Posts by chrisp2

    Hallo zusammen,
    ich möchte meinen Eizo Flexscan L778 ersetzen.
    Allerdings habe ich in den vielen Jahren die ich den Eizo besitze weder bei verschiedenen Monitoren in der Arbeit noch bei Freunden und Bekannten jemals ein Gerät gesehen welches in Sachen Bildqualität meinem Eizo das Wasser reichen konnte. Die Messlatte liegt also hoch. Natürlich könnte man sich die Frage stellen: warum dann eigentlich ersetzen? Nun, im Laufe der Jahre hat sich halt auch einiges bei der Größe und Auflösung getan, da würd ich gerne nachziehen wollen. Und ein paar nicht selbst verschuldete Kratzer hat er mittlerweile leider auch...
    Ich würde gerne Eizo treu bleiben und habe mir die Modelle FS2333 und FS2331 ausgespäht. Der eine mit IPS-Panel, der andere mit PVA.
    Mein alter L778 hat ein Overdrive PVA-Panel, damals einer der ersten. Von der Geschwindigkeit hat er mir bei den Spielen, die ich spiele eigentlich immer gereicht. Ansonsten wird halt viel gesurft, Videos/Filme geschaut, ein bischen Videobearbeitung gemacht. Wichtig sind mir vor allem eine gute und Bildqualität mit natürlicher Darstellung, geringe Blickwinkelabhängigkeit, gleichmässige Ausleuchtung und dass man schon paar Stunden davor sitzen kann ohne dass einem die Augen den Dienst versagen. All das konnte mir mein L778 bieten.
    Die nachfolgenden Fragestellungen sind jetzt zwar recht speziell, aber vielleicht ist unter Euch ja jemand der entweder die Vergleiche selbst machen konnte oder einschätzen kann.
    FS2331 gegen L778:
    Beides PVA-Panels
    Hat der FS2331 eine ähnlich gute Bildqualität wie der L778? Die höhere Auflösung mal aussen vor gelassen.
    Und wie schauts mit der Geschwindigkeit aus? Wenn der FS2331 "nur" genauso schnell ist wie der L778 würds mir schon reichen.


    FS2333 gegen L778:
    IPS gegen PVA
    Kann ein modernes IPS-Panel gegen das alte Overdrive-PVA in Sachen Bildqualität mithalten?
    Dass das IPS schneller ist dürfte klar sein.
    Vielen Dank für eure Antworten.
    Gruss
    Chris

    Quote

    Original von Voodoopupp
    wohl ein Treiber Problem (nicht richtig installiert oder so) - versuch mal einen anderen Treiber


    danke für den Tip.


    Ok, neuesten ATI-Treiber runtergeladen, alten deinstalliert, alles mit Driver Cleaner saubergemacht und neuen Treiber installiert.


    Leider ohne Erfolg, Problem besteht weiterhin.

    Hallo,


    ich wollte die Gamma-Einstellung in meinen ATI-Treibern einen klein bischen verändern. Ist man im Control Panel und ändert die Werte, so verändert sich auch die Darstellung entsprechend.


    Wenn das Windows das nöchste mal neu bootet, dann ist die veränderte Gamma-Darstellung zunächst aktiv und kurz bevor Windows die ganzen Hintergrundladevorgänge abgeschlossen hat, springt das Gamma wieder auf "normal" zurück. Wenn man dann in die Anzeigeeigenschaften, auf das ATI-Control Panel für die Farbverwaltung geht springt das Gamma wieder auf den veränderten Wert zurück, ohne dass sonst was gemacht wurde.


    Warum "resetet" sich der Gamma-Wert beim Booten von Windows bei mir?
    Hab sonst keine Graka- oder Darstellungmodifizierenden Tools installiert. Ausser der EIZO-Software.
    Betriebssystem ist Windows 2000 Professional.


    Danke
    cu
    Chris

    Wie gesagt, was mir an dem C-Booster nicht gefällt ist, dass er immer nachregelt, aber dafür wird er ja gepriesen.


    Mit dem magischen Auge bin ich noch am herumexperimentieren :D


    Mit der Gamma-Einstellmöglichkeit des Ati-Treibers bin ich nun übrigens meiner Vorstellung am nähesten gekommen.


    cu
    Chris


    Danke.


