Samsung 191T - Spieletauglichkeit - (Prad.de User)

  • Hi!


    Dieser Artikel ist mein allererster auf dem Prad Board!


    Ich frage mich immer wieder ob man den vielen Berichten insbesondere des Samsung 191T Glauben schenken kann....!


    Die verschiedenen Berichte gehen so stark auseinander, dass ich etwas verwirrt war. Mich interessiert ausser der guten Bildqualität ein möglichst schlierenfreies Bild bei Video und schnellen Spielen.


    Um mir ein eigenes Bild zu verschaffen habe ich mir die ET Gentoo Game CD aus dem Netz geladen und bin damit zur ortsansässigen Atelco Filiale gefahren. Dort steht nämlich ein 191T (internes Netzteil!!!! gebaut März 2003 in Schottland) an einem Atelco PC mit Barton XP2800 und einer ATI 9800. Leider ist der Monitor "nur" analog angeschlossen. Ein freundlicher Mitarbeiter gestattete mir den Monitortest mit meiner Gentoo Live CD (an dem PC klebte sogar ein Aufkleber der besagte: Please touch me!).
    Fazit nach ca. 10 Minuten daddeln (herumlaufen und ballern, da der PC offline war):


    Der 191T (internes Netzteil) ist definitiv zum Spielen geeignet! Schlierenbildung war zwar feststellbar aber nur wenn man sich wirklich darauf konzentriert. ET (Enemy Territory basiert auf einer Q3 Engine) unter Linux auf einer ATI 9800 machte einen guten Eindruck.


    Meine grosse Vermutung ist, dass über die Internet Shops viel "Mist" sprich alte Panels verkauft werden. Jeder der hier in Deutschland ein Panel kauft (spreche immer noch vom 191T) sollte darauf achten ein möglichst neues Gerät zu erhalten (internes Netzteil). Inwieweit der DVI Anschluss die Bildqualität noch verbessert weiss ich leider nicht. Die Gentoo Oberfläche zeigte auch ein paar Unschärfen (Verwaschenheit des Schriftbildes). Besonders deutlich zu sehen als ich ein Eingabefenster öffnete.


    Wie sind Eure Erfahrungen mit TFT's unter Linux?


    Gruss,


    Stephan

  • Quote

    Original von WildSteve
    Meine grosse Vermutung ist, dass über die Internet Shops viel "Mist" sprich alte Panels verkauft werden.


    Das glaube ich nicht. Vielmehr ist die Beurteilung der Schlierenbildung eine sehr subjektive Sache. Dem einen ist schon ein Millimeter vollkommen unzureichend und dem anderen fallen selbst 2 cm nicht störend auf - auch wenn er sie sieht.
    Deshalb sollte man sich auch immer selbst ein Bild von dem Monitor machen. Wenn dir z.B. die Spieletauglichkeit vollkommen ausreicht, würde ich nicht zögern den Monitor zu kaufen, wenn er dir auch sonst gefällt.

  • Hast damit natürlich sicher recht! Habe leider keinen Vergleich zu anderen TFT's. Würde am Liebsten den NEC 2080 mal näher in Augenschein nehmen.
    Zum 191T: Hatte mit einem schlechteren Bild gerechnet, nachdem ich die vielen Testberichte gelesen habe.
    Wie kommt es, dass so viele Shops den 191T mit externem Netzteil verkaufen? Das müssten doch alles ältere Modelle sein...!?


    Wie gut klappt die Ansteuerung der TFT mit den Linux Treibern?

  • Bei Samsung scheint das etwas durcheinander zu gehen mit den verschiedenen Versionen. Mal gibt es Geräte mit eingebautem Netzteil dann wieder mal mit externem Netzteil. Kann ja auch sein, dass manche Händler die Geräte irgendwo in Europa ordern. Ich würde daraus jedenfalls nicht schließen dass es sich um alte Geräte handelt. Wenn man bedenkt, dass Samsung im Frühjahr arge Lieferschwierigkeiten hatte, müßten die derzeit erhältlichen Geräte eigentlich größtenteils in 2003 produziert worden sein.


    Habe selbst keine Schwierigleiten mit der Ansteuerung meines Monitors unter Linux. Habe nur einen zusätzlichen Modline Eintrag gemacht, um die DPI beim X-Server etwas anzupassen, war aber nicht zwingend notwendig - ein ordentliches Bild gab es bereits mit dem Default-Setup.

  • December 2002 - Externes Netzteil - Davor hatte ich übrigens ein Gerät mit internem Netzteil, das ich dann wegen Pixelfehlern zurückgeschickt habe. Das kann aber nicht neuer gewesen sein.


    Ich denke es hängt auch Stark von der Helligkeit, in einem bestimmten helligkeitsbereich ist der Samsung unerträglich, und das hängt z.B. von dem Grafikkartentreiber ab, weiterhin vom Signal der Graka.