Welche 10bit-Grafikkarte für Bildbearbeitung

  • So eine 10bit-Grafikkarte für die Bildbearbeitung kann ganz schön teuer werden.


    Die fängt bei etwas über 100€ an und hört bei über 7000€ auf. Was ist denn da eine realistische Karte für einen 32"-UHD-Monitor? Gibt es da wirklich nur PNY und AMD?


    Wieviel Speicher braucht man sinnvollerweise für Bildbearbeitung? Reichen 2GB?

  • Für UHD würde ich ab 4GB RAM empfehlen. UHD braucht Reserven und die "kleinen" Karten kommen je nachdem an Ihre Grenzen.


    Hierzu würde ich die Quadro P2000 empfehlen - nutzte selber eine P2000 an einem PA322UHD. 5GB RAM - leise und auch noch Reserven nach oben.

  • Wobei unsere 3D Leute ihre Quadros durch GTX Karten ersetzt haben, weil die mehr leisten und weniger rauchen... war allerdings vor zwei Jahren. Keine Ahnung, wie es aktuell aussieht.

    NEC Spectraview Reference 322UHD-2 :S Wacom Cintiq Pro 24 | Windows 10 Workstation

  • Nur bringt eine GTX nichts für den 10bit workflow da 10bit über DirectX nur im Vollbildmodus möglich ist und da kann man nicht wirklich Bildbearbeitung betreiben da OpenGL zum Tragen kommt.


    Auch rauchen die hochgezüchteten Consumer-Grafikkarten deutlich öfter ab als Professionals.

  • Zuerst informieren, wie der aktuelle Stand 8-10 Bit ist.
    Bilder sind 8 Bit.
    Video 10 Bit im Profibereich, im Hobbybereich soll UHD irgendwann auch 10 Bit werden, im Moment nur 8 Bit-Kameras
    Mit 8 Bit bist du noch gut dabei.

  • Quote

    Zuerst informieren, wie der aktuelle Stand 8-10 Bit ist.


    Bilder sind 8 Bit.

    Wirklich, ich bin kein Profi, aber meine uralte Kamera scheint es bereits zu sein:


    12 Bit (RAW)


    Meine neueren Kamera können alle 14bit.

    Quote

    Wobei unsere 3D Leute ihre Quadros durch GTX Karten ersetzt haben, weil die mehr leisten und weniger rauchen.

    Ich denke in Richtung GTX 1050 2GB GDDR5 um die 120€.

    Quote

    Für UHD würde ich ab 4GB RAM empfehlen. UHD braucht Reserven

    Wofür Reserven? Für Spiele? Mir geht es nur um Bildverarbeitung und Rendern von Videos mit Unterstützung der Grafikkarte?

    Quote

    Für welches Betriebssystem denn?

    Ubuntu 16.04

  • Wofür Reserven? Für Spiele? Mir geht es nur um Bildverarbeitung und Rendern von Videos mit Unterstützung der Grafikkarte?


    Bei Einstiegskarten im Quadro UHD Bereich kommen 2GB Ram zum Einsatz; für dein Vorhaben unterdimensioniert und du wirst keine Freude daran haben wenn es ans Rendern geht. 4GB Ram sollten schon vorhanden sein das auch demensprechende Dateien bearbeitet werden können; sei es nun bei EBV oder beim Rendern und nicht das man erst einen Waldspaziergang machen könnte bis die Karte mal "fertig" ist ;)


    Je schneller gerendert werden soll desto mehr Power wird benötigt; mehr Speicherbandbreite, mehr RAM, mehr CUDAs. All das kostet richtig Asche; für den Einstieg nichts unter 4GB. Die Quadro P2000 bietet sogar 5GB Ram und hält sich im preislichen Gefüge das akzeptabel ist. Nach der P2000 kommt die P4000 und die kostet gleich das Doppelte.


    Ein Vergleich zur Kepler Quadro Serie kann man hier ansehen:


    Hatte letztens das Vergnügen eine GP100 testen zu können. Abartig was diese Karte an Leistung auf den Bildschirm brennt und bin noch immer enttäuscht was für eine "mickrige" Karte ich im Rechner hatte und nun wieder habe.

  • Mir sind auch schon 500€ für eine P2000 zu viel.


    Bei 4GB RAM liege ich zB bei einer Gigabyte GTX 1050 Ti D5 4G, 4GB GDDR5, (GV-N105TD5-4GD) ab € 143,09
    Mehr als ca. 150€ will nicht ausgeben, dann wird es eben langsamer. Gibt es eine Empfehlung in dieser Preisklasse?

  • die Ricoh macht jpeg 8 Bit.
    RAW geht dann in Richtung Profi, musst schon überprüfen, ob RAW für Dich sinnvoll ist.

    Ich fotografiere seit ewigen Zeiten mit RAW, was anderes macht eindeutig keinen Sinn, hätte mir gedacht, dass das selbstverständlich bei EBV ist.

  • Naja, dann gibt's aber kein 10bit bei einer GTX.


    Abgesehen davon gibt es noch die P1000 - hat zwar auch 4GB RAM aber sprengt auch dein Budget von 150 EUR deutlich. 4GB sollten es mind. sein und ist nicht wirklich für UHD Rendern gemacht. 3TFlops sollten es mind. bei UHD sein sonst macht das kaum Spaß. Die P1000 macht gerade mal 1,894 TFLOPS und die P2000 ist bei 3TFlops wo der Einstieg beginnt.


