FSC P19-1A (Prad.de User)

  • "Auslaufmodell, das wohl noch vielen neuen Modellen überlegen ist..."


    Hallo liebe PRAD Gemeinde,


    hiermit möchte ich Euch mit einem weiteren Testbericht zum Fujitsu Siemens P19-1A "belästigen".
    Ich habe mich nach langem hin und her für (einen der letzten??) FSC P19-1A entschieden. Meine Kaufentscheidung habe ich durch intensives Lesen in diesem tollen Forum gefestigt, unterstützt durch Preisvergleichseiten mit Bewertungsfunktion, in denen der Monitor fast durchweg positiv abgeschnitten hat.
    Da ich hauptsächlich einen Monitor für Webanwendungen und Officearbeiten suchte, sollte es ein 19er mit einem guten Panel, Digitalanschluß und Pivotfunktion sein. Zudem sollte er voll spieletauglich sein, denn das Leben besteht nicht nur aus Arbeit. ;-)
    Na ja, um es abzukürzen, es blieb letztendlich der P19-1A übrig. Diesen habe ich dann relativ kurzfristig online bestellt und zügig geliefert bekommen.


    1. Verpackung und Zubehör


    Der Monitor wird meines Erachtens absolut geschützt verpackt. Die Verpackung hatte keine Beschädigungen und das Panel befindet sich in einem Styroporrahmen vor Beschädigungen geschützt.
    Als Zubehör sind dabei das Handbuch, eine Treiberdiskette, eine CD mit der Pivotsoftware PivotPro, ein DVI-Kabel, ein Analogkabel, Digital-Analog Adapter und eine Audio-Audio Kabel "Klinke" um den Monitor an den Audio Ausgang des PC anschließen zu können, so daß der Kopfhöreranschluß an der linken Unterseite genutzt werden kann.
    Achtung: Zudem wird ein Stromkabel ohne Netzstecker mitgeliefert zum möglichen Anschluß an eine "Power Out" Buchse Eures PCs/Netzteils. Wenn euer PC/Netzteil diesen Ausgang nicht hat, braucht ihr noch ein sogenanntes Kaltgerätekabel zum Anschluß des Monitors an das Stromnetz. Ist dasselbe Kabel, wie ihr Euren PC an der Steckdose anschließt - ich weiß auch nicht, was das soll.
    Ich hoffe ich habe nichts an Zubehör vergessen - ist auf jeden Fall alles dabei und auch das Zubehör ist gut geschützt verpackt.


    2. Auspacken, Anschluß, erste Schritte


    Ausgepackt und von der Schutzhülle befreit mußte ich feststellen, daß der Monitor doch irgendwie besser aussieht als auf den Bildern, die ich bisher im Web gesehen habe. Nicht nur ein schnöder Bürohengst, sondern man kann sehen, daß zumindest versucht wurde ein bißchen was für die Optik zu machen.
    Der Monitor macht insgesamt einen sehr guten Eindruck. Der Standring ist an der Unterseite gummiert und steht "bombenfest".
    Um zunächst an die Anschlüsse an der Rückseite des Panels zu kommen, muß man erst eine Abdeckung am Monitor lösen, damit die verschiedenen Anschlüsse zum Vorschein kommen.
    Die höhenverstellbare Aufhängung des Panels bietet an der Rückseite eine Öffnung, durch die man unter Umständen Video- und Netzkabel geradewegs nach hinten herausführen kann. Ich habe das gar nicht erst ausprobiert, da ich das bei reger Nutzung der Pivotfunktion nicht für sinnvoll erachtet habe.
    Beim jetzigen Anschluß ohne die Führung haben die Kabel beim Drehen des Displays genug Spielraum.
    Die Schwenk-, Dreh- und Höhenverstellfunktionen haben einen meiner Meinung nach gut gewählten Druckpunkt. Einzig die Höhenverstellung birgt die Gefahr, daß man das Panel zu kräftig nach unten bewegt und "hart anschlägt" an der untersten Panelposition. Die Höhenverstellung ist stufenlos.
    Zudem läßt das Panel sich nicht in der untersten Höhenposition drehen - man würde mit einer Ecke des Panels auf der Standfläche anschlagen.
    Es sind Anschlüsse für DVI, Analog, Strom und Lautsprecher (Klinke) vorhanden. Zudem befindet sich unten links ein Kopfhörereingang (Klinke).
    Nach Mittlerweile 3 Wochen Betrieb kann ich kein Pfeifen des Netzteiles vermelden, wie es hier vereinzelt von Usern im Board berichtet wird. Allerdings taucht dieses Phänomen auch wohl erst mit der Zeit auf (oder auch hoffentlich nicht!).


