Posts by dirgro

    ...Mmmh, schon komisch, dass der Eizo im Gegensatz zum LG nicht mit dem analog Signal der Grafikkarte klarkommt...Da würd ich nochmal ein bischen experimentieren...


    Naja, die technischen Daten einer Graka sagen leider nix über die Signalqualitäten am analog-Ausgang aus, der bei vielen Notebooks stiefmütterlich behandelt wird, nach dem Motto "Display is ja eins eingebaut, da braucht ja eh niemand den Monitorausgang...".


    Ich hab schon schlimme Dinge von VGA Ausgängen, gerade was Notebooks und OnBoard Grafikkarten betrifft, gesehen...Ein Grauß!...

    Die Ränder habe ich auch und mich stören sie überhaupt nicht, da sie bei jedem CRT, den ich vorher bessen hatte, deutlich größer ausfielen!


    Das sind ganz normale Sicherheitsränder. Man stelle sich das Geschrei vor, wenn diese nicht vorhanden wären und stattdessen Teile des Bildes vom Gehäuse verdeckt wären! Dat wär nich besser...


    Also, solange die Randabstände nicht zu uneinheitlich Ausfallen (bei mir fallen sie absolut einheitlich aus) ist alles in bester Ordnung...

    Sehe ich ähnlich wie mein Vorredner.


    Ein 500 Euro Eizo ist sicherlich mehr Wert als ein 500 Euro CRT.


    Und TFTs bleiben TFTs, der Meinung schließe ich mich deutlich an. Entweder man verkraftet, die geringen Nachteile dieser Technik oder man bleibt bei den Nachteilen der Röhre, die sicherlich gravierender in ihrer Summe sind.


    Und mir soll auch keiner erzählen, dass ein CRT für 500€ ein vollkommen Homogenes Bild erzeugt. Ich habe mit CRTs jahrelange Erfahrungen und da hatten selbst teuerste Sony FD-Trinitron CRTs der letzten Generation so ihre Mühe alle Ecken gleich hell und ohne jeden Farbfehler darzustellen...Das wird oftmals vergessen...

    Nebenbei wundere ich mich immer noch darüber, dass sich viele Leute diesen Monitor kaufen und über die Fragen der sehr wichtigen Interpolation, gerade bei einem immer noch recht unüblichen 16:10 Format Display, keine Gedanken darüber machen.
    Schließlich entscheidet genau dieses Thema über eine sinvolle Verwendung eines solchen vom (noch) Standartformat abweichenden Monitors. Denn eben nicht alles lässt sich in 16:10 nativ darstellen...

    Für mich sieht das auch ganz normal aus.


    Ich würde auch ganz stark darauf tippen, dass du das erste mal die "echten" Farben unverfälscht siehst, und zuvor ein Bild mit Farbstich gewöhnt warst...Der Eindruck gibt sich mit der Zeit...Es handelt sich wohkl um kein dubioses S1910 Problem...


    In diesem Sinne, viel Spaß mit dem Gerät!

    Ich schließe mich sgthawk an.
    Wer Geld für eine solche Hardware hat, der sollte noch genug für ein TFT auf gleichem Niveau übrig haben. Alles andere wäre keine reife Entscheidung...

    Hi!


    Nun, in sofern dein PC dazu in der Lage ist HD-Video in voller 1080i (1920x1080 Bildpunkte) Auflösung abzuspielen, kannst du mit deinem G400 doch den Test machen.
    Ich hatte ein Nachfolgemodell von deiner Röhre, mit dem konnte ich mit ein paar Tricks diese Auflösung darstellen und mit der niedriegeren 720p (1280x720 Bildpunkte) Auflösung, die der Eizo ja auch beherrscht, vergleichen.


    Ergebniss:
    Auf einer Diagonalen von 19 Zoll ergibt sich kein sichtbarer Unterschied (Abstand zum Monitor ca. 60-70cm) in der Bildqualität von 720p und 1080i Videomaterial.


    Der Vergleich hinkt zwar ein bischen (auf Grund Streifenabstand der Lochmaske, etc), ist aber durchaus aussagekräftig.
    Denn auf 19 Zoll Diagonale ist nicht unbedingt die höchste Auflösung von 1080i notwendig, um ein perfektes Bild darzustellen. Bei höheren Diagonale kippt das natürlich.


    Bedenke aber, dass es schwierig werden könnte das HDTV Bild überhaupt in den Eizo zu bekommen, schließlich ist dieser nicht HDCP fähig (sofern dies von der Wiedergabequelle verlangt wird), wie kein PC Monitor momentan. Aber auch hierfür dürfte es Lösungen geben.

