Posts by eViLsTieFel

    Ja, es ist alles mögliche erlaubt, auch Printer-Pofilierung ist dabei und es werden die gängigen Colorimeter und auch Photometer wie das Eyeone Pro unterstützt. Allerdings bezweifel ich, dass momentan eine Hardwarekalibrierung realisierbar ist.
    Lies dir bei Interesse einfach ein wenig die (gute) Dokumentation auf der Seite durch und mach dir ein Bild von den Möglichkeiten der Software!

    Quote

    Original von thomo
    edit...: ach so!! Welchen Profiltyp erstellt denn Deine antiquarische Software? Ein LUT-Profil oder ein Matrixprofil? Wenn da so viele "Punkte" erzeugt wwerden, dann wird es vielleicht ein LUT sein. Genau das sollte es aber nicht sein... weil das Banding befördern kann. Erst mal ein Matrixprofil erstellen (wenn damit alles klappt, dann kannst Du LUT-Profil noch zusätzlich ausprobieren.,.. aber dazu brauchst Du Photoshop CS3 ... vorhergehende Photoshop-Versionenen haben alle Probleme mit Monitorprofilen in Tabellenform).


    Merkwürdig, dass du die Software antiquarisch nennst, blos weil sie noch kein GUI hat. Immerhin ist das Release-Datum ganze 5 Tage nach der letzten Version von BC Display 4 gelegen. Man kann mit diesem Tool die Profile nach eigenem Gusto kreieren. Beim Tool profile erstellt man mit dem Switch -as ein Matrix + Shaper Profil. Es gibt auch Matrix + Gamma oder eben LUT, wobei letzteres weniger kompatibel sein mag, dafür aber alle Rendering Intents unterstützt.


    Da ich auch einen S2431W besitze: bei mir gibt es auch ganz leichtes Banding, vor allem im dunklen Bereich. Allerdings nur in synthetischen Tests und am Rande der Wahrnehmungsgrenze. Nur bei Grün muss man sich nicht ganz so stark anstrengen, um es zu sehen. Allerdings gibt es keinen riesen Sprung, sondern 4-5 Streifen im dunkleren Bereich, die man ausmachen kann.


    Ich sehe das aber nicht weiter als Problematisch an. Bei einem Foto wäre mir das noch nie aufgefallen.

    Nein, bei "Keine Skalierung" bleibt der Schirm nicht schwarz und auch nur dort ist eine 1:1 Darstellung möglich. Klingt komisch, ist aber so. Und da die Darstellung bei eingestellter Skalierung über den Monitor identisch mit der Skalierung über die Grafikkarte ist, gehe ich davon aus, dass nicht direkt unterstützte Modi immer von der Grafikkarte skaliert werden. Denn sonst sieht die Skalierung über den Monitor erheblich besser als die über die Grafikkarte aus.

    1280x800 kann ich als Benutzerdefinierte Auflösung beim Eizo einstellen. Im Monitor-Interpolationsmodus "Vollbild" wird er dann auch ohne Rand dargestellt. Sonderlich scharf ist diese Auflösung allerdings nicht, wobei sich das aber nicht viel mit den unterstützten 4:3-Auflösungen nimmt.


    Edit: die Interpolation wird dann allerdings von der Grafikkarte betrieben. Eine 1:1 ist so auch unscharf. Erst wenn man die Interpolation im Grafikkartenmenu ganz ausstellt, wird 1:1 ermöglicht. Dann kann man das Bild allerdings nicht auf Vollbild seitengerecht strecken lassen. Es ist also, soweit ich es jedenfalls ausprobiert habe, nicht nativ möglich.


    Aber das kann ja vielleicht Chris auch nochmal ausprobieren.

