17" V7 L17MB TFT-Display Review (Prad.de User)

  • 1) Vorwort
    2) technische Details, Bilder
    3) Verarbeitung
    4) Ausstattung
    5) Praxistauglichkeit Office, Spiele und Multimedia
    6) Extras
    7) Fazit



    1) Schon lange Zeit wünschte ich mir ein TFT-Display welches preiwert und spieletauglich ist, und mindestens 17" hat. Nun endlich hat sich mein Traum mehr oder weniger erfüllt, ich bin seit Donnerstag dem 20. März 2003 Besitzer eines TFT-Displays. Ich habe mich für das V7 L17MB entschieden, weil es laut Testberichten für Spieler aufgrund der geringen 16ms Reaktionszeit geeignet ist und mit seiner schwarzen Gehäusefarbe wunderbar zu meinen schwarzen CS-601 Tower, der schwarzen Logitech-Maus und der schwarzen Cherry-Tastatur passt. Das V7 L17MB ist soweit baugleich mit dem V7 L17M, nur durch die Gehäusefarbe unterscheiden sie sich (schwarz & weiß). Außer mir spielen wahrscheinlich auch einige andere mit dem Gedanken, sich solch ein TFT-Display anzuschaffen, ich möchte diesen Leuten die Entscheidung mit diesem Bericht etwas erleichtern. Bestellt habe ich das Display über das Internet bei mb-it, gekostet hat mich das Display inklusive Versand relativ günstige 444 Euro. Die Lieferung erfolgte zügig, am Dienstag bestellt und Geld überwiesen, am Donnerstag per Post als Paket im Empfang genommen.


    2)



    techn. Details
    LCD Spezifikationen: 17" AU
    Sichtbare Diagonale/Größe: 338 mm x 270mm
    Pixelabstand: 0.264 mm x 0.264 mm
    Kontrastrate: 400:1
    Helligkeit: 250 cd/m²
    Blickwinkel: Horizontal: 150°, Vertikal: 140°
    Reaktionszeit: 12/4 ms
    Maximale/empfohlene Auflösung: 1280 x 1024 @ 75hz
    Farben: 16.7 Mio.
    Horizontalfrequenz: 80 kHz
    Vertikalfrequenz: 56 - 75 Hz
    Einstellungsmöglichkeiten: Kontrast, Helligkeit, H/V-Lage, H/V-Größe, Feineinstellungen,


    Auto-Kalibrierung, Reset, Glättung, Uhrzeit, etc. ...
    Auflösung: 640 x 480 @ 75 Hz
    800 x 600 @ 75 Hz
    1024 x 768 @ 75 Hz
    1280 x 1024 @ 75 Hz
    Plug & Play: DDC2B
    Signaleingang: 15 pin D-Sub
    Powermanagement: EPA, NUTEK
    Max. Leistungsaufnahme: on: 40; suspend: 3; standby: 3; off: 3
    Prüfzeichen: TCO 95, CE, D, S, FI, N, TÜV/GS, Ergonomie, ISO 13406-2
    Fehlertoleranzen: helle Pixel max. 6, dunkle Pixel max. 6, def. Pixel gesamt max. 7
    Monitormaße (B x H x T): 411 x 411,5 x 190mm
    460 x 545 x 130 mm inkl. Packung
    Monitorgewicht: 5.1 kg; mit Packung 7.0 kg
    Gewährleistung: 3 Jahre Vor-Ort-Austausch Service
    Features: Wandmontage optional, Lautsprecher, Kopfhöreranschluß, ultraslim
    Zubehör: 5-sprachiges Handbuch, Treiberdiskette, Netzkabel, VGA-Kabel, AC/DC Adapter


    3) Beim auspacken des Monitors konnte ich keine Mängel in der Verarbeitung feststellen. Das Gehäuse ist aus Plastik, es hat weder Lücken, Risse noch Kratzer. Knarren und klackern konnte ich auch nicht beim Schütteltest hören, alles ist fest verbaut. Das Gehäuse wirkt weder besonders hochwertig noch billig, es ist einfach nur normaler Durchschnitt. Auch das Netzteil scheint ausreichend dimensioniert, es wird im Betrieb nicht sonderlich warm. Die Kabel sind alle ausreichend lang und machen einen stabilen Eindruck. Das Display selber hat eine gleichmäßige Helligkeitsverteilung, und ist gut entspiegelt. Das Bild trüben tun zwei Pixelfehler (ein schwarzer in der linken Bildhälfte, ein dunkelroter unten in der Mitte). Der schwarze, defekte Pixel fällt etwas mehr auf als der rote Pixel. Den roten Pixel kann man nur aus etwa 5 cm Entfernung sehen, danach "verschwindet" er. Der Blickwinkel ist für mich mehr als zufriedenstellend.


