27 Zöller für Grafik/Design und Fotografie

  • Hallo, ich suche einen neuen Monitor. Bisher habe ich einen 24" von Samsung. Merke aber, das der schon etwas an seine Grenze kommt, von daher suche ich einen neuen. Ich selbst mache eine Ausbildung im Bereich Grafik/Design. In der Schule arbeiten wir zwar mit Mac-Rechner aber die möchte ich privat nicht nutzen. Außerdem ist mein Rechner soweit ganz ordentlich. Zusätzlich Fotografiere ich gerne. Habe eine Nikon D300s die ja auch den 14 bit Modus unterstützt.
    Der Monitor sollte natürlich die Farben richtig wiedergeben, darum soll er auch kalibriert werden. Dafür brauche ich zusätzlich noch Soft-, und Hardware.
    Welchen Monitor würdet ihr mir empfehlen. Bis ~1.500- € könnte ich wohl gehen.


    Beim Stöbern ist mir aufgefallen, das fast alle Display's mit einem 8 bit Panel versehen sind. Wie kommt das mit den 14 bit aus der Digicam über ein. Oder hat das eine mit dem anderen nichts zu tun. Irgendwie Blicke ich da nciht durch.


    Gruß


    Lisa

  • Hallo Lisa!


    Sehe ich wie cjbane.


    Bei deinem Anwendungsbereich und Peisvorstellung dürfte der NEC PA271W die absolute Nr. 1 sein.


    Auch bei der Kalibrierlösung bin ich der gleichen Meinung wie cjbane.


    Grüße
    Winston Smith

  • An dem PA271W hatte ich auch schon gedacht. Frag mich, ob es nicht vielleicht sinnvoller ist den Spectraview 241 zu nehmen. OK, der hat nur 24" und eine kleinere Auflösung, dafürt halt andere Vorteile, wie Lichtblende, Pixelgarantie für die ersten 6 Monate und eine Software für die Hardware-Kalibrierung.


    Dann wäre noch die Frage nach der Bit-Zahl. 14 bit Kamera gegen 10 bit Panel(bzw. 8 bit FRC Dithering).


    Gruß


    Lisa

  • Ich weiss es ehrlich gesagt auch nicht was es mit den 14bit auf sich hat.Ich würde es als Marketinggedöns ansehen.


    m.W.gibt es weder eine Grafikkarte,noch einen Monitor die/der mehr als 10bit darstellen kann.In der Regel gar "nur" 8bit.

  • An den Monitor wird ohne spezielle Grafikkarte 8 Bit pro Kanal durchgereicht, und an das Ausgabegerät an mit an Sicherheit grenzender Wahrschenlichkeit auch nicht mehr. Das mach 256 Stufen pro Kanal.
    Wenn man jetzt z.B. ein Kamerabild mit 8 Bit auf den halben Tonwertumfang bringen möchte hat man nur noch 128 Stufen übrig.
    Wenn man dagegen im RAW-Konverter 14 Bit hat (oder gar 16 Bit in PS), hat man nach der Bearbeitung sehr viel mehr Stufen übrig. Wandelt man so ein Bild im letzten Schritt vor dem Druck auf 8 Bit um, lassen sich diese duch Wegrunden der nun überschüssigen Bits voll ausnutzen.
    Und auch während der Bearbeitung bleiben die 8 Bit Richtung Monitor erhalten.
    Soweit die Theorie; ich hoffe, ich konnte zur Verwirrung beitragen. ;)
    Gruß, Harvey

  • "Zusammengestaucht" ist vielleicht irreführend ausgedrückt. Es wird so transformiert, daß die Farben und Helligkeitswerte möglichst exakt übereinstimmen.