Posts by Fotografierer

    Es gibt keinen NEC 32" ohne 4K also wären wir beim PA302W und hier schreibst du in einem anderen Beitrag:

    Auf einmal bereust du es also? Was denn genau? Erst überschwängliches Lob und dann bereuen??? Was stimmt mit dem 30" nicht!?

    Farbwerte wie beschrieben. Bildhomigenität ist unter aller Kanone
    wie sich alsbald herausstellte. Mann muss dazu nur mal irgendein
    einfarbigen Hintergrund, idealerweise weiß einstellen. Dann fällt es zu
    stark auf. Nach einigen Monaten Nutzung muss ich daher für mich
    feststellen dass ich künftig von NEC weiten Abstand nehme. War ein Kauf, der sich im Nachhinein - für mich persönlich nicht gerechnet hat und ich recht schnell die Freude an dem Gerät verloren habe. Ist meine persönliche Meinung. Die Hotline von NEC empfand ich als wenig kundenfreundlich. Auch hier möchte ich keine pauschale Meinung treffen, aber als ich mich wegen der merklichen Streifen
    im Bild gemeldet hatte wurde mir wenig platt mitgeteilt: hätten sie besser
    deutlich mehr Geld ausgegeben und sich eines unserer Premium Modelle
    gekauft. Ist klar, das bei den günstigeren Modellen die Tolleranzen viel größer sind. So etwas habe ich (nochmal:
    meine Erfahrung) bei EIZO nicht erlebt. Wenigstens hätte ich erwartet, dass man sich für die Situation interessiert oder sich damit auseinandersetzt.


    Ich für mein Teil bin kein Händler und habe nichts von irgendwelchem Hertseller Bashing oder Belobigungen. Ich bin Nutzer / Anwender und kann nach eigenen Erfahrungen meine Empfehlung ruhigen Gewissens unterstreichen: Eizo, oder den genannten Samsung den ich im Test hatte, aber für mein Setup leider nicht in Frage kam. Am Ende muss es jeder für sich entscheiden.

    Welche Monitore könnt ihr denn vorschlagen? :)

    Hol Dir den hier: Samsung U32D970Q , oder den BenQ BL3201PT


    Ich selbst bin von Eizo auf einen 32" NEC (kein 4K) umgestiegen und bereue es noch heute. Jeden Tag wenn ich auf das Teil schaue. Wenn ich zurück könnte, würde ich wieder auf Eizo gehen, oder, wenn es günstiger sein soll und 4K dann der o.g. Samsung.

    Die eingangsseitige Argumentation finde ich strange: verschiedene PCs/Notebooks schaltet man doch nicht am Bildschirm um, sondern mit einem KVM-Switch. Diese hinken der aktuellen Display-Schnittstellentechnologie leider immer lange hinterher...


    Sowas sollte da passen: Startech sv231


    Aten steht leider noch bei DVI-I (Dual-Link) bzw. DisplayPort 1.1

    Klar mit KVM-Switch. Hatte ich auch nie anders vor. Allerdings schalte ich mit dem KVM nur Maus+Tastatur um. Die Wahl des Signals für Bildschirm selektiere ich per Knopfdruck am Bildschirm (so schliesse ich Probleme oder inkompatibilitäten hinsichtlich des Bildsignals per KVM grundsätzlich aus).

    Hallo Zusammen,
    ein Freund von mir ist nun Besitzer eines EIZO CG277. Seltsamerweise "laggt" Text/Schrift wenn er Word Dokumente oder im Internet texte liest (Beispiel, Facebook Timeline). Einfach mal einloggen und mit dem Mausrad mal sachte nach oben und unten scrollen ... der Text hängt sichtbar und rutscht irgendwie als doppelkontur (ghosting?) nach nach, obwohl der Monitor ganz normal per Displayport angeschlosen ist. Diesen Effekt konnte ich mit meinem alten CG241W jedenfalls nicht reproduzieren.


