Schlieren trotz 2 ms (Samsung 931BF)

  • hi,
    ich habe seit vorgestern einen samsung syncmaster 931BF hier zuhause stehen.
    leider sieht man beim genaueren hinsehen ein weisses nachziehen bei schmalen objekten zb bei css ein laternenmast. auch bei oblivion verziehen bäume und türme in der entfernung. ansonsten ist das bild echt kraftvoll und brilliant :]!
    jedenfalls bin ich recht enttäuscht von der spieletauglichkeit, da er als absolut schlierenfrei angepriesen wurde :(.


    da ich vorher keine erfahrung mit tfts hatte wollte ich mal fragen ob das normal ist. denn ich habe schon überlegt den monitor gegen ein pva panel von benq einzutauschen - denn noch mehr als die schlieren nervt der helligkeitunterschied zwischen oberer und untere bildhäflte, sowie die nichtschwarzen balken mein dvd gucken :(. beim absolut schlierefreien spielen (was ich bei 2ms erwartet hatte) hätt ich letzteres noch verkraften können, aber so könnte ich doch doch besser zu einem pva panel wechseln, oder hat das noch stärkere schlieren?


    vieleicht geh ich das ganze auch mit falschen erwartungen an?!

  • Screenager


    Nun, dann musst Du jedoch (wenn Du wirklich aufmerksam genug gewesen bist) auch bei einen CRT schlieren festgestellt haben!


    Ein normales PVA Panel wird sicherlich nicht besser sein. Das mit der Ausleuchtung ist allerdings pech.


    Frohe Weihnachten =)

  • re: Screenager


    Quote

    ...leider sieht man beim genaueren hinsehen ein weisses nachziehen bei schmalen objekten zb bei css ein laternenmast.


    Deiner Beschreibung nach sind das astreine Ghostings (Korona-Effekt) und keine Schlieren.



    Quote

    ...noch mehr als die schlieren nervt der helligkeitunterschied zwischen oberer und untere bildhäflte, sowie die nichtschwarzen balken mein dvd gucken


    Das sind die typischen Nachteile der TN-Monitore. Ich rate dir zu einen Gerät mit VA-Panel, da diese mit einer deutlich besseren Gesamtbildqualität (speziell in Puncto Ausleuchtung und Blickwinkelstabilität) aufwarten. Günstig wären hier der BenQ FP91GP oder der Acer AL1923 zu haben - Teurer (aber mit unschlagbaren Schwarzwerten) ist das High-End Modell unter den 19" VA-TFT's - der EIZO S1931 (da sind dann die Balken beim DVD gucken, sowie alle anderen Flächen die schwarz sein sollen auch WIRKLICH schwarz).



    Gruß =)


  • aha pech also, d.h. es gibt tn panels mit bessere ausleuchtung im gleichem preisrahmen?


    beim crt ist es mir nicht aufgefallen, weil man nicht drauf achtet^^
    wie gesagt es sind solche sachen die man beim zocken eigentlich garnicht merkt, man muss wirklich sehr genau hinsehen - aber mich stört sowas einfach!

  • Hallo Screenager!


    Auch ich stehe kurz davor mir meinen ersten TFT zuzulegen, doch irgendwie gibt es noch nichts brauchbares, das auch zum schlierenfreien Zocken geeignet ist. Jedenfalls ist auch der VX912, wie ich ihn auf Arbeit verwende, mit 5ms (Hell/Dunkel) alles andere als Schlierenfrei, auch wenn ich schon schlimmeres gesehen habe (etwa auf Notebook Displays). Als langjähriger CRT User fällt das mir jedenfalls sofort auf, praktisch überall. Doch spätestens bei einem Test-Tool wie "pixperan" fällt es auch dem letzten Kritiker auf, daß selbst eher langsam bewegende Objekte nur unscharf zu erkennen sind...


    Und wenn Du nun auch mit 2ms Schlieren erkennen kannst... tja... dann bleibt für TFTs wohl nur noch die Hoffnung auf BFI in kommenden LCD Monitoren, wie in dem noch nicht erhältlichen neuen 24"er von BenQ.


    Das bringt uns zu der folgenden Aussage seitens Prad, wie man sie bspw. im Test des
    LG L1970HR findet:

    Quote

    "Eine gewisse, unvermeidbare Bewegungsunschärfe zeigt auch der LG L1970HR: Bei einem Röhrenbildschirm blitzt jeder Pixel einmal pro Vertikalzyklus kurz auf. Beim TFT Monitor bleibt die Helligkeit der Pixel hingegen während dem gesamten Zyklus gleich. Dieser Umstand bewirkt bei TFTs den sogenannten "Sampling-and-Hold"-Effekt.