    Die Vitrine ist so ein von Vorne und Hinten bestückbarer Drehturm.
    Sieht man auf dem Bild vielleicht schlecht, aber da ist so viel Platz, dass sich der Turm noch komplett um 360° drehen kann.
    Ich denke nicht, dass das zu eng ist. Sind 10cm zur Seite und knapp 15cm nach hinten. Wenn ich daran denke wie manche Leute ihre Rechner in solche Computertischaussparungen reinpferchen.


    cu
    Chris


    Jupp, der Monitor war in der Originalverpackung und alles mitgelieferte Zubehör in den Originaltütchen, wobei die wohl nicht alle verschweisst sind, sondern manchmal auch nur mit Tesa zugeklebt sind.
    Den Monitor gibts übrigens auch in normalem Computer-Grau... wers mag. Und irgendwo hab ich gelesen, dass das Schwarz etwas heller ausfällt, so in Richtung helles Anthrazit.
    Ich hab mich für den silbernen entschieden, da ich ja mit der gleichen Lieferung ein neues Alu-Gehäuse (siehe Bildanhang) bekommen habe und da wollte ich dann gleich dass alles zusammenpasst ;) das hätts zwar auch in Schwarz gegeben, aber ich habs nicht so mit den Black-Boxes in der Wohnung :D


    Quote

    Original von MrBackslash
    Ich hab den Monitor jetzt auch, und auch gleich mal eine Frage an chrisp2:


    Ist das bei dir auch so das auf schwarzem Hintergrund ganz kleine weiße Pünktchen zu sehen sind? Die sind aber nur zu erkennen wenn man mit der Nase fast schon an den Bildschirm drückt und teilweise nur aus versch. Blickwinckeln. :) Bei mir ist das jedenfalls so, sieht aus wie ein Glitzer-Effekt aber ich dachte VA-Panels hätten sowas nicht?


    hmm... ich hab jetzt 5 Minuten lang auf einen schwarzen Windows-Desktop gestarrt und kann diese Beobachtung auch nicht bestätigen. ;)


    cu
    Chris

    Danke für die Tips.


    Stimmt, das mit den RGB-Einstellungen läuft unter "Gain". Da werd ich auch gleich mal versuchen dran rumzudrehen :)


    Und den Gamma-Wert kann man nur auf drei Einstellungen anpassen und da bin ich eh schon auf der "dunkelsten" Einstellung.


    Auf die Möglichkeit mit den Treibereinstellungen bin ich gar nicht gekommen, da kann man schon einiges machen.


    Mal sehen...
    Nochmals Danke
    cu
    Chris

    Hi,


    wie es hier so schön Tradition ist möchte ich mich für die Hilfestellung und Informationen, die ich hier aus dem Forum erhalten habe und mich letztendlich zum Kauf eines Eizo Flexscan L778 bewogen haben, mit einem kleinen Test-/Erfahrungsbericht dieses Gerätes bedanken.


    Dies ist mein erster TFT, hatte vorher aber einen sehr guten Röhrenmonitor und zwar einen Iiyama Vision Master Pro 450 (19" Mitsubishi Diamondtron Flat-Bildröhre mit Streifenmaske). Auch damals sagte ich mir, kauf Dir was Anständiges, von dem Deine Augen für viele Jahre etwas haben werden. Die 1200,- DM-Investition habe ich nie bereit. Leider hat er nun seit ein paar Wochen Zicken beim Einschalten gemacht. Ich habe ihn aber, trotzdem ich mir nun einen TFT gekauft habe zur Reparatur/Nachsehen gegeben.
    Nun aber zum Eizo. Meine bisherigen Erfahrungen mit TFTs bei Freunden, Bekannten, in der Arbeit war für mich immer nicht so das Gelbe vom Ei. Manchmal zu langsam beim Spielen, schlechter Schwarzwert und Blickwinkel, miese Ausleuchtung. Diese Mankos haben mich immer wieder dazu bewogen hier bei Prad Infos einzuholen, was denn der Stand der Dinge ist.
    Die Nutzung meines PCs sieht aus wie folgt:


    80% Office und Internet
    20% Spielen (aber dann schon richtig auf LANs, meistens First Person Shooter)


    Gab schon mal Zeiten das war das andersherum, aber man wird auch nicht jünger ;)


    Meine Wünsche waren


    Guter Schwarzwert
    Unbedingt gute Ausleuchtung
    keine allzunervige Einschränkung durch schlechten Blickwinkel
    Einigermassen gute Geschwindigkeit beim Spielen


    alles in allem also fast die eierlegende Wollmilchsau. Ich hatte mich schon fast damit abgefunden, dass ich wohl mal einen TFT mit einem S-IPS-Panel werde kaufen müssen, obwohl ich auf mangelhaften Schwarzwert und "Glitzer"-Effekt eigentlich keinen Bock hätte. Aber dann kam der Testbericht des L778... ;)
    Der Preis von ca. 750,- EUR wäre es mir Wert gewesen, wenn ich damit meine obengenannten Erwartungen würde erfüllen können. Und ich kann sagen, ich habe es wohl bisher nicht bereut.