    Vielleicht hat ja jemand die Möglichkeit, das mal bei seinem Gerät zu testen ob das "normal" ist bei den neueren Modellen?


    LG

    Hallo Knut,


    4K bringt einige Vorteile und nach meiner Erfahrung auch einige Aspekte die nicht direkt zum jubeln einladen. Du hattest gefragt, ob 4k in Sachen Fotobearbeitung "was bringt". 4K ist pauschal gesagt erst einmal kein direkter Pluspunkt in Sachen Bildbearbeitung. Es würde nichts helfen, wenn Du einen 4K Monitor hast, dieser Monitor aber
    keine korrekte Farben anzeigt oder sonstige WehWehchen hat. Im Zweifel retuschierst Du stundenlang an einem Bild herum, der seltsame Farbverlauf kommt aber nicht von Deinem Foto, sondern vom Bildschirm :D


    Ein Pluspunkt für die Fotobearbeitung ist es, wenn Du Dir im bezug zu den Farben sicher sein kannst - und hierbei unterstützt Dich 4K erstmal nicht, sondern idealerweise ein Colorimeter, also ein Gerät was Du Dir ab und zu an den Monitor hängst, und das Gerät Dir sagt, wie weit Dein Monitor von den vorgegebenen Zielwerten abweicht oder dann die
    Korrektureinstellungen direkt in der Hardware des Monitors ablegt (Hardwarekalibrierung) oder die korrigierten Werte Deiner Grafikkarte überlässt, was jedoch ein kleinere Nachteile mit sich bringt - aber besser als gar nicht.


    Kurz: 4K sorgt entweder für mehr Bildfläche (native Auflösung,..schrift und alles ist superklein, aber Du kannst halt unheimlich viel auf dem Bildschirm darstellen .. was erst einmal gut ist, aber andererseits kann es passieren, dass Du mit der minikleinen Schrift in den Programm-Menüs nicht glücklich wirst, weil Du fast mit der Nase an den Monitor ranrutschen musst. Oder aber: 4K sorgt für ein schärferes Bild (Auflösung skaliert), dann hast Du im Extremfall so wenig "Platz" auf dem Bildschirm wie bei
    Deinem alten Monitor, dafür aber scharf und knackig, so dass Du keine einzelnen Pixel mehr erkennen kannst.


    Nicht ganz unwichtig: Wenn Du mit Windows und Photoshop arbeitest, wirst Du eventuell noch nicht wirklich Happy sein, da Adobe es noch immer nicht geschafft hat,
    Photoshop-intern auf 125% oder 150% zu skalieren zu können. Adobe hat auch in der aktuellsten Photoshop CC Version nur die Option 100% oder 200% Skalierung - also entweder viel zu kleine Menüschrift, oder zu wenig Platz auf dem 4K-Bildschirm, wobei das Foto bzw Bild selbst davon natürlich unberührt ist. Das eben beschriebene ist allerdings ein Punkt über den sich sehr viele Nutzer aufregen (einfach mal googlen nach "Photoshop" und "hiDPI" oder "Photoshop" und "4K" bzw "UHD").


    Ein anderer Plus- und auch gleichzeitig Minuspunkt: 4K Monitore sind toll zum präsentieren bzw. zum zeigen von Bildern. Es hat schon immer Spaß gemacht, Bilder auf größeren Screens anzuschauen. Wenn Du jedoch an einem Bildschirm arbeitest könnte es Dich nerven dass der Bildschirm zu groß ist ;) Alles subjektiv - muss wie immer jeder für sich entscheiden.


    Zu den von Dir genannten Monitoren kann ich leider nichts sagen, aber wie Du Dich auch entscheidest: ich würde Dir in jedem Fall das Thema Colorimeter ans Herz legen wollen, auch wenn Du dem Thema noch nicht so zugetan sein solltest. Du wirst überrascht sein, wie sehr unterschiedlich Monitore Farben darstellen können und wie sehr die dargestellten Farben nach längerer Laufzeit auch abweichen können. Einfache Monitorkalibrierung ist auch nicht weiter kompliziert. (Komplexere Geschichten wie die Anpassung auf Farbprobile von Druckereien oder so etwas brauchst Du aktuell bzw. vorerst nicht?), also einfach rantrauen.


