Monitor fürs Office >=22" @ 1920*x - 16:10 oder geht 16:9 - Empfehlungen?

  • Hi,


    passend zum neuen Laptop + Dockingstation (DP, DVI, alles dran) suche ich nun noch nen ordentlichen Monitor für den Arbeitsplatz. Aufgabenbereich und Eigenschaften:

    • >=1920 horizontale Pixel
    • >=22"
    • Blickwinkelstabilität "gut"
    • subjektiv "Nicht ermüdend beim Anblick"
    • Office, Mail, CS5 - bin aber kein Designer sondern Physiker
    • wissenschaftliche Paper lesen/sichten schreiben, auch Pivot-Funktion
    • Bildbearbeitung, jedoch nicht für hochglanz prints, sondern nur bisschen anschaulich machen etc. Kontrast sollte aber sehr gut sein
    • Lautsprecher wünschenswert
    • Budget 600€


    Gedanken:
    Denke mir, ein guter 22" ist besser als ein schlechter 24", daher auch evtl der Eizo S2243WFS. Überdiese mag ich keine Pixel sehen und in normalem Arbeitsabstand ists schon an der Grenze. Platz für 24" hätte ich auch genug. Kurzsichtig bin ich nicht, ist das dann eher unsinnig mit dem hochauflösenden 22"? Hab den Eizo S2402 beim Kollegen gesehn (TN) und der scheint extrem winkelabhängig zu sein, sowas schließe ich mal kategorisch aus.
    Der Markt scheint ja voller 16:9 Screens, was ist damit? Recht die Vertikalauflösung von 1080 pixel gegenüber 1200 um A4 PDFs im Hochformat ordentlich zu lesen, machen die 120px mehr den Bock da noch fett? Falls man das kaum merkt wäre so ein 23 zöller wie der unten gelistete ja schon ein feines Gerät. Hat jemand nen Rat?



    Meine bisherige Auswahl:


    Kommentare zu den dreien bzw. hat jemand Alternativvorschläge? Würdet ihr eher nen größeren nehmen oder wäre der "kleine" mit "voller Auflösung" euer Favorit? Bei 16:9 bin ich ganz skeptisch, unbegründet?
    Bin unentschlossen.


    Danke

  • Hallo randfee,


    rein vom Format und der Auflösung würde ich den 24' (16:10) nehmen, weil beim Lesen von A4 die Höhe kritsch ist.
    Breitschirm-Anzeige und Pivot : - Ich habe keine Lust um A4 zu lesen den Monitor zu drehen/umkonfigurieren und dann wieder zurück für anderes (und dauernd im Hochformat mit Breitschirm-Anzeige sind die Menü-/Statusleisten vertikal etwas/unangenehm weit auseinander für Browser und andere Programme).

  • hm ok, ich hatte auch schon überlegt, der EV2333W in 24" mit 1200Pixeln vertikal würde ich sofort nehmen....aber der Eizo s2433 ist etwas teuer (700€), hat da jemand noch Alternativvorschläge, oder ist der HP so gut, dass man garnicht weiter schauen muss?

  • na toll, warum kann ich meinen Beitrag nicht ändern?! ... wahrscheinlich ist mein Account hier zu neu?!


    Jedenfalls sei mir nochmal die Frage erlaubt, ob der 22" nicht das gleiche Bild liefert wie ein 24" bei gleicher Auflösung, wo liegt dann der Vorteil des 24"? Nach Strahlensatz ist 24/22=12/11=1,090909. Wenn ich am 24" dann 60cm weit weg sitze müsste ich laut Strahlensatz beim 22" einfach 5cm näher ranrücken für gleiche Bildschirm- und Pixelgröße, das macht ja nicht viel aus.


    Liegt also der Vorteil eines größeren Screens dann primär im angenehmeren Arbeiten aufgrund des größeren Abstands?

  • Bei einem 24" wird die gleiche Anzahl der Pixel auf einer größeren Fläche verteilt und damit insgesamt optisch größer dargestellt. Man kann das natürlich dadurch kompensieren, indem man bei einem 22" näher an den Monitor rückt, was aber je nach Arbeitsplatz nicht möglich oder wünschenswert ist.

  • ja, verständlich. Bei mir wäre sowohl näher als auch weiter möglich und ich habe keine Erfahrung mit den großen Screens. Wie gesagt, ich kann nur als Beispiel anbringen, dass ich meine Laptop Monitore mit 110ppi und mit 130ppi ja auch in geschätzten 50-60cm Entfernung vom Auge nutze.