    Meine Vorredner sagen es, und insbesondere Trekker dürfte mit der These, dass die zufriedenen sich hier nicht mehr weiter melden, weil kein Bedarf mehr daran besteht, recht zutreffend.


    Das der Eizo glitzert wie ein IPS Panel ist Humbug, hab den P19-1 mit IPS Panel danebenstehen gehabt. Der hatte wirklich Glitzern...
    Blickwinkelabhängigkeit wie TN Panels??? Das schreibt noch nicht einmal BeHardware, die sehr die Ausnahme darstellen, was die negative Bewertung des Eizos angeht.
    Das andere Panel, insbesondere TN in Sachen Schlierenverhalten besser sind, daran besteht gar kein Zweifel. Ich habe nie das Gegenteil behauptet. Wer Reaktionszeit um jeden Preis will landet zwangsläufig bei TN. Dies ist der einzige Punkt den ich wirklich verstehen kann. Hier glaube ich, dass es Vielspieler auf Dauer mit den minimalen Schlieren des Eizo doch zu viel ist. Aber dies ist eine spezielle Klientel, die sich dann auch oft mit der ansonsten klar minderwertigeren Bilddarstellung eines TN Displays zufrieden gibt, den Kompromiss akzeptiert.


    Da du überhaupt keinen Kompromiss eingehen möchtest, sage ich dir ganz ernst, lass den Eizo, bleib bei dem was du hattest...Besseres gibts weiterhin nicht.


    Um das nocheinmal zusammenzufassen:
    Die These, dass der Eizo alle negativen Eigenschaften der verschiedenen Paneltypen abbekommen hat ist gerade zu tollkühn. Du bist der erste, der eine solche Kritik über diesen Monitor abgibt. Da kann ich eigentlich nur noch den Kopf schütteln.

    Meine Behauptung kann unterm Strich in allen Testberichten, sei es in Chip, C't, Prad-Test und im Prad Forum nachgelesen werden.
    Insbesondere sind die Berichte von inzwischen einer Vielzahl von Usern interessant, die es vorher mit ein bis mehreren anderen Monitoren versucht haben, wegen echter Macken nicht glücklich waren und letzten Endes beim S1910 gelandet sind, und dies nicht ohne Grund...


    Es wundern sich alle, weil sie das perfekte Gerät erwarten. Für einen TFT ist dieser Monitor auch nahezu perfekt, nur eben ist und bleibt es ein TFT. Und diese Art Monitore haben eben einige negative Eigenschaften, die nicht herauskonstruierbar sind, das sollte man sich klar machen. Bei der Röhre ist es nicht anders. Und wohl gemerkt wiegt die Summe der Vorteile von TFT Bildschirm, die Nachteile mehr als auf, gerade beim S1910.
    Es mag auch sein, dass die Blickwinkeleffekte bei anderen TFTs anders aussehen, aber eben nur anders nicht weniger stark. In der Summe bleibt auch hier das VA Panel des Eizo mit anderen VA Panels mindestens ebenbürtig, TN Panels ist es klar überlegen. S-IPS Panel sind, was die Blickwinkelstabilität bedingt durchaus noch einen Hauch besser, nur darf man hier unter dem Strich auch VA vorne sehen, denn IPS hat wiederum andere klare Nachteile.


    Ich sags auch noch mal: Wer sich verrückt machen möchte, kann dies tun.

    Es tut mir leid, aber ich verstehe es immer noch nicht.


    Der Eizo ist das beste, was sich der gemeine Heimanweder hinstellen kann, darüber braucht nicht diskutiert zu werden.


    Dass TFTs Blickwinkelabhingigkeiten bauartbedingt aufweisen, weiß auch jeder.


    Und jetzt wundern sich alle, dass genau dies auf dem Eizo zu sehen ist.


    ?(


    Wenn man nach Fehlern sucht, dann findet man sie, und wenn man diese auseinanadersezieren möchte, dann kann man das auch tun.
    Es besteht aber die Gefahr sich verrückt dabei zu machen.


    Ich für meinen Teil sehe diese Effekte auch, aber mal im Ernst, im Alltagsbetrieb ist mir dies wurscht, es hat de facto keine Bedeutung und es stört nicht, vielmehr macht - für meine Begriffe - der Monitor seine Aufgabe sehr sehr gut, denn in nahezu allen anderen Punkten ist der Monitor wirklich perfekt.