    Bestellt hab ich den TFT vor einer Woche morgens bei Mix-Computer per Nachname, gleich zusammen mit einem schicken neuen Lian Li 6077 Alu-Miditower, damit dann für die LANs nix schweres mehr dabei ist. Meine Röhre waren immerhin knapp 30 kg zum Herumschleppen.
    Geliefert wurde bereits Freitag Mittag. Achja, als Farbe habe ich silber gewählt.


    Nachdem ich im Windows und in den Spielen die Auflösungen und Frequenzen angepasst hatte, wurde der Monitor mittels des mitgelieferten DVI-Kabels an meine ATI Radeon 9800 Pro angeschlossen.
    Alles funktionierte perfekt, überall ein feines Bild :D


    Verarbeitung:
    Alles am Monitor ist sehr gut verarbeitet. Das Drehgelenk zur Neigungsverstellung geht etwas streng, aber ich denke das ist auch gut so bzw. besser wie wenn es sich von selbst verstellt.


    Lieferumfang:
    - Monitor in einem Stück, Fuss also nicht separat
    - DVI-Kabel
    - D-Sub-Kabel
    - 2x Audio-Klinkenkabel
    - USB-Kabel
    - Stromkabel
    - Installationsanleitung, Kurzanleitung des Einstellungs-Menüs und CD-Rom mit Software und Handbuch
    - Originalverpackung ohne Tragegriff


    Bildqualität, Schwarzwert und Ausleuchtung:
    Kann ich nicht mecker, so wie ich es mir gehofft und vorgestellt hatte. Natürlich alles superscharf, schwarz und vor allem sehr gut ausgeleuchtet. Ich weiss gar nicht, was ich dazu noch mehr schreiben soll.


    Pixelfehler:
    Ich habe nicht explizit danach gesucht, aber mir sind auch keine ins Auge gesprungen. Von daher in Ordnung.


    Eingebaute Lautsprecher:
    Sind für die Grösse eigentlich in Ordnung. Zum Daddeln auf LANs reichts auf jeden Fall, da schlepp ich keine Extra-Boxen mehr mit. Beim Musikhören muss man aber schon Abstriche machen, vor allem logischerweise beim Bass.


    Spielbarkeit/Geschwindikeit:
    Hab mal kurz eine DVD abgespielt. Das geht top, nix zu bemängeln.
    An Spielen habe ich Q3, Counter-Strike, Doom 3 und Colin McRae Rally 3 angetestet. Ich kann mit der gelieferten Performance des Monitors gut leben. Schlieren sehe ich keine, wie beim PVA-Panel eines Bekannten. Was man etwas bemerkt ist die bekannte Bewegungsunschärfe.


    Helligkeitssensor:
    Kommt einem manchmal so vor, als ob der macht was er will ;) Oftmals regelt er die Helligkeit für meinen Geschmack zu weit herunter. Aber man kann ja schnell von Hand nachjustieren oder das Ding ganz ausschalten.


    ScreenManager Pro Software:
    Wenn der Monitor per USB angeschlossen ist kann man komfortabel alle Bild- und Ton-Einstellungen über dieses kleine Tool machen. Man könnte damit auch für jede Windows-Anwendung eigene Bildeinstellungen speichern.


    Bedienung des On-Screenmenüs:
    Leider recht umständlich mit den vier Richtungstasten und der Enter-Taste, sehr klein und im Dunkeln leicht zu verwechseln.


    Alles in allem bin ich sehr zufrieden.
    Es bleibt blos noch eine kleine Frage bzgl. Helligkeits/Kontrasteinstellungen die ich hier extra gestellt habe. Ich würde mich über eine Hilfe eurerseits sehr freuen.


    cu
    Chris

    Hi,


    ich hätte mal eine Frage bzgl. Kontrasteinstellungen an einem TFT allgemein und beim Eizo L778 im speziellen.
    Ich bin jemand, der es gerne Dunkel hat ;) bzw. ich hab halt gern mein Schwarz schwarz und das Weiss soll nicht "dreckig" sein oder ins graue übergehen.
    Bei meiner alten Röhre war das ganz klar, Kontrast aufgedreht und Helligkeit angepasst bis es gepasst hat.
    Ich hab mir den Eizo extra wegen des VA-Panels und des guten Schwarzwertes ausgesucht.


    Nun kann ich bei dem TFT irgendwie nur die Helligkeit einstellen bzw. der Helligkeitssensor regelt da wenn er Lust hat selbst ein bischen herum.
    Wenns also Abend wird, dunkler, das Zimmerlicht wir angeschalten, dann lande ich bei ca. 30% Helligkeitseinstellung. Das Schwarz bleibt noch schwarz, aber das Weiss wird gräulicher.
    Ich hab nun noch die Einstellmöglichkeiten eines "C-Boosters" der eigentlich genau das bewirkt, was ich will, dass die Helligkeit/Strahlkraft erhalten bleibt und das Schwarz auch dunkel. Leider hat dieser C-Booster den ärgerlichen Nebeneffekt, dass er wohl bestimmte Bildeinstellungen anhand des dargestellten Bildinhaltes immer neu berechnet. Hört sich ja zuvorkommend an, ist aber sehr bescheiden bei Spielen, z.B. wenn man in Counter-Strike einen dunklen Gang entlangläuft und man bemerkt, dass der Monitor in der Zeit ca. 3-4 mal die Bildeinstellungen "anpasst".