    Ich besitze selber den S2431W und kann nur sagen, das er ziemlich gut zur EBV geeignet ist. Den S2231W kann ich nur empfehlen, wenn du im AdobeRGB-Farbraum arbeitest und entwickelst, ansonsten sehe ich im erweiterten Farbraum eher Nachteile. Außerdem spielst du da, wie du selber schon sagtest, ein wenig Roulette.
    Der CG222W wäre sicher noch eine schöne Alternative, da er ein S-IPS-Panel besitzt und somit nicht unter dem Gamma-Shift "Problem" der VA-Panels leidet, bei denen sich der Gammawert je nach Blickwinkel verschiebt (damit ist nicht ein inhomogener Gammawert von links nach rechts wie bei manchem S2231W gemeint!).


    Wenn du noch Fragen zum S2431W hast, schau doch mal ins Testforum. Sind sie dann nicht beantwortet, stehe ich gerne zur Verfügung ;)

    Äh ja peinlich genug, da mal wieder drauf hingewiesen zu sein: es war allerdings blos ein dunkles Korn auf dem Display, welches genau einen Pixel bedeckte und sich auch nicht durch drüberstreichen entfernen lies. Erst mit einem Mikrofasertuch lies es sich dann später entfernen, daher meine panikartige Annahme, es sei ein Pixelfehler gewesen.


    Das kommt davon, wenn man sich seitenlange Threads über Panels mit Pixelfehlern durchliest - man wird Paranoid ;)

    Nunja meine Meinung: zum Zocken geeignet, keine Schlierenbildung erkennbar. Schnelle Shooter sind vielleicht für manche ein Problem, denn der Inputlag von 33ms ist spürbar. Das kommt aber auch auf die eigene Empfindlichkeit an.
    Ich persönlich kann sehr gut damit leben, habe Bioshock mit dem Gerät durchgespielt ohne dass es mir störend aufgefallen wäre.


    Der Spaß hört allerdings ein wenig bei Counter-Strike auf, vielleicht generell bei schnellen Online-Shootern: hier merkt man den Unterschied zum CRT schon und man wäre vielleicht mit einem anderen Panel besser beraten.
    Aber bitte, lass dich dadurch nicht aus der Ruhe bringen. Der Eizo ist ein toller Monitor und auch für den Normalo Zocker gut geeignet. Nur jemand, der vielleicht die meiste Zeit an seinem PC zockt wird nicht 100% begeistert sein.

    Merkwürdig, irgendwie wurde das Testforum bei mir gar nicht als mit neuen Nachrichten beschrieben angezeigt. Naja, dann hol ich mal auf!


    Quote

    Original von farukp
    Ist das rechts ein SyncMaster 950p?


    Nein, es ist der Syncmaster 959NF, aber nah dran ;-)


    Quote

    Original von AlWa100
    Hallo DerSteffan,


    Mit dem Spyder habe ich leider keine Erfahrung, möglicherweise ist er aber einfach nicht dem Schwarzwert gewachen.
    Allerdings ist es immer problematisch, Monitore, die nicht hardwarekalibrierbar sind, auf L* zu kalibrieren (es sei denn, das Monitormenü bietet selber diesen Wert an). L* weicht schon sehr stark vom monitoreigenen nativen oder einstellbarem Gammawert ab, so dass die Software schon kräftig eingreifen muss, um den Wert über die Video-Lut hinzubiegen. Dies führt dann zu solchen Kurven. Dann fällt noch auf, dass gerade die dunklen Farbwerte überdurchschnittlich abweichen, obwohl Du "minimal Neutral" eingestellt hast. Zudem ist selbst bei 160cdm ein Schwarzwert von 0,26 relativ hoch: Der Eizo schaffte bei mir etwa 0,16. Ich denke, dies liegt am Spyder. Dennoch wäre es besser, den Monitor auf Gamma 2,2 oder 2,1 einzustellen und ich ihn auf diesen Wert zu kalibrieren.


