Welche LCDs arbeiten gut mit PCs zusammen ?

  • Hallo.


    Ich überlege zur Zeit , meinen Philips 32 PW 8717 ( Röhre, 16x9 ) gegen ein LCD Display auszutauschen.
    Hauptgrund ist die dann mögliche Nutzung des großen Bildschirmes zum zocken und als Mediacenter.
    Allerdings habe ich gelesen, das die allermeisten LCD`s große Probleme mit der Darstellung von Computerbildern haben sollen, zumindest wenn man sie über DVI anschliesst.
    Zur Zeit habe ich eine Grafikkarte, die einen VGA, eine S-VHS und einen DVI Anschluss besitzt--ich will mir nun aber eine höherwertige kaufen, die 2x DVI bietet.
    Dort kann also kein Bildschirm mehr über VGA angeschlossen werden.
    Zuspieler für TV Betrieb ist eine Dreambox 7025


    Ansprüche :
    Diagonale: 1 Meter oder mehr
    Preis: bis 2500 Euro
    Farbe : Silber
    Empfang : Gerät sollte auch DVB-T erträglich darstellen können
    PC : Gerät sollte eine der üblichen PC Auflösungen über DVI störungsfrei darstellen können.


    Kann mir jemand einen Tipp geben ?


    Danke,
    Alex

  • Ich habe mir gestern den Samsung LE40F86 zugelegt für 1999€ bei Expert.
    Das ist echt ein Hammer Teil.
    Ich habe meinen PC per DVI-HDMI Kabel an meinen Fernseher angeschlossen und es funktioniert einwandfrei. Die Auflösung beträgt 1920x1080 ( nativ ) bei 60 Hz.
    Die M Serie ( bis auf den kleinen 32er; da bin ich mir nicht sicher ) kann das auch einwandfrei darstellen.
    Beide Serien haben 1:1 Pixelmapping.
    DVB-T Qualität ist bei beiden akzeptabel. ARD und ZDF haben die beste Bildqualität. Hängt also auch vom Sender ab. Ich sitze bei DVB-T weiter weg, deswegen stört es mich nicht.


    Btw: Man kann auch per VGA anschließen, bei einer 2x DVI Graka per VGA-DVI Adapter.

  • Quote

    Original von Blackburn4717537
    Ich habe mir gestern den Samsung LE40F86 zugelegt für 1999€ bei Expert.
    Das ist echt ein Hammer Teil.
    Ich habe meinen PC per DVI-HDMI Kabel an meinen Fernseher angeschlossen und es funktioniert einwandfrei. Die Auflösung beträgt 1920x1080 ( nativ ) bei 60 Hz.
    r.


    Danke
    Gibt es generell Probleme bei der Verwendung solcher DVI-HDMI Adapter ?
    Ich werde eh vorerst kein Blue ray Laufwerk verbauen, von daher brauche ich keine Karte mit HDMI
    Alex

  • DVI und HDMI ist exakt das gleiche Interface. Nur der Stecker ist anders, und auf dem DVI Anschluss liegt kein Audio (Das eben heisst aber noch lange nicht dass ein Fernseher das Videosignal genauso darstellt wie ein Computer LCD).


    Wenn du schon 2000 € ausgeben willst, dann nimm einen 42 Zoll NEC Multeos, und vergiss diesen LCD Consumer Schrott. Das ist was Gescheites.


    Gruss
    Bernd

  • Quote

    Wenn du schon 2000 € ausgeben willst, dann nimm einen 42 Zoll NEC Multeos, und vergiss diesen LCD Consumer Schrott. Das ist was Gescheites.


    Vor einiger Zeit war diese Aussage völlig korrekt, inzwischen hat sich die Lage etwas verändert. Die aktuellen FullHD Linien der meisten Hersteller sind sehr flexibel digital pixelgenau ansteuerbar. Die FullHD Public Displays stehen da sogar etwas hinten an. Ich glaube z.B. nicht, dass der NEC 24/48Hz beherrscht. Die älteren WXGA NECs (siehe das Display aus meinem Profil) konnten 72Hz, aber das liegt bei 1920x1080 außerhalb der Maximalbandbreite, selbst mit reduziertem Blanking-Intervall. 50/60Hz werden aber gehen.
    Bei den PDs ist natürlich von Vorteil, dass man sich sicher sein kann, das Signal möglichst unverfälscht zu sehen, allerdings hat sich auch hier bei den meisten TV-Herstellern inzwischen einiges getan (DNIe bei Samsung z.B. endlich generell deaktivierbar).