    4) Die Ausstattung ist an sich durchschnittlich. Der Lieferumfang beträgt das 5-sprachige Handbuch (mit einer guten, deutschen Übersetzung), ein externes Netzteil mit Kabel, ein 15-Pin D-Sub VGA-Kabel und ein Audiokabel. Eine Treiberdiskette lag nicht bei, wird aber auch nicht benötigt (Plug & Play Erkennung sei dank). Im Monitor selbst integriert ist ein Paar Lautsprecher. Die Anschlüsse an der Rückseite sind der VGA-Anschluß, ein Kopfhöreranschluß, der Soundanschluß zur Soundkarte und ein Anschluß für das Netzteil. Ein DVI-Anschluß welches andere Displays in dieser Preisklasse zum Teil schon bieten, wird schmerzlich vermißt. Glücklicherweise scheint ein guter Analog>Digital Konverter verbaut, das Bild leidet nicht besonders unter den analogen Eingangssignal. Ein USB-Hub ist nicht integriert.


    5) Für den Office-Betrieb (surfen, Bilder bearbeiten oder mit Anwendungen arbeiten) eignet sich der Bildschirm nur bedingt, wenn man nicht eine Menge Vorbereitungen trifft. Denn dieses Display ist brutal hell, unter dieser Helligkeit verblassen Farben regelrecht. Ich mußte die Helligkeit des Displays auf 15% runterregeln, den Kontrast auf 50%. Selbst das genügt immer noch nicht, den Gammawert mußte ich über das Ati Control Panel auch noch anpassen, der Regler steht bei etwa 25% (!). Durch diese getroffenen Vorkehrungen läßt sich damit ganz passabel arbeiten, die Farben kommen viel kräftiger rüber und man wird auch nicht mehr geblendet. Die Schärfe der Schrift und Bilder ist in der empfohlenen Auflösung von 1280x1024 @ 75 Hz wirklich super, selbst die hochgerechneten niedrigeren Auflösungen sehen zufriedenstellend aus. Wahlweise kann man den Schärfegrad über das das OSD-Menü bestimmen, Stufe drei bis vier sind der meiner Meinung nach optimale Schärfe-Wert für solch hochgerechneten Auflösungen.


    Im Spielebetrieb legt das Display erst so richtig los, als langjähriger CRT-Fan war ich richtig von der Brillianz des Bildes überrascht. Selbst das berühmte schlieren kann ich in Games nicht feststellen, und das obwohl ich als 3D-Shooter Fan da sehr kritisch bin. Unreal II, Half-Life, Alien VS Predator 2, BF1942...alles ist extrem gut spielbar. Auch Strategie- und Rennspiele sowie die ganzen anderen Genres können mit diesen Geschoß gespielt werden. Der niedrigen Reaktionzeit sei dank. Vor dem spielen sollte man unbedingt wie vorhin beschrieben sein Display anpassen (Helligkeit & Kontrast per OSD, Gamma per Grafikkartentreiber), sonst wird man selbst in dunklen, schaurigen Games "geblendet". Im übrigen wirkt das AA auch bei solchen Displays wunderbar.


    DVD-, DivX- und andere Filme wirken sehr klar, scharf und brilliant. Auch hier gilt, ihr müßt das Display einmalig einstellen (dauert etwa 1-2 Stunden bis ihr wirklich ein "sauberes" und optimales Bild habt).


    6) An Extras hat das Display leider nicht viel zu bieten, die eingebauten Lautsprecher sind für Systemklänge ausreichend. Würde man damit Musik hören oder spielen, so grenzt dies beinahe an Körperverletzung. Der Klang ist blechern, Tiefen und Höhen kaum vorhanden.


    7) Ein sehr günstiges 17" TFT-Display mit Schwächen in der Ausstattung (kein DVI, kein USB-Hub, lasche Boxen) und einem viel zu hellen Bild, aber trotz allen ideal für preisbewußte Gamer oder knauserige TFT-Einsteiger. Ich würde mir wieder das TFT kaufen, so schlecht ist es trotz allen nicht. Meine persönliche Bewertungsnote: 2,2 (in seiner Preisklasse)

  • Habe mich vertan, "es" kam am Donnerstag bei mir an. Dementsprechend habe ich den Bericht korrigiert, ich bitte um Entschuldigung.

  • Ob nun heute oder Donnerstag das ist doch nun wirklich egal. Vielen Dank für Deinen schnellen Bericht.