Posts by viewer

    P.S. Ich bin nun seit einer Woche zufriedener Besitzer eines HP Z24i. Meine letzten geringfügigen Bedenken waren nach meinem bisherigen Eindruck unbegründet; allerdings ist mein Nutzungsspektrum bisher begrenzt und ich habe keine systematischen Tests durchgeführt. Auch wenn es nichts mit genau diesem Monitor zu tun hat, möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass ich f.lux nutze; anders wäre für mich das Arbeiten abends und in der Nacht undenkbar.

    ich habe beim HP Z24i das Problem, dass die Schrift verwaschen wirkt. Also die Buchstaben haben leichte Säume und ich bekomme ein leichtes "Schielen-Gefühl", was beim langen Lesen und Schreiben extrem nervt. Die üblichen Windows-7-Problembehandlungen habe ich durchprobiert, also Cleartype an/ aus, Cleartype anpassen, hat nichts geholfen, die Standardeinstellungen sind noch am wenigsten schlecht. [...] Jemand eine Idee, woran das liegen könnte? Außer an einem möglicherweise mangelhaften Exemplar natürlich.

    @ franz88: Schau mal im Test, Abschnitt zur Interpolation:

    Ohne viel Fachwissen und ohne einen z24i vor mir zu haben, frage ich einfach mal:
    1. Wie hast du im Artikel erwähnte Bildschärfe eingestellt?
    2. Ist dein Bild bzw. sind die Schriften interpoliert?


    Du sprichst eine Frage an, die mich bei Tests generell stets sehr interessiert: Die Lesbarkeit und Schärfe von Text, mithin die Eignung für Vielleser/-schreiber.

    Die Sache mit der Helligkeit ist mir noch nicht ganz klar, da war schon im Testbericht zu lesen:


    "Der Regelbereich ist groß, am unteren Ende aber ungünstig gestaltet: für dunklere Räume ist der Minimalwert eindeutig zu hoch."


    ... und nun, oben, DIF mit derselben Feststellung.


    Die permanente Arbeit im sRGB-Modus, wie DIF, als Lösung, unter Verzicht auf diverse Bildeinstellungsmöglichkeiten? Für mich schwierig abschätzbar, ob das eine alltagstaugliche Lösung wäre.


    Für mich ist die Eignung für Office (Schrift, Lesbarkeit, Schärfe) wichtig - und zwar sowohl tagsüber als auch nachts; bei langer Nutzung und empfindlichen Augen; daneben etwas Film über PC-Zuspielung, nur wenig Bildbearbeitung.


    Da fahre ich mit dem HP z24i eventuell doch besser, aber lasse mich gerne belehren.


    Leider muss ich bei beiden Modellen auf eine automatische Helligkeitsregelung verzichten, die bei meiner Nutzung praktisch sein könnte.


    Andererseits gibt es doch sehr viele zufriedene Nutzer des Asus PB248Q, der Monitor scheint sich gut zu verkaufen.


    Diese Sache mit der Helligkeit und Helligkeitseinstellung ist ein Punkt, über den ich gerne noch ein wenig mehr wüsste.

    mit Sicherheit kann ich jedenfalls sagen, dass ein Eizo EV2436 (hat ein Bekannter von mir) noch 100x anstrengender für meine Augen ist als der Z24i. Der EV2436 hat eine sehr körnige entspiegelte Oberfläche und das vertragen meine Augen gar nicht.

    Ja, den Eizo EV2436 hatte ich auch mal im Auge - und genau die selbe Erfahrung gemacht. Hatte ihn bei einem Händler getestet. Kritiken von Käufern zufolge ist auch das TN-Modell punkto Entspiegelung nicht besser. Zuletzt dachte ich an den Benq BL2411PT - bis ich den Test des HP Z24i gelesen habe: Er scheint insbes. bezüglich der Textdarstellung, neben einigen Details, doch überlegen zu sein. Nur das Fehlen einer automatischen Helligkeitsregulierung sehe ich nach wie vor als Manko.


    Ich kann mir durchaus vorstellen, dass für Personen mit empfindlichen Augen die Grösse eines Bildschirms eine Rolle spielt, dass also die potentiellen Probleme - PWM, Anti-Glare-Coating, ... - mit zunehmender Fläche zunehmen. Meine Sehschärfe hat auch schon abgenommen, und ich möchte dies nicht noch weiter befördern durch einen suboptimalen Monitor. Welchen Einfluss das Tragen einer Brille hat, kann ich nicht beurteilen, finde es aber gut, dass du den Umstand erwähnt hast.

    ... das ist mir bekannt, und doch bietet z.B. auch ein Hersteller wie Eizo dieses Feature an, inkl. Anwesenheitssensor, wobei ich diesbezüglich keine eigene Erfahrung habe.


    Nun, da du den Z24i bereits hast: Wie oft von frühmorgens bis spätabends gehst du denn nun ins Menu um die Helligkeit anzupassen? Und wieviele Einzelschritte sind dazu notwendig? Das würde mich interessieren. Die Frage betrifft natürlich nicht nur diesen Monitor.

