NEC EA232WMi (Prad.de User)

  • Dies ist ein Kurztest des NEC EA232WMi (LED) für alle die bisher (wie ich vorher) keine Infos zu diesem im Netz finden :) Außerdem gibt es einen direkten Vergleich zum Fujitsu P23T-6.


    Um kurz die Basisdaten abzuhaken - der Monitor hat ein Edge-LED Backlight und ein IPS Panel. Laut Datenblatt besitzt er außerdem die Pixelfehlerklasse I (keine Pixelfehler erlaubt) wenn ich das richtig gelesen habe. Er hat eine Bildschirmdiagonale von 23" bei einem Verhältnis von 16:9 - ist damit nach heutigen Maßstäben nicht sonderlich groß. Bei einer Auflösung von 1920*1080 ist die Pixeldichte recht hoch. Er hat einen integrieten Umgebungslichtsensor, auf den ich hier aber nicht weiter eingehe, da ich diesen nicht nutze.


    Die Daten lesen fast identisch mit dem des P23T-6, daher ahnt ich schon böses, aber alles zu seiner Zeit.


    Mechanik und Optik: Daran gibt es nicht viel auszusetzen. Stabiler Fuß, drahbar, schwenkbar, höhenverstellbar und neigbar. Im Vergleich zum P23T-6 gefällt mir das Design etwas weniger, aber das ist Geschmackssache. Was auffällt ist dass der Rahmen viel höher ist, so dass man etwas mehr das Gefühl hat durch ein Fenster zu schauen, während man bei P23T-6 eher auf eine Fläche schaut. Aber das ist nichts weltbewegendes.


    Betriebsgeräusche: Er gibt ein minimales Surren ab wenn man sein Ohr an die Lüftungschlitze hält. Beim arbeiten sollte es kaum hörbar sein. Der P23T-6 ist jedoch leiser/lautlos.


    Stromverbrauch: Der Verbrauch reicht von ~7Watt bei 0% Helligkeit bis ~32Watt bei 100%. Das ist ein recht guter Wert, wenn auch für LED-Backlight nicht hervorragend imho (ein Vergleich zu anderen IPS Paneln habe ich jedoch nicht, nur TN Panel). Allerdings ist der verbauch vom (ebenfalls sehr sparsamen) Eizo EV2333WH nur minimal höher, obwohl dieser kein LED-Backlight nutzt. Der Wert ist außerdem identisch mit dem des P23T-6, wobei der Nec die Helligkeit noch um einiges mehr runterregeln kann (auf Werte die zum Arbeiten unsinnig sind) und daher bei einem geringeren Wert beginnt.
    Im Standby verbraucht er laut Hersteller 0.4W, so fein ist mein Messgerät leider nicht. Fujitsu wirbt jedoch mit 0.0W und hat eine spezielle Technik verbaut (man hört ein Klick wenn sich er Monitor abschaltet). Aber beide Werte sind komplett akzeptabel.


    Helligkeitsverteilung:


    Die Helligkeitsverteilung ist insgesamt gut. In den unteren Ecken meine ich minimale Schatten zu sehen (wie beim P23), aber alles in allem gibt es hier nicht viel Grund zu beschwerde. Das Bild zeigt die Abweichungen bei einer Helligkeit von 120dc/m2. Die maximalen Abweichungen sind etwas geringer als beim P23T, ich würde dies aber auf die Serienstreung schieben (siehe unten).




    Subjektive Bildqualität: Mit dieser bin ich sehr zufrieden, wie vom IPS-Panel zu erwarten werden die Farben kraftvoll und Blickwinkelstabil dargestellt und das gesamte Bild ist sehr angenehm. Vor der Kalibrierung ist der Weißpunkt etwas zu warm, aber das lässt sich problemlos beheben.