    Hätte ja sein können, dass es irgendeinen Punkt gibt, oder die Erfahrung die besagt, dass man bei gleichem Öffnungswinkel pro Pixel trotzdem besser die größere Diagonale wählt.


    Da der von mir oben genannte S2243W von Eizo ja deutlich billiger ist als das 24" Panel mit gleicher Technik frage ich mich halt, warum so ein Display nicht beliebter ist. Ich frage mich ob es da einen Nachteil gibt, den ich nicht sehe...

  • Habe den HP aufgrund der Reviews und der für meinen Geschmack einfach viel zu hohen Minimalhelligkeit verworfen. Die 24" Option die dann jetzt mein Favorit wäre ist der ASUS PA246Q. An den Eizo EV2333 kommt der wohl auch nicht ran, aber er hat halt 16:10 mit 1200 vertikalen Pixeln.
    Der S2243W ist halt das Zwischending, wobei ich da gerne noch eine Antwort hätte bezüglich "wide gamut". Schließt das das Screen fürs Office quasi aus oder kann man das durch Kalibration in sRGB "ordentlich" benutzen?


    sorry, aber mangels Editiermöglichkeit meiner eigenen Posts muss ich ja quasi neu posten, wenn ich mich mitteilen will ^^

  • ach wie ich es liebe, dass ich meine Posts hier nicht editieren kann (sorry for the mess!)... admins, zusammenlegen?


    Jedenfalls hab ich jetzt genug vom Rätselraten - nächste Woche gibts von mir einen Vergleich zwischen den beiden Eizos! Sorry @ Amazon, dass ich beide wieder zurückschicken muss :D, aber privat bin ich gut ausgerüstet.

  • So,
    gerade einen recht neuen Spyder 3 Pro (mit neuester Software 4.02) von einem Bekannten vorliegen und getestet. Fazit: Für mich unbrauchbar:


    • Mit LED TFTs kommt das Teil nicht klar. Zwei Macbook Pros (2007 und 2011) kalibriert er mit deutlichem Rotstich --> unbrauchbar. Dynamikbereich wird allerdings gut kalibriert, sowohl alles im Bereich von <10 und >250 noch gut differenzierbar. Weißabgleich aber wie gesagt unbrauchbar.
    • Eizo S2243W und Eizo EV2333 kalibriert er subjektiv ziemlich gut von den Farben her (Weißpunkt) und die Highlights werden auch gut aufgelöst. Allerdings saufen die Schatten weiterhin in allen Farben ab <11 von 255 ab. Für mich unverständlich.


    Für mich unverständlich ist, dass das Raster in dem die Software die Helligkeitsstufen durchläuft viel zu grob erscheint, glaube er macht 16 Stufen pro Farbe und nochmal 16 Graustufen. Kein Wunder, dass das Teil eine mögliche Nichtlinearität des Panels in den Schatten nicht auflösen und daher auch nicht korrigieren kann.
    Demnach halte ich das Gerät, für nicht lohnenswert. Bei dem Preis muss einfach Besseres rauskommen! Die scheinbar verbuggte oder fehlende (finde auf der Homepage nix) Unterstützung für TFTs mit LED-Hintergrundbeleuchtung ist natürlich der Todesstoß. Wer noch Laptops hat der fängt ja damit dann nix an. Ich kalibriere per Auge meine MBP jedenfalls weit besser als dieses Ding!



    PS:
    Beim S2243W (wide gamut CCFL) wurden die Farben ordentlich entschärft und passen subjektiv ziemlich gut, auch zum EV2333. Bilder ohne Profil sowie Webseiten sind natürlich extrem gesättigt was mich ein wenig grübeln lässt, ob ich überhaupt zu einem Wide Gamut Screen greifen sollte. Wäre etwas lästig ständig Bilder im PS mit sRGB Profil zu versehen, die ohne eines antanzen, was meint ihr?

  • Quote

    Bilder ohne Profil sowie Webseiten sind natürlich extrem gesättigt was mich ein wenig grübeln lässt


    Deine Feststellung ist allerdings nur dann nachvollziehbar wenn du dir Bilder oder Webseiten mit nicht fm-fähigen Programmen anschaust.
    Im Photoshop und auch im Firefox stimmen die Farben auch bei Verwendung eines Wide Gamut Bildschirms.

  • ja, das ist klar, aber auch bei webseiten mit Bildern ohne Profil?
    Mal probehalber durchgeschaut was mich so per email erreicht ... da ist leider meist nirgendwo ein Profil drin. Ist aber auch nicht so wild, ich mag die Sättigung eigentlich, nur etwas gewöhnungsbedürftig, wenn da nichtmal sRGB Profile in 90% der Bildern sind.