Welchen Wert hat ein Testbericht?

  • Ich schätze prad sehr, die TFT-Tests hier sind imho konkurrenzlos.
    Wenn das Thema aktuell ist, wird zuerst hier vorbeigeschaut bzw. die Seite auch regelmäßig weiterempfohlen.
    Ich wäre allerdings nicht bereit, für Testberichte Geld auszugeben.
    Ist eine Prinzipiensache, für onlinecontent bezahle ich halt nicht.
    Imho gerade noch vorstellbar wäre eine Art prad premium Mitgliedschaft, d.h. für einen überschaubaren Betrag könnten die entsprechenden User die Seite werbefrei nutzen, die Normaluser müssten dann halt weiter mit den diversen Werbebannern leben.

  • die Idee von Spotzel halte ich für sehr gut.


    Vllt. könnte man sich noch von euren Partnershops das Geld auf Gutscheinbasis zurückholen, sofern der TFT dann dort auch gekauft wird.


    Gruss Yazoo

  • Ich sags ganz erlich:


    Wenn Prad zahlungspflichtig wird, habt Ihr bald nur noch eine Hand voll leser.
    Die meisten (so auch ich) kommen auf Prad, lesen die Tests und freuen sich darüber.


    Man kann es nie allen recht machen, dennoch finde ich persönlich ein paar Werbungen 100x besser als Zahlen.


    Ich komme selbst aus dem Computerbase Forum, wo ich ziemlich aktiv bin, und dort wird oft bei Monitoren auf Prad verlinkt, ihr seid unsere Monitor Experten so zu sagen. Und ich glaube, das Prad dadurch sehr sehr an attraktivität verliert. Kaum einer ist bereit für einen TEST was zu zahlen. Da kann man auch in den MediaMarkt fahren und dort vor Ort alles anschauen.


    Nur meine Meinung, wobei ich damit viele vertrete (habe auch schon rund 10 Freunde befragt). Also bitte überlegt euch diesen Schritt gut, er könnte euch das Genick brechen.



    lg

  • das mit den gutscheinen halte ich für ne gute idee, es wid allerdings kaum einen dazu motivieren bei dem entsprechenden shop zu kaufen, wenn das gerät trotz display noch signifikant teurer ist als bei einem anderen laden ohne gutschein. außer eben man weiß man tut prad damit was gutes, weil ihr an dem einkauf bei eurem partnershop mit so einem gutschein wieder was verdient ...
    wird kompliziert ;)
    aber nen 5er mehr oder so, das würde mir zB bei 250€ aufwärts nicht so viel ausmachen, und wenn ich weiß der shop taugt was würde ich dann über den gutschein shoppen damit das der seite zugute kommt

  • Ich halte den Ansatz für keine gute Idee
    Wenn 3/4 aller Testberichte nach wie vor kostenlos bleiben, sinken die Besucherzahlen mit Sicherheit auch nicht.
    Jedoch würden die Einnahmen durch kostenpflichtige Artikel minimal bleiben vermute ich.
    Ich würde mich jedenfalls erst einmal nach Alternativen umschauen.
    Häufig lassen sich sehr gute User-Reviews finden, die mir eine Kaufentscheidung erleichtern, sodass ich auf einen noch ausführlicheren Test verzichten kann.
    Notfalls bestelle ich auf gut Glück und mache im schlimmsten Fall vom Rückgaberecht Gebrauch.


    Was mir persönlich jedoch sehr gut gefallen würde, wäre ein quartalsweise[?] erscheinendes Printmedium.
    Das würde einen "echten" Mehrwert bieten.
    Viele Leute blättern gerne in Zeitschriften, obwohl sie alles im Internet lesen könnten, da eine Zeitschrift komfortabler und angenehmer zu lesen ist.


    Andere gute Ideen wären natürlich die schon genannten Shop-Partnerschaften.
    Sollen natürlich schon gute und günstige Shops sein ;)


    Definitiv abraten kann ich von Micropayment oder Premium-Mitgliedschaften. Dadurch würde sich prad ruinieren.
    Den guten Ruf, den prad in anderen Foren genießt, kann ich übrigens nur bestätigen - das bleibt hoffentlich so ;)

  • wenn ihr wollt, dass die große masse auch bezahlt, dann setzt dein preis niedriger an!


    macht 20 cent oder einen ähnlich niedrigen betrag. denn selbst ein euro pro testbericht finde ich weit übertrieben, wenn ich in einer zeitschrift für 5 euro min 20 tests bekomme.