    Bevor ich abgleite: ein guter Monitor mit gutem Preis- Leistungsverhältnis und entsprechenden Parametern für die Bildbearbeitung ist jedoch Gold wert und eine lohnenswerte Investition. Von daher würde mir einfallen zu sagen: kein VA oder TN Panel sondern einen Monitor mit PLS / IPS Panel, entsprechende sRGB Abdeckung ggf. AdobeRGB falls Du doch mal in diesem Farbraum fotografierst. Zur Eingrenzung empfehle ich die Webseite von "Heise Preisvergleich", da kannst Du neben Monitor-Diagonale usw auch die Panel-Art und nach Farbraumabdeckung filtern). Empfehlungen für Monitore zur Bildbearbeitung gibt es hier auf Prad ja auch ein Menge.


    Weiß nicht ob dir das weiterhilft, aber in jedem Fall viel Spaß beim Fotografieren und bei der Bildbearbeitung :)

    Hast du noch weitere Infos zum CX-271 Nachfolger?
    Ich bin auch gerade am Überlegen, ob ich jetzt günstig einen CS-270 kaufe, oder den vom Gehäuse etwas gefälligeren CS-2730.
    Mein Geheimfavorit ist der CX-271, jedoch hoffe ich da auch auf einen Nachfolger bzw. dann noch fallende Preise.
    Der CG-2730 ist ja auch günstiger als der CG-277 geworden...


    Gruß Thilo

    Mein Geheimfavorit ist der CX-271, jedoch hoffe ich da auch auf einen Nachfolger bzw. dann noch fallende Preise.

    Ich würde mir das mit dem CX nochmal überlegen. Ich finde EIZO hat an einigen Punkten in den letzten Jahren nachgelassen. Gerade von EIZO hätte ich nicht erwartet, dass man derartige Design-Fehler macht, wie es bei den aktuellen CX der Fall ist. Diese aktuellen Modelle haben dank des integrierten Colorimeters einen sehr dicken (tiefen) Bildrand. Wenn Du nunn am Mac oder am PC arbeitest dann spiegelt sich das Dock bzw unter Windows die Task-Leiste in diesem tiefen Rahmen. Gerade Eizo sollte es besser wissen, wo doch bei den Top Modellen zusätzlich noch Sichtschutzbleneden (CG Serie) empfohlen/verkauft werden. Dieses Streulicht finde ich ärgerlich und mir ist schleierhaft, welchen Azubi die da in der Design-Abteilung haben machen lassen. Auch diese Ablehnenden Haltung von EIZO nicht mehr als einen Displayport-AS zu verbauen ist mir schleierhaft. Die Panels sind super, aber das, was die Jungs drumherum bauen, für das Geld echt fraglich


    Wenn das alles nichts hilft, würde ich den NEC PA272 testen. Das Bild fand ich ok.

    Hat sich bestätigt. In meinem Fall ist es nun der NEC MultiSync PA 302W geworden. Tolles, erstklassiges Bild! Steht meinem Eizo Vorgänger (CG241W) in nichts nach, bis auf die nicht vorhandene Lichtschutzhaube, die ich jedoch nicht benötige, da der Monitor günstig steht.


