Posts by dirgro

    Da es grundsätzlich 2 HD Auflösung gibt, nur folgendes dazu:


    1280x720 ist die kleine Auflösung mit Vollbildern.
    1920x1080 ist die große Auflösung mit Halbbildern.


    Die kleine kann dein Monitor verlustfrei darstellen, die andere wird natürlich nicht in vollem Umfang, aber dennoch im Prinzip einwandfrei dargestellt. Da auf so kleinen Monitoren eh kaum ein Unterschied zwischen der "kleinen" 1280er und der vollen 1920er Auflösung erkennbar ist, fällt es ohnehin kaum ins Gewicht (selbst mit Röhrenmonitor, der die volle Auflösung beherrscht ausführlich getestet).


    Du wirst also so wie du es Planst in jedem Falle deutlich von HD profitieren.

    Du solltest in jedem Falle und das ganz unabhängig vom Monitor die Werte im Grafikkartentreiber vollkommen unangetastet lassen. Sonst nämlich schränkst du den möglichen Farbraum noch zusätzlich ein und wirkst nie ein korrektes Bild erhalten!!!


    Stelle also alles wieder auf 1.0, 0 und 100, also die Standartwerte, zurück!


    Das wird dein Problem mit den Farbstichen auch nicht lösen, ist aber in jedem Falle die bessere Einstellung für die Zukunft!

    Bei vielen TFTs lassen sich über DVI "nur" 60Hz anwählen und über VGA 75Hz. Das ist normal, deshalb ist VGA aber keines falls "leistungstärker".


    Es ist möglich, dass der TFT mit 75 Hz angsteuert etwas günstiger in Sachen Schlieren/Bewegungsunschärfe reagiert, jedoch scheint dies nur auf sehr wenige zuzutreffen, da die TFT Monitore meist intern mit fest 60Hz arbeiten, unabhängig von der Bildwiederholfrequenz des Eingangssignals...

    Interessant interessant...


    Die 1600:1 Kontrast machen schon einen guten Eindruck, und laut Chip scheint das Gerät die auch wirklich zu bringen bzw sogar zu übertreffen. Den Bildschirm würd ich gern mal sehen. Aber was mich dann doch verwundert ist dieser mieserable Schwarzwert. Wo bleiben dann die 1600:1 Kontrast??? Oder war der schlechte Schwarzwert auf den Bildern hier nur eine Ausnahme?


    Zum Kabel:
    Am DVI Kabel werden die Probleme zu 100pro nicht liegen. Da die Datenübertragung hier digital funktioniert, ergibt sich entweder ein perfektes Bildsignal oder gar keines.
    Es würde ja auch keiner hingehen und behaupten z.B. ein besseres IDE Kabel würde was bringen, da billige die Daten nicht "so gut" übertragen könnten. Nein nein, das billigste ist gerade gut genug, denn entweder alle Bits werden vollständig und fehlerfrei übertragen, oder es gibt grobe Abstürze, bzw. Bildaussetzer beim Monitore, aber nicht solche Ausleuchtungsprobleme etc...


    Ach ja zu meine Vorredner:
    Ein 19 Zoll TFT, der nebenbei noch größer ist als eine 19 Zoll Röhre, ist eigentlich billiger als Röhrenmonitore noch vor 5 Jahren waren. Ein guter Röhrenmonitor à la Sony FD-Trinitron mit flacher Röhre war schnell bei über 500 Euro und auch der lieferte so gut wie nie ein perfektes Bild (Konvergenz, abfallende Schärfe zu den Rändern, begrenzte Helligkeit, Geometrie nie perfekt, Farbdarstellung nie 100pro gleichmäßig über den gesamten Schirm, klobig...)! Da sind TFTs bei größtenteils besseren Leistungswerten doch klar billiger geworden...
    Lass dich nicht entmutigen, nach meiner Erfahrung findet irgendwann jeder den Monitor, den er sucht...

    Ich kann zwar nix sinnvolles mehr sagen, aber ich habe dich sehr sehr gut verstanden. Wie ich ja bereits sagte, auch der Placebo-Effekt wäre nicht (!) so bekannt, wenn er nur (!) auf eine Person zutreffen würde...


    Wenn dem allem aber nun wirklich so sein sollte, dann ist er defekt. Alles andere ist Einbildung...

    Bitte lesen: "Bei beiden Messungen stand das Display senkrecht zur Tischoberfläche!"


    Ich definierte deshalb ja auch sowohl die "unterste Position" also auch die "oberste Position" so, dass der Monitor noch senkrecht (!) zur Tischoberfläche steht!! Da sind bei mir de facto die angegeben 3,5 cm herausgekommen, die mein Vorredner mit 4cm ja ziemlich bestätigt hatte... 8)


    Die andere Messung, wenn der ArcSwing Fuß komplett nach unten gefahren ist oder der Monitor den Tisch berührt, habe ich gar nicht durchgeführt...


    Die Werte von Klausintirol aus einem anderen Thread sind nicht ganz richtig, was die Messung senkrecht zur Tischoberfläche betrifft.
    Wie ich bereits schrieb besteht in senkrechter Position eine Verstellmöglichkeit im Bereich von etwa 10,5 bis 3,5cm bei senkrecht gestelltem Display. Dies funktioniert, weil die zunächst bogenförmig vorgegeben Bewegung des AS-Fuß durch die Neigeverstellung in diesem Bereich ausgeglichen werden kann. Es ist also nicht so, dass man ausschließlich z.B. beim Abstand Display zu Tischkante von 5,5cm ein senkrecht vor sich stehendes Display hat...