  • Ich finde die Idee für einen bestimmten Zeitraum einen festen Betrag zu zahlen für beide Seiten sinnvoller.
    Wie einer der Vorredner schon sagte, man weiß ja vorher gar nicht, welches Modell in Frage kommt. Daher wird man den Wunsch haben, sich mehrere Tests anzuschauen. Dann aber für jeden Test 1-2 EUR zu zahlen, würde sicherlich abeschrecken.
    Nehmt doch z.B. 5 EUR für eine Woche vollen Zugang zu allen Tests ohne Werbung.

  • Hallo Leute!
    Habe jetzt nicht die Beiträge der vorangegangenen Seiten gelesen, möchte aber folgendes zu bedenken geben:
    Angebote die Geld kosten werden im Internet gemieden.


    So ist es - und dabei geht es mitunter um weit "wichtigere" Dinge als Monitortests. Ist Napster jemals wieder auf die Beine gekommen? Nein, und Napster war damals der OBERHAMMER.


    Im Internet wird nicht gezahlz. Wer auf das Pferd setzt wird sich wundern, wie schnell der Gaul zusammengebrochen ist.
    Bumms.


    Tut mir leid euch das so mitteilen zu müssen.

  • Hallo,


    ich habe mich erst kürzlich angemeldet, einige Testberichte zu 22" und 24" Monitoren gelesen und dann zugeschlagen - bin also einer der Leute, die sich einen Monitor kaufen und danach nicht mehr so häufig bis gar nicht bei euch vorbeischauen. Der Umfang und vor allem das Bemühen mit euren Tests möglichst jedes noch so vielleicht absurd klingende Interesse der Leser mitzuberücksichtigen, zeichnet euch aus! Ich kaufe z.B. einen der "günstigen" 222 Euro teuren 22"er Monitore und habe dennoch einige Berichte 5 mal komplett durchgelesen. Ihr solltet desshalb vielleicht nicht pro durchlesen Geld verlangen, sondern höchstens pro Bericht - besser aber finde ich eine freundliche Bitte am Ende jedes Tests doch mal was für eure Bemühungen zu Spenden. Probiert das doch mal aus und lasst euch überraschen wie die Leute so drauf sind. Wenn das nicht klappt, könnt ihr ja immernoch andere Schritte vornehmen. Um 2 Euro zu Spenden möchte ich aber genausowenig meine persönlichen Daten angeben müssen und auch wenn es Möglichkeiten gibt, wie z.B. PayPal, könnte es für viele Internetbenutzer einfach zu stressig sein und merken tut es ja eh keiner ob man spendet.


    Ps: Ich möchte euch 2 Euro spenden, danke nochmal.

  • Hallo,
    als gute Alternative fände ich:


    - Zusammenfassung also das Fazit sollte kostenlos bleibt, um für sich die potentielle Produkte zu filtern,


    - der ausführliche Bericht dürfte dann 20-50cent kosten.


    - Nach 3-6 Monaten sollte das ganze dann kostenfrei sein.


    So erreicht man meiner Meinung die meisten und behält auch die Stammkundschaft. Wer aktuelle sein und immer das neuste haben will ist soweiso bereit mehr Geld auszugeben, also sollte/kann er auch für den aktuellen Aufwand/Testdienstleistung von PRAD zahlen. Die Testberichte sind sehr ausführlich und übertreffen jede Zeitung.


    Gruß
    Christian

  • Hallo,


    ich halte es grundsätzlich für eine gute Idee, die Seite dadurch zu finanzieren, dass die Tests nicht mehr komplett kostenlos angeboten werden.


    Das Ziel bei der Ausgestaltung der Kostenpflichtigkeit sollte meiner Meinung nach sein, von jedem Leser einen Betrag zu erhalten, der ungefähr proportional zum Nutzen des Tests für den Leser ist. Welchen Nutzen ziehen nun Leser aus den Tests?


    Mir selbst wurde prad.de damals empfohlen, als ich Monitore für Büroarbeitsplätze (Programmierer) heraussuchte. Es ging also in erster Linie um Ergonomie. Unwichtig waren solche Dinge wie Multimediatauglichkeit und Farbtreue. In Betracht gezogen habe ich Monitore, die in den letzten 2 Jahren auf den Markt gekommen sind. Vom Preis her sollten die Monitore in der unteren bis mittleren Preisklasse sein.


    Nach meinem Modell der Benutzerstruktur von Prad.de gehöre ich zu der Benutzerklasse, die sehr spezifische Anforderungen hat, der aber nicht jeder Aspekt wichtig ist. Grafikern wird die Farbtreue zusätzlich wichtig sein, Spielern, oder Leuten, die den Monitor auch als Fernseh- oder Filmbildschirm benutzen wollen, die Multimediatauglichkeit.


    Eine zweite Benutzerklasse wären die Leute, die