Posts by alba63

    Als Student tun 1000 Euro sicher etwas mehr weh als als Arbeitnehmer, aber auch für mich sind 1000 kein Klacks mal eben so. Ich bin "nur" begeisterter Hobby- Fotograf seit vielen Jahren. 2008 kaufte ich mir einen 22"- Eizo mit erweitertem Farbraum (Adobe RGB). Der kostete damals knapp 600.-, funktioniert aber seit dem Tag des Kaufs klaglos und mit brillianten Farben.


    Auf die Frage hier im Forum, was ich ausgeben muss, um dieselbe Qualität in 27 Zoll zu bekommen, war die Antwort: mindestens den NEC PA-272W. Der - nur als ein Beispiel - kommt in fast allen Tests exzellent weg, von machen wird ihm gar fast Referenzqualität bescheinigt. Allerdings nur im Verband mit zuverlässiger Kalibrierung. Das heißt beim NEC: Nicht per Software (was immer das Ausgangssignal beschränkt/ filtert), sondern per Hardware - dazu braucht man die SpectraView II Software und ein Colorimeter. Das braucht man aber sowieso. Beides kann man aber später kaufen und erst mal nur den Monitor, bzw. u.U. eine neue Grafikkarte.


    Ich bin sicher, dass der Monitor mit knapp über 1000 höchste Ansprüche erfüllt. Die einzige Unbekannte ist die Haltbarkeit. Ich denke aber, dass man hochwertige Hardware mit guter Verarbeitung und Farb- Zuverlässigkeit kaum billiger bekommen wird. Sorgfältige Entwicklung, gute Bauteile/ Verarbeitung und ein paar Leute, die nach der Montage mal drübergucken (Qualitätskontrolle), das kostet in der Summe einfach Geld. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man das in 500 Euro Endabnehmerpreis unterbekommt.


    Der entsprechende Monitor zum PA-272W von Eizo (SX-271) ist - rechnet man die längere Garantie ein - kaum teurer, in meinem Monitor- Thread wurde das von jemandem erklärt.


    Ich bin bisher immer gut gefahren, wenn ich mehr Geld ausgegeben habe, für Qualität, nicht für Features.


    Es ist aber völlig legitim, sich ein finanzielles Limit zu setzen und da Schluss zu machen. Das Leben besteht aus "geb lieber mehr aus dann hast du was für viele, viele Jahre"- Situationen. Oft weiß man nachher, dass es was einfacheres auch getan hätte.


    Von Eizo gibt es noch den EV2736, der hier auf prad.de im Test ein sehr gutes Ergebnis erzielt hat, der deckt 97% sRGB ab. Ich würde bei einem günstigeren Modell dann wohl den von Eizo nehmen, den kriegt man für knapp unter 600. Vermutlich würde mir der auch reichen, aber da ich jeden Tag viele, viele Stunden auf den Monitor gucke, und oft auf Foto und Film, soll es mir das Geld für ein hochwertiges Gerät wert sein. Ist aber nur meine subjektive Ansicht...


    Übrigens: Unabhängig von der Forenempfehlung hab ich mir letztes Wochenende den Monitor eines guten Bekannten angesehen und war hin und mit: 27 Zoll mit erweitertem Gammut, matte Oberfläche natürlich, super natürliches und großes Bild. Es war der Vorgänger NEC-PA-271W, ohne Hardware- Kalibrierung. Dachte erst, einen gebrauchten 271 suchen, aber erstens sind die rar und immer noch teuer, dann fand ich einiges in Foren, u.a. diese Aussage zum Unterschied 271 versus 272W:


    "I'd strongly recommend PA272W. It has satin diffuser that gives cleaner,
    punchier image, that's closer to glossy/baryta print look. It is
    noticeably more uniform, there's virtually no trace of colour mura. It
    also has slightly larger gamut. Last but not least, it has lower minimum
    brightness of backlight (20cd/m^2 vs 60cd/m^2 in PA271W), so you can
    comfortably work in a dark place."


    Letzteres könnte wichtig sein: Den älteren NEC2690 Wuxi hatte ich vor einigen Jahren hier, und der war mir abends deutlich zu hell...


