LG L1730B - Fragen zum TFT

  • Hi,


    habe mir vor kurzem einen TFT gekauft. Wie ihr schon ahnt, den L1730B (12ms). Nun sind mir als TFT-Neuling 2 Sachen aufgefallen:


    1. Hab ich bei einem weissen Bild, rings um den Rand einen leichten "Schatten". Der ist der circa 1 bis 1,5 cm breit und sieht aus, als wenn das weiss leicht (wirklich ganz leicht!) vergilbt ist.


    2. Wird die Schrift (Text) etwas schwärzer, wenn man Text horizontal scrollt oder ein Fenster horizontal verschiebt. Das macht er egal wie schnell man das Fenster verschiebt, bzw. scollt. Vertikal sieht man davon nichts.
    Bei einem FSC TFT (25ms) passiert dies nicht.


    Ist das beides normal - und wenn ja - woher kommt dies?


    Grüße,
    GL

  • Bitte beachte die Boardregeln. Das Anschieben von Beiträgen ist bei uns erst nach 24h gerne gesehen ;)


    1. dazu wird dir wwelti sicher etwas sagen können.


    2. könnte eine negative Eigenschaft das Panels sein, würde mich jetzt nicht wundern.

  • Hi,


    naja die 24 Stunden warens ja fast. :)


    Zu 1. - Dann freu ich mich schonmal auf wwelti. :o)


    Zu 2. - Mein Kumpel hat den IIyama e431s-b und das gleiche "Problem".
    Es stört ja auch nicht sehr, aber würd mich mal interessieren wieso das so ist. Vor allem, weil mein Panel ja 12ms hat und das FSC 25. Frag mich wieso meine Schrift dann schwärzer wird und die vom FSC net...


    Danke aber erstmal für deine Antwort! :)


    Grüße,
    GL

  • Hallo,


    Zu 1.) Meinst Du damit, daß bei einem weißen Vollbild das Weiß am Rand ein wenig unrein aussieht? Die erste Frage dazu: Ist der TFT analog angeschlossen? Dabei kann es zu Signalreflektionen kommen, die zu solchen Effekten führen können.


    Zu 2.) Das hängt m.E. damit zusammen daß der Übergang von Weiß nach Schwarz bei Deinem TFT wohl deutlich schneller ist als der Übergang von Schwarz nach Weiß. So wird die Schrift beim Scrollen insgesamt dunkler. Sowas gibt's bei vielen TFT's.


    Viele Grüße
    Wilfried

  • Hi!


    Danke schonmal für deine Antworten! :)


    Zu 1.
    Das sieht so aus, als wenn das am Rand ein minimalen Ocker-Stich hat. Also ein wenig vergilbt oder dunkler ist als in der Mitte. Ist bis circa 1 cm Breite rundherum um den Rand und verläfuft sich mit dem normalen weiss. Angeschlossen ist der TFT per DVI-D.


    Zu 2.
    Ahh... Das erklärt den Effekt natürlich. Danke! :)
    (Komisch aber, dass es nur bei Schrift so ist...)


    Grüße,
    GL

  • Hallo,


    Zu 1.) Ok, per DVI-D angeschlossen... dann handelt es sich auf keinen Fall um Signalreflektionen ;) Jetzt ist die Preisfrage: Handelt es sich um eine optische Täuschung (sowas kanns geben)? Mit einer Digicam könnte man solchen Dingen auf die Schliche kommen.


    Natürlich kann es sich auch um einen echten Darstellungsfehler handeln. Das wäre natürlich schade. Ein Schuß ins Blaue: Wenn der TFT im OSD die Möglichkeit hat, die Helligkeiten der Grundfarben einzeln zu regeln (Bei meinem: Color Adjust -> User Color) könntest Du mal versuchen, jede der drei Farbkomponenten um ca. 10 Prozent abzusenken. Frag mich nicht wie das sein kann, aber bei meinem TFT hat es ähnliche Farbprobleme behoben. Ich muß zugeben ich stehe vor einem Rätsel warum es half, aber es half definitiv (per Digicam verifiziert). Das heißt natürlich nicht daß es bei Dir auch helfen muß, aber wer weiß... Eine Änderung des Kontrasts genügte allerdings nicht, auch wenn man denken sollte daß die Wirkung dieselbe ist...