    3. Bildqualität und Ergonomie


    Angeschlossen per DVI an eine Radeon 9800 unter WindowsXP wird der Monitor direkt als TFT-Display erkannt, wenn auch nicht direkt als FSC P19-1A, und die native Auflösung von 1280 x 1024 Pixel eingestellt. Das Bild sah direkt gut aus, die Farben vertraut, was aber bei einem Windows Desktop noch nicht allzuviel Aussagekraft hat.
    Ich habe zur Sicherheit mal die Treiber und das Farbschema für den P19-A installiert, konnte aber keine Qualitätsunterschiede erkennen.
    Natürlich beginnt man sofort unter Zuhilfenahme diverser Tools mit der Pixel-/Subpixelfehlersuche. Schnell fiel bei mir die Anspannung ab - keine Pixelfehler, keine Subpixelfehler. Danke Anke!
    Beunruhigt durch das Testupdate vom Mitglied Outwiper habe ich mir natürlich diese Konstellation bei mir auch angesehen. Und ich muss sagen, daß ich das Phänomen von Outwiper mit den Fleckbildungen bei dunklem Hintergrund ansatzweise auch erkennen konnte. Allerdings nur bei relativ dunklen Lichtverhältnissen im Raum unter verschiedenen Blickwinkeln. Das Schwarz wird dann als fleckiges Violett dargestellt. Für mich war dieses Phänomen ziemlich konstruiert und ich kann nicht behaupten, daß es mich stört oder beunruhigt. Ich denke auch nicht, daß dieses Phänomen bei mir so stark ausgeprägt ist wie bei Outwiper, der schließlich deshalb seinen Monitor wieder abgegeben hat.


    Webanwendungen / Browsing:


    Nachdem ich die Grafikeinstellungen für ein TFT aktiviert habe (ClearType) und das Microsoft ClearType Tuner Frontend dazu benutzt habe, diese Einstellung zu opzimieren, habe ich die ersten Webseiten aufgerufen, denn das ist meine Haupttätigkeit und der Grund, warum ich mir ein TFT zugelegt habe. Ich muß sagen, das Bild, insbesondere das Schriftbild hat mich nach einigen individuellen Einstellungen voll überzeugt. Das Schriftbild ist nun annähernd so scharf wie bei meiner alten Röhre.
    Ich bin ziemlich schnell dazu übergegangen, nachdem ich die mitgelieferte Software PivotPro installiert habe, das Panel hochkant zu stellen, und die Webseiten in einer Auflösung von 1024 x 1280 Pixel zu lesen. Wenn man sich einmal daran gewöhnt hat im Pivot-Modus zu arbeiten, dann will man es wohl nie wieder anders handhaben...
    Zum Pivotmodus ist zu sagen, daß man immer erst das Bild via Software oder den Grafiktreiber drehen muß und dann die Stellung des Displays anpassen kann. Ich dachte immer, das die Drehung des Displays automatisch erkannt und dann umgestellt wird - dies ist leider nicht der Fall. Die Geräte mit der neuen "ImageTune" Funktion sollen dieses können.
    Beim Drehen des Panels vermißt man anfangs eine Einrastfunktion oder Ähnliches, so daß man immer selber entscheiden muß, ob das Bild jetzt gerade bzw. senkrecht ist. Da dies eh' subjektiv und von der Standfläche abhängig ist, finde ich das so in Ordnung - vlt. haben die FSC Ingenieure sich wirklich was dabei gedacht.


    Officeanwendungen


    Ok, da ich des öfteren mal mit Word Dokumenten und Excel Tabellen arbeite, habe ich natürlich auch dieses direkt getestet. Ich war sofort hin und weg von der traumhaften Größe der Arbeitsumgebung und den tollen Kontrasten. Mittlerweile war ich schon recht lange vor dem Panel und das strahlende Weiß der Office Dokumente hat mich dazu bewogen, ein bisschen Helligkeit per OSD Menü rauszunehmen. Standardmässig war die Helligkeit auf 100 eingestellt. Ich habe diese kurzzeitig auf 50 runtergeregelt, da mir das Bild mit der Zeit sehr hell vorkam.
    Nur einen Tag später habe ich die Helligkeit jedoch wieder auf 100 eingestellt und das ist seitdem so geblieben. Ich denke die Probleme mit der Helligkeit hatten ein bisschen mit der Umstellung von CRT auf TFT zu tun. Mittlerweile liebe ich Kontrast und Helligkeit des P19-1A.
    Es wird immer wieder vom Glitzereffekt bei dieser Art Panels gesprochen. Wenn es diesen wirklich gibt, dann habe ich ihn beim P19-1A nicht gefunden, oder ihn zumindest nicht als störend empfunden.