    Wir haben dich schon verstanden... =)


    Nur, ich drücks mal so aus, der "Plazebo-Effekt" wäre nicht so bekannt, wenn ihn nur eine Person auf der Welt zu beobachten wär...Die Macht der subjektiven Warnehmung und gegenseitiger Beeiflussung ist nicht zu unterschätzen. Das ist nicht böse gemeint!


    Also, ob 72 Hz oder nicht ist bei einem TFT, der ein Standbild anzeigt, z.B. gerade während du dies hier liest, nicht wahrnehmbar. Das Bild welches der TFT jetzt gerade einzeigt ist bei einem Gerät ohne technischen Mangel haargenau identisch mit dem welches es auch bei 60 oder 75 Hz anzeigen würde.
    Solange sich nix bewegt ändert der TFT auch nix im Bild. Es ist also immer ein 100prozentiges Standbild, unabhängig von der Bildwiederholfrequenz welches du siehst (solange sich natürlich am Bildinhalt nichts ändert).


    Und nochmal, TFTs korrekt über DVI angesteuert sind ebenso immer 100pro scharf.


    Einzige Ausnahme: Das Gerät ist defekt.

    Hier mal ein Zitat von mir aus einer anderen Diskussion, die deine Frage beantworten sollte:


    "Das Display ist maximal 10,5 cm hoch (gemessen Tisch bis Unterkante Bildschirm) und minimal 3,5 cm. Bei beiden Messungen stand das Display senkrecht zur Tischoberfläche!


    Die Höhenverstellung und die Neigungsverstellung gehen auf Grund des ArcSwing Fußes zunächst einmal (!) ineinander über.
    Stellt man das Display auf seine Bedürfnisse ein, so sucht man sich also zuerst die passende Höhe und anschließend den passenden Neigungswinkel, welcher sich nämlich getrennt von der Höhenverstellung beim AS-Fuß nutzen lässt!! So lässt sich die zunächst bogenförmige Bewegung einwandfrei ausgleichen und wie eine normale Höhenverstellung nutzen..."

    Der S1910 besitzt keine Automatik für Pivot.


    Die Grafikkarte ist für die korrekte Änderung der Auflösung in Pivot Darstellung verantwortlich, der Monitor gibt lediglich das Signal aus.
    Du solltest dir also optimaler Weise einen Shortcut im Treiber deiner Grafikkarte für Pivot anlegen...

    Ich schließe mich den erfahrenen Usern hier an.
    Ich glaube kaum, dass gerade die 72Hz ein optimales Bild ergeben. Über DVI sollte das Bild stets perfekt dargestellt werden, sofern die richtige, native Auflösung eingestellt ist. Die Bildwiederholfrequenz ist sekundär.


    Um es nochmals klar zu sagen: Solange sich auf dem Bildschirm der Bildinhalt nicht ändert, wird auch kein neues Bild aufgebaut. Es geht sogar noch weiter, wenn sich etwas ändert, werden nur die entsprechenden Pixel geändert. Folge: Beim betrachten von (Teil-)Standbildern (wie es in Office und Internet meist vorkommt) ist die Bildwiederholfrequenz im Prinzip vollkommen egal. Es kann gar kein Unterschied zwischen 60, 72, 75 Hz wargenommen werden, da das Display nur etwas ändert wenn sich wirklich etwas im Bildinhalt tut. Das war bei der Röhre vollkommen anders. Bei der Röhre wird immer ein komplett neues Bild in direkter Abhängigkeit von der Frequenz aufgebaut, egal welchen Inhalts.


    Bei Filmen können die 75Hz besser aussehen, tm101 hats ja erklärt, aber auch hier wären die angestrebten 72Hz auch fehl am Platze...

    Sofern du diese Wellen nicht (!) bei eingeschaltetem Monitor mit einfarbigem (Test-)Bild beobachtet hast, würde ich den Monitor wohl auf jeden Fall umtauschen...


    Solltest es wie oben von mir geschrieben getestet haben, so könnte es aber auch die Ausleuchtung gewesen sein...

    ...Ich weis jetzt nicht, was du gemacht hast, aber im allgemeinen ist die Schrift am schärfsten, wenn Cleartype ausgeschaltet ist, da dies eine Glättungfunktion ist, welche mit "Unschärfe-Tricks" arbeitet...


    Also, maximale Schärfe gibts stets ohne Cleartype. Vielleicht ist genau dies, was du suchst...

    ...naja, liegt wohl an der Helligkeit von 100%, was schon ziemlich viel ist und in normaler "Heim-Büro-Umgebung" eher zu Schneeblindheit führt...


    6500K ist ein für alle Anwendungen guter Wert, dazu empfehle ich einen angenehmen Gamma-wert von 2,4 sowie eine Helligkeit von nicht mehr als 75%...


    Die Sättigung kann man je nach Geschmack auch erhöhen, jedoch sollte man sich im klaren sein, dass der Monitor dann kein farbneutrales Bild mehr ausgibt...