    Zu 2.) Bei Schrift hat man sehr feine Strukturen mit sehr starken Kontrasten. Wenn das gescrollt wird, bedeutet das für das Panel sehr viele schnelle Farbübergänge. Da werden solche Effekte besonders offensichtlich. Irgendwelche anderen sehr feinen Strukturen mit sehr hohem Kontrast sollten denselben Effekt produzieren.


    Viele Grüße
    Wilfried

  • Hallo Gichtlatte,


    Hab mir mal die Bilder angeschaut.
    Es ist aber doch eher ein Verlauf fast über den ganzen Bildschirm, nicht nur ein schmaler Streifen am Rand? Könnte es sein daß sich hier die Winkelabhängigkeit des Panels offenbart? Denn in der Nahaufnahme (LG_3.jpg) konnte ich eigentlich keinen Rand sehen, auch nicht mit Verstärkung der Farbsättigung. (Das Moiree von der Aufnahme her zählt natürlich nicht...). Es scheint eher eine Tendenz zur Mitte hin sichtbar zu sein, was wieder auf Blickwinkelprobleme schließen lässt.


    Gegen sowas kann man prinzipiell leider nicht viel machen; probier aber vielleicht doch nochmal die Farbeistellungs-Sache aus. Ich habe zwar wie gesagt nicht die geringste Erklärung dafür... Aber wenn's auch bei Dir was bewirkt dann wär das wirklich seehr interessant ;)


    Viele Grüße
    Wilfried

  • Hi wwelti,


    den schmutzigen Rand krieg ich ledier nicht fotografiert. :(
    Aber er ist definitiv da...
    Mit Änderung der Farbtemperatur wird das Ding mal deutlicher und mal weniger deutlich. Am wenigsten ist es bei ca 7000 Kelvin zu sehen. Am deutlichsten bei 5500 Kelvin.
    Es sieht auch nicht so aus wie die Wirkung der Blickwinkelbegrenzung, sondern wie ca 1 cm breiter Streifen der leicht ockerfarben ist und zum Rand zunimmt.


    Grüße,
    GL

  • So, ich habe jetzt nochmal Bilder gemacht.
    Alle Farben (bis auf Schwarz) mit dem TFT-Test-Proggie.


    Denke man sieht bei Grün ziehmlich deutlich was ich meine.










    Grüße,
    GL


    P.s. der weisse Zettel ist für die Digicam zum Weissabgleich gedacht gewesen.

  • ich weiß, es klingt vielleicht blöd, aber hast du mal das kabel überprüft? ist es wirklich korrekt installiert/sitzt es fest genug?
    ich hatte mal das problem (beim röhrenmonitor, wohlbemerkt) dass alles einen schatten hatte, bis ich dann herausfand, dass es am stecker lag, welcher leicht aus der grafikkarte herausgerückt war.

  • Hallo Gichtlatte,


    Es tut mir wirklich leid, aber aus den Digicam-Fotos kann ich das Problem nicht erkennen. Der Grünanteil war z.B. beim Detail-Foto überall durchgehend auf 255. Die leichten Streifen die man sehen kann, scheinen mir Moiree (Interferenz zwischen CCD der Digitalkamera und dem Pixelraster) zu sein, also kein Monitorfehler. Eine richtige Farbverschiebung kann ich nicht entdecken...


    Edit: Mist, das Moiree hatte ich beim Betrachten selbst erzeugt; sorry, kleiner Fehlgriff... OK, Moiree haben wir gar keins. Für die Betrachtung verwende ich die Detailfotos, da die "Farbprobleme" bei der Gesamtansicht wohl eher von der Kamera kommen. Also, die Farbübergänge der Detailfotos sind bei mir absolut homogen. Da ist kein Rand, zumindest nicht in diesem Bild. (Gaußschen Blur über ca. 10 Pixel machen um das Farbrauschen der Kamera plattzumachen, dann sieht man mit der Pipette daß es keine "Stufe" (also keinen Rand) im Farbverlauf gibt.