    A propos Helligkeit: Mich erstaunt, dass der Monitor gemäss Datenblatt und Herstellerinformationen nicht über eine automatische Helligkeitsregelung mit entsprechendem Sensor verfügt. Wird dieses Feature nicht von vielen Nutzern gewünscht? Geht man vielleicht von einer konstanten Arbeitsplatzhelligkeit aus - und wenn sich diese verändert, soll der Nutzer manuell übers OSD nachjustieren? Wo liegen die Nachteile einer automatischen Helligkeitsregelung - wenn sie funktioniert?!
    Zurzeit habe ich auf meinem Monitor ohne Helligkeitssensor F.lux installiert, das zwar nur die Farbtemperatur zeitabhängig anpasst - nicht unbedingt eine optimale Lösung, aber gefühlt für mich bei der Arbeit doch besser als gar keine Anpassung, und vor allem: es läuft automatisiert.
    Ich verstehe auch, wenn jemand nicht will, dass ein Helligkeitssensor sozusagen laufend in die sorgfältig gewählten Einstellungen eingreift. Für mich wäre es jedoch ideal, ich müsste mich einfach nicht darum kümmern, und die Bildschirmhelligkeit würde sich im Laufe des Tages und Abends automatisch den sich verändernden Lichtverhältnissen anpassen.
    Also, der Monitor scheint ja ansonsten nahezu ideal zu sein, jedenfalls für meine Ansprüche, und was dieses Thema betrifft, lasse ich mich gerne belehren.

    PWM soll ja unter einem Wert von 20 Prozent Helligkeit einsetzen. Ich wüsste gerne, was ich mir in diesem konkreten Fall unter diesen 20 Prozent vorzustellen habe; Erfahrungsberichte wären willkommen!

    Ich kann den Wunsch von Volker S nur unterstützen. Was zählt, ist die Eignung bei tatsächlicher Nutzung, und auch bei mir läuft der Monitor nicht nur im taghell erleuchteten Büro.


    Es fällt auf, dass so viel von der Eignung für farbkritischen Anwendungen die Rede ist. Verständlich, denn welcher Hobbyfotograf möchte nicht gerne auf die teuere Anschaffung eines dafür spezialisierten Monitors verzichten, zugunsten eines passablen Allrounders?


    Nehmen wir aber den Titel des Beitrags ernst, genauso wie die Zielgruppe von Eizo: "Office", stellen sich für mich folgende Fragen:


    Welcher Office-Nutzer zieht schon die Anschaffung eines Geräts zur Hardware-Kalibrierung in Betracht? Hier widerspricht der Titel dem Fazit.


    Die für die Office-Nutzung optimale Bildqualität hätte man vermutlich mit einem PVA-Panel und ohne LED-Backlight mit entspr. PWM-Problem, zum Beispiel mit dem zweijährigen S2433W, allerdings um den Preis eines um das zweieinhalbfache höheren Stromverbrauchs.


    Will man diesen höheren Stromverbrauch nicht, stellt sich für den anspruchsvollen Office-Nutzer mit empfindlichen Augen die Frage, ob sich das IPS-Panel wirklich antun möchte, mit der umstrittenen Entspiegelung, oder ob er mit dem hochwertigen TN-Panel des EV2416W nicht genauso gut fährt.


    Schade nur, dass dieses Modell kein Thema für einen Test zu sein scheint:


    pvtjoker: "Ich wäre dankbar für einen Test des Eizo EV2416W, da ich hier schon ewig
    keine 24" TN-panels mehr getestet wurden. Bin ich denn der einzige der
    immer noch nen TN haben will ?("


    Ansonsten: Danke für den interessanten Test!
    Andi: "Ich fürchte ja ;-)"

    P.S.: Wenn der vergleichsweise hohe Stromverbrauch nicht wäre, würde ich mich sogar für einen Nec Multisync LCD2190UXp mit S-PVA-Panel im 4:3-Format entscheiden. Qualitativ, d.h. ergonomisch und für die Arbeit wärs wahrscheinlich das Beste; die schwarzen Balken bei Filmen würde ich in Kauf nehmen.

    Hallo


    Vielen Dank für deine Rückmeldung! Deinen Thread hatte ich natürlich bereits gelesen - und dennoch bin ich mir noch nicht sicher. Unsere Anforderungen decken sich zwar teilweise - wir suchen einen augenfreundlichen Monitor für zum arbeiten, nicht zum spielen - andererseits hast du auch Anspüche bezüglich Farbechtheit. Dein Problem wäre vermutlich gelöst, wenn du das Doppelte bis Vierfache für einen Monitor der CX- oder CG-Serie ausgeben würdest.


    Du schreibst "Wenn man wirklich nur Word&Excel&Co. benutzt, dann kann man das mit den Farben in Kauf nehmen und bekommt dafür einen augenfreundlichen Monitor". Das tönt gut, nur ist das noch kein Grund, warum es das IPS-Panel sein soll.