    Von daher muß man ganz genau abwägen, welches Display man einsetzen möchte. In jedem Fall macht man mit einem vernünftigen LCD-TV inzwischen nicht mehr viel verkehrt. Sony W-/X 3x000 Reihe würde ich da derzeit empfehlen, bzw. auch das aktuelle Samsung Lineup. Ansonsten ist, wenn man auf FullHD verzichten kann, ein WXGA NEC PD (pixelgenau @50/60/72Hz) immer noch eine feine Sache für den Einsatz an HTPC oder Videoprozessor, lohnt sich aber aus meiner Sicht preislich nur noch als Gebrauchtkauf.


    Gruß


    Denis

  • Hallo Denis,


    Ein extrem interessantes Thema ! Ich wollte dazu selbst schon einen Thread aufmachen. Im Frühjahr nach der CeBIT wollte ich mir einen 42+ Zoll Full HD zulegen und eher bei den PDs schauen als bei LCD TVs. Warum ? Ganz einfach. Bei mir kommen ALLE Videoquellen vom PC, d.h. vor allem Digitalphotos, SatTV von einer KNC1 Karte und Videos entweder von Festplatte oder DVD Laufwerk. D.h auch, dass der PC alle Skalierung auf 1920x1080 / 60Hz übernimmt, und das macht die Software/GraKa mittlerweile ziemlich perfekt, auch von 24 fps i/p Material wie Full HD TV oder WMV-HD.


    Dabei kommt es für mich vor allem auf die Schärfe und den sRGB oder Adobe Farbraum eines guten PD an. Welches LCD TV könnte da wirklich mithalten ??
    Selbst wenn es pixelgenau abbildet.


    Aber ich lasse mich gern überzeugen, einen LCD TV zu nehmen ? Welches käme denn dem am Nächsten ? Den Broschüren oder Verkäuferaussagen würde ich da nie trauen. Das einzig Sinnvolle wäre wahrscheinlich meinen Shuttle unter den Arm zu nehmen und beim Händler mal anzuschliessen. Einen Multeos könnte ich dagegen unbesehen kaufen. Das einzige was ich machen würde, wäre eine Farbkalibrierung. Hast Du schonmal gehört, dass jemand das mit einem LCD TV gemacht hat ? - Der Kalibrierer würde wahrscheinlich endlos iterieren oder gleich abstürzen :D


    Dass Dein NEC PD noch so teuer ist, liegt daran, dass es noch aus der alten Generation/Produktion stammt, wo solche grossen Panels Luxus waren. Heute werden die Full HD panels ja in Millionen Stückzahlen gefertigt. Aber wem sag ich das :-)


    Optimal wäre hier im Forum mal eine Liste der besten PC tauglichen LCD TVs anzulegen und ständig zu aktualisieren. Kriterien : Die gleichen wie bei den Prad-Tests : Farbraum, Kontrast, Helligkeit(sverteilung) u. Schwarzwert bei nativer Auflösung und 60 Hz.


    Gruss
    Bernd


    PS: Was ist DNI ?

  • Übrigens, in der Dezemberausgabe der "Heimkino" wurden 5 LCD TVs von 40 und 42 Zoll getestet, darunter als "Sonderling" ... der NEC Multeos M40 !


    Ich finde es zunächst mal sehr lobenswert, dass eine Konsumerzeitshrift diesen Schritt gemacht hat, ein professionelles PD in die Testreihe von LCD TVs aufzunehmen.


    Dass dann allerdings als Fazit der NEC als besonders "mobiles" Gerät gelobt wird, nur weil es 110 V unterstützt und man es daher auf Amerikareisen mitnehmen könne, ist eine lächerliche Angabe und ein Armutszeugnis für eine Fachzeitschrift.


    Aber eigentliches Ergebnis : der NEC hat natürlich die besten Testwerte, Anschluss- und Kalibirermöglichkeiten. Ausserdem sieht er im Vergleich zu den plastikstrotzenden verspiegelten LCD TVs so viel diskreter und eleganter aus, dass schon das allein ein Kaufgrund sein könnte. Und das bei gleichem Preis wie Sony, Toshiba und Co. Der mit 2600 € angegebene Preis ist übrigens höher, als tatsächlich im Handel, wo es ihn schon ab 2100 € gibt.


    Was leider überhaupt nicht erwähnt wurde, ist dass es den Multeos in drei verschiedenen Versionen gibt, einer reinen PC Version, einer mit allen analogen Video-Anschlüssen, und einer mit einem DVB-T Tuner obendrein.
    Unsereinem mit HTPC dürfte die PC Version genügen, die dann wohl auch noch günstiger ist.


    Dass der NEC keine 24 fps unterstützt (sondern nur 50-85 Hz), wurde als Manko hingestellt, ist aber eigentlich, wie gesagt, für HTPC Benutzer kein Thema, wohl aber für diejenigen, die nur DVD-, BluRay Player etc. über HDMI anschliessen, die keine 50 oder 60 Hz unterstützen.