    Gruß...
    Bernhard

    Ich benötige ihn zur Grafikbearbeitung/Bildbearbeitung, Animationen, vielleicht ein bisschen Videobearbeitung und natürlich Office-Anwerndungen.


    Zum LG gibts einen ausführlichen Test hier, ich les mir auch immer die Kritiken auf Amazon durch, v.a. die negativen. Monitore dieser Größe sind - anders als viele Rezensenten auf Amazon glauben - durchaus nicht teuer. Erwarten kann man ordentliche Monitore für universellen Einsatz, man kann da sicher auch Bildbearbeitung machen. Sofern man damit kein Geld verdienen muss, sollte das ohne weiteres möglich sein.


    Wer zuverlässige Verarbeitung mit zuverlässig kalibrierbaren Farben und eben erweiterten Farbraum will, muss in Richtung 1000 Euro ausgeben, oder eine kleinere Größe nehmen. 24 Zoll in full HD sind auch nicht übel, der Preis steigt alle 2-3 Zoll beträchtlich.


    Ich persönlich gebe lieber mehr aus, da man gut verarbeitete Monitore vermutlich locker 6-8J täglich verwenden kann, da relativiert sich der Preis.

    Hmmm, auf der deutschen Website zum CX-271 heißt es hierzu:


    "12- monatige Null- Pixel- Fehler- Garantie" und weiter: "Alle Modelle der CG und CX- Serie sind frei von Pixelfehlern (volle RGB- Subpixelgruppe) gemäß der ISO 9241-307 (Pixelfehlerklasse 1)"


    Ich meine, die Formulierung ist vom Wortlaut eigentlich erstmal klar: Da steht "Null- Pixel- Fehler- Garantie" und dann "frei von Pixelfehlern" aber weiter gemäß Fehlerklasse 1. Schlägt man nach, findet man - wie du sagst - die Angabe "1".


    "Null- Pixel- Fehler- Garantie" suggeriert für mich in der Tat "Null Fehler". Ebenso "frei von Pixelfehlern". Es ist irgendwie widersinnig zu sagen, der Monitor hat 1 Fehlpixel und ist daher "frei von Pixelfehlern" da die Norm sagt, 1 darf er haben. V.a. bei der ersten Formulierung oben würde mich mal interessieren, ob Eizo damit vor Gericht durchkommen würde. EDIT: Gerade in der ISO- Norm nachgelesen, da steht tatsächlich bei Fehlerklasse I: "Maximal zulässige Fehler pro 1 Mio. Pixel" - Da beide Monitore aber ca. 3,7 Mio Pixel haben, dürften sie 3 Fehlerpixel haben, erst beim 4. wäre der Monitor aus der Spezifikation raus...


    Folgende Frage hätte ich noch: die min. 50cd/qm kann ich nicht einordnen. Kalibriere ich meinen alten Eizo 2231 mit dem i1 Display 2 Kolorimeter, muss ich in der Software einen Helligkeits- Zielwert eingeben, der so etwa zwischen 100 und 120 liegt, steht aber keine Einheit dabei. Wie kann ich bestimmen, wie hell mein Monitor wirklich in cd/m^2 ist? Ich kann mich noch erinnern, dass ich den NEC2690 vor ein paar Jahren mal testhalber hier hatte, und der war mir in jeder Hinsicht zu hell.

    Update: Wenn man sich eine bestimmtes finanzielles Limit setzt (bei mir knapp über 1000) und einen hohen qualitativen Standard (bei mir: mind. auf dem Niveau meines alten Eizo 2231) erwartet, schrumpft die Anzahl der verfügbaren Geräte schnell zusammen.


    Wie der Titel schon sagt, hat sich meine Auswahl nun auf die Geräte Eizo CX-271 und NEC PA-272W reduziert.


    Der HP DreamColor 27x (oder so ähnlich) wurde noch kaum irgendwo getestet, das Prad Preview ordnet ihn etwas unterhalb der beiden genannten ein. Preis wäre auch nur geringfügig niedriger. Alle anderen, die ich gefunden habe, haben konventionelle Panels ohne erweiterten Gammut.


    Was die beiden genannten betrifft, scheint es nicht viele Unterschiede zu geben.