    Das Problem war wirklich der Spyder2. Momentan habe ich den Monitor auf 120cd/m² und den sRGB-Standard kalibriert und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Der Schwarzwert liegt so bei 0.12 cd/m². Bin allerdings auch auf das DTP94B umgestiegen - da merkt man den Unterschied zwischen Einsteigergerät und weiterentwickelten Lösungen. Die Kurven sehen jetzt auch bei weitem nicht so verbogen aus ;)
    Trotzdem lässt sich der Eizo bei dunklen Tönen nicht so wunderbar kalibrieren, wie man das vielleicht möchte. Es ist halt nur eine Software-Kalibrierung...


    Freut mich, das auch anderen der S2431W so gut gefällt. Bei meinem kann ich keinen Fiepton ausmachen, und die Ausleuchtung ist auch super. Hab zwar keine Tests gemacht, aber rein visuell kann ich keine Lichthöfe oder Flecken erkennen (weder bei weißem noch bei schwarzem Bild).


    Den Helligkeitssensor nutze ich nicht. Dabei muss ich aber auch anmerken, dass in meinem Zimmer keine direkte Sonneneinstrahlung die Umgebung so hell machen würde, das ich jemals mehr als 120cd/m² bräuchte. Ein praktisches Feature scheint es allerdings zu sein.


    Übrigens: solltet ihr euren Eizo nicht selber kalibrieren und profilieren können, würde ich euch empfehlen, als Monitorprofil NICHT das S2431WD6.icm sondern das S2431WD5.icm zu verwenden. Bei letzterer Datei kommt der Farbraum viel näher an das von mir gemessene Profil heran. Die Readme sagt zwar, das letztere Datei eigentlich für Gamma 1.8 und 5000K vorgesehen ist, aber da die Profile eh keine VCGT-Tags enthalten, verstehe ich den unterschiedlichen Verwendungszweck eh nicht. Kann mir das einer erklären?
    Im Anhang findet sich der Vergleich S2431WD6.icm zu meinem Messergebnis und entsprechend S2431WD5.icm zu meinem Ergebnis.


    An die Leute, die ein Messgerät besitzen: da mich die Modellstreuung doch sehr interessiert und ich gerne wissen würde, inwiefern man Profile ein und desselben Modells auch auf anderen Geräten verwenden kann, messt doch mal bitte Weißpunkt und Helligkeit bei den Einstellungen R97 G96 B95 und Helligkeit 11%! Bei mir ergibt das 6550K und 120cd/m².

    Im Testforum gibt es einen Thread von mir, dort habe ich einige Eindrücke von meinen ersten Erfahrungen gepostet und dann als dritten Beitrag nochmal einen Kommentar nach einiger Nutzungszeit geschrieben.


    Um es aber kurz zu machen: den Monitor habe ich behalten und der Input-Lag, naja, ich sag mal: man gewöhnt sich an vieles. Ich kann ihn zwar immernoch wahrnehmen (auch auf der Windows-Oberfläche), aber das spielt für meinen Arbeitsalltag eigentlich keine große Rolle. Es stört nur, wenn man vorher wieder längere Zeit an einem Rechner ohne Lag saß und dann zurückwechselt.


    Zum Spielen habe ich ja in meinem Beitrag schon was geschrieben.


    Das einzige richtige "Manko", wenn man es so nennen will, ist aber die Panel-Technologie. Klar, PVA ist schon eine deutliche Steigerung zu TN, allerdings fällt bei VA-Panels wieder das Gamma-Shift ins Auge. Und damit meine ich nicht eine Regenbogen-Verfärbung wie beim S2231W oder soetwas, sondern verschobene Gamma-Werte unter schrägen Blickwinkeln (wie auf diesem Bild zu sehen).


    Da würde ein IPS-Panel wieder besser sein. Allerdings gibt es für mich keinen solchen Monitor mit 24 Zoll, den ich mir leisten könnte. Den sonst ist der Eizo in fast allen Disziplinen ziemlich gut!