    Der Monitor kostet viel Geld. Ich habe jedoch mal nachgerechnet: Der Eizo hat in 2008 fast das gleiche gekostet. Seit dem sind 8 Jahre vergangen. Der Monitor kostet sozusagen 20 EUR / Monat. Da ich beinahe täglich und dann auch viele Stunden davor sitze konnte ich das für mich selbst dann doch vertreten. Ich hab nur 1 Paar Augen :)


    Fazit: Mit dem NEC passt es im Vergleich zu den EIZOs in der gleichen Range nun auch mit den Signaleingängen. Die Auflösung (2560x1600) finde ich extrem angenehm und trotzdem alles knackig scharf. Ich ich muss meinen Kopf dank der 30" Größe und 16:10 Seitenverhältnis nicht ständig links/rechts drehen. Da die native Auflösung auch ohne Skalierung wunderbar lesbar ist, klappt auch die gleichzeitige Arbeit mit Photoshop und Office super. Das Beste ist das tolle Bild, die Ausleuchtung, die Farben. Last not least: zocken geht auch ;)

    Hallo Prad Team,


    unabhängig davon, welche Monitore getestet werden würde ich mich freuen, wenn in künftigen Tests auch der praxisbezogene Anteil Berücksichtigung findet.


    Beispiel aus meiner Erfahrung:


    Eizo CX Monitore: innere Rahmendicke sorgt dafür, dass sich Bildinhalte im Rahmen spiegeln: Solche Design-Bugs sollte es bei einem Premiumhersteller nicht geben. Schnittstellen: Sofern wie in meinem Fall bereits 1 Displayport Slot belegt ist (System 1) ist es über die verbleibenden Schnittstellen DVI-D und HDMI nicht mehr möglich, den Monitor mit einem zweiten PC/Mac in der vollen Aufläsung anzusteuern. ...Sorgte dafür das ich den Monitor zurückgegeben habe.


    Weiterhin wäre es prima, wenn bei künftigen Monitortestest auch mal ein Screenshot von OS X oder Windows 10 Standard-Desktop in nativer Auflösung abrufbar/downloadbar wäre um mal zu schauen, wie sich die native Auflösung denn "anfühlen" könnte. Foto von Monitor inklusive laufendem Desktop Betrieb wäre natürlich noch genialer. All das geben auch die meisten Hands-On Videos auf Youtube nicht her.


    Schön wäre es z.B, auch, wenn ihr mal ein Beitrag hinsichtlich Kalibrierung bringt (Beispiel: wie werden Dell Monitore, Beispiel am 30"er kalibriert. Software vom Dell ist mir zum Beispiel völlig unbekannt).


    Last not least: Bei den vielen Monitorgrößen die es so gibt und die noch kommen werden: Mal einvegleichsfoto vom getesteten Monitor auf einem Schreibtisch neben einem Standard 24" und 27" Monitor kann ich mich hilfreich vorstellen :-)


    Alles konstruktiv gemeint!
    Ihr seit Klasse. Bitte macht weiter so!


    :)

    Ich hätt noch eine Erfahrung zum Eizo CX, und zwar habe ich kürzlich den CX271 gekauft (und wieder zurückgeschickt), im Wesentlichen aus zwie Gründen:


    • Nur eine Displayport Schnittstelle (ich brauche aber 2, da die anderen, also HDMI und DVI-D nicht tauglich sind wie sich herausstellte)
    • und das der innere Monitorrand derart dick (tief) ist, dass sich icons / symbole, was auch immer man auf dem Monitor hat, darin spiegeln. Merkt man, wenn man abends vor dem Monitr sitzt. Nervt und sollte Eizo so nicht machen

    Ausdrücklich kein EIZO bashing, im gegenteil, war jahrelanger treuer Fan und hätte liebend gern als Nachfolger zu meinem CG241W den CX genommen. Das was EIZO aus den Panels macht ist sonst traumhaft, aber wie gesagt: Schnittstellen und Rahmendesign,.. aus meiner Sicht fragwürdig für einen HighEnd Monitor (bezogen auf meine Anforderungen / meine persönliche Situation) bin noch am suchen nach einer Alternative

    Quote

    Ich hatte den CX271 getestet und habe versucht, das Notebook mit einem Displayport-zu-DVI-D Adapter und mit einem DP-zu-HDMI-Adapter als zweiten PC am EIZO zum arbeiten zu überreden. Klappt aber nicht. Maximal 1920x1080 wäre nur möglich gewesen