    Hintergrundbeleuchtung/Schwarz: Hier ist die größte Schwachstelle des Monitors. Auf einem komplett schwarzen Bildschirm leuchtet die LED-Bleuchtung sichtbar durch. Auf einem komplett schwarzen Monitor bei dunkler Umgebung ist das Bild dadurch störend inhomogen Auch mein Spyder bestätigt dies.
    Beim normalen Arbeiten ist es nicht wahrzunehmen, da es nur bei Schwarz (oder extrem dunklen Farben) auftritt und dann auch nur zu erkennen ist wenn das gesamte Bild diese Farbe hat. Auch beim anschauen eines dunklen Filmes ist der Effekt höchstens zu erahnen. Insgesamt stört es in der Praxis also eher selten, aber das Problem ist sichtbar vorhanden.



    Im Vergleich zum P23T-6 ist das durchscheinen etwas gleichmäßiger, dafür großflächiger. Wie bei der Helligkeitsverteilung denke ich dass dies eher an der Serienstreuung liegt, als das ein besseres Panel verbaut wurde.


    Wie beim P23T-6 hier ein Worst-Case Foto:


    Schlieren:


    Die Schlierenbildung ist akzeptabel außer für extrem Empfindliche Spieler und ungefähr auf dem gleichen Level wie die des P23T.


    Fazit: Ein empfehlenswerter Monitor wenn man mit den Schwächen (Backlight-Bleeding) leben kann. Im Vergleich zum P23T-6 würde ich die Bildqualität als identisch einstufen (vermutlich sind die Panel baugleich?), in diesem Test war der NEC leicht besser als der P23T in der Helligkeitsverteilung und beim Backlight, ich bin mir jedoch ziemlich sicher dass dies wie schon erwähnt ausschließlich die Serienstreuung ist.


    P23T-6 vs. EA232WMi
    Es bleiben also nur die "weichen" Faktoren, und hier gefällt mir die P23T-6 durch sein Design, Lautlosigkeit, 0-Watt-Poweroff-Funktion und das leichter zu bedienende OSD-Menü etwas besser.

  • Hej,


    da seit dem Testbericht schon einige Zeit ins Land gezogen ist und ich gerade nach einem Ersatz für meinen in die Jahre gekommenen BenQ FP91GP suche, zwei Fragen dazu:


    [..] Betriebsgeräusche: Er gibt ein minimales Surren ab wenn man sein Ohr an die Lüftungschlitze hält. Beim arbeiten sollte es kaum hörbar sein. Der P23T-6 ist jedoch leiser/lautlos. [..]


    Wie würdest Du das zwischenzeitlich beurteilen? Ist das Betriebsgeräusch im Alltag hörbar?



    [..] Hintergrundbeleuchtung/Schwarz: Hier ist die größte Schwachstelle des Monitors. [..]


    Sind die Fotos dazu eigentlich mit einer längeren Belichtungszeit "geschossen"? Auf den Bildern sieht das ja fürchterlich aus... Bei meinem jetzigen Monitor ist schwarz zwar auch nicht völlig schwarz, und ein komplett schwarzer Bildschirm ist nicht vollständig "homogen" (ganz leichte Lichthöfe in den Ecken); dennoch: die Fotos wirken dagegen geradezu unterirdisch...


    Eine halbwegs gute Bildqualität mit homogener Ausleuchtung und stabilem Blickwinkel sowie keinerlei störende Geräusche sind mir sehr wichtig - ich bin SW-Entwickler und verbringe tgl. acht bis neun Stunden vor dem Monitor, insofern überlege ich, ob der NEC für mich in Frage kommt. Das 16:9 Seitenverhältnis paßt mir zwar nicht ganz so in den Kram, aber das wäre ich noch bereit zu akzeptieren.


    Viele Grüße aus BOT
    Karsten

  • Funktioniert der Scan der Schnittstellen automatisch, also wird der VGA-Monitor erkannt, wenn der DVI ausgeschaltet ist und umgekehrt? Das hat mich vom Fujitsu P23T-6 IPS abgehalten.