IPS vs. PVA Panels

  • Ich habe jetzt schon einiges über die verschiedenen Paneltypen und deren Vor- und Nachteile gelesen. Trotzdem ist mir immer noch nicht klar, welche Nachteile ein PVA-Panel im Vergleich zu einem IPS-Panel hat - wenn man mal Spiele unberücksichtigt läßt (da diese nicht wichtig für mich sind).


    Konkret stellt sich für mich die Frage, ob ich mit der Kombination NEC 1880SX/2080UX oder Samsung 181T/213T gehen soll. Wichtig für mich ist vor allem ein gutes Bild, soll heißen, Farben, Kontrast, Blickwinkel sollten gut sein. Sekündar wichtig ist die Darstellung von TV- und DVD-Filmen. Ab und zu ein kleines Spiel soll nicht schaden.


    Ich stelle diese Frage, da eigentlich beim Vergleich IPS-PVA die Spieletauglichkeit in den Vordergrund rückt. Wenn Spiele aber eher unwichtig sind, wurden bisher die Nachteile eines PVA bzw. IPS-Panels nicht klar dargestellt.


    Vielen Dank für Eure Hilfe!

    • Official Post

    Die Bildqualiät eines MVA/PVA Panels ist ausgezeichnet. Teilweise sogar besser als IPS. Aber wenn es wie bei Spielen auf schnelle Bildaufbauzeit ankommt, dann sind die IPS im Vorteil. Wenn Du nicht spielst, dann kannst Du ruhig zu einem MVA/PVA greifen.

  • Diesen Eindruck habe ich bisher gehabt. Deshalb auch meine Frage zu den Nachteilen von PVA-Panels. Gibt es da keine ausser der Nicht-Spiele-Tauglichkeit? Wenn dem so ist, warum werden die NECs hier von vielen bevorzugt? Wahrscheinlich sind hier wohl mehr Spieler als ich denke...

    • Official Post

    Viele wollen einen Allrounder und dazu zählt halt die Spieletauglichkeit.

  • Quote

    Original von Romendo
    Wahrscheinlich sind hier wohl mehr Spieler als ich denke...


    Exakt! ;)


    An deiner Stelle würde ich zu MVA/PVA greifen. Bei 18" hast du da allerdings wenig Auswahl...

  • Das Argument mit den Allround-Fähigkeiten von Prad trifft es eigentlich sehr gut.
    Allerdings haben schnelle Panels nicht nur beim Spielen ihre Vorzüge. Wer viele Informationen in Fenstern auf dem Bildschirm verschiebt, wird sich auch darüber freuen, dass der dynamische Kontrast entsprechend hoch ist und beispielsweise beim Scrollen langer Texte keine Nachleuchteffekte sichtbar werden.
    Ein guter Test ist, mal ein DOS-Fenster mit schwarzem Hintergrund und grüner oder roter Schrift zu füllen. Verschiebt man dieses Fenster, wird man bei langsamen Panels feststellen, dass die Schrift deutlich dunkler wird und erst wieder ihre alte Helligkeit erreicht wenn die Bewegung zu Ende ist.

  • Danke für den Hinweis. Ich arbeite jetzt seit Jahren auf einem Notebook (laut Dell-Webseite hat das Display eine Reaktionszeit von 35ms). Natürlich fiel mir das "Ruckeln" auf, aber habe mir noch nie etwas dabei gedacht. Vielleicht sind meine Anforderungen auch zu gering :)


    Das Design der Samsungs gefällt mir besser, da könnte NEC noch ein bisschen dazu lernen. Aber so ein S-IPS-Panel ist irgendwie verlockend... wird wohl noch ein paar Wochen dauern, bis ich mich zu einer Entscheidung durchringen kann.