    Eizo: 5J garantie von Haus aus, Pixelfehler- Garantie für 12 Monate (die vertrauen ihren Panels offenbar!). Selbstkalibration über internen Sensor, 10-bit Panel, Adobe RGB Abdeckung von 99%, ich glaube auch Hardware- Kalibration


    NEC: 3J Garantie, 2 weitere Jahre für 150 Euro (zusammen praktisch identischer Preis mit dem Eizo), schlanker als der Eizo, keine Pixelfehler- Garantie (eine Quelle sagte mir 3-4% der Geräte haben Pixelfehler), Hardware- Kalibration mti bestimmten Messgeräten und kostenpflichtiger Spectraview- Software, Adobe Abdeckung ebenfalls 99%, keine Selbstkalibration, auch 10-bit panel.


    Schwierig - ich hatte mich auf den Nec fast schon eingeschossen, aber der Eizo ist unter dem Strich ein sehr interessantes Paket.


    Mit Eizo hab ich zumindest exzellenten Kundenservice nach Kauf meines derzeitigen 2231 gemacht: Kurz nach Lieferung (das war genau vor 6J) berichtete ich im Forum (ich glaube sogar hier) über unregelmäßige Ausleuchtung, da meldete sich per PN eine Eizo- Mitarbeiterin und sie boten mir ungefragt einen kostenlosen Austausch an. Hab ich in Anspruch genommen, und arbeite bis heute erfolgreich und ohne Probleme mit dem Monitor. Kein Defekt, alle Buttons funktionieren noch usw. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass NEC so etwas eher nicht machen würde. Ich weiß nicht, ob Eizo heute immer noch so kulant wäre, aber sowas prägt sich ein...


    Falls also jemand Argumente hat, die für den einen oder anderen sprechen, immer her damit.

    Danke für die Antwort. Nun, die 7300er Karte muss ich nicht erst verbauen, die ist ja schon seit Jahren bei mir drin (256MB Arbeitsspeicher), bisher auch ohne Probleme, mit meinem 22er Eizo (1680x1024) null Probleme und sehr scharfe Darstellung. Der NEC hat natürlich doppelt so viele Pixel.


    150 Euro ist ja nicht wirklich viel für eine gute Grafikkarte. Das läppert sich aber halt am Anfang: Monitor (PA-272W) + Garantieerweiterung + Grafikkarte, SpectraView und Messgerät verschieb ich ohnehin schon auf etwas später...


    Da werde ich mich entscheiden müssen zwischen Garantieerweiterung (nur am Kauftag) und Grafikkarte (d.h. die dann auch um 1-2 Monate verschieben). Gehen die besseren NECs denn nach den ersten 3 Jahren mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit kaputt?

    Am besten nimmt man dann eine DVI Single Link kabel und keins mit Dual Link DVI.


    Der beste 2560x1440 Bildschrim ist der iiyama prolite xb2779qs

    Etwas verabsolutiert, deine Aussagen... Ich werde mal sehen, ob meine alte Grafikkarte das macht. An mehreren Stellen habe ich gelesen, dass die 2560x1440 Auflösung mit meiner GeForce 7300 entweder gar nicht, oder nur mit Dual Link verfügbar ist. Aber das wird sich ja leicht herausfinden lassen. Dennoch eine gute Idee, erst auf den Monitor zu warten und dann die Karte zu bestellen, falls nötig.


    Was den Iiyama prolite betrifft, wie kommst du zu so einer Aussage? You get what you pay for...


    Der ist
    a) ein spiegelndes Display, was zu Recht in keinem auch nur annähernd ernsthaften Monitor drin ist. Ich möchte nicht vor sowas sitzen.
    b) Ist es ein eher konventionellen Panel, das eben den sRGB Farbraum abdeckt (immerhin), aber eben nicht mehr.
    c) in den Bewertungen gibt es allerlei Klagen über schlechte Verarbeitung, Fiepen im Betrieb usw.


    Für etwa 450 Euro sollte man halt nicht die Welt erwarten...


    Ich habe derzeit einen Eizo mit erweitertem Gammut und will auch nicht wieder zurück zu einem einfacheren Panel. Schließlich kaufe ich mir den neuen Monitor v.a. für Fotobearbeitung.

