NEC MultiSync PA 271W kalibrieren mit Silver Haze Pro!?

  • Guten Abend Forumgsgemeinde


    Endlich ist auch mein Silver Haze Pro eingetroffen. Eigentlich kann ich ja nun loslegen. Habe gesehen, dass das Handbuch im PDF vorliegt, dem werde ich mich auch gleich mal widmen. Aber um Ärger vorzubeugen... gibt es irgendwelche Tipps & Tricks, die bevor ich anfange oder während der Kalibrierung unbedingt beachten sollte? Möchte nur ungern was versemmeln.


    Ich habe hier mehrfach gelesen, dass die Kalibrierung mit Silver Haze Pro und der iColor 3 Display Software ein Klacks sein soll. Denke wenn man Ahnung von der Botanik hat sicherlich, aber wenn man als Newbie einsteigt, gibt es sicher die eine oder andere Hürde oder?


    Wenn ich nur schon die Überschriften der Titel im Handbuch lese: Hardwarekalibration (geht ja angeblich nicht mit dem NEC Multisync), dann Werkskalibration, Softwarekalibrierung (ist dann wohl meine Variante die ich nehmen muss), Profilierung... da gehts schon los.


    Kennt ihr die Werbung wo der eine an der Theke nen Kaffe bestellt und die Bedienung ihm dann zig Sachen aufzählt wie: Kolumbianischer oder indischer Kaffee? Mit Kristallzucker oder candiertem? Mit Milch oder Kaffeesahne? Er wollte doch nur nen Kaffee :-) Ich möchte nur nen korrekt kalibrierten NEC :-) ;)


    Für Tipps bin ich also sehr dankbar.
    Greetings
    X-Wave

  • Quote

    Softwarekalibrierung (ist dann wohl meine Variante die ich nehmen muss)


    Genau die wählst du aus.


    Quote

    Profilierung... da gehts schon los.


    Für dich unwichtig. Benutzt man, wenn man den Bildschirm nur profilieren will.


    Wichtig wäre die Auswahl der generischen Korrektur für das WCG-CCFL Spektrum (Wide Gamut Optimierung => Wide Gamut S-IPS (generic)). Die Kalibrationsparameter richten sich dann nach deinem Workflow. Für das Arbeiten in AdobeRGB und sRGB empfiehlt sich ein Gamma von 2.2 (in gemanagten Anwendungen wirst du immer die gewünschte Charakteristik bekommen, aber mit der Auswahl hast du auch eine vernünftige Darstellung in ungemanagter Umgebung und vermeidest Tonwertverluste durch unnötige Transformationen). Du kannst auch die sRGB-Gradation auswählen, damit verbesserst du in ungemanagter Umgebung die Differenzierung dunkler Tonwerte. Luminanz stellst du auf Maximum und regelst dann bei der Weißpunkteinstellung auf deine gewünschte Helligkeit herunter. Schwarzwertauswahl bleibt auf minimal. Den Weißpunkt kannst du dann nach deinen Wünschen wählen. Im Bereich von 5000-7000 Kelvin wird was passendes dabei sein.


    Im Zuge der Kalibrierung dann den Weißpunkt mit den "xy-Reglern" am NEC nach Programmvorgabe anpassen. Gamma entsprechend der in der Software getroffenen Auswahl. "METAMERISM"-Option am NEC vor der Kalibrierung ausschalten. Farbraum nativ lassen (= keine Farbraumemulation; die kannst du für das Arbeiten in ungemangter Umgebung nutzen).


    Gruß


    Denis

  • Ciao Denis


    Danke für die ausführliche Antwort, hoffe kann damit was anfangen und mich am Wochenende damit auseinandersetzen :-)


    Liebe Grüsse
    X-Wave