    ...Das dürfte aber kein Problem der Ausleuchtung, sondern viel mehr mit Blickwinkelabhängigkeit in Verbindung liegen...Wer damit nicht zufrieden ist, dem bleibt nur ein S-IPS Panel oder die Röhre...

    Im übrigen sind auch die Blickwinkel für einen mageren Restkontrast von 5:1 angegeben! Normalerweise sind 10:1 angebracht. Dort würden dann auch die TN-typischere Werte für den M1900 herauskommen.


    Der S1910 ist mit jeweils 178 Grad bei 10:1 Kontrast angegeben, also erheblich besser.


    Die Angabe von 16,7 Millionen Farben ist höchst wahrscheinlich schlichtweg geschummelt.

    Dein Adapter fungiert quasi die VGA Buchse deiner Grafikkarte zu einem DVI-A Anschluss um, man beachte das "A".


    Jetzt müssen 2 weitere Vorraussetzungen erfüllt sein:


    1. Das von dir benutzte DVI Kabel muss um den breiten Pin herum 4 weitere kleinere Pins haben. Diese übertragen nämlich das DVI-A Signal, was eigentlich nichts anderes als das "A"naloge VGA Signal ist.
    2. Dein LCD Fernseher muss an seinem DVI Eingang auch mit dem analoge DVI-A Signal umgehen können. Dies ist dann der Fall, wenn es sich um einen DVI-I Anschluss an deinem LCD handelt. Denn nur ein DVI-I Anschluss kann sowohl DVI-D (wie digital) als auch DVI-A übertragen/verarbeiten!


    Nur wenn beide Vorraussetzungen erfüllt sind, funktioniert dein Plan.

    ...Wer Fehler sucht, der findet!...


    In Sachen Schriftarten sei gesagt, dass jeder TFT bei Korrekter Ansteuerung und ohne irgendwelche "verfälschende" Einstellungen wie zusätzliche "Schärferegelung" oder ähnliches die Schriften exakt gleich wiedergibt. Schließlich wird sie vom Betriebssystem generiert und über die Grafikkarte und Monitor pixelgenau wiedergegeben...
    Sollte ein Bildschirm abweichen, wäre es ein Grund die Finger von ihm zu lassen, da er dann die Bildwiedergabe klar verfälscht.

    Leute, bitte nicht schon wieder so ein "sich verrückt machen" Thread...


    Da flimmert nix, dass ist 100pro ne optische Täuschung der Augen.
    Je nach dem wie nah ich dran sitze und wie angestrengt ich schaue, glaubt man es flimmert. Geht man wirklich nah dran flimmert da defacto nix...
    Monitor is okay...

    Die Sache mit dem 1000:1 Kontrast würde ich nicht so schnell "in die Tonne kloppen".
    Dieser hohe Kontrastwert ist nämlich eher ein Garant für sehr gute Schwarzwiedergabe (Schwarz ist wirklich nahezu Schwarz) und steht nicht für grelle, übermäßig helle Bilder...Hier ist der Hersteller gefragt, die Helligkeit wirklich vollständig nur über den Helligkeitsregler zu regulieren ohne den Kontrastregler miteinzubeziehen oder miteinbeziehen zu müssen...

    Es gibt keinen USB Treiber für den Monitor!


    Es gibt die genannten Farbprofile und den "Pseudo" Treiber, der im Prinzip nur im Gerätemanager dem Monitor einen anständigen Namen verpasst.


    Der Rest ist in der Screenmanager Software integriert. Solltest du diese also korrekt installiert haben, so sollte eigentlich auch der Monitor via Software eingestellt werden können.

    Richtig! Mein Vorredner sagte es!


    TFT und Grafikkarte müssen gerade bei analogem Anschluss sychronisiert werden, was nicht unbedingt automatisch von statten geht wie beim digitalen Anschluss.
    Synchronisation übernimmt dabei passenderweise der Monitor, indem man das "Autosetup" oder ähnlich genannt im Onscreenmenü des Bildschirm/via Tastendruck durchführt. Dies gilt wohl gemerkt nur für den Fall, dass du den Bildschirm analog über VGA Kabel angeschlossen hast.
    Dies sollte dein Problem beheben. Falls es das nicht tut, könnte es, wie bereits gesagt an der schlechten Qualität des analogen Ausgangs der verbauten Grafikeinheit liegen.
    Bei digitalem Anschluss sind solche Störungen höchstens ein Zeichen für ein defektes Gerät.


    Grüße,
    dirgro