    Vielleicht ist das Problem in Deinem Falle einfach nicht so leicht zu knipsen; oder vielleicht ist es tatsächlich eine optische Täuschung? Merkwürdig jedenfalls daß bei den Digicam-Fotos nichts von dem Ocker zu sehen ist...


    Edit: Oder es liegt an mir... Du sagst bei Grün würde man es besonders gut sehen, aber gerade da kann weder ich noch das Malprogramm etwas entdecken.


    An der Signalübertragung liegt es auf jeden Fall nicht. Digitale Signalfehler sind nicht so subtil, bei einem schlechten (oder schlechtsitzenden) Kabel hättest Du eher Fehler wie Pixelgewitter, oder kompletten Bildausfall...


    Viele Grüße
    Wilfried

  • Hi,


    siehst Du nicht auf den gesamtansichts Bildern bei Weiss und Grün, dass die Ecken Farbintensiver werden?


    Ich hab auch das Gefühl, das die Ausleuchtung bei Schwarz perfekt ist, bei weiss aber gleckig ist. Also 5 cm innen sind perfekt, danach folgen helle und dunklere Zonen bis zum Rand wo der ockerfarbene Rand ist.


    Aber naja, wenn man das auf den Bilder nicht sieht, weis ich auch nicht wie ich es zeigen kann. :(


    Danke aber für die Hilfe! :)
    Grüße & ein schönes WE,
    GL

  • Hi Gichtlatte,


    Doch, bei der Gesamtansicht sieht man es schon. Aber eben nicht bei der Detailansicht. Es scheint dann also ein blickwinkelabhängiger Effekt zu sein, oder? Kann schon sein daß das vom Monitor her kommt; aber das ist dann keine andere Farbe am Rand sondern eine Blickwinkelabhängige Farbänderung, richtig?


    Daß die Darstellung bei TFT's blickwinkelabhängig ist, ist nicht ungewöhnlich. Aber natürlich gibt es da auch deutliche Unterschiede zwischen verschiedenen Modellen.


    Viele Grüße
    Wilfried

  • Hallo Gichtlatte,


    Meines Wissens nach bedeutet der Blickwinkel-Wert, wie weit das Sichtfeld des Monitors einen Kontrast von mindestens 10:1 aufweist. Wenn Du Dir anschaust, wie hoch der Kontrast eines TFT's von vorn ist (meist deutlich mehr als 300:1)... Eine leichte Farbverschiebung zum Rand hin verletzt damit die Blickwinkelspezifikation nie und nimmer.


    Was wir hier diskutieren, sind Merkmale, die in Spezifikationen schlichtweg nicht beschrieben werden. Natürlich wird jeder ein TFT besser finden, bei dem sich die Farben bei schrägem Betrachtungswinkel nicht merklich verändern. Manche TFT's schaffen das besser, andere eher schlechter... Aber aus der Spezifikation kann man das leider nicht ablesen.


    Ähnliches gilt für viele andere Eigenschaften von TFT's. Die meisten für den User wirklich interessanten Eigenschaften werden von den Spezifikationen nur ungenügend abgedeckt. Es hilft also letztendlich nur eins: Vor dem Kauf das Gerät genau unter die Lupe nehmen... Auch Testberichte sind m.E. eher eine (zweifelsohne sehr nützliche) Orientierungshilfe, jedoch keine "Zufriedenheits-Garantie".


    Edit: Letztendlich mußt Du selbst entscheiden, ob es Dich stört oder nicht. Den perfekten TFT gibt es allerdings nicht...


    Edit2: Hast Du eigentlich mal die Absenkung der Farbkomponenten im OSD um 10% ausprobiert, die ich anfangs im Thread beschrieben habe? Bin nur gespannt ob es vielleicht auch bei Dir etwas bewirkt.


    Viele Grüße
    Wilfried