    Gruss
    Bernd

  • Quote

    Dass der NEC keine 24 fps unterstützt, wurde als Manko hingestellt, ist aber, wie gesagt, für HTPC Benutzer kein Thema, sondern eher für diejenigen, die BluRay Player etc anschliessen, die kein 50 / 60 Hz unterstützen.


    Ein Thema ist das schon. x*24Hz brauchst du ja auch am HTPC für eine judderfreie Wiedergabe dieser Medien (u.a. auch NTSC DVDs von Filmquelle). Und 72Hz sind bei 1920x1080 schon rechnerisch zu viel. 24/48Hz wären bei pixelgenauer Zuspielung die "Frequenzen der Wahl".


    Quote

    Welches LCD TV könnte da wirklich mithalten ??


    Wie gesagt, das aktuelle Sony FullHD Lineup ist da sehr interessant, im 52" Bereich zusätzlich noch der F96 von Samsung, der mit LED Backlight inkl. local dimming ordentlich was zu bieten hat. Gehäuse ist leider absolut nicht mein Fall (da mag ich gerade die W3000 Reihe von Sony), wird mich letztlich aber wohl nicht hindern, das Gerät im neuen Jahr, bei besserer Verfügbarkeit, einzusetzen.


    Quote

    Dass Dein NEC PD noch so teuer ist, liegt daran, dass es noch aus der alten Generation/Produktion stammt, wo solche grossen Panels Luxus waren.


    Hauptgrund wird letztlich auch der Absatzmarkt sein (auch als das Gerät noch topaktuell war, lag es preislich deutlich höher als vglb. LCD-TVs). Ich mag den NEC, zumal in Sachen Auflösung heute viel überbewertet wird, immer noch sehr. "Damals" sicher, sofern man die Augen preislich beim Kauf etwas aufgehalten hat, mit die beste Möglichkeit für Ansteuerung durch einen Videoprozessor. Nur hat sich da ja, wie gesagt, inzwischen im LCD-TV Bereich auch viel getan.


    Quote

    Dass der NEC keine 24 fps unterstützt (sondern nur 50-85 Hz)


    Alles über 60Hz mag ich kaum glauben, weil das über der Maximalbandbreite bei nativer Auflösung liegt. Bei den WXGA Geräten war das noch anders.


    Gruß


    Denis

  • Quote

    Original von bernaci
    5.000 € UVP der 52 Zoll F96 von Samsung


    Straßenpreis deutlich darunter. Ich rechne mit ~3000 Euro für die ersten Wochen des nächsten Jahres, wenn die Verfügbarkeit mal besser wird.


    Auf WCG-CCFL Basis empfehle ich, wie gesagt, für besagte Zuspielung besonders die W3000 Reihe von Sony:


    Quote

    und nur Note "Befriedigend" im Test Audio Video Foto Bild 11/2007.


    Test wurde, so wie ich es mitbekommen habe, mit deaktiviertem (!) ld gefahren. Zudem hat Samsung typischerweise nur sehr mäßiges Videoprocessing zu bieten (ein Problem, was gerade auch PDs in so einem Test hätten - hier geht es ja hauptsächlich um die out of the box Performance => mein NEC hätte da z.B. auch keine Chance). Aber genau das ersetzen wir ja mit HTPC/VP.


    Grundsätzlich stehe ich den Tests in den diversen Printmedien eh skeptisch gegenüber - sowohl was die Beurteilung bezgl. der Eignung für den "Standalone-Einsatz" als auch HTPC/ VP Zuspielung angeht (gab es z.B. überhaupt mal einen Test eines Videoprozessors in letzter Zeit?).


    Gruß


    Denis

  • Nur mal so ne Verständnisfrage?
    Es ist vollkommen egal ob der LCD 24p kann oder nicht?
    Wenn ich den LCD an den PC anschließe würde die Grafikkarte die umrechnung von 24Hz auf 60Hz übernehmen und das ohne dieses "Ruckeln"?

  • Quote

    Wenn ich den LCD an den PC anschließe würde die Grafikkarte die umrechnung von 24Hz auf 60Hz übernehmen und das ohne dieses "Ruckeln"?


    Die Software würde die Frequenzänderung durchführen, kann aber natürlich nicht zaubern. Es wird also zusätzliche Ruckler geben.


    Gruß


    Denis

  • Es kommt wohl auf die Software an. Ich habe bei Satelliten TV (25 fps) von einer Sat-Karte im PC absolut keine Ruckler mehr an einem 60 Hz Monitor. Das Problem kannte ich zwar von früher, habe aber über die Jahre die Software öfter upgegraded und benutze jetzt auch einen Cyberlink PowerDVD 7 MPEG2 codec im Overlay Modus und habe keine (Null !) Ruckler, auch keine Mikroruckler mehr etc, auch nicht bei Laufschrift.