    Hallo,
    ich stehe vor dem Kauf eines 27er Monitors (wahrscheinlich NEC) mit 2560x1440px Auflösung. Ich benutze seit Jahren einen mittelschnellen PC mit ASUS P8Z77-V Mainboard und einer GeForce 7300 GT Grafikkarte. Über diese (HDMI) betreibe ich seit 6J meinen Eizo mit 1680x1024 Monitor.


    Da ich seit Jahren einen nur leicht veränderten PC verwende und dieser auch alle meine Anwendungen klaglos mitmacht, bin ich aus den ganzen Hardware- Geschichten irgendwie raus und kenne mich nicht mehr besonders gut aus, daher meine Fragen:


    1. Was wäre eine "basic" Grafikkarte, die die neue Auflösung gut handhaben kann? Ich spiele nicht (also keine hohen framerates bei x-Millionen Polygonen nötig), sondern will nur ein sauberes digitales Ausgangs-Signal haben. Anwendung Office, Bildbearbeitung und Video gucken. Wenn möglich OHNE Lüfter - macht zusätzlichen Lärm....


    2. Kann ein HDMI Port die genannte Auflösung überhaupt übertragen? Oder muss es dann der Display Port sein? Wenn ja, sollte die grafikkarte natürlich diesen Port haben.


    Danke und Gruß
    Bernhard

    Hat den Monitor schon wer? Test scheint es ja noch keinen zu geben hier...


    Blöde Frage: Ist der nur höher (1600 versus 1440px) oder auch breiter als der PA272W?


    Ich will mir einen neuen Moni mit erweitertem Gammut kaufen, und der PA272 steht recht weit oben auf der Liste. Habe seit 6J den Eizo S2231W und bin zufrieden bis verwöhnt (Farben), allerdings gebe ich zu, dass ich das beige Computer- Plastik nicht mehr sehen kann, und mehr Fläche für meine Fotos (Lightroom) wäre mir schon recht. 22 Zoll ist nicht so wahnsinnig viel...


    Gruß
    Bernhard

    Ja, den Sharp aus dem Apple Store (Apothekenpreis!) meinte ich, wenn man sich da gute Fotos im Full Screen Modus ansieht, ist das relativ überwältigend. Allerdings ist er für normale Anwendungen einfach zu groß, bzw. man lässt links und rechts die Hälfte oder mehr ungenutzt. Mir ist er auch zu teuer. Ich gehe davon aus, dass das in Zunkunft deutlich im Preis sinkt, 4k hat halt noch die Aura des Neuen, HiEnd-igen. In 2-3J wird das fast Mainstream sein.


    Aber den genannten Nec 272 guck ich mir durchaus mal an....

    Danke erstmal.


    1. Der 32" Monitor war im Apple Store, aber nicht von Apple, sondern ein Sharp, der aber 3000 Euro kostet. Daneben sahen die 27er iMACs recht billig aus, v.a. das Spiegeln fiel brutal auf. Der Kontrast des Sharp war dennoch besser.


    2. Verstehe ich das richtig: Je höher die ppi, desto kleiner die Schriftgröße? Mit Gewöhnung ist das dann aber halt so eine Sache: Die Schrift jetzt in meinem 22er ist nicht groß, aber ich kann sie noch gut lesen. Kleiner fände ich aber einfach anstrengend. Die Schrift im Browserfenster oder in Word usw. kann ich ja sicher größer machen, es dürfte wohl eher um die Menübeschriftungen usw. gehen, oder wird das dann irgendwie skaliert? Ich benutze hier abwechselnd XP und Win 7...

    Bin durch Zufall auf diesen thread gestoßen, und trage daher auch meine Erfahrung bei (obwohl das den leider Geschädigten auch nichts hilft):


    Habe 1x einen NEC 2690 bestellt, und nachdem ich damals auf Anhieb mit der Größe und auch den Bildeinstellungen überhaupt nicht zurecht kam - klassischer Fehlkauf - habe ich den Monitor nach 2 Tagen zurückgeschickt. Der Shop hatte das Gerät nach 4 Tagen zurück.
    Auf das Geld musste ich über 6 Wochen warten, obwohl ich peinlich genau darauf achtete, alles in einwandfreiem Zustand zurückzuschicken. Ich bin kein "Gewohnheits- Rücksender", das wäre mir viel zu stressig, aber bei Herrn Barat hätte ich nach dieser Erfahrung nichts mehr gekauft.

