19er TFT für 300 - 350 Euro

  • Hallo zusammen,


    eigentlich nervt mich mein alter TFT (15 Zoll, Noname, antikes Stück, dürfte wohl tatsächlich einer der ersten TFTs gewesen sein) schon seit einigen Jahren, aber irgendwie habe ich es immer wieder vor mich hin geschoben, mir endlich mal einen neuen TFT zuzulegen, nicht zuletzt aus Kostengründen, da meine finanziellen Mittel als Student wirklich sehr knapp bemessen sind. Aber nachdem sich mein Vater vor kurzem einen neuen 19er TFT zugelegt hat und ich schon den ein oder anderen Tag vor diesem verbracht habe, halte ich es vor meinem alten Monitor nicht mehr aus! Jedenfalls bin ich im Laufe meiner Suche auch auf dieses Forum gestoßen und lese seit gestern ununterbrochen die einzelnen Threads in den Testberichten und in der Kaufberatung. Die Kaufberatung selbst habe ich mir natürlich auch angeschaut, ebenso die Testberichte von Prad selbst. Dann stand auch schon die erste Entscheidung an: Entweder einen wirklich guten Monitor auf Raten kaufen (oder nichts mehr essen!) oder sich nach einem günstigen Einsteigermodell umschauen. Habe mich nach langem Zögern schließlich für letzteres entschieden. Ratenzahlung ist irgendwie nichts für mich und bis ich so nen teures Teil zusammengespart habe ... nee, nee, das würde bedeuten, daß ich es wieder für einige (!) Zeit vor mich hinschieben werde. Soviel dazu. Aufgrund der Entscheidung bleiben kommen daher nur noch wenige Modelle in Betracht. Hier bin ich allerdings überfragt und kann mich nicht so wirklich für ein Gerät entscheiden, bei den ganzen Unterschieden, die zu beachten sind! Doch erstmal zum Einsatzgebiet des Monitors, alles unter dem Mantel, daß ich schon weiß, daß ich nicht den besten Monitor für dieses Geld erwarten kann (aber mit meiner 100ms - keine Ahnung wieviel in Wirklichkeit - TFT-Kiste hier habe ich bisher auch arbeiten können):


    40 % Spiele (Simluationen, Echtzeit-Strategie, Shooter ...)
    50 % Office + Internet (hauptsächlich endloses Schreiben mit Word und endloses Durchstöbern von Monitor-Testberichten :D)
    <10 % Grafikbearbeitung rein als Hobby (sprich Anschauen und kurzes, oberflächliches Bearbeiten von Fotos, hier und da mal eine Collage mit Photoshop ... nichts weltbewegendes)
    0 % Filme (die schaue ich auf meinem Fernseher mit Lidl-DVD Standalone)
    ... so ungefähr jedenfalls!


    Habe ich mehr zu tun, entfällt das Spielevergnügen für Wochen ganz, habe ich mal weniger zu tun, verbringe ich auch mal eine ganze Woche jede Minute mit Zocken.
    Unwichtig sind mir Höhenverstellbarkeit, Drehbarkeit, Pivot-Funktion und auch auf einen DVI-Anschluß könnte ich zur Not verzichten.
    Wichtig eigentlich nur, daß ich mit dem Monitor den genannten Einsatzberich einigermaßen abdecken kann.
    So, letztlich zu ein paar Modellen, die mir aufgefallen sind (TN und VA habe ich bewußt in die Auswahl genommen, da ich mir gerade an diesem Punkt noch unsicher bin):


    FSC C19-4, wobei mich der Wert von 20ms Reaktionszeit doch etwas an der Spieletauglichkeit zweifeln läßt und natürlich kleiner Wehrmutstropefn: kein DVI
    Viewsonic VX912 (ja, nicht der VX924, der mir zu teuer ist), wobei mich hier die Schwächen mit dunkler Farbwiedergabe etwas irritiert haben
    Benq FP987
    Benq FP 937s+
    Samsung 913N, in der günstigeren Variante ohne Pivot, ebenfalls kein DVI


    und das war´s auch schon mal, wobei ich mit Sicherheit noch ein paar Modelle vergessen habe!


    Der FSC hat mir als einziger VA ganz gut gefallen (bei einem Preis von unter 300 Euro!), mit dem fehlenden DVI könnte ich leben, aber mit der Reaktionszeit bin ich auf widersprüchliche Angaben gestoßen (ja, ich habe den passenden Thread aufmerksam gelesen), daher bin ich etwas unsicher.
    Der VX912 gefällt mir eigentlich auch ganz gut, ist halt ein ganz ganz anderer Monitor (aber wem erzähl ich das). Wobei ich bei meinem Vater (der sich einen TN geholt hat) keinerlei Probleme mit Betrachtungswinkel usw. habe. Allerdings fehlt mir natürlich der Vergleich zu einem VA.
    Die restlichen Monitore haben auch alle TN Panels, weiß jetzt auch nicht so wirklich, ob sie schlechter oder besser als der Viewsonic zu werten sind. Jedenfalls stehen sie mit dem VX912 als TN-Fraktion dem FSC gegenüber.


    Puh, genug zu meiner Anfrage denke ich! Würde mich jedenfalls sehr freuen, wenn mir jemand ein wenig bei meiner Entscheidungsfindung weiterhelfen könnte. Und ach ja, ich habe bereits über die Suchfunktion sämtliche Threads in der Kaufberatung in der Kategorie "Suche Monitor bis 300/350 Euro", "günstiger 19er gesucht" usw. gelesen, denke aber trotzdem, daß noch keiner diese Monitore so wie oben gegenübergestellt hat. Ansonsten betrachtet es als ein Roundup für günstige, brauchbare 19er TFT-Monitore =).


    Grüße ins Forum
    Hendrik

  • Hmm, vielleicht habe ich für einen Thread in der Kaufberatung etwas viel geschrieben.


    Daher hier nochmals eine Kurzfassung!


    Zusammenfassend stehen für mich die folgenden 4 Monitore zu Wahl:


    FSC C19-4 ---> 295 Euro
    Meine Zweifel: kein DVI, Reaktionszeit ausreichend?, irgendwie unerklärliches komisches Gefühl, so z.B deshalb, weil der Monitor vom Hersteller auf seiner Seite noch nicht mal Erwähnung findet und für einen VA mit Overdrive einfach "zu billig" angeboten wird (nach dem Motto: Wo ist hier der Haken?)
    Meine Pros: Einziger VA in dieser Preisklasse, daher Bildqualität und Blickwinkel


    BENQ FP937S+ ---> 326 Euro
    Meine Zweifel: Blickwinkel, anscheinend extrem viele Modelle mit Pixelfehlern
    Pros: schnell, günstig, DVI


    SAMSUNG 913N ---> 321 Euro
    Meine Zweifel: kein DVI
    Pros: ebenfalls sehr günstig und schnell, für einen TN sehr großer Blickwinkel


    VIEWSONIC VX912 ---> 329 Euro
    Meine Zweifel: wenig Kontrast, Blickwinkel
    Pros: Verarbeitung, schnell und günstig, DVI


    Der Anwendungsberich ist, wie gesagt, sehr gemischt, wobei Grafikanwendungen und DVD/Film wegfallen. Also Office/Internet/Spiele zu etwa gleichen Teilen.


    Nochmals Grüße,
    Hendrik

  • Quote

    Original von HendrikFSC C19-4, wobei mich der Wert von 20ms Reaktionszeit doch etwas an der Spieletauglichkeit zweifeln läßt und natürlich kleiner Wehrmutstropefn: kein DVI


    Laut Tomshardware liegen die Rise-Fall Zeiten des VP191, welcher das gleiche Panel wie der C19-4 nutzt, grundsätzlich unter 15ms (bis runter zu 12ms), über das gesamte Farbspektrum. Laut Behardware.com ist der C19-4 eine Spur langsamer als der VP191.


    Für 60Hz benötigt man genau 16,6ms, für 75Hz benötigt man 13,3ms. In den meisten Situationen kommt Rise-Fall aber garnicht zum tragen, sondern der Grey-Grey Wert liegt tatsächlich näher an der Praxis.


    Schließlich bewegen sich ja nicht ständig 1 Pixel breiten weißen Linien über schwarzen Hintergrund! Genau das sagt Rise-Fall nämlich aus: 1 Pixel wechselt seine Farbe von Schwarz zu Weiß und zurück zu Schwarz.


    Overdrive sorgt allerdings für ein leichtes helles Nachziehen (Art Heiligenschein), wenn dunkle Objekte (vor allem Schwarz) vor hellem Hintergrund bewegt werden. Das passiert nicht bei hellen Objekte vor dunklem Hintergrund, und liegt an der Technik, mit der Overdrive arbeitet.

  • Erstmal Danke für Eure Antworten!


    @ Vision + badronny
    Sehe ich das richtig, daß Ihr derzeit keinen TFT ohne DVI kaufen würdet? Ich frage deshalb, weil Ihr zu dem Benq, dem Viewsonic und dem Samsung 913B ratet, vom Samsung 913N eher abratet und den FSC nicht erwähnt.


    @ tm101
    Ich habe schon gelesen, daß der C19-4 das gleiche Panel wie der VP191 8ms hat.
    Welche Erfahrungen hast Du denn mit Deinem VP191 im Hinblick auf die Spieletauglichkeit gemacht?


    Zum Benq: Gibt es den relativ günstig mit Pixelfehlertest? Es scheint beim Benq tatsächlich reine Glückssache zu sein, einen ohne Pixelfehler zu bekommen (Berichte auf Amazon, Geizhals, Guenstiger, hier im Forum ...).


    Zum Viewsonic: Sind die 500:1 Kontrast noch zeitgemäß? Alle anderen haben bei gleichem oder kleineren Preis einen deutlich höheren Kontrast. Das hat mich doch etwas gewundert. Ist das Bild in der Praxis dann schlechter als das der anderen Geräte oder fällt das im täglichen Gebrauch eh nicht auf.

  • Quote

    Original von Hendrik@ tm101
    Ich habe schon gelesen, daß der C19-4 das gleiche Panel wie der VP191 8ms hat.
    Welche Erfahrungen hast Du denn mit Deinem VP191 im Hinblick auf die Spieletauglichkeit gemacht?


    Ich bin kein Hardcore-Gamer! Bis jetzt habe ich Halflife2 und Riddick auf dem VP191 durchgespielt, und hatte keine Probleme meine Gegner zu sehen und zu treffen, hehe! :D


    Beides sind aber auch eher "langsamere" Spiele, und ich hatte meist genug Munition um unter Stress nicht so gezielt treffen zu müssen.


    Der negative Overdrive-Effekt lässt sich beim VP191 durch Umstellen auf 75Hz deutlich reduzieren!

  • Es ist zum verückt werden! Ich tue mich mit der Entscheidung wirklich schwer.


    Also den FP937s+ habe ich jetzt mal gestrichen. Das waren mir dann doch etwas ZU viele Horrorgeschichten von wegen Pixelfehlern. Und als ich eben noch eine Email von 3-CO bekommen habe, die besagt, daß der FP937S+ von der Qualität her ziemlich mies ist (etwas vorsichtiger ausgedrückt) und sie im Lager ne halbe Tonne von den Geräten mit Pixelfehlern rumstehen haben, die sie nicht mehr verkaufen können, nee, nee ... da vergeht einem die Freude auf den Monitor wirklich.


    Auch den 913N habe ich gestrichen, da er größere Schwierigkeiten mit der Schärfe zu haben scheint (tomshardware) ---> wegen fehlendem DVI-Anschluß? Hmm, wer weiß.


    Bleiben von meiner ursprünglichen Auswahl der C19-4 und der VX912.


    Beim C19-4 wurmt mich nach wie vor der fehlende DVI-Anschluß (hätte in der Suche wohl nicht DVI eingeben sollen, das war defintiv ein Fehler, nach den endlosen Beiträgen nach dem Motto "kein TFT ohne DVI").


    Beim VX912 wurmt mich der relativ geringe Kontrast bzw. mein Nichtwissen, wie deutlich man den Unterschied zwischen 550:1 und 700:1 oder 800:1 merkt und die teilweise beschriebenen Probleme mit der Helligkeit (NFSU2 so dunkel, daß man´s kaum spielen kann?).


    Dazu gekommen ist der neuere Benq FP91G+, von dem es aber noch fast garnichts zu lesen gibt.


    Vielleicht mache ich mir die Sache auch zu schwer und sollte wegen der 3 oben genannten würfeln!? Oder wirklich 30-40 Euro drauflegen und mir den 913B holen. Der ist so schnell wie der VX912 und der Benq, hat mehr Kontrast und gegenüber dem C19-4 einen DVI-Eingang. Naja, wird schon werden.

  • Also ich komme der Sache nun doch näher!


    Zwischen diesen beiden wird das Rennen entschieden werden:


    Samsung 913B
    Pro: DVI
    Contra: TN


    FSC C19-4
    Pro: MVA Overdrive
    Contra: kein DVI


    Irgendwie eine witzige Auswahl, nach dem Motto: Des einen Vorteil ist des anderen Nachteil!
    Also muß ich jetzt nur noch überlegen, was mir wichtiger ist: DVI oder MVA!


    Grüße
    Hendrik


    P.S. Bevor ich es vergesse: Würde mich natürlich sehr interessieren, wie Ihr Euch bei dieser Auswahl (unter Berücksichtigung des Einsatzgebietes) entscheiden würdet =)

  • Ich würde den C19-4 nehmen, denn der DVI-Anschluss zaubert Dir die fehlenden paar Millionen Farben des TN-Panels auch nicht herbei! Und so schlecht kann garkein VGA-Kabel sein, dass soviele Farben verloren gehen.


    Falls Du auf beides nicht verzichten kannst, dann nimm gleich den VP191. Der ist laut Behardware auch noch etwas schneller, als der C19-4 (trotz gleichem Panel, wird an der Elektronik liegen).

  • Moin,
    ich habe mir den Benq FP91G gekauft und bin voll zufrieden. Der hat 12ms, und auch DVI. Bezahlt habe ich 329 € im Ladengeschäft in HH. Pixelfehler habe ich keine. ( Benq FP91G Erfahrungsbericht)Das Teil sieht auch edel aus.
    für 30 Euro mehr gibts den Benq FP91G+. Der hat dann 8ms, ebenfalls DVI.
    Schau dir das Teil an. Überleg nicht so lange. Zu jedem Gerät hört man immer was negatives. Was den 19-4 von FSiemens angeht, habe ich sehr oft gelesen, dass der piepen soll. Diese Aussage hat mich z.B. abgeschreckt...

  • Quote

    Original von FlowHHWas den 19-4 von FSiemens angeht, habe ich sehr oft gelesen, dass der piepen soll. Diese Aussage hat mich z.B. abgeschreckt...


    Bist Du sicher, dass Du nicht vom P19-2 gelesen hast? Dessen Lautsprecher geben wohl u.U. Pieptöne von sich. Der C19-4 hat keine Lautsprecher, müsste also vom Netzteil her piepen.

  • Wegen dem Piepsen handelt es sich tatsächlich um den C19-4, das wußte ich bereits! Der C19-4 scheint immer nach dem Einschalten einen hochfrequenten Ton von sich zu geben, der dann nach 1-5 Minuten "Aufwärmphase" aufhört. Das haben alle User im Forum beschrieben, scheint also bei jedem Gerät aufzutreten. Mich schreckt das allerdings nicht sonderlich ab. Bis auf einen Fall (5 Minuten) soll das Piepsen bereits verschwunden sein, wenn Windows erscheint. Damit hätte ich jetzt keine Probleme.
    Ja, den Benq hatte ich mir auch schon angeschaut, der wurde mir auch von 3-CO empfohlen. Ich habe ihn dann letztlich nicht in die finale Auswahl genommen, da er von der Grundtechnik dem Samsung ähnelt (TN, DVI, 8ms), nur daß letzterer noch einen Tick besser ist (700:1, 300cd, hauseigenes solides Samsung Panel). Wobei - welches Panel wurde denn in dem Benq FP91G+ verbaut? Würde auf ein LG tippen, habe aber noch nichts finden können.
    Im Endeffekt ist es jedenfalls egal, ob Benq oder Samsung, da beide ähnlich sind. Die Hauptfrage ist einfach, ob ich den C19-4 als MVA ohne DVI als ein wirklich anderes Gerät nehme oder einen TN (ob 913B oder FP91G+ oder ...) mit DVI.

  • Es gibt noch den Benq 91E, ebenfalls ein VA-Panel mit 1000:1 und 8ms, samt DVI-Eingang! Mehr kann ich zu dem Monitor allerdings nicht sagen, am besten mal hier im Forum die Testberichte lesen.

  • Der FP91E ist mir bisher noch garnicht aufgefallen. Interessantes Gerät mit einigen netten Features. So z.B., daß sich Overdrive ein- und ausschalten läßt. Allerdings sind die Testberichte noch sehr dürftig, insgesamt 2 Stück. Naja, jedenfalls war ich heute morgen nochmals in der Stadt unterwegs und habe tatsächlich den C19-4 gefunden, bei Arlt für 318 Euro. Netter Weise stand wenigstens ein 913N zum Vergelich daneben. Eins konnte ich jedenfalls bei meinem Vergleich feststellen: Ich bin ein Monitor-Banause :D! Soll heißen, daß ich in Punkto Bildqualität keinen Unterschied bemerken konnte und ich stand halbe Ewigkeiten vor den Geräten. Das Einzige, was mir sofort und extrem deutlich aufgefallen ist, waren die unterschiedlichen Blickwinkel. Beim C19-4 kann man sich drehen und wenden wie man will, das Bild bleibt stabil. Beim 913N sieht das eher übel aus. Kaum hat man seine Position ein wenig geändert, schon verblassen die Farben.


    Jetzt hätte ich aber doch noch ein paar DVI-Fragen:
    1. Angenommen ich habe eine Grafikkarte ausschließlich mit DVI-Ausgang und schließe an diese einen analogen Monitor über einen Adapter an. Wo findet denn dann die D/A Wandlung statt? Im Adapter? Das Signal kommt ja aus der Graka rein digital, muß aber durch das analoge Kabel. Also muß die Wandlung im Adapter von statten gehen oder verstehe ich da was falsch? Und wie gut sind diese Adapter bzw. gibt es unterschiedliche Qualtitäten? Als Konsequenz: Wäre es im Prinzip besser, einen analogen Monitor mit einem sehr guten Adapter an den Digitalausgang der Graka zu hängen als an den analogen Ausgang ohne Adapter (für den Fall, daß der analoge Ausgang der Graka schlcht ist)?
    2. Ich habe hier irgendwo etwas gelesen, was die Interpolation und das Seitenverhältnis betrifft. Habe das nicht so ganz verstanden, aber soweit ich weiß hieß es dort, daß man mit DVI im Treiber die Seitenverhältnisse der jeweiligen Auflösung einstellen kann. Sprich man spielt ein Spiel mit 800*600 und ändert das Seitenverhältnis ab, so daß das Bild eingerahmt wird und das Seitenverhältnis bestehen bleibt. Das sei nur mit DVI möglich. Wie muß ich mir das jetzt vorstellen? Heißt das, daß ich mit DVI Spiele mit 800*600 ohne Interpolation spielen kann (mit Rahmen) und ohne DVI nicht? Also da blick ich echt nicht durch!


    Edit: In Natura sieht der C19-4 echt super aus (zwar keine Extras, aber das schlichte Design gefällt mir sehr gut), hätte ihn am liebsten gleich mitgenommen =)! Aber erst will ich mir noch ein wenig Gewißheit in Punkto DVI verschaffen (siehe oben).

  • Quote

    Original von HendrikSoll heißen, daß ich in Punkto Bildqualität keinen Unterschied bemerken konnte und ich stand halbe Ewigkeiten vor den Geräten. Das Einzige, was mir sofort und extrem deutlich aufgefallen ist, waren die unterschiedlichen Blickwinkel. Beim C19-4 kann man sich drehen und wenden wie man will, das Bild bleibt stabil. Beim 913N sieht das eher übel aus. Kaum hat man seine Position ein wenig geändert, schon verblassen die Farben.


    Bei normalem Windows-Desktop wird man auch keinen großen Unterschied bemerken. Allerdings kannst Du mal auf die Farbverläufe in den Titelzeilen der Fenster achten. Evtl. fällt dort etwas auf. Ansonsten braucht es schon ein paar passende Bilder, um Unterschiede zu sehen.


    Quote

    Jetzt hätte ich aber doch noch ein paar DVI-Fragen:
    1. Angenommen ich habe eine Grafikkarte ausschließlich mit DVI-Ausgang und schließe an diese einen analogen Monitor über einen Adapter an. Wo findet denn dann die D/A Wandlung statt? Im Adapter? Das Signal kommt ja aus der Graka rein digital, muß aber durch das analoge Kabel. Also muß die Wandlung im Adapter von statten gehen oder verstehe ich da was falsch?


    Das Signal kommt analog aus der Grafikkarte, wird also dort gewandelt, nicht im Adapter. Aus dem DVI-Ausgang kommen eigentlich zwei Signale, ein digitales und ein analoges. Der Adapter macht nichts anderes als die analogen Leitungen auf einen normalen VGA-Ausgang umlegen, damit man einen analogen Monitor aus anschließen kann.


    Quote

    2. Ich habe hier irgendwo etwas gelesen, was die Interpolation und das Seitenverhältnis betrifft. Habe das nicht so ganz verstanden, aber soweit ich weiß hieß es dort, daß man mit DVI im Treiber die Seitenverhältnisse der jeweiligen Auflösung einstellen kann.