    Also ich habe mit 60 Hz Monitoren kein Pb. Vor allem weil ich die gleichen Monitore auch für Digitalphotos benutze, kommt es mir vielmehr auf perfekt Schärfe und Farbdarstellung an. Da arbeiten alle LCD Monitore nunmal bei 60 Hz am besten, das steht auch ganz gross in den technischen Daten : Optimale = Native Auflösung des Panels bei 60 Hz.


    Interessant wäre natürlich jetzt, sich mal HDTV Sendungen mit 25 fps anzusehen oder BluRay DVDs mit 24 fps ob es da auch noch so ruckfrei l. Da hat der Rechner mit der Aufskalierung von 24 oder 25 fps auf 60 Hz viel mehr zu tun.

  • Quote

    Ich habe bei Satelliten TV (25 fps) von einer Sat-Karte im PC absolut keine Ruckler mehr an einem 60 Hz Monitor.


    Wie gesagt, Mikroruckler sind dann immer noch da. In diesem Fall bei guter Framerateconversion (die iScan VPs sind da sehr weit vorne dabei) auf dem Niveau der typischen 3:2 Ruckler (bei Filmquelle). Nicht jeder ist da gleich anfällig, manchmal braucht es auch den direkten Vergleich. Den exakt gleichen Bewegungseindruck kann man aber tatsächlich nur erhalten, wenn die "Umrechnung" (eben um eine andere Frequenz zu erreichen) vollständig linear war.
    Ideal sind daher:


    PAL-Film: x*25Hz
    PAL-Video: x*50Hz


    Wenn man über den PC mit materialgerechter Frequenz ansteuert, reicht das allerdings nicht aus. Reclock ist notwendig, um Resync-Ruckler (wir haben im PC ja mehr als ein Quarz) zu vermeiden. Bei der Ausgabe @60Hz verschwinden die im eh vorhandenen Judder.
    Damit will ich nicht übertreiben. Ruckler bedeutet hier natürlich nicht das, was man z.B. am PC mit zu langsamer Grafikkarte in aufwändigen Spielen "erleiden" muß.


    Gruß


    Denis

  • Denis,


    Ok, also 24 oder 25 fps Videos sieht man am besten an einem Monitor (oder eher noch LCD TV), der auch 24/25 Hz Vertikalfrequenz unterstützt. Das ist wohl unbestreitbar, und immer mehr LCD TVs und Beamer bieten ja jetzt auch 24 fps.


    Aber gibt es auch Grafikkarten, die beide Frequenzen, 24 und 60 Hz am DVI-Ausgang, nativ im Treiber bereits unterstützen ? Also so einfach umschalten, wie die Auflösung. Ich meine nicht, sie mit PowerStrip evtll. auf die 24 Hz "runterzuzwingen". Könntest du da eine empfehlen ? Eine GraKa auszutauschen ist schnell gemacht.


    Unterstützen DVI Splitter wohl beide Frequenzen, 60 und 24 Hz ?


    Vielen Dank vorab & Gruss
    Bernd

  • Quote

    Original von Sailor Moon
    Auf WCG-CCFL Basis empfehle ich, wie gesagt, für besagte Zuspielung besonders die W3000 Reihe von Sony:


    Stimmt eigentlich, dass der dynamische Kontrast bei dem X3000/W3000 nicht abschaltbar ist und wie sieht es mit "True HD"(Overscan) aus?


    gruss

  • Quote

    [i]
    Test wurde, so wie ich es mitbekommen habe, mit deaktiviertem (!) ld gefahren. Zudem hat Samsung typischerweise nur sehr mäßiges Videoprocessing zu bieten (ein Problem, was gerade auch PDs in so einem Test hätten - hier geht es ja hauptsächlich um die out of the box Performance => mein NEC hätte da z.B. auch keine Chance). Aber genau das ersetzen wir ja mit HTPC/VP.


    Was ist denn HTPC/VP ?
    Ich will den Fernseher über meine Dreambox betreiben oder eben beim Zocken über den PC - weitere Gerätschaften müssen wirklich nicht sein.


    Ich habe aber nun noch eine Frage.
    Meine Grafikarte verfügt über zwei DVI Ausgänge.
    An den einen kommt der Monitor, an den anderen dann der Fernseher.
    Das heißt doch aber eigentlich das ich einen FULL HD TV damit gar nicht punktgenau ansteuern kann, weil ein DVI Ausgang zur Übertragung eines FullHD Datenstromes nicht ausreicht, oder ?
    Danke,
    Alex