    Ich versuche mich so übersichtlich wie möglich zu fassen.


    Derzeit (seit 6J) habe ich einen Eizo S2231W (sehr gute Farben, funktioniert seit Jahren klaglos).
    U.a. für Bildbearbeitung und ab und zu auch Filme hätte ich gerne einen größeren Monitor (27-30 Zoll). Spiele und blitzschnelle Reaktion spielen eher keine Rolle für mich.


    Wichtig dabei wären mir:


    1. Ein guter Farbraum (bin vom Eizo Qualität gewohnt) - muss aber nicht "Referenzqualität" à la NEC Spectraview sein - ich bin kein Profi/ Grafiker, die meisten Foto- Prints/ Ausdrucke haben eh einen geringeren Farbraum als der Monitor, insofern nicht so wild.


    2. Pixel/ Schriftgröße: Mein Eizo hat 1680 x 1050px - da finde ich die Schriftgröße angenehm. Habe heute einen 32-Zoll 4k- Monitor bei Apple gesehen, da war die Schriftgröße winzig.


    Welche Auflösung sollte ein 27er haben, um etwa dieselbe Schriftgröße zu haben wie der Eizo bei 22" und 1680 Breite?


    Mein bisheriger Kandidat:
    - HP Dreamcolor Z27x mit 2560x1440. Wäre die Schrift da viel kleiner? Falls JA, welchen Monitor in guter Qualität in 30" bei identischer Auflösung könnte man empfehlen?


    Wäre für Tipps dankbar...


    Gruß
    Bernhard

    Hallo, habe heute meinen bestellten Eizo 2231W bekommen und gleich mit dem Eye One kalibriert.
    Bevor ich dazu kam, die Farben und andere Feinheiten zu begutachten, fielen mir recht dunkle "Ausleuchtungslöcher" rechts, sowie auch deutlich unterschiedliche Helligkeit von oben nach unten auf.


    Ich hab mal - so wenig präzise das ist - den Moni mit Mittelgrau fotografiert und das Bild als Dateianhang angehängt.


    Frage: Ist das für einen Breitwand- TFT normal oder zu stark? Mir kommt es doch eher reichlich vor.


    Auch scheint mir der Monitor einen Stich ins Magenta zu haben, aber dafür werde ich nochmal kalibrieren usw.
    Sollte die Ausleuchtung zu schlecht sein, denke ich über einen Tausch auf den Eizo 2431 oder den HP 2775 nach - oder haben die alle solche Schwankungen?


    Danke und Gruß
    Bernhard

    Noch vergessen:
    Ich verwende den Moni nur für Office, Internet und Bildbearbeitung unter Photoshop.


    Dabei sind gute Farben wichtig, aber das letzte Quäntchen Profi- Qualität ist nicht entscheidend, da ich eine Farbenschwäche (rot/grün) habe und manche Farben eh nicht so gut sehe.


    Spiele sind mir unwichtig.


    Gruß
    Bernhard

    Hallo, ich benutze seit 2003 einen Siemens 19-1 (19") TFT - solide Qualität, aber inzwischen zu klein und nicht farbtreu genug (auch mit Kalibrierung).


    Sehr gut finde ich beim 19er die Schriftgröße in der Startleiste usw.


    Ich hatte mir grundsätzlich den Eizo 2231 ausgeguckt (gibts was Besseres in der 22" Klasse?), liebäugle aber auch mit den 24" Monitoren wegen der full HD Auflösung. Dort wäre es der Eizo 2431 oder der neue HP2275.


    Frage: Ist die Schriftgröße beim 24er deutlich kleiner als bei einem 22er bzw. 19er? Die PC- Geschäfte in meiner Umgebung haben meist nur kleinere Monitore aufgestellt...