    Jemand hat mir gesagt, bei TN-Panles würden Schriften manchmal einen Schatten aufweisen, die Schriftdarstellung sei bei IPS-Panels besser. Wenn das so ist und auch in diesem Fall zutrifft, wäre die Entscheidung klar. Ich stelle mir vor, das ist auch eine Frage der Qualität des TN-Panels. Kannst du - oder sonst jemand - dazu etwas sagen?


    Zwar findet man in den PRAD-Testberichten viel über Farbe und Inputlag etc., jedoch nur wenig über die Eignung für intensives Schreiben und Lesen (nicht nur in taghell erleuchteten Büros, sondern bei unterschiedlichen Helligkeiten). Offensichtlich ist ein solches Anwendungsprofil für manche "Profis" uninteressant und somit vernachlässigbar.


    Gruss

    Hallo allerseits,


    ich arbeite zur Zeit noch mit einem einfachen 18"-TFT, der im Grunde keine Probleme macht, ausser dass die Arbeitsfläche etwas beschränkt ist, ohne dass er besonders sparsam wäre. Nun möchte ich mir etwas Neues anschaffen, das mir länger Freude macht.


    Zweck: Office und Internet, täglich 8-12 Std., deshalb ist die Verträglichkeit das oberste Kriterium; ich arbeite mit Text und möchte ermüdungsfrei, ohne Kopfschmerzen oder Schwindel lange arbeiten können. Dazu kommt ab und zu die Nutzung für DVDs. Bildbearbeitung ist die Ausnahme. Keine Spiele.


    Die wichtigsten Kriterien sind also:


    - augenschonend: daher entweder kein PWM oder dann auf eine verträgliche Art umgesetzt.
    - stromsparend: sehr wichtig - und zwar der absolute Verbrauch. Eine Überlegung, die auch die Wahl der Monitorgrösse beeinflusst.
    - bei 24" auf jeden Fall 1980x1200-Auflösung; bei 27" 2560 x 1440.
    - Ein Anschluss über DVI-D wäre wünschenswert.


    Völlig unwichtig: Reaktionszeiten
    Nicht besonders wichtig: Farbtreue
    Unwichtig: Blickwinkelabhängigkeit (ich sitze alleine davor)
    Der Monitor braucht auch keine Höhenverstellbarkeit, da er an die Wand montiert wird.


    Unschlüssig bin ich v.a. bezüglich der Technik:


    Die vermutlich interessantesten Modelle dürften die neuen Eizo-Modelle sein; sie sind verbrauchsarm und scheinen das PWM-Problem in den Griff gekriegt zu haben (ich geh mal davon aus, warte aber bestimmt noch die Testresultate von PRAD ab, die bestimmt in den nächsten Tagen als Preview erscheinen). Nur frage ich mich: Ist für meine Zwecke der EV2436W mit IPS-Panel wirklich das richtige Modell oder würde ich nicht sogar besser fahren mit dem EV2416W mit TN-Panel? Wenn ich sehe, wie schwer es offensichtlich ist, ein wirklich gutes IPS-Panel zu bauen, und auch noch von einem aggressiven anti-glare-coating des LG-Panels lese, bin ich mir nicht mehr sicher, ob ich das ausprobieren muss, wegen ein bisschen leuchtenderen Farben und einer Blickwinkelunabhängigkeit, die ich nicht brauche. Der Preis spielt bei dieser Überlegung keine Rolle; mir geht es nur um die Ergonomie, also meine Augen.


    Die ersten Modelle ohne PWM-Backlight-Regulierung haben mich auch plötzlich an 27" denken lassen. Mein Abstand zum Bildschirm beträgt allerdings oft kaum 70 cm, und ich vermute, dass Grösse auch anstrengend sein kann: Mehr Licht, eine grössere Fläche, die die Augen belasten kann. Ausserdem könnte ich die hohe Auflösung mit meiner Intel iGPU der ersten Generation vorderhand sowieso nicht nutzen. Abgesehen vom höheren Stromverbrauch.


    Leider habe ich weder mit diesen Monitorgrössen noch mit den verschiedenen Arten von Panels praktische Erfahrungen und Vergleichsmöglichkeiten; ich vermute auch, dazu könnte ich erst nach mehreren Wochen der Eingewöhnung etwas sagen. Deshalb wäre ich froh um Hinweise und ev. eine konkrete Empfehlung. Danke!

    Ich wäre sehr interessiert an einem Test des EA243WM.


    Er mag aufgrund der Reaktionszeiten zwar für Spieler uninteressant sein, genauso für Bildbearbeiter aufgrund seines TN-Panels.


    Dafür hat er sonst eine gaze Reihe interessanter Features, die ihn in seiner Klasse einzigartig machen:


    - interessante Auflösung von 1980x1200 Punkten
    - Anschlussvielfalt mit HDMI u. Displayport
    - geringer Stromverbrauch


    Mit diesen Eigenschaften könnte der Monitor für Office (und Video) perfekt sein.


    Vielen Dank und Grüsse