    Quote

    Mit einem einfachen Adapter kann kein zweiter TMDS-Link genutzt werden. Daher die Beschränkung auf 1920x1080@60Hz. Ein aktiver Konverter wird sollte helfen.
    http://www.club-3d.com/index.php/produkte/leser.de/product/displayport-to-active-dvi-dual-link-330mhz-stereo-3d-gaming-cable.html""[/i]


    Hi Denis,


    selbst darüber habe ich nachgedacht und hatte sogar die Club-3D Webseite offen. Allerdings ist es so, dass ich auf dem Notebook (also dem Zweit-PC) keine Treiber installieren kann (der zweite Rechner, also das Notebook ist von meinem Arbeitgeber).


    Ich hatte nach der Erkenntnis und als letzte Hoffnung bei EIZO angerufen, (das mit dem Eizo-FAN war nicht so dahingesagt) und hatte mich nochmal erkundigt wie es denn künftig aussieht. ...Es wird ja demnächst die neue Serie gelauncht, also die 272er Serie. Der nette Herr von EIZO bestätigte mir, dass auch die gegen Ende des Jahres erscheinende Modelle ebenfalls nur einen DP-Anschluss haben, also exakt so wenig wie auch die aktuellen Varianten. Daraufhin fragte ich wie das denn sein kann. Antwort war: "Naja, kostet ja alles Geld und zweitens es sei ja sehr selten, dass man zwei PC's an einen Monitor anschliessen will." Wie gesagt, super freundlich beim Support, aber ich persönlich finde es nicht exotisch, dass man zwei PCs / Macs was auch immer anschliessen möchte, oder bin ich der einzige der mit Desktop und Notebook unterwegs ist?


    In jedem Fall viele lieben Dank für den Tipp! Idee mit dem Club 3D Adapter bzw. Grafikkarte hatte ich auch, habe es aber ganz schnell wieder verworfen, da ich mir dachte, für das viele Geld kann ich erwarten, dass es auch ohne extra Basteleien gehen sollte. Nochmals vielen Dank für den Tipp! Hilft vielleicht anderen in der gleichen Situation!


    Wie gesagt, insgesamt sehr schade bezogen auf meine Situation hinsichtlich EIZO.


    Habe nun gesehen, dass die NECs alle DP und einen zusätzlichen miniDP mitbringen, ebenso auch die Dell-Monitore. habe mich jedoch nicht nicht mit dem Thema Kalibrierung bei NEC (Spectraview?) und schon gar nicht bei Dell mit der Kalibrierung auseinandergesetzt. Ich benutze ein xrite i1 colorimeter, sollte passen. Habe aber noch kein Eindruck von den Screens selbst und auch kein Gefühl für die native Auflösung unter Windows.


    Hatte dann bei der NEC Hotline angerufen, die haben leider kein Showroom in der Nähe wo man sich den Monitor mal anschauen kann. Auch einen 30" Dell bzw. einen 30" mit 2560x1600 konnt eich mir nirgends mal live anschauen. Ich glaube aber dass man die Auflösung ganz gut nativ fahren kann ohne skalieren zu müssen und es trotzdem angenehmer schärfer ist als ich es jetzt habe mit 1920x1200 auf meinem alten 24"?

    Hallo Zusammen,


    als jahrelanger, treuer EIZO Nutzer und Fan (CG241W) sehe ich mich nun gewzungen, nach einem Upgrade auf einen moderneren PC Abschied von Eizo zu nehmen und suche einen neuen Monitor, mindestens 27", besser 30" (maximal 32", wäre mir aber fast zu groß).


