleibt gut. Egal was ich zocke der monitor leistet sich keinerlei schwächen. Die unschärfe fällt subjektiv gar nicht mehr auf. Mein Gewöhnungsphase war ziemlich schnell. Zum zocken ist er definitiv gut geeignet. DVD's gehen eigentlich auch nur hab ich den eindruck das das manchmal stufen im farbverlauf sind, kann aber auch an der Qualität der Videos liegen. Also ich bin rundum zufrieden damit.

    Mein erster Post mit neuem Monitor, der erste eindruck ist...gut.


    Schlieren fehlanzeige, die üblichen Unschärfen die aber bisher kaum auffallen.


    Ein bischen sehr Hell ist er allerdings schon, meine alte crt möhre war nicht so hell aber daran gewöhne ich mich bestimmt noch.


    Pivot funktioniert auch soweit ganz gut.


    Ich werde jetzt erstmal zocken gehen erfahrungsberichte gibts nachher...

    arrr arrrr, morrrgen hab ich monitor (und nicht heute weil mein lieber Fahrer Kollege sich die Packete nicht angesehen hat und sie somit einfach aufm Band gelandet sind sonst hätte er gleich gesehen das es an die export geht *grrr*).


    Bilder wirds leider keine geben mangels Kamera (hab nichtmal handycam).

    Naja ich bin am So um 12 ins bett, 6 wieder hoch, 9 los in die Stadt, dort bis 16 Uhr rumgeeiert, 17Uhr auf der Arbeit aufgeschlagen bis 24 Uhr gearbeitet und bis um 4Uhr zu hause Essen gekocht und foren gelesen etc.
    Also nix mit Freizeit das war harte Arbeit. :D


    /€: Hab da gerade angerufen: :( Leider machen sie keine Besichtigung. Weil ausgepackte Monitore keiner haben will und sie auch nicht das Personal dazu hätten. (naja eigentlich kalr aber Prinzip Hoffnung undso) Nun gut da der Laden aber extrem günsig ist werd ich mir meinen Monitor dort bestellen.

    X( Zwei Computerläden, "Weltgrößter Elektronikmarkt" und Karstadt...und nur Saturn hatte den Hyundai L90D+ der aber "rein zufällig" Ausverkauft war...



    dafür ne menge schöner Frauen und ein super Wetter 8)


    Ich werd am Montag noch ein paar Fachgeschäfte abklappern, die zur zeit alle zu hatten.

    Zitat

    Original von keki-kex


    Das geht mit Hyperlink einfügen.


    Nur schade, wenn die externe Bildquelle mal verschoben wird.
    Also lieber gleich die Bilder hochladen.


    Ahc ja klar, man ich bin auch ne ecke doof heute, sry =)