Grafikkarte 10bit Ausgang

  • Hallo,


    ich habe recht günstig einen guten gebrauchten Eizo Coloredge CX270 erstanden und würde dafür natürlich auch gerne die 10bit für die Bildbearbeitung nutzen. Da eine neue Grafikkarte auch ansteht und die Preise noch deutlicher steigen sollen (DDR5 soll knapp werden) wäre meine Frage welche bezahlbare Grafikkarte einen 10bit Ausgang besitzt. Mit den Geforce GTX1070 / 1080 soll es ja klappen auch mit der GTX980. Da ich nicht spiele ist das denke ich etwas überdimensioniert und wäre rausgeschmissenes Geld. Zudem stellt sich die Frage welches Displayportkabel dafür benötigt wird. Die meisten mordernen Grafikkarten unterstützen ja Displayport 1.4, reicht für meinen Zweck auch ein 1.2 Kabel (brauche ja kein 4k).


    Besten Dank schon mal.


    Grüße
    Christian

  • Hallo Mediafrost,


    besten Dank für die Antwort, das ist dann praktisch das "Problem" daß zwar 10bit unterstützt werden aber nur mit DirectX, aber nicht für OpenGL oder?
    Ich hätte da ein Angebot für eine FirePro W7100 entdeckt, wie wäre es mit der? Die sollte doch auch für zukünftige Projekte (z.B. 4k Videobearbeitung) einigermassen gut gerüstet sein oder?


    Grüße
    Christian

  • besten Dank für die Antwort, das ist dann praktisch das "Problem" daß zwar 10bit unterstützt werden aber nur mit DirectX, aber nicht für OpenGL oder?


    Korrekt, nur im Vollbildmodus bei DirexctX.


    Die W7100 - kommt auf den Preis an - ist nur schon 3 Jahre auf dem Markt. Würde mir wenn dann eine Quadro P4000 zulegen. Kann mit AMD nicht wirklich was anfangen.

  • Hallo Mediafrost,


    gut, ich habe mir jetzt erstmal eine GTX1060 bestellt, ich denke da stimmt die Preis/Leistung und alles sollte wunderbar funktionieren bis auf die 10bit über OpenGL. Irgendwo habe ich auch gelesen, daß ein 10bit Monitor mit der 16 bit LUT eh schon eine Verbesserung zu einem reinem 8bit Monitor darstellt, der per Software kalibriert wird (bessere Gammakurve usw.). Wahrscheinlich ist es eh nur marginal und in der Fotobearbeitung nicht wirklich zu sehen (schätze ich mal), sonst würde ja keiner einen Testverlauf machen, um den Unterschied zu sehen ;) Sollte ich doch meinen eine Verbesserung erzielen zu können, kann ich ja immer noch ne Quadro kaufen (vielleicht gibts da ja mal ein Gebrauchtschnäppchen).
    Da es vielleicht auch für andere interessant ist:

    Hier wurde eine Quadro P2000 und eine GTX1080ti gleichzeitig verbaut und je nach Anwendung wird nur eine GraKa deaktiviert, soll angeblich laufen, wenn es nur um 10bit geht reicht ja vielleicht auch die genannte P1000. Auf jeden Fall sollte man die selbe Generation der GPUs auf verbauen.
    Evtl. hat ja auch NVidia oder AMD mal das einsehen und schalten OpenGL für die Consumer Karten frei, ich bin kein Hardwaredesigner, aber ich könnte mir schon vorstellen, daß dies möglich ist, von mir aus auch nur eine kleine Zusatzkarte die man dazuschalten kann, wäre ja auch eine Lösung :)


    Viele Grüße

  • Möglich ist vieles jedoch muss man bei dieser Variante immer eine Grafikkarte deaktivieren<->aktivieren; je nachdem welche man benötigt. Alleine den PC deshalb immer wieder neu zu booten würde mich ziemlich anfressen und die Schritte im Bios widerholen - mehrfach am Tag. Dieser Aufwand wäre mir persönlich zu viel.


    NVIDIA wird sicher kein einsehen haben und OpenGL bei Consumer Karten frei zu schalten - die verdienen mit den Quadro eine Menge Geld und die Quadro Karten wären überflüssig.

  • Zitat

    Möglich ist vieles jedoch muss man bei dieser Variante immer eine
    Grafikkarte deaktivieren<->aktivieren; je nachdem welche man
    benötigt. Alleine den PC deshalb immer wieder neu zu booten würde mich
    ziemlich anfressen und die Schritte im Bios widerholen - mehrfach am
    Tag. Dieser Aufwand wäre mir persönlich zu viel.

    Ich habe mir vorhin mal den Artikel durchgelesen: Es geht auch ohne neu zu booten, ist aber dennoch eine "frickellösung" weil ja auch nicht klar ist, ob es mit dem nächsten Update etc. noch funktioniert.