    Ja richtig, ich habe den Eizo mit dem Säulenstandfuß (identisch mit dem Monitor aus dem Prad-Test). Halt die günstigere Variante in Dreiecksform, wo man komfortabel noch einen Penny zwischen Plastikverkleidung und Tisch schieben kann ;)

    Also meine "Tests" ergeben:
    Monitor zittert, wenn man kräftig gegen den Schreibtisch stößt, noch ca. 1-2 Sekunden leicht nach. Wenn man gegen den Monitor tippt, auch. Beim Schreiben auf der Tastatur rührt er sich nicht, aber das wäre ja auch etwas sehr krass. Besonders leicht verstellen lässt er sich auch nicht. Man muss schon definitiv wollen, rotieren des Bildschirms erfordert bewussten Einsatz beider Hände. Die Neige-Funktion braucht sogar ansatzweise etwas Muskelschmalz, ist aber nicht knarzig oder "zu schwer". Die Höhenverstellung arbeitet auch mit ausreichend Widerstand.


    Edit: einen Pixelfehler hat mein Monitor übrigens NICHT. Mein Eintrag im "Umfragen-Forum" ist falsch. Man kann es aber leider nicht mehr editieren. Vielleicht hefte ich noch ne Antwort dran.

    Soweit ich mich erinnern kann, zittert mein Eizo nicht störend beim Arbeiten. Speziell dagegen getippt habe ich zwar noch nicht, aber wenn ich am Montag wieder zuhause bin werde ich es mal ausprobieren.


    Sonst zufrieden? :)

    Quote

    Original von traveller
    1. I define "banding" as any visible, non-smooth transition from white to black, no matter how thick or thin the banding may be (everything from a thick band to a very thin line). Is this the general concensus among the rest of you?


    Ja so sehe ich dass auch. Banding sind Sprünge in eigentlich sanften Übergängen.


    Yes I agree. Banding is a jump in a supposedly smooth transition.


    Quote

    Original von traveller
    2. I used pshop to verify the RGB values of the gradiant and found that on all of my PCs, not every pixel was a perfect grey, with many pixels having one color differ by "one" (i.e., 90,91,90 or 206,206,205). furthermore, a very light color cast (Farbstich) can be seen on the wide-gamut Eizo. It's so light that I didn't notice it at first, but some of the "bands" have a color cast... anyone else with a wide-gamut notice this?


    Die Messungen die du in Paintshop machst entsprechend nicht der Darstellung auf deinem Display. Wenn da ein Farbstich im Bild ist, hat das ja hiermit nichts zu tun. Oder worauf willst du hinaus?


    The measurements you take in paintshop don't resemble what your display actually displays. If there is a color cast in the picture, that's a whole different story. Or what is your point with that?


    Quote

    Original von traveller
    3. Last but not least, how does one determine a monitor's native gamma value? I just assumed that my panels are 2.2 and I have no easy way of checking because my Spyder2Express calibrates to 2.2 by default... .


    Den Gammawert kannst du mit der Freeware ArgyllCMS bestimmen (die ich dir anstelle der DataColour Software empfehlen würde. Damit hatte ich immer bessere Ergebnisse mit meinem Spyder2).


    You can determine the gamma value with the freeware ArgyllCMS (which I also would recommend using instead of the DataColour software. It always gave me superior results with my Spyder2).

    Das Problem liegt wohl darin, dass die meisten Programme kein Farbmanagement unterstützen. Deshalb wird auf einem Wide Gamut Dispay in Programmen ohne Farbmanagement vieles "Übersättigt" dargestellt. Ein Rot in sRGB von 255 hätte in aRGB nur den Farbwert 219. Wenn dies aber nicht berücktsichtigt wird, dann sehen sRGB-Inhalte ohne Profil auf so einem Display schon etwas "bunter" und anders aus, als sie eigentlich sollten. Das ist aber kein Problem des Displays, sondern der Software. Ob der sRGB-Modus des Dell da Abhilfe schafft, kann ich leider nicht beurteilen. Im Internet ist aber nunmal sRGB der "Standard", weil die meisten Ausgabesysteme in der Lage sind, diesen Farbraum darzustellen und es so auch ohne Farbmanagement zu recht konstanter Darstellung führt.
    Wenn du dann Bilder an deinem PC bearbeitest, solltest du natürlich AdobeRGB benutzen. Sonst hätte ja schon die Anschaffung eines solchen Displays wenig Sinn. Man muss dann nur mehr Sorgfalt bei der Auswahl des Ausbelichters walten lassen, denn dieser sollte Farbmanagement benutzen.