    EIZO CX271: Keine Chance
    Der Grund dafür, EIZO Adieu zu sagen und auch künftig den Laufpass zu geben ist ganz einfach: Alle hardwarekalibrierbraren Modelle (CS, CX, CG-Serie) haben nur einen einzigen Displayport-Anschluß. Da ich neben meinem PC parallel noch auf einem Notebook mit Intel Iris 5500 Grafik arbeite und diesen bei einem höher aufgelösten Monitor ebenfalls über Displayport anschließen müsste, fällt EIZO mangels einer zweiten DP-Schnittstelle weg. Leider. Ich hatte den CX271 getestet und habe versucht, das Notebook mit einem Displayport-zu-DVI-D Adapter und mit einem DP-zu-HDMI-Adapter als zweiten PC am EIZO zum arbeiten zu überreden. Klappt aber nicht. Maximal 1920x1080 wäre nur möglich gewesen. Wirklich schade, denn bisher und mit Full-HD auf dem 24" Eizo war alles wunderbar und es gab keinen besseren Monitor. (Warum das so ist, siehe Feedback zum Samsung)


    Samsung U32D970Q: Keine Chance
    Brillianter Monitor. Ich hatte 'zunächst' ein strahlen im Gesicht, als ich diesen Monitor nach dem oben genannten EIZO ausprobiert habe. 32" und 4K bzw. UHD. Ausreichend Schnittstellen, alles prima und wunderbar. Doch dann kamen die Verspannungen und Kopfschmerzen. Ich habe den Samsung dann in der Helligkeit 40% und bis zu 50% runtergeregelt und es wurde marginal besser, im Bezug zur Beurteilung von Farben/Fotos aber kein guter Kompromiss. Möglicherweise kommt der Preisunterschied daher zu stande, dass bei Samsung und den günstigeren Konsorten (Dell?) an speziellen Beschichtungen oder Folien auf den Panels gespart wird, anders kann ich es mir nicht erklären. Ich wollte den Monitor unbedingt behalten, weil ich den preis so attraktiv finde, die Features (hardwarekalibrierbar, AdobeRGB/sRGB Farbraum, ...alles fein). Aber irgendwas stimmte nicht. Bei längeren draufschauen (und ich sitze nahezu jeden Tag für mehrere Stunden am PC) bekam ich Kopfschmerzen bzw habe mich dabei ertappt, wie ich intuitiv mit zusammengekniffenen Augen auf den Samsungg geschaut habe (lag nicht an der 4K / UHD Auflösung, .. wobei; 4K und Photoshop Skalierung unter Windows 10 ist nochmal ein Thema für sich). Es war eher so, das alles etwas greller/glitzernder war. Wenn man die Helligkeit massiv runterregelt ist es einigermaßen erträglich, aber diese "augenschonende matte brillianz" (ihr wisst was ich meine) kannte ich bisher so nur von den EIZOs, was damals der Grund dafür war, so wahnsinnig viel Geld dafür rauszuhauen. Aber Augen hat man ja nur ein Paar. Alles in allem: Richtig Schade wegen dem Samsung, da ich mich wirklich gefreut hätte deutlich günstiger an einen tollen Monitor für die nächsten 5 Jahre zu kommen (klar, noch immer kein Low Budget, aber im Vergleich zu EIZO schon günstig) .


    Alternativen? NEC? DELL? AOC?
    Was tun? Hat jemand Erfahrungen mit NEC Monitoren? Oder hat sich mal einer den 30" Dell mal live angeschaut (der 2560x1600 Dell)? Wie arbeitet es sich auf einem 30" Screen (16:10 Format?) bzw mit 2560x1600er Auflösung.


    Ich freue mich über Feedback, Eure Erfahrungen und Vorschläge. Meine Anwendungsgebiete: Bildbearbeitung (60%), Office (40%), Gaming (10%)


    Viele Grüße und immer gute Augen :)

    Hallo Zusammen,


    gibt es denn niemanden hier, der ein das ganze mal testen kann?


    Vielleicht jemand, der 2 Grafikkarten aktuell im SLI-Verbund betriebt, unddie beiden Grafikkarten mal trennen kann um an der einen GraKa einen UHD-Monitor und an der anderen GraKa einen Full-HD Monitor anzuschliessen?


    Es wäre wahnsinnig toll mal eine Info zu bekommen, wie Windows 10 damit umgeht.
    Funktioniert unterschiedliches Scaling dann ohne dass einer Monitore unscharf wird?
    Kann ich noch Anwendungen per Maus von dem einen Monor auf den anderen ziehen?