    Hiinweis: Einen 26er will ich nicht, hatte ich schon letzten Winter ausprobiert (NEC Wuxi2690), der war mir aber einfach zu groß - zu schnelle Ermüdung vom Hin- und Herschauen. Die Übersichtlichkeit litt da bei mir...


    Für Tipps wäre ich dankbar


    Gruß
    Bernhard

    Quote

    Original von franky29
    Worin bestehen denn die Probleme genau? Und was ist die vorgeschlagene Lösung?
    Ich habe mir jetzt nochmal die 22er angeschaut... Die Breite ist ja nicht 1500 Pixel sondern 1.680. Das ist schon näher an den 1900 der 26 Zöller. Und dann fast selbe Höhe wie der 19 er - idealer 2-Monitor-Betrieb.


    Hallo Frank,
    nun, die Probleme bestehen für mich in der Breite: Der Monitor misst im sichtbaren Bereich 55x34,5cm. Die Höhe ist sehr gut, da bei der Bildbearbeitung auch im Hochformat viel drauf passt.


    Für mich ist das Problem die Breite: Bei normalem Sichtabstand sind mir die Ränder zu weit von der Mitte entfernt. Natürlich geht es, da die Bildqualität sehr gut ist, aber ich habe immer das gefühl, ich muss zu weit zur Seite sehen.


    Die Lösung wäre, die Fenster - v.a. Text - grundsätzlich zu verkleinern. Es gibt verschiedene Tools, um sich Position und Größe der Fenster abzuspeichern. Dennoch habe ich den Eindruck, dass man viel zu viel am Schieben, Vergrößern oder Verkleinern der Fenster ist. Das kostet Zeit und ist v.a. umständlich, etwas, das ich am PC nicht leiden kann. Es muss automatisch und ohne Aufwand gehen, v.a. bei Aktionen, die man die ganze Zeit macht.


    Instinktiv würde ich sagen: eine Hand breit weniger wäre die "richtige" Größe. Wenn man sich am NEC ein Fenster auf die Größe eines 22ers zurecht schiebt, sieht das etwas mickrig aus, aber wenn man vom 19er kommt, hat man halt ein klein wenig mehr in der Höhe (1050 versus 1024px), und eine Menge mehr in der Breite Platz. Da kann man sich zB in Photoshop die Werkzeugpaletten hinschieben.


    Was mir am NEC sehr gut gefällt, sind die Farben, die sind besser als am Siemens- Fujitsu 19-1 (obwohl ich nach erneuter Kalibration sagen muss, der ist immer noch ein richtig guter Monitor, nach 4J Dauereinsatz)


    Ich bin noch nicht ganz entschieden, werde das aber schnell machen, momentan habe ich den Eindruck, der NEC bleibt mir zu groß, dann geht er leider zurück. Ich würde mich dann gedulden, bis der 22er Eizo kommt, und dann sehen. was geht.


    Zur Not (falls dieser Eizo nicht so gut wird) würde ich mir auch einen sehr guten 19er für die Farben kaufen, und den alten im Dual Monitor Betrieb behalten. da schiebe ich dann die Werkzeugpaletten hin, oder sogar ein zweites Programm.


    Alles nicht so einfach wie ich dachte.


    Gruß, Bernhard

    Hallo Frank,


    ich halte gewöhnlich denselben Standard- Abstand wie du - 60cm beim 19"er. Bei mehr Abstand müsste ich die Brille aufsetzen, da ich sonst Unschärfeprobleme bekomme. Ich stimme zu, du wirst es erst wissen, wenn du einen Moni mal an deinem Schreibtisch stehen hattest. Mit einem 19er kann man nicht viel falsch machen, hingegen ein 26er ist kritischer.


    Ich hatte mir den 2690 bestellt in dem festen Glauben, dass das für mich der Goldstandard ist, und musst nun feststellen, dass alles seinen Preis hat, auch Größe. Herr Barat vom tft-shop hat mir telefonisch heute noch einmal ein paar Tips gegeben, das werde ich versuchen umzusetzen, ich werde mich aber sicher in den nächsten 2 Tagen entscheiden müssen, ob ich das Gerät behalte oder zurücksende.


    Der 22er Eizo scheint Anfang des Jahres zu kommen, das wäre dann wohl die Alternative.


    Grüße


    Bernhard