TFT für Bildbearbeitung in Photoshop ?

  • Ich bin ein recht guter Bildbearbeiter und suche einen Monitor um meine Bilder in Schwarzweiß und Farbe bearbeiten zu können:


    Derzeit habe ich zwei EIZO L568 nebeneinander, mit dennen bin ich auch recht zufrieden.


    Nachdem aber ein zweiter PC her muß brauche ich auch einen neuen Schirm.


    Wenn er sich kalibriert (Eye Display2) auch so "anfühlt" wie die Eizos bin ich zufrieden.


    Ich hab mal folgende herausgepickt und schreib mal meine "Ängste" dazu.
    Vielleicht Könntet Ihr diese entkräften.


    1. Wahl 2 x Samsung 215TW und die Eizos kommen weg (kann das display soviel wie der alte 568)


    2. Eizo S2031 (ich denke der kann alles ausser den Pixeln eines 24")


    3. Apple Cinema Display 23" Alu S-IPS ( keine Ahnung wie gut das ist)


    4. NEC LCD2470NWX ( ist die Ausleuchtungsdifferenz wirklich so stark)


    5. EIZO S2431 (der wärs ist mir aber eigentlich schon zu teuer)


    Ich danke allen die mir helfen wollen/können

  • Ich hab mir das Apple Display mal angesehen, weil mit dem Studentenrabatt ist es noch vernünftig im Preis (inkl. 3 Jahre Garantieupgrade).


    a) Bildqualität, beeindruckend


    b) lautlos, selbst wenn man das Ohr ans Alu hält (liegt wohl am externen Netzteil)


    b) Von vorne gesehen sehr hübsch, aber das weisse Plastik an den Seiten ist nicht ok


    c) grösstes Problem scheint die hohe Ausfallrate zu sein, weshalb das Garantieupgrade ein Muss ist

  • Ich hab mir mal weiter so meine Gedanken gemacht:


    Vergleicht man 20" Widescreens mit dem 17" den ich habe so ist dieser sowohl von den Pixeln als auch von den Monitormaßen (sichtbar) gleich Hoch.


    d.h. ich gewinne eigentlich nur in der Breite.


    22"er bringen von den dargestellten Pixeln auch nix (Lenovo nimm ich mal aus, wenns den schon gäbe würd ich ihn sofort nehmen ;)


    also muß es wohl ein 24"er werden (Appel ist ausgeschieden)


    Der NEC 2470 spricht mich da total an.
    Leider bin ich mir wegen der SW Bilderbearbeitung noch unsicher ob er Grauverläufe wirklich 100%ig packt ???


    Wenn man schon 600,- ausgibt ist natürlich die Frage ob es nicht besser wäre sofort ohne Kompromisse zum Eizo S2431 zu greifen.
    Dieser ist von der Leistung sicher genau das was ich gerne hätte.


    Bei 880,- sollte man aber schon einen Blick auf den NEC 2690 WUXi reskieren, auch schon wurscht wegen der 120,- !!!


    Ich würd mich freuen wenn jemand was zu den Fragen sagen könnte der auch das selbe durchgemacht hat.


    Also:
    -NEC 2470 Grauverläufe für Schwarzweißbildbearbeitung ?
    -NEC 2690WUXi Pixelgröße/schärfe und Farbraumgrößenproblem beim Internetsurfen ?

  • Hey Exeosler, hier ein Teil meiner Antwort, auf Deine Mail antworte ich heute auch noch. ;)


    Quote

    Original von exeosleralso muß es wohl ein 24"er werden (Appel ist ausgeschieden)


    Warum ist Apple ausgeschieden? In der Regel scheinen die Apple Monitore sehr gut zu sein, vor allem ist das S-IPS Panel für Bildbearbeitung jeder anderen Panelart vorzuziehen. Der 23" entspricht von der Auflösung einem 24". Das die Pixeldichte (PPI/DPI) beim 23" größer ist, hat den Vorteil, dass Du Fotos in Orginalgröße (also z.B. 15 x 10 cm) mit höherer effektiver Auflösung begutachten kannst, die gleiche Bildfläche in cm wird also durch mehr Pixel dargestellt. Wenn Du sowieso nicht in Orginalgröße am Bildschirm arbeitest, dann ist das allerdings egal.


    Quote

    Der NEC 2470 spricht mich da total an.
    Leider bin ich mir wegen der SW Bilderbearbeitung noch unsicher ob er Grauverläufe wirklich 100%ig packt ???


    Fast alle Monitore zeigen bei nativer Farbtemperatur und Gamma (sprich RGB-Werte auf 100% und keine Software-Kalibration) fließende Grauverläufe. Die Gradationskurve dieser Grauverläufe ist dabei natürlich eine andere Sache. Im PRAD-Test findest Du die von uns gemessenen Werte des 2470, wie die meisten Konsumer-Geräte ist er auf sRGB ausgelegt, und das sogar ganz ordentlich.



    Quote

    Wenn man schon 600,- ausgibt ist natürlich die Frage ob es nicht besser wäre sofort ohne Kompromisse zum Eizo S2431 zu greifen.
    Dieser ist von der Leistung sicher genau das was ich gerne hätte.


    Der Hauptvorteil der Eizos gegenüber anderen Konsumer-Geräten ist, dass sie per OSD das Einstellen der Gradationskurve (sprich Gamma) auf Hardware-Ebene erlauben. Wenn Du also etwa regelmäßig mit einem Gamma von 1,8 arbeitest, dann lässt sich das am Eizo auch vernünftig einstellen. Die Änderungen werden auf Ebene der Monitor-LUT durchgeführt, somit müssen bei der anschließenden Software-Kalibrierung weniger Farben zum Erreichen des Zielgammas verworfen werden.


    Quote

    Bei 880,- sollte man aber schon einen Blick auf den NEC 2690 WUXi reskieren, auch schon wurscht wegen der 120,- !!!


    Der Hauptvorteil des NEC 2690 gegenüber dem Eizo ist das S-IPS Panel. Der größere Farbraum ist genau dann ein Vorteil, wenn Dein Zielfarbraum ebenfalls größer als sRGB sein soll/muss und Du mit Programmen wie Photoshop arbeitest, die mit entsprechenden Profilen umgehen können. Sonst ist der größere Farbraum eher ein Nachteil. Da der 2690 mit größeren Pixeln, also kleinerer Pixeldichte, daherkommt, arbeitet man bei Orginalgröße mit effektiv weniger hoher Auflösung. Wenn Du allerdings nicht in Orginalgröße arbeitest, dann haben die großen Pixel einen entscheidenden Vorteil, den ich früher so nicht erkannt hatte. Du kannst den Monitor etwas weiter von Dir weg stellen (sofern Dein Arbeitsplatz das zulässt)! Das hat gleich zwei Vorteile:


    1. Durch die größere Entfernung verkleinern sich Dein Blickwinkel auf die Ränder des Bildschirms, somit kommt es zu weniger Kontrast- und Farbveränderungen.


    2. Durch die größere Entfernung werden Deine Augen mehr geschont, da sie einen weiter entfernten Punkt fokussieren (Altersweitsicht lässt grüßen). Man darf es dabei allerdings nicht übertreiben, sonst werden die Augen statt durch die nahe Fokussierung durch ständiges Schielen beansprucht.