    Es wird doch in der Prad-Fan-Gemeinde Leute geben, die hier dank passendem Equipment mal Auskunft geben können?

    Hallo Zusammen,


    mich beschäftigt seit längerem eine Frage, welche ich
    nach nach ewigen Internet recherchen nicht lösen konnte. Vielleicht hat hier jemand die Möglichkeit das folgende Szenario einmal zu testen. Es wäre großartig!


    Zusammenfassung vorab:
    1x FullHD-Monitor und 1x UHD-Monitor zusammen sauber an ein und dem gleichen PC betreiben. Ohne Probleme wegen DPI und Skalierungsproblemen. Versuch: jeder Monitor bekommt seine eigene Grafikkarte. Wer hat es wirklich getestet?


    Im Detail:
    habe hier einen hochwertigen 'Full HD' Monitor (Eizo, hardwarekalibrierbar) und würde mir gern als zweiten Monitor einen UHD-Monitor (Samsung) daneben stellen. Letzteren hatte ich bei Amazon bestellt, musste den aber wieder zurückschicken. Der Grund: der "Secondary"-Monitor ist immer etwas unscharf, AUCH WENN PER WINDOWS 10 den Monitoren separate Auflösungen zugewiesen werden.


    Auch funktioniert das Zusammenspiel nicht mit Applikationen, welche weitere "Tool-Boxen" ermöglichen (Beispiel:
    Photoshop Hauptfenster auf dem UHD-Monitor, Paletten auf dem Full-HD Monitor; letztere werden dann viel zu groß dargestellt).


    Meine Grafikkarte ist aktuell eine AMD Radeon Nano. Überlegung war nun, eine zweite Grafikkarte -möglicherweise sogar eine NVidea zusätzlich zur AMD Nano einzubauen und dann jeden Monitor mit einer separaten Grafikkarte anzusteuern.


    Funktioniert so ein Mix aus Nvidia und AMD gleichzeitig (Treiber Probleme? Wie verhält sich Windows) und ob es dann noch möglich ist, Applikationen von einem Monitor auf den anderen Monitor zu verschieben? Sind die DPI-unschärfeproblemchen und Skalierungsprobleme dann erledigt? Wer kann das wirklich mal testen?


    Viele Grüße,
    Markus

    Mein wiedereinstieg ins Fotografieren hatte ich vor jahren mit einer 350d; seit rund 2 Jahren EOS 5D. Ich fotografiere im RAW Format. Dementsprechendes Postprocessing am PC erforderlich, nachbearbeitung der Bilder in voller Auflösung. Bilder werden dann zu 99% als sRGB bzw als JPG rausgegeben. Es sollte dann aber für später noch machbar sein, die Bilder auch für andere Dinge verwenden zu können (Flyer, etc. -> Print) weshalb ich ausgewählte Aufnahmen PSD-Format im Backup behalte.



    PS: Wo wir gerade so gut in der Diskussion unterwegs sind: Die Qualitäten von einem 245T oder 305T Plus können mit denen in der Liste genannten nicht mithalten, richtig? Nur um das Thema mal final zu klären.

    Vielleicht noch ein Nachtrag:


    Wenn es irgendwo einen Händler geben sollte, der einige der von Dir genannten Geräte im Geschäft vorführbereit hat, ensthaft: ich würd mich riesig über einen Tipp freuen. Denn was soll ich beispielsweise davon ahlten, dass überall S-IPS geräte mit ihren schwarzwert Problemen zu kämpfen haben?


    Das Thema Farbe / Farbraum ist sehr komplex, dessen bin ich mir bewusst, und darum habe ich auch den Tipp mit dem Colorimeter aufgenommen und werd mir sicherlich auch so ein Gerät zulegen, keine Frage.