    Genug geschwaffelt. Konkret meine Fragen:


    - was sind eure Erfahrungen mit dem "C-Booster"?
    - warum kann man bei einem TFT nur die Helligkeit, nicht aber den Kontrast wie bei einem CRT einstellen?
    - welche Einstellungen verwendet ihr unter Windows und beim Spielen bzw. gibt es eine Einstellung, mit der man bei Allem glücklich sein kann.


    Generell ist mir aufgefallen, dass es bei Spielen heller war als früher mit meinem Röhrenmonitor, obwohl ich im Windows keinen Unterschied gemerkt habe.


    Vielen Dank für Eure Hilfe
    cu
    Chris

    Hi


    ich wollte blos anmerken, dass bei der Herstellerübersicht des 778 auf das pdf-File das 788 verlinkt ist.


    Blöde Frage, aber...
    Der Eizo L778 ist der Eizo L778-k in Silber, oder?


    Danke
    cu
    Chris

    Hi


    ich würde gerne das Problem mit der spiegelnden Oberfläche noch mal aufgreifen. Komme gerade aus einem Media Markt wo ich den Sony HS94P live erleben konnte. Wenn man erst mal davor steht und ihnneben den ganzen anderen "nicht-spiegelnden" TFTs sieht, weiss man erst mal nicht was man davon halten soll.
    Irgendwie wirkt das Bild und die Farben schon "brillianter".


    Kurz gesagt, klasse Bild und das Spiegeln an sich würde mich wohl nicht sooo stören, aaaaber was mir aufgefallen ist, wenn man eine Lampenreflektion im Display sieht und den Kopf leicht bewegt, dann erkenn man, dass das ganze Display leicht "wellig" ist. Kennt dieses Phänomen jemand? Woher kommt das? Beim kleinen 17" Bruder von Sony war das auch zu erkennen. Das würde mich irgendwie sehr stören.


    Nun eine andere Frage: hat der NEC 1970GX, der wohl auch eine spiegelnde Oberfläche hat auch dieses "Wellenmuster"?


    Danke
    cu
    Chris

    Hi,


    sorry für das Offtopic.


    Bei meinem Röhrenmonitor Iiyama Vision Master Pro 450 passiert es ab und an, dass er ganz kurz schwarz wird und sich das Bild dann wieder neu aufbaut (wer den Monitor kennt, weiss das Bild so von der Hälfte nach unten "rutscht"). Passiert einfach so unter Windows beim Surfen oder Arbeiten.


    Passiert vielleicht ein mal alle 1-2 Stunden.


    Hab mir jetzt gedacht es könnte ein Wackler im Kabel sein. Etwas an der Grafikkarte? Oder kennt das jemand, wenns ein anbahnender Defekt am Monitor selbst ist?


    Vielen Dank
    cu
    Chris

    Quote

    Original von Sabian
    Ich hatte einen 21" Sony, der eigentlich ganz gut seinen Dienst verrichtete. Aber erstens hat der meinen Tisch zugestellt und zweitens hat er 39 Kg gewogen. Da ich gerne mal auf eine Lan gehe, macht das mit 39 kg weniger Spass wie mit 7 kg.


    das ist halt bei mir genauso... der Visionmaster 450 wiegt auch gute 30kg


    cu
    Chris

    Hi,


    ich würde mir gerne einen TFT zulegen, finde es aber ungerecht meinem momentan Röhren-Monitor gegenüber ;)


    Dieser hat mir nun fast 4 Jahre treue Dienste geleistet und läuft immer noch 1A. Er wird wohl so knapp 6000 Arbeitsstunden auf dem Buckel haben. Wer sich damals auch schon mit CRTs beschäftigt hat, der weiss, dass der Iiyama VisionMaster 450 Pro (plane Mitsubishi Diamondtron NF-Bildröhre mit Streifenmaske, 160 Hz, 115 kHz) einer der besten 19"-Monitore überhaupt war.


    Irgendwie kann und will ich ihn noch nicht in Rente schicken ;)


    Wie habt ihr euch von eurer Röhre getrennt? Ist er euch schon zum Hals rausgehängt und habt ihr ihn in die Ecke getreten oder habt auch ihr den Wechsel schweren Herzens vollzogen?


    Würd mich interessieren.


    cu
    Chris