27" 4K für Fotobearbeitung und Web/Office .... Softwarekalibrierung & Hotkey Puck -Nutzung - geht das?

  • Hallo zusammen,

    bin auf Monitorsuche und hoffe hier auf Beistand.


    Möchte einen 27" Monitor zum Fotobearbeiten, Web, Youtube, Office ... also ein Gerät für alles, keine Gaming. Bin Einsteiger bei Fotobearbeitung.

    Folgendes wäre mir wichtig:

    - 4K Auflösung

    - USB-C (Lademöglichkeit Laptop)

    - Farbraum 100% sRGB würde reichen

    - Augenschonend

    - Preis sollte deutlich unter 1000€ sein, falls möglich

    - Hardwarekalibrierbarkeit ??? Keine Ahnung


    Im Moment soll das Gerät an einem Windows PC genutzt werden. Evtl. möchte ich in Zukunft zum Macbook oder MacMini wechseln (darum wollte ich die USB-C Möglichkeit offen halten). Gerade beim Mac sind die 4K wichtig wegen besser Skalierungsmöglichkeiten. Bei Windows würde ich, da ich eher eine große Darstellung will, auch einen wqhd Monitor skalieren müssen, deshalb besser gleich 4K.


    Beim Einstieg in die Fotobearbeitung kommt das Thema Kalibrierung auf, was ich aber etwas aufschieben wollte. Darum wäre eine vernünftige Werkskalibrierung von Vorteil.





    Ich hätte folgendes Modell im Auge: BenQ PD2720u

    Besonders gefällt mir das ansprechende Äussere, viele Farbräume, Interessante Möglichkeiten beim Anschluss eines Mac, Werkskalibriert.


    FRAGE bezügl. Kalibrierung?

    Der Monitor hat einen praktischen HotKey Puch, um z.B. zwischen Farbräumen zu wechseln. Leider ist nur Softwarekalibrierung möglich - was für mich als Anfänger vermutlich ausreicht, da ich das nicht alle paar Wochen machen würde.

    Aber bei der Softwarekalibrierung wird ja das Signal der Grafigkarte beeinflusst ... dann ist es doch nicht mehr Möglich die verschieden Farbräume am Monitor (mit dem praktischen Hotkey Puch) umzuschalten, da die Kalibrierung nur für einen Farbraum gilt?




    Vielleicht kann mir jemand was dazu sagen, oder mir einen alternativen Monitor nennen?


    Den ASUS PA279CV habe ich gesehen, aber dass in sRGB die Helligkeit nicht veränderbar ist, schreckt mich extrem ab.



    Danke;)

  • Wenn Du einen Monitor willst, der Hardware-kalibrierbar ist und wirklich bei der Software das Optimum darstellt, solltest Du Dir überlegen etwas mehr auszugeben. Als Alternative wäre das der Eizo ColorEdge CS2740 ein richtig guter Monitor, kostet mit etwa 1.400 EUR aber mehr als Du ausgeben willst. Wenn Dir das zu teuer ist, wäre der BenQ eine gute Lösung.

  • Hardwarekalibrierung muss nicht sein und der EIZO ist für mich als Einsteiger einfach überdimensioniert, nicht nur vom Preis.


    Beim BenQ PD2720u müsste eben das mit die Kalibrierbarkeit in Verbindung mit diesem Hotkey Puch geklärt werden. Vielleicht schreibe ich den Hersteller mal an. Weil gerade schneller Wechsel zwischen sRGB, Low Bluelight und DCI-P3 (Mac) finde ich interessant - insofern es einfach per Knopfdruck geht, wie hier.

  • Der Monitor hat für sRGB, DCI-P3 entsprechende Modi und damit ist sicherlich gemeint, dass Du diese Modi über den Puck auswählen kannst. Das hat aber mit der Softwarekalibrierung nichts zu tun, denn Windows wechselt das Farbprofil nicht wenn Du in einen anderen Modi wechselst. Das kannst Du in diesem Video ab etwa Minute 1 sehen.


    Wenn Du die Farbräume entsprechend umschalten willst, dann brauchst Du den EIZO. Der grenzt den jeweiligen Farbraum ein (sRGB) und das kannst Du per Klick erledigen.

  • Ich dachte bis jetzt, dass eine Kalibrierung einem bestimmten Farbprofil (am Monitor) zugeordnet wird. Z.B. Kalibrierung des sRGB Farbraumes - was beim BenQ dann als Profil in Windows gespeichert wird und die Signale der GPU angepasst werden.

    --> wenn ich nach der Kalibrierung am Monitor einen anderen Modi als sRGB wähle, ist dieser dann nicht mehr kalibriert und wird evtl. nicht farbverbindlich angezeigt.


    Oder wird der Monitor selbst Kalibriert, und alle Modi des Monitors werden dann farbverbindlich angezeigt?




    Was genau ist dann der unterschied zwischen Farbraum umschalten (EIZO) und Modi umschalten (BenQ)?


    Sorry, das Thema ist noch Neuland für mich...

  • Sorry, das Thema ist noch Neuland für mich...

    Dann wäre es sinnvoll sich vielleicht mit der Materie einmal zu beschäftigen. Es gibt genügen Informationen im Web. Ich kann das hier nur ganz kurz anreißen.


    Die Modi im OSD werden vom Hersteller voreingestellt. Einige schaffen das gut bei einigen geht das völlig daneben. Teilweise kann in diesen Modi nicht mal die Helligkeit reguliert werden. Wie das beim BenQ gelöst wurde, weiß ich nicht, weil wir das Modell nicht getestet haben.


    Bei EIZO erstellst Du Dir sozusagen deine eigenen Modi. Du hast dafür eine Software und kalibrierst den Monitor auf den von Dir gewünschten Weißpunkt, Gammawert und die Helligkeit. Du kannst Dir so viele Profile anlegen wie Du willst. Danach klickst Du nur noch auf diese abgespeichert Kalibrierung und fertig.


    Der BenQ hat ja auch einen erweiterten Farbraum. Ob Du die Helligkeit in den voreingestellten Modi ändern kannst weiß ich nicht. Aber auch BenQ hat eine Software. Diese kann Anwendungen Farbprofile zuordnen. Wie das Ganze Funktioniert kann ich nicht sagen. Vielleicht siehst Du Dir das einfach mal an: https://www.benq.eu/de-de/studio/software/display-pilot.html