    Es war für mich beispielsweise im Prad Test zum Samsung interessant zu lesen, dass dieser keine Kalibrierungsküste braucht und qausei out of the box schon recht nahe ans Ideal kommt, wogegen ich bei einem der Eizos gelesen habe, dass riesige Handstände über Kalibrierig notwendig sind, der Monitor danach aber ein fantastisches Bild liefern soll...(frag ich mich doch, warum die welt nicht einfacher sein kann)


    Mein Hobby ist es, Bilder zu machen und diese auch mal mehr, mal weniger nachzubearbeiten, weniger ist es mein Hobby, mich in Panel-techniken und über Monitor pro's und con's einzulesen, aber da muss ich wohl nun durch (was der grund ist, warum ich hier bin).

    Gottseidank kommt mal Leben ins Gespräch ;-)
    Irgendwie war es verdächtig ruhig und ich hatte schon das Gefühl, dass irgendwann mal jamend laut losschreit, wenn sich ein vermeindlich schwacher Punkt auftut, nungut.


    Ist nicht bös gemeint, aber das muss ich mal zur Einleitung loswerden:
    Wenn Du den Thread von Anfang an gelesen hast, wird Dir nicht entgangen sein, dass ich geschrieben habe, dass die Fotografie vordringlich ein Hobby von mir ist, und dass ich selten, beinahe nie, auch mal einen Nebenjob annehme, weshalb im Übrigen eine Steuernummer ganz gut ist.


    Ich habe nie geschrieben, dass ich mit dem Fotografieren mein Geld verdiene oder vedienen will. jedoch möchte ich mir zugestehen dürfen, dass auch ich mich vor dem Kauf eines neuen TFTs etwas ausführlicher informieren darf.
    Auch ist es mir wichtig, dass das Material, was nach dem Postprocessing rauskommt, wenigstens die größte Chance hat, auch woanders gut (gleich) dargestellt werden zu können. Freilich möchte auch ich das bestmöglich Bild für mein Rohmaterial haben, schlussendlich soll die Bearbeitung ja auch gleich 2x spaß machen.


    Ich habe nie behauptet, dass ich in irgendeiner Weise ein Profi oder ein Halbweiser in Sachen Display bzw. Paneltechnik bin.


    Ein Punkt ist wohl wahr: mein Fotoequipment besteht nicht aus einer 200 EUR Knipse, korrekt. In erster Linie fotografiere ich für mich, setze meine Ideen um, letztlich ist es jedoch spannend zu sehen, welche unterschiedlichen Eindrücke Fotos bei den Betrachtern der Bilder hinterlassen.


    Ich hatte geschrieben, dass ich eher düstere Settings umsetze, was eben im weiteren Diskussionsverlauf ein entscheidender Punkt war (ausschluss der S-IPS Displays).


    Ich versuchs mal anders auszudrücken: ich komme von der Anwenderseite, und bin kein Spezialist in Sachen Paneltechnik oder Kalibrierung. Darum bin ich dankbar für Tipps von Leuten, die sich mit der Thematik auskennen bzw. besser auskennen als ich.


    Aus meinen Beiträgen ging auch hervor, dass ich mir meinen zukünftigen TFT gern vorab angeschaut hätte. Wäre jetzt CeBIT ... ich würd hinfahren.
    Die diversen Computergeschäfte in der City habe ich soweit abgegrast. Man kann froh sein, wenn die auch Geräte stehen haben, die kein TN-Panel haben, fachliche Antworten gleich null.


    Mir ist es jedoch zuwieder, mir 3 Geräte Online bestellen zu müssen, um dann im besten Falle 2 wieder zurückzuschicken. Auch habe ich nicht vor, mir alle 2 Jahre ein neues Gerät zu kaufen, insofern betrachte ich so ein kauf schon als Investition, wenn sie gerechtfertigt ist.


    Ich finds ein wenig peinlich, hier jetzt im Forum auf dieser Seite in der Rubrik "Kaufberatung"(!) eins um die Ohren zu bekommen, wenn ich wegen einer Kaufberatung anklopfe.


    Macht aber alles nichts, ... passt schon.