27 Flachbildschirme - Vergleichstest (c`t 18/2002)

  • In diesem Artikel wurden 27 TFT-Monitore vergleichen in den Größen 15" bis 23".
    Der Schwerpunkt lag vor allem auf der Qualität der Videoeingänge (S-Video oder Composite). Aber auch Flachbildschirme ohne diese Austattung, die rein für die Nutzung am Rechner gedacht sind, wurden berücksichtigt.
    Die Schwerpunke im Videobetrieb lagen zum einen auf einer verzerrungsfreien Darstellung der 4:3-Video-Darstellung bei SXGA-Bildschirmen (1280x1024) mit 5:4-Seitenverhältnis und zum anderen auf einem guten Deiniterlacing (Wandlung der Video-Halbbilder auf die für LCDs notwendige Vollbilddarstellung).


    Einige kleine Überraschungen hatte der Test übrigens parat:
    Die c't hat nun ENDLICH die Reaktionszeiten mit angegeben und auch der Wichtigkeit dieser Größe für die Darstellung bewegter Bilder in diesem Artikel entsprechend Aufmerksamkeit geschenkt.


    Zu den Testergebnissen:
    Der Samsung SyncMaster 181T war leider nicht vertreten. Die besten Darstellungsergebnisse erhielten zumeist auch Bildschirme, die hier im Board bisher wenig oder noch gar nicht erwähnt worden sind.


    Folgende Bildschirme erhielten durchgehend gute bis sehr gute Bewertungen (extrakt):


    15": NEC 1550x: + Bildqualität insgesamt, guter Fuß, - Reaktionszeit 50ms
    Samsung SyncMaster 151MP: + satte Farben, Ausstattung, - fleckige Schwarz/Weißbilder, 16:9-Darstellung gestaucht


    17": EIZO L565: + Verarbeitung, +/-Helligkeitsverteilung nur durchschnittlich, - analog auf 75Hz optimiert(!)
    Samsung SyncMaster 171P: + Porsche-Design, enorm hoher Kontrast bis 921:1, - nerviges Piepsen bei Tastenbetätigung, 90°-Anschlag zu spät
    Belinea 101740: insg. vergleichbar gute Bewertungen wie 171P, + Verarbeitung, Auto-Adjust, Weißbild, - Schwarbild fleckig


    18": NEC LLT-1820H: beste Einzelergebnisse, + enormer Kontrast bis 718:1, Freiheitsgrade, Backlevel, sattes Schwarzbild, - 90°-Anschlag zu spät)
    Sony SDM-X82: + Farben, Mechanik, Auto-Adjust, - Geisterbilder, Weißbild)
    Compaq TFT 8030: PIP-Funktion für Video-Betrieb, + skalierbare Darstellung 1:1, 4:3, 5:4, Regelbereich Leuchtdichte, Farben - Mechanik schwergängig, Schlieren wg. Reaktionszeit 40ms
    Iiyama AS4637UT: + echter Netzschalter, Ausstattung, Textdarstellung, - wolkiges Weißbild, hoher Stromverbrauch im PowerSave
    Philips 180P2: + Auto-Adjust, Mechanik, Graustufendarstellung, Farben, - Weißbild und Schwarzbild fleckig


    19": Neovo S-19: + Weibild und Schwarzbild, gute Schärfe und keine Schlieren im Videobetrieb, - Scheibe, Graustufenauflösung. Handbuch zu dünn


    20": Fujitsu-Siemens 5110FA: kein Vor-Ort-Seervice, + Farbe, Verarbeitung, - Grautöne
    Philip Brillance 200P3M: + Videobetrieb, Mechanik, niedriger Stromverbrauch, - keine Fernbedienung, etwas umständlich zu bedienen


    21": Samsung SyncMaster 210T: PIP-Funktion im Videobetrieb, + Ausstattung, fernbedienbar, gute Videodarstellung, - Bedienung umständlich, Piepsen, Lautsprecher


    23": Vobis Highscreen 23,1": + Mechanik, Lautsprecher (!), Testdarstellung, +/-analog nur durchschnitt, - Bedienung umständlich


    Relativ schwach schnitt der hier im Board sehr positiv bewertete Neovo S-19 ab (einziger Kandidat in der 19"-Klasse). Hier wurde die Qualität der Videoeingänge sowie die Graustufenauflösung mit "schlecht", die Blickwinkelabhängigkeit sowie der Kontrast nur durchschnittlich bewertet. Die spiegelnde Scheibe hat den c't-Testern auch nicht gefallen.


    Auffällig war auch, daß die meisten Monitore kleinere als die Nennauflösung interpolieren und diese häufig auch nur vollflächig dargestellen.
    Ausnahmen bildeten hier Compaq, Sony, Fujitsu-Siemens und vor allem die Samsung-TFTs.


    Inwieweit man dem ganzen Glauben schenken mag, muß jeder letztendlich selbst entscheiden.
    Auch die Gewichtung der bewerteteten Eigenschaften kann ebenfalls idividuell sehr unterschiedlich ausfallen. So sind mir die Videoeigenschaften bei einem TFT-Monitor, der eigentlich für die PC-Nutzung gedacht ist, grade egal, da ich für diese Anwendungen dann doch den Fernseher bevorzuge.

  • du hast geschrieben:
    "..Auffällig war auch, daß die meisten Monitore kleinere als die Nennauflösung interpolieren und diese häufig auch nur vollflächig dargestellen.
    Ausnahmen bildeten hier Compaq, Sony, Fujitsu-Siemens und vor allem die Samsung-TFTs. .."


    eine frage dazu. kann man bei den ausnahmen (auch samsung) auswählen zwischen interpoliert und vollflächig angezeigt und orginal mit schwarzen rändern ??


    gruß
    daywalker

  • Dies scheint so zu ein. Siehe dazu dieses und dieses Posting.


    Bei den Einstellungsmöglichkeiten spielt die
    Nennauflösung (181T, 191T: 1280x1024) die Rolle.
    Analog und DVI-Betrieb sollen sich nicht unterscheiden.
    Bei Nennauflösung ist logischerweise nur die 1:1-Darstellung möglich.
    Bei Auflösung < Nennauflösung funktioniert die 1:1-Darstellung mit schwarzem Rand oder Vollbild-Interpolation (1 u. 2).