Nec PA241W Einstellung der Funktion Metamerie

  • Hallo Andy,



    Vielleicht bin ich in dieser Rubrik richtiger als in der Kaufberatung.


    ich habe mal eine Frage zu deinem Testbericht des Nec PA241W.


    Letzte Woche habe ich den Nec PA 241 im TFTshop.net(tolle Beratung guter Service! Vielen Dank nochmal an dieser Stelle an Herrn Barat)erworben. Am Wochenende gleich getestet und kalibriert.


    Dabei habe ich die Software icolor Display und Silver Haze Pro unter Nutzung der generischen Korrektur für IPS Panels genutzt.


    Mit Empfehlung aus dem Testbericht für die Kalibrierung für die verschiedenen Kalibrierungsziele hatte ich einen guten Anhaltspunkt für die Einstellung des Weißpunktes. Das stimmte zwar mit meinem Monitor nicht 100% überein, ist aber sicher Normal.


    Nun erschließt sich mir nicht, warum empfohlen wird die Funktion "Metamerie" auf "aus" zu stellen. Mit eingeschaltener Funktion komme ich viel näher an des Kalibrierungsziel von 6500K in sRGB und im AdobeRGB Farbraum. Auch habe ich ColorComp = 5 eingestellt.


    Warum wird empfohlen Matarmie auf aus zu stellen ? Ist das wichtiger als ein genauerer Weißpunkt?


    Danke schon mal im voraus.


    Thomas

  • Quote

    Warum wird empfohlen Matarmie auf aus zu stellen ? Ist das wichtiger als ein genauerer Weißpunkt?


    Die Metamariefunktion verschiebt den Weißpunkt für ein Mehrbildschirmsetup mit einem zweiten Bildschirm ohne erweiterten Farbraum. Grund ist die Beobachtermetamerie (Abweichungen zwischen normiertem Beobachter in der Meßtechnik und dir selbst aus Beobachter), die in so einem Setup mit stark unterschiedlichen Spektren recht "brutal" zuschlagen kann. Sinn macht die Nutzung der Funktion nur in einer solchen Zusammenstellung ohne eigene Kalibration und Profilierung (weil man hier sowieso wieder in die beschriebene Problematik gerät) - hier hilft dann ein visueller Abgleich, d.h. eine Kalibration auf einen meßtechnisch unterschiedlichen Weißpunkt.


    Im Rahmen deiner Kalibrierung passt du den gewünschten Weißpunkt mit den "xy-Reglern" für Weiß über das erweiterte Menü an (bei 6500K also erstmal "6500K" auswählen und dann die Zielwerte ggf. leicht verändern), bis die Regler in iColor die Mittelstellung erreichen. Zwar ist die Werkskalibrierung von NEC sehr exakt, d.h. du wirst dich etwas vom gewünschten Weißpunkt entfernen, aber so vermeidest du verlustbehaftete Korrekturen über die Grafikkarten-LUT.


    Im Testbericht zum NEC PA301W werden wir noch detaillierter auf die METAMERISM-Option eingehen.


    Viele Grüße


    Denis

  • Danke für Deine schnelle Antwort und die Erklärung. Das bedeutet also für mich, da ich die Kaliebrierung mit eingestellter Matamiefunktion gemacht habe, eine neue kalibrierung und Profilierung mit Metarmie = off.


    Obwohl das etwas fummlich ist geht das zum Glück über die Multiprofiler Software recht komfortabel. Wie ich das in einem anderen Beitrag gelesen habe, stelle ich also für die Nutzung in farbmanagmentfähiger Software, wie zb. Lightroom 3, Paint Shop Foto Pro 12 und auch DXO Optics Pro immer den nativen Farbraum des Monitors ein und dann das Gamma und auf den entsprechenden Farbraum :


    sRGB = sRGB


    AdobeRGB = 2,2


    Zum gamma habe ich noch eine Frage: Lightroom arbeitet in dem Farbraum proPhotoRGB, und die Vorschauen werden in AdobeRGB gerändert. proPhoto soll ein Gamma von 1,8 haben. Für die Darstellung der Gradationskurve und die Aufnahme der Farbwerte an der Pipette wird in Gamma annähernd sRGB umgerechnet. Die Aussagen des Supports sind da recht schwammig.


    Sollte ich einfach auf 2,2 kalibrieren ?


    Ist die Farbtemperatur von 6500 K ein muss für die Fotobearbeitung, wenn man nicht für den Druck arbeitet?


    Ich habe in Beiträgen über Farbmanagment gelesen, dass auch 5800K durchaus empfohlen wird. Was ist denn aus Deiner Sicht empfehlenswert. Meine Computerarbeitsplatzbeleuchtung ist ohnehin nicht Ideal (Hobby) sie liegt bei ca 2500-2800K (Halogenlampen).


    und noch eine Frage.. Macht es Sinn den emulierten Farbraum "sRGB" des Monitors für ungemanagte Anwendungen zu kalibrieren auf 6500K ?


    Diesen reduzierten Farbraum nutze ich für die Erstellung von Kalendern und auch Fotobüchern. Die Fotos werden natürlich dort nicht mehr bearbeitet. Jedoch zue Beurteilung von Hintergrundfarben ist eine einigermaßen farbrichtige Darstellung wichtig. Das ist natürlich kein Softprof.


    Viele Grüße


    Thomas