    Ich habe eben nach sRGB kalibriert und das Ergebnis ist denke ich ziemlich gut. Ohne und mit Color-Management sind die Tiefen jetzt annähernd gleich und auch im doch so gern benutzten "Einser-Testbild" kann man in beiden Fällen die Eins erkennen. Das Banding hält sich auch in erträglichen Grenzen und man wird es wohl nur in solchen synthetischen Grauverläufen minimal erkennen.
    Der Gegentest funktioniert auch super: weise ich dem Verlaufsbild jetzt aRGB als Profil zu, habe ich Banding ;). Aber das soll mir relativ egal sein. Ist eh überall sRGB eingestellt. Die Kalibrierkurve hab ich mal in den Anhang gestellt, wen der kleine "Huckel" interessiert.

    Also erstmal vielen Dank für die hilfreichen Antworten! Ich kann bestätigen, dass das Bild bei zugewiesenem aRGB-Profil keine Streifen mehr aufweist (jedenfalls die für mich sichtbar wären). Insofern scheint wohl wirklich alles gut zu funktionieren. Das Problem ist wohl wirklich das Gamma (oder die Rundungsfehler beim Umwandeln bei verschiedenen Arbeitsfarbräumen verglichen mit dem Monitorgamma).
    Da kommt auch meine Frage: sollte ich meinen Monitor dann auf die Gamma-Kurve von sRGB kalibrieren, wenn ich in diesem Arbeitsfarbraum arbeite? Denn diese Kurve unterscheidet sich ja von Gamma 2.2. Oder wäre das irgendwie Nachteilig bzw. würde meinem Problem nicht entgegentreten? Denn aRGB als Working Space bietet sich bei meinem Display nicht an (kein Wide Gamut).


    Jedenfalls: mit dem Monitor scheint dann wohl alles in Ordnung zu sein, ich habe mich nur voreilig verunsichern lassen. Wie es so schön heißt: wenn man keine Ahnung hat... ;)

    Nunja dein Ergebnis ist ziemlich untypisch, vor allem für ein Monitor deiner Preisklasse. Ich vermute da auch einen Fehler entweder zwischen deinem Spyder und der basICColor-Software oder dem Spyder selbst. Ich hatte einen Spyder2 und die Tiefen waren immer Grausam. Der war nicht empfindlich genug, um mehr als Rauschen zu messen.
    Inwiefern sich das mit deinem Spyder3 verbessert hat, kann ich nicht beruteilen. Du schriebst eben, du hast bei deiner GPU im Treiber Sachen verstellt? Oder meinst du damit die Kalibrierung durch den Spyder? Weil man NIE die Software-Tools seiner Grafikkartentreiber benutzen sollte, um da schon vorher selber rumzubiegen. Das Überlässt man der Kalibrier-Software.

    Okay ich habe mich etwas unverständlich ausgedrückt. Das Bild im Anhang ist mit meiner Kamera von meinem Bildschirm abfotografiert um darzustellen, wie das Bild aus dem Link von der Fotocommunity (Das Grauen II) bei mir dargestellt wird. Die Bilder sind natürlich nicht identisch. Ich kann aber sonst ja auch kaum demonstrieren, wie mein Monitor den Grauverlauf darstellt. Es ist also Anschauungsmaterial ;)


    Ich wäre dankbar, wenn du mit dem S2231 mal die Darstellung überprüfen könntest.