    DVD / Videowiedergabe


    Später habe ich mir dann eine DVD mittels der Software PowerDVD auf dem TFT angeschaut. Ich habe StarWars Episode I gewählt, da es mir vor allen Dingen um die berühmt berüchtigte Schwarzwertdarstellung ging. Nachdem ich mir mal ein paar dunklere Szenen mit viel Action angeschaut habe, kann ich nur sagen, daß die Schwarzdartellung samt Graustufen dieses Panels absolut DVD tauglich ist.
    Auch die übrigen Farben (ja, die gibt es bei George Lucas Filmen auch vereinzelt...) werden toll dargestellt. Ich konnte keinerlei Unschärfen oder Überlagerungen erkennen. Meiner Meinung nach ist dieser Monitor bis zu einer gewissen Entfernung auch als vollständiger TV-Ersatz zu gebrauchen. Die notwendige VESA Halterung bringt das Gerät natürlich mit.


    Bei dieser Gelegenheit habe ich auch einmal den Monitor an meinen Audioausgang angeschlossen um die unübersehbaren Boxen zu testen. Ich war positiv überrascht - mit so einem (verhältnissmässig) guten und "satten" Sound hätte ich nicht gerechnet. Ich bin davon ausgegangen, daß die Lautsprecher für das ein oder andere Systempiepen konzipiert wurden, doch ich muss sagen, daß diese Boxen hier zumindest die Aktivlautsprecher auf dem Schreibtisch ersetzen können.


    Spieletauglichkeit


    Vorweggesagt sei, daß ich nicht der Pro-Gamer vor dem Herrn bin, aber dennoch, allein schon aus technischer Sicht, einen spieletauglichen Monitor haben wollte. Da ich bisher nur positives diesbezüglich gehört habe, war mein Erwartungshorizont bereits vorgegeben.
    Das einzige Spiel, daß ich momentan aus Geselligkeitsgründen ab und an mal im Internet mit Freunden spiele ist Counterstrike Source.
    Also das Spiel gestartet, die native Auflösung eingestellt und geschaut, was mich erwartet. Ich hatte ein wenig Bedenken auf Grund meiner Grafikkarte (Radeon 9800SE@Pro) - würde die Framerate reichen um den Monitor an seine Grenzen zu bringen?
    OK, ich habe also über die Konsole die netgraph options aktiviert um zu sehen, wie meine frames sich entwickeln.
    Ins Spiel eingestiegen war ich angenehm überrascht. Ich habe trotz intensiver Bemühungen keine Schlieren erzeugen können (zum Glück!). Dies kann aber auch an meiner begrenzten Anzahl von Frames liegen (vlt. durchschnittlich 50 fp/s?). Wie gesagt, ich konnte nichts erkennen, auf was die hinlänglichen Beschreibungen für Schlieren passen könnte. Lediglich die technologiebedingten leichten Bewegungsunschärfen haben mich kurzzeitig irritiert, jedoch habe ich das spätestens nach einer halben Stunde nicht mehr wahrgenommen.
    Insgesamt finde ich sogar, daß die Bildqualität im Vergleich zu einer Röhre zugenommen hat und sich somit auch der Spielspaß bei mir vergrößert hat. Die Farben sind einfach brillianter, das Bild größer und dazu noch gestochen scharf.


    4. Fazit


    Kurz gesagt: Ich habe mit dem P19-1A genau den Monitor bekommen, den ich haben wollte.
    Ich habe keinerlei Enttäuschungen erleben müssen oder meine Erwartungen wurden nicht erfüllt.
    Im Gegenteil: Ich war bis zuletzt skeptisch und meine Erwartungen wurden deshalb wohl noch übertroffen. Ich bin froh, kein vielleicht etwas "günstigeres" TN Panel wie den Hyundai LD90+ genommen zu haben da Schwarz wohl eine ziemlich wichtige Farbe sein kann, wenn ihr wißt, was ich meine. Auch kann ich mir nur selbst gratulieren den Iiyama E481S durchs Sieb fallen gelassen zu haben (auch wenn es ein sehr guter Monitor ist!) auf Grund der fehlenden Pivotfunktion - wie gesagt, mein Panel steht zu 90% der Zeit in dieser aufrechten Stellung. Die mitgelieferte Pivotsoftware (nicht selbstverständlich!) erfüllt ihre Funktion, wenn auch mittlerweile neuere Grafiktreiber das Drehen eines Bildes bewerkstelligen können.
    Tja, was soll ich also sagen? Für mich ist der P19-1A immer noch eine absolute Kaufempfehlung, obwohl er wohl nicht mehr von FSC weitergebaut wird und ein möglicher Nachfolger namens "P19-2" in den Startlöchern steht und auf der CEBIT wohl schon für ziemlichen Wirbel gesorgt hat. Der P19-1A ist noch in einigen Internetshops für um die 500,00 zu bekommen (z.b. AMAZON) und liegt wohl auch noch in Stückzahlen in den verschiedenen Werksverkäufen von FSC in München und Ingolstadt (?) vor. Der Preis ist natürlich schon eine gewisse Klasse für sich, aber meiner Meinung nach bekommt man für sein Geld ordentlich was geboten.


    Pro und Kontra:


    +Ausstattung
    +Verarbeitungsqualität
    +Farb- und Bildwiedergabe
    +Spieletauglichkeit


    -Preis
    -"Auslaufmodell"
    -Design


    So, ich hoffe der Test gefällt Euch und ich werde natürlich bei Veränderungen oder neuen Erkenntnissen diesen "updaten". Wenn Interesse besteht kann ich auch noch einmal ein paar Fotos von dem Monitor im Einsatz machen, obwohl ich denke, daß die Fotos von Stormbringer und anderen im Testbereich schon ganz gut zeigen, wie das Display aussieht und verarbeitet ist.


    In diesem Sinne,
    Cl25.

  • Hi Cl25,


    Vielen Dank für deinen sehr ausführlichen Bericht, und viel Spass mit deinem neuen TFT.


    gruß


    PS: Bitte beachte Boardregel Nr. 9 und ändere deine Signatur. Und wohin führt der Link bei dem Wort ,Suchfunktion'???

  • Hallo,


    nach den Berichten vom Board Mitglied "Outwiper" hatte ich ein Update zu meinen Erfahrungen mit dem FSC P19-1A versprochen.


    1. Netzteilgeräusche / unangenehmes "Fiepen"


    Ich kann selbst jetzt nach einigen hundert Betriebsstunden keine Geräusche vom Netzteil meines P19-1A vernehmen.


    2. "Fleckige" Ausleuchtung


    Die Ausleuchtung hat sich nicht signifikant verschlechtert.
    Ich habe schon in meinem Test eine bei ungünstigen Lichtverhältnissen leicht fleckige Ausleuchtung eingestanden. Diese hat sich jedoch nicht weiter signifikant verschlechtert.


    3. Pixelfehler


    Pixel- oder Subpixelfehler habe ich in der Zwischenzeit auch nicht entdecken können.


    Das einzige das sich in der Zwischenzeit verändert hat ist, dass die UVP des Monitors von FSC gesenkt wurde und sich das auch wohl positiv auf den Strassenpreis ausgewirkt hat. Zudem steht jetzt der P19-2 in den Regalen und scheint eine Art würdiger Nachfolger zu sein.


    In soweit bin ich immer noch vollstens zufrieden mit meinem P19-1A obwohl ich ihn gerne mal neben einem P19-2 sehen würden.


    So far,
    Cl25.

  • Hallo,


    da ich momentan eher auf der Suche nach einem HDTV Fernseher und auch demnächst auf ein HDTV taugliches Display umsteigen möchte, möchte ich trotzdem nochmal den Stand der Dinge zwischen mir und meinem P19-1A kund tun.


    Ich bin immer noch hoch zufrieden mit dem Display, es sind auch nach mehr als 15 Monaten täglichem Betrieb keine störenden Geräusche zu vernehmen. Die anfangs leicht ungleichmässige Ausleuchtung hat sich entweder im Laufe der Zeit gebessert oder ich habe mich im Laufe der Zeit einfach immer mehr daran gewöhnt.


    Falls ihr die Möglichkeit habt so ein Display zu einem guten Kurs zu bekommen, so könnt ihr meiner Meinung nach immer noch ruhigen Gewissens zuschlagen...


    Naja, es wird mir schon schwer fallen, mich von dem Display zu trennen, wenn ich auf ein HDTV taugliches 20er oder 24er umsteigen sollte...



    So far,
    Cl25.