Kalibrieren von TV-Geräten | Erfahrungsaustausch

  • Einen wunderschönen guten Abend in die Runde! :)


    Ich kalibriere seit Jahren meine Monitore wahlweise mit einem Spyder 5, als auch i1 Display Pro. Dazu nutze ich in der Regel DisplayCal, insbesondere auch wegen des hervorragenden ProfileLoaders.


    Was bei Monitoren für meine Zwecke sehr gut gelingt, was besonders Farbtemperatur und Gammakurve angeht, will bei meinen TV-Geräten noch nicht so gut funktionieren. Und genau da würde ich mich gern einmal mit Euch austauschen -


    denn: Während bei Monitoren inhomogene Displays (in erster Linie die Ausleuchtung) selbst noch von den Augen gut kompensiert werden können, finde ich das bei TV-Geräten, aufgrund der Displayfläche, schon weitaus schwieriger. So nehme ich als Beispiel mal mein aktuelles TV-Gerät, ein Panasonic-58EXN788. Das Panel hat nicht nur über die gesamte Fläche große Helligkeitsunterschiede, sondern auch Unterschiede in der Farbtemperatur. Setze ich das Colorimeter in der Bildmitte an und pendel für einen Kalbrierungsvorgang die Hintergrundbeleuchtung auf 120cd/m² ein und habe bestenfalls eine Farbtemperatur (Werkseinstellung) annähernd 6500k, so erhalte ich 10cm links, rechts, ober-, oder unterhalb dieses Messpunktes bereits gravierende Unterschiede von bspw. 105cd/m² und 6800k.


    Während die Helligkeitsunterschiede (in der Gammakurve am Ende) nicht so ins Gewichtfallen, so merke ich einen deutlichen Unterschied in der Farbtemperatur, wenn ich je eine Kalibrierung an diesen (als Beispiel) drei genannten Messpunkten durchführe. Das wirkt sich dann in einem Farbstichigen Endergebnis aus (zu warm/zu kalt, je nach Messpunkt), was vom Auge auch deutlich wahrzunehmen ist.


    Es hat mich einigen Schweiß und Nerven, sowie viele unterschiedliche Messpunkte gekostet, bis ich das Gerät für mich zufriedenstellend in Richtung eines Gammas von 2.2 (ich schaue in einem hellen erleuchteten Raum) und D65 schubsen konnte. Glücklicherweise spendiert Panasonic seinen Geräten dafür aber auch meist einen 10-Punkt (oder mehr) Weiß- sowie Gamma-Abgleich an. Da haben Geräte bspw. in Sonys Mittelklasse noch das Nachsehen.


    Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Wenn ja, wie sieht Euer Kalibrierungsprozess aus, wenn ihr wisst, dass ihr an verschiedenen Messpunkten zu sichtbar deutlich unterschiedlichen Kalibrierungen kommt. Wie kompensiert ihr das?


    Habt vielen Dank für Euren Input und Meinungsaustausch! :)

  • Ich habe bisher nur einmal einen TV kalibriert und fand das Bild mit D65 zu flau. So sollte es zwar eigentlich aussehen, aber ich stelle mir das Bild einfach so ein, wie es mir am besten gefällt und das bedeutet ruhig etwas mehr Farbe. Und mit einem OLED sieht das richtig gut aus.