    Hier mal ein Vergleich der P-Serie:


    Wo liegen denn die Präferenzen genau? GPU-lastiges Rendern bei 4K Material? Welche Software wird genutzt?

  • Vielleicht gibt es da ein Missverständnis. Zuerst, ich bin kein Profi und ich bereite nicht für Drucke vor.


    Ich will einen neuen Monitor für die Bildbearbeitung mit Darktable unter Ubuntu 16.04, der Monitor steht noch nicht fest, könnte aber 10bit-fähig sein und da ich sowieso eine Grafikkarte brauche, sollte die 10bit können. Die GTX sollten 10bit unter Linux und unter Windows 10 können. Ich habe auch keine Ahnung, ob man die 10 bit wirklich offensichtlich sieht. Ich will nichts drucken, also dürfte RGB nur "nice to have" sein, aber 100% sRGB soll es beim Monitor nach Kalibrierung schon sein. Kamera ist eine Pentax KP mit 24MP (DNG). Nun will ich mir wegen 20-30€ nicht eine Grafikkarte kaufen, die dann unterdimensioniert ist. Es geht also um Preise im Hobby-Bereich mit semiprof. Ansprüchen.


    Nebeneffekt sollte sein, dass ich die Grafikkarte auch beim Rendern für HD mit kdenlive verwenden kann.


    Vielleicht magst du mich ja überzeugen, dass ich das Geld für den Eizo locker machen soll, wie ich bei
    Aufpreis von ViewSonic VP2772 auf Eizo CS2730 sinnvoll? fragte, dann wird es auch von der Grafikkarte leichter zu entscheiden. Mir ist beim Monitor Homogenität viel wichtiger als ein paar Farben mehr oder weniger und da steigt der Viewsonic besser aus als der Eizo.

  • Deine Ursprungsfrage war doch:


    Quote

    So eine 10bit-Grafikkarte für die Bildbearbeitung...Was ist denn da eine realistische Karte für einen 32"-UHD-Monitor?


    Dies habe ich dir ausführlich beantwortet. Alles unter einer P2000 im Einklang mit 10bit passt nicht. Verzichtest du auf 10bit dann brauchst du auch keine Quadro. Gibt dann schnellere Consumer Karten mit mehr TFLOPS.


    Hinsichtlich 10bit bei GTX.


    Quote

    Only workstation cards output true 10 bit color for both Direct X and OpenGL. Geforce cards will support 8+2 dithered in some applications. At least this is the case for 900 series and below.

    As far as Pascal goes. It will support 10/12 bit color in Direct X driven applications however OpenGL will still use 8 bit color. You will still need a Quadro with workstation drivers to achieve 10 bit in OpenGL.


    Quelle: EVGA Techniker


    Nichts anderes habe ich auch geschrieben. Fakt ist es nun mal das 10bit nicht funktioniert bei OpenGL. Wie sich das mit Linux verhält - da bin ich raus.


    Möchte dich nicht überzeugen denn letztendlich entscheidest ganz allein Du was du dir kaufst - habe nur geschrieben was man benötigt; auch wenn es Geld kostet aber alles andere würde keinen Sinn machen. In Anbetracht, das man für UHD mind. 3TFLOPS haben sollte machen auch die Vorgänger Quadros gebraucht kaum Sinn denn da musst du bei der M4000 einsteigen und die liegen selbst gebraucht bei um die 650 EUR.


    Gewisse Abstriche musst du was die Homogenität anbelangt bei den Einstiegsgeräten eben machen dennoch wird eine etwas schlechtere Ausleuchtung den Workflow nicht beeinträchtigen und ist in meinen Augen auch zu vernachlässigen. Dafür liefert der Eizo ein dementsprechendes Bild mit vielen Funktionen und ausgereifter Kalibrierung gepaart mit einem Super Service.


    Man sieht die Unterschiede von 8bit zu 10bit - keine Abstufungen in der Tonwertkurve:


    [Blocked Image: https://image.jimcdn.com/app/cms/image/transf/none/path/s0feded1b890552e6/image/ib812793ed6bbb1aa/version/1484173339/8bit-vs-10bit-farbvelauf.png]


    Quadro Karten haben auch Vorteile gegenüber den Consumer Karten:


    geringe Ausfallquote, besserer Treibersupport, bessere Bildqualität als Consumer-Karten.


    Ob es dir das alles Wert ist --> your choice :thumbsup: aber bereuen würdest du ein JA sicher nicht ;)

  • Vielen Dank, ich werde darüber nachdenken, aber so wie es aussieht wird mir 10bit durchgehend einfach zu teuer. Da brauche ich dann auch noch ein neues Motherboard, CPU und Speicher.

  • Mediafrost verbreitet Unsinn!
    Der Bitvergleich ist kein Farbvergleich, sondern nur sw


    8 Bit hat 255 Stufen, wenn man nur ca. 100 Stufen darstellt (nachzählen), wird es streifig (Banding)


    So betrügt man Kunden.

  • 8 Bit hat 255 Stufen


    Eigentlich sind es 256 Stufen bei 8bit ;) bei 10bit sind wir schon bei 1024 Stufen die man darstellen kann.


    Detailierte Erklärung hier:


    Das Foto sollte nur ein Beispiel darstellen um es einfach zu halten aber gut zu wissen das einem hier gleich Betrug unterstellt wird. :thumbdown: