Dell UltraSharp 2001FP (Prad.de User)

  • So, nachdem ich mich jetzt schon eine ganze zeitlang in diesem Forum rumtreibe, um Informationen zu sammeln, habe ich selber zugeschlagen und mir einen Dell 2001FP gekauft.


    Ich schreibe hier einen Kurztest nach ca. 2 Stunden Betrieb und Tests und werde etwas Platz reservieren für ein Update nach ca. 4 Wochen.


    Ausgangssituation: Ich verwende bereits seit einigen Jahren TFTs, privat habe ich einen Eizo 565, der vor ca. 3 Jahren Testsieger unter den 17 Zöllern (dual domain IPS) war (siehe auch Test bei Prad) in der Firma einen eher günstigen Samsung 172N. Ausserdem habe ich an einem Zweitrechner noch einen Macom aus der ersten Generation von externen TFTs.


    Mein Profil: 50% Gaming, 40% Office, 10% Bearbeitung der eigenen digitalen Fotos


    Auf Basis dieses Profils kam für mich nur ein S-IPS oder ein MVA+Overdrive Panel in Frage. TN und TN+Film hatte ich mir in Läden angeschaut, die neuere Generation ist nicht schlecht, aber die Blickwinkel und die Spiegelung haben mich doch ziemlich gestört.


    Hauptgrund für den neuen TFT war der Wunsch nach Vergrösserung. Nach einigem Stöbern und Lesen fing ich an das 19 Zoll Format nicht mehr zu mögen. Grund: Pixeldichte und Seitenverhältnisse.


    Ab diesem Zeitpunkt fing ich verstärkt an mich für 20 Zöller zu interessieren, insbesondere auch aufgrund des deutlich günstigeren Preises gegenüber 21Zoll.


    In der engeren Wahl waren:


    NEC 2070nx
    Viewsonic V201b
    Dell 2001FP
    Dell 2005FPW


    Mein Favorit war lange Zeit der NEC, da ich mir von NEC gute Qualität erhoffte und ausserdem relativ sicher war, dass bei diesem neueren Modell sicher keine Geräte mehr aus letztjähriger Produktion mit REBKschen Streifen zu erwarten waren.


    Letztendlich spielte aber doch der Preis eine Rolle (haben gerade ein Haus gebaut :)) und daher bin ich doch noch auf den Dell umgeschwenkt der für sagenhafte 565 Euro frei Haus geliefert wurde (auch wenn mir das Design des Dell nicht so gut gefällt).


    Widescreen habe ich eine zeitlang in Betracht gezogen, da ich aber praktisch keine Filme am PC schaue, wollte ich lieber die gängigen Standardauflösungen haben. Soviel zur Einleitung.


    Bestellt habe ich via Internet. Der Monitor kam 4 Tage später. Die Informationen zum Versand waren vorbildlich (tracking via Dell Internet).


    Der Karton ist schmucklos aber funktionell.


    Der Inhalt ist sehr gut. Panel, Standfuß, DVI-Kabel, Analogkabel, Netzteil, Software, Kurzanleitung und USB-Kabel lagen alle bei. Etwas verwunderlich war nur, dass Dell standardmässig das Analogkabel schon angeschlossen hatte.


    Der Aufbau ist eine Sache von 5 Minuten.


    Ich habe die gängigen Monitortests gemacht und gebe hier meine Eindrücke nach ca. 2 Stunden wieder. Als Referenze verwende ich meinen Eizo TFT.


    Pixelfehler: keine


    Ausleuchtung: in Anwendungen sehr gleichmässig, bei schwarzem Bildschirm sind die unteren Ecken heller. Ich hatte das so erwartet, ist beim Eizo IPS Panel genauso. Zu diesem Punkt werde ich sicherlich nach 4 Wochen noch etwas schreiben


    Kristalleffekt: Auf dem Desktop (Windows XP) und in Officeanwendungen deutlich sichtbar. Stärker als bei meinem alten Eizo. Der Effekt lässt nach einiger Betriebszeit nach, ist aber weiterhin sichtbar. Dies ist derzeit der einzige Kritikpunkt am Monitor. In Games oder bei DVDs fällt der Effekt nicht auf.


    Bewegungsunschärfe: bauartbedingt vorhanden, etwas besser als beim Eizo.


    Schlieren: Im Prad Schlierentest besser als der Eizo. In Games (WoW und HL2) sind keine Schlieren sichtbar. Voll spieletauglich. Wobei ich nicht superempfindlich bin allerdings auch kein CS oder UT2004 spiele.


    Farben: in Anwendungen sehr gut. Nochmals einen Tick besser als beim Eizo. In generischen Farbverlauftests sieht man allerdings ganz leichte Balken bei grün. Die Schwarzdarstellung ist besser als ich erwartet habe, natürlich nicht perfekt, aber eine leichte Verbesserung gegenüber meinem bisherigen TFT. Die Farben in Games, wie auch der Gesamteindruck dort ist atemberaubend (auch aufgrund der Grösse).


    OSD: minimalistisch, aber auch einfach zu Bedienen. Kein Monitor bei dem man viel verstellen könnte. Wer soetwas braucht sollte sich z.B. die NEC Modelle genauer ansehen.


    REBKsche Streifen: keine gefunden.


    Mechanik: Standfuß, Verstellmöglichkeiten und Pivot funktionieren gut. Ich bin allerdings keiner, der Pivot oft nutzt oder sein TFT oft verstellt.


    Design: ich empfinde den Dell nicht als Schönheit, der Viewsonic und der NEC gefallen mir (auf Bildern) besser. Allerdings mache ich bei dem Preis den Kompromiss gerne.


    USB Hub: noch nicht getestet. Folgt noch.


    Gesamteindruck: einziger Kritikpunk ist bisher der deutlich sichtbare Kristalleffekt bei Officeanwendungen. Ich bin diesbezüglich besseres von meinem alten Eizo gewöhnt. Allerdings bin ich mir sicher, dass ich mich daran gewöhnen werde. Das Preis-Leistungsverhältnis des DELL ist aus meiner jetzigen Sicht wirklich hervorragend. Man muss halt auf ein paar Features verzichten (detaillierte Farbeinstellungen oder Topdesign).


    Bisher habe ich nicht bereut, den Dell gekauft zu haben. Ich bin auch froh, dass ich mich nicht für einen 19Zöller entschieden habe, wobei mir der direkt Vergleich zu den neuen Modellen mit Overdrive fehlt.


    Gruss

  • Hallo,
    schon mal danke für den Testbericht. Wenns noch Fotos dazu gibt, würde ich mich sehr freuen, da ich auch überlege mir diesen Monitor zu kaufen.


    An sich würde ich mir zwar lieber den 2005er von Dell holen, aber der ist ja im Moment ne ganze Ecke teurer, und hat im Endeffekt weniger platz auf dem Desktop.


    Aber die bisherigen Testberichte ließen mich bezüglich der REBKsche Streifen und des Kristall Effektes doch Zweifeln, ob das Panel vom 2005WFP doch ne Ecke besser ist.


    Würde mich also über jede weiteren Info´s freuen.


    MfG
    Executer

  • Hallo,


    Ich kann leider keine Bilder zur Verfügung stellen, da ich keinen Webspace habe und die Bilder letztendlich nicht wirklich helfen, da man den Kristalleffekt oder (nicht existierende) REBK'sche Streifen auf den reduzierten JPEGs nicht wirklich erkennen kann.


    Falls du über gute Englischkenntnisse verfügst, dann empfehle ich einen Besuch bei: Dort ist heute ein ausführlicher Doppeltest des 2005FPW und des Apple Cinema erschienen, der auch den 2001FP referenziert.

  • Quote

    Original von Speedy Gonzales
    Falls du über gute Englischkenntnisse verfügst, dann empfehle ich einen Besuch bei: Dort ist auch den 2001FP referenziert.


    Ein sehr ausführlicher, aber auch sehr kritischer Test.
    Was den Stromverbrauch angeht, der dort niedergemacht wird, liegen die allerdings falsch. Dort steht ein Wert von 90 Watt. Ich habe es mit einem Verbrauchsmesser von unserem regionalen Energieversorger nachgemessen und kam zu anderen Ergebnissen:
    Betrieb 52 Watt
    Standyby ~3,5 Watt

  • So, heute möchte ich noch ein Update geben nachdem das TFT Display einige Zeit in Betrieb ist.


    1.) Produktionsdatum ist März 2005, Revision A00
    2.) Es sind bisher keine Pixelfehler aufgetreten
    3.) Die Ausleuchtung des TFT ist im Praxisbetrieb tadellos
    4.) Die Farb- und die Schwarzdarstellung ist im Vergleich zu der IPS Generation von vor 3 Jahren sichtbar verbessert.
    5.) Die mechanischen Eigenschaften sind hervorragend. Die Verstellmöglichkeiten sind wirklich aussergewöhnlich reichhaltig und einfach durchzuführen.
    6.) Der USB Hub funktioniert einwandfrei. Die 2 Buchsen an der Rückseite des Gerätes eigenen sich jedoch nur für permanent angeschlossene Geräte, da schwierig erreichbar. Die beiden Buchsen auf der linken Seite des Panels sind gut geeignet, um schnell Memorysticks, Digitalkameras etc. anzuschliessen.
    7.) Das OSD ist einfach zu bedienen, die Voreinstellungen sind sinnvoll.
    8.) Ich kann - oder muss - die Aussagen von Mixman in einem älteren Test des FP2001 bestätigen. Auffällig bleiben weiterhin der sichtbare Kristalleffekt, der allerdings nur bei sehr hellen oder hellgrünen Flächen auffällt und die sichtbare Panelstruktur. Es muss dazugesagt werden, dass dies nur bei bestimmten Darstellungen auffällt und nur mässige praktische Relevanz hat. In dem Test von Mixman wurde auch darauf hingewiesen, dass dies offentsichtlich eine Eigenschaft, des verwendeten S-IPS Panels von Philips ist und auch bei Geräten von anderen Herstellern wie NEC auftritt. Trotzdem bin ich diesbezüglich etwas enttäuscht, da dies bei dem mehr als 3 Jahre alten Dual-Domain-IPS Gerät von Eizo weniger der Fall ist. Für mich wiegt der Dell dies allerings in den Bereichen Brillianz und Gesamteindruck des Bildes wieder auf.


    Ich möchte nochmal darauf hinweisen, dass ich den Dell hier mit einem Eizo Gerät vergleiche, dass damals 1000 Euro gekostet hat und sehr lang als ultimativer 17 Zöller galt. Von daher liegt die Messlatte recht hoch.


    Als Fazit bleibt für mich:


    Der Dell ist ein guter 20 Zöller, der aus meiner Sicht auch völlig spieletauglich ist (WoW, HL2 getestet). Zum Aktionspreis von ca.550 Euro bietet er ein fantastisches Preis-Leistungs-Verhältnis, insbesondere für Leute, die sich - wie ich - überhaupt nicht mit dem 19 Zoll Format anfreunden können. Den regulären Preis von 800 Euro würde ich allerdings nicht bezahlen. Beim regulären Preis von 750-800 Euro würde ich zunächst den neuen P20-2 von FS ausprobieren, um zu sehen wie ein PVA Panel mit Overdrive abschneidet. Für 550 Euro ist der Dell aber unschlagbar.


    Speedy Gonzales

  • Hi Speedy Gonzales


    Ich wollte dir einfach nochmal danke sagen, da dein Testbereicht mir bei der Entscheidung, welchen tft ich kaufen soll, wirklich weitergeholfen hat.


    Ich bin mit meinen Dell mehr als zufrieden :)