    Es gibt heir tatsächlich einen Unterschied zwischen DVI und analog:


    Ein 19 Zoll TFT arbeitet bei einer nativen Auflösung von 1280x1024 im Seitenverhältnis von 5:4. Die Auflösungen 800x600, 1024x768 und 1600x1200 sind aber im Seitenverhältnis 4:3.


    Wenn nun ein TFT eine Auflösung von 1024x768 anzeigen, dann wird das Bild normalerweise auf 1280x1024 gestreckt. Dadurch wird es also in die Höhe gestreckt.


    Folgende Möglichkeiten bietet die Grafikkarte das Verhalten zu beeinflussen:


    DVI


    Interpolation des Monitors benutzen: Bedeutet normalerweise, dass das Bild voll auf den gesamten Bildschirm gestreckt wird. Einige wenige Monitore erlauben auch das Seitenverhältnis beizubehalten, oder garnicht zu Interpolieren (schwarzer Kasten ums Bild).


    Interpolation der Grafikkarte benutzen: Im Grunde das gleiche wie zuvor, allerdings übernimmt die Grafikkarte das umrechnen des Bildes, und schickt dieses als 1280x1024 Bild an den Monitor (der dann nicht mehr interpoliert). Kann qualitativ besser sein, als die Interpolation des Monitors, benötigt aber Rechenzeit des PC, wird also Spiele bremsen.


    Seitenverhältnis beibehalten: Das Bild wird wiederum von der Grafikkarte interpoliert, und als 1280x1024 Bild an den Monitor geschickt. Dabei wird das Bild auf die volle Breite gestreckt, die Höhe aber im korrekten Seitenverhältnis angezeigt. Dadurch hat man oben und unten schwarze Balken im Bild.


    Bild Zentrieren: Das Bild wird überhaupt nicht interpoliert, sondern mit schwarzem Kasten in der Mitte des Monitors dargestellt. Der Monitor erhält wieder ein 1280x1024 Bild, damit er nicht interpoliert. Der schwarze Kasten wird den Treiber kaum Rechenzeit kosten, aber wer weiß das schon so genau.


    Analog


    Hier werden verschiedene Standards der Bildsynchronisation angeboten, steht normalerweise auf "Automatisch ermitteln".


    Man kann diese aber auch manuell auswählen, was normalerweise keine große Auswirkung hat, außer dass die Bildfrequenz sich zwischen den einzelnen Methoden leicht ändert. Evtl. kann ein Monitor mit einer Methode besser synchronisieren als mit einer anderen, um das Bild schärfer darzustellen!


    Zusätzlich bietet sich hier die Möglichkeit ein "Fixes Seitenverhältnis" einzustellen! Allerdings bewirkt das am analogen Eingang meines VP191 nur bei der Auflösung 1280x960 etwas. Bei dieser Auflösung werden auch analog oben und unten schwarze Balken angezeigt, und das Verhältnis stimmt. Bei allen anderen Auflösungen bewirkt die Einstellung leider garnichts, das kann bei anderen Monitoren jedoch anders ausfallen.


    Beim VP191 hat man jedoch die Möglichkeit über einen Trick dennoch ein Seitenverhältnis von 4:3 für alles Auflösungen kleiner 1280x1024 zu erzwingen. Dazu stellt man den Monitor auf 85Hz!


    Ja, Ihr habt richtig gelesen, der VP191 unterstützt 85Hz am analogen Eingang bei Auflösungen unter 1280x1024! In dieser Einstellung arbeitet er allerdings immer im Seitenverhältnis 4:3 und blendet entsprechend schwarze Balken oben und unten ein. 1280x960 und 640x480 werden dabei interpolationsfrei scharf widergegeben.


    Allerdings gibt es leider einen Wermutstropfen: Das Overdrive bedingte helle Nachschlieren von dunklen Objekten wird deutlich verstärkt, und sogar wesentlich stärker auf als bei 60Hz, und erst recht stärker als bei 75Hz.

  • Hehe, das nenne ich eine wirklich ausführliche Erklärung - Danke =)!
    Trotzdem nochmals als Kurz-Fazit: Ist DVI im Hinblick auf das Thema "Interpolation und Seitenverhältnis" nun ein klarer und vor allem unverzichtbarer Vorteil oder eher nicht? Sorry, aber ich kann mir das in der Praxis noch nicht so ganz vorstellen, da ich noch nie auf einem 19er TFT gespielt habe 8o und ich nicht bis zur nächtsen Grafikkarte erstmal nicht mit 1280x1024 spielen werde (das packt meine gute alte Geforce TI 4200@4400 einfach nicht)!