    Hierdurch erscheinen flüssig bewegte Grafiken unscharf, wenn man mit dem Auge der Bewegung folgt. Die so entstehenden Schlieren (Bewegungsunschärfe) haben nichts mit der Trägheit der Flüssigkristalle zu tun, d.h. selbst wenn die Flüssigkristalle verzögerungsfrei schalten würden (0 ms), hätte man immer noch diese Bewegungsunschärfe."


    Dieser Aussage zufolge kann nur ein CRT mit kurz aufblitzenden Pixeln schlierenfrei sein, denn selbst bei 0ms würde ein TFT wegen dem o.g. "Sampling-and-Hold" Bewegungsunschärfe zeigen.
    Oder anders ausgedrückt: Nur ein flimmerndes Display ermöglicht superflüssige Bewegungen ohne Bewegungsunschärfe.
    Allerdings ist diese Aussage äußerst zweifelhaft. Denn selbst bei für das menschliche Auge wohl vollkommen flimmerfreien 200Hz (bei guten CRTs in niedrigen und mittleren Auflösungen möglich) zeigt ein CRT keine schlieren, obwohl der Zyklus annähernd klein genug ist, daß selbst der CRT zum Verhalten eines Sampling-and-Hold Displays tendiert (das Aufblitzen bzw. die folgende Abdunklung bis zum Zyklusende kann als solche(s) nicht mehr wahrgenommen werden).


    Die BFI-Technik hingegen ist nötig, weil mit derzeitigen Panels wohle keine 0ms erreicht werden können. Und allein dem "Sampling-and-Hold" kann nicht die Schuld gegeben werden, denn unsere natürliche Umwelt nehmen wir mit den Augen ebenso ohne CRT-typisches Aufblitzen wahr (sondern wohl eher als unendliches "Sampling-and-Hold", wenn auch schlecht zu vergleichen) und dennoch ist keine Bewegungsunschärfe zu erkennen (abgesehen von dem Schweif den die menschlichen Rezeptoren bei der Bewegung von grellen Lichtern bzw. starken Kontrasten hinterlassen) .


    Grüße,
    Robbson.

  • @ robbson


    falls du es noch nicht gemacht hast...
    schau mal beim pixperan auto-schlierentest auf eine stelle und verfolge das auto nicht mit den augen.


    berichte dann was dir bei dem auto aufgefallen ist.


    es ist nicht ganz so einfach, aber wenn man sich einen punkt am rand des bildschirms aussucht, klappt das ganz gut.
    also einfach auf den rahmen des monitors kuken auf höhe des fahrenden autos.

  • Auch wenn es schon ein bisschen spät für eine Antwort ist (sorry bin zur Zeit recht beschäftigt)...


    Robbson: Der Zweck von BFI ist tatsächlich die Bekämpfung der Bewegungsunschärfe. Deine Argumentation ist leider fehlerhaft...


    Auch sehr schnelle TFT's (2ms oder weniger) zeigen unvermindert deutliche Bewegungsunschärfe. Das einzige was dagegen helfen kann sind neue Techniken wie z.B. BFI.


    200 Hz werden natürlich als flimmerfrei wahrgenommen. Daß ein CRT mit 200 Hz eine "Hold"-Charakteristik bekommt ist nicht korrekt. Wenn man freilich bei 200 Hz Vertikalfrequenz z.B. ein Spiel mit deutlich niedrigerer Frame Rate laufen lässt, wird man Mehrfachbilder bekommen die ein bißchen wie Bewegungsunschärfe aussehen können. Lösung: Leistungsfähigen PC besorgen, und das Spiel mit 200 fps laufen lassen ;) -- dann sieht's auch gestochen scharf aus.


    Die natürliche Umwelt braucht nicht zu flimmern um stets scharf ausszusehen da sie eine "unendlich hohe Vertikalfrequenz" hat ;) -- da braucht's kein BFI mehr. Wenn man bei einem TFT die Panel-Betriebsfrequenz steigert, verringert sich die Bewegungsunschärfe proportional (sofern die Framerate der angezeigten Bewegung mithalten kann).


    Ich weiß die Sache ist nicht unbedingt intuitiv... es gab mal einen schönen c't Artikel zu dem Thema, weiß aber nicht mehr genau welche Ausgabe.


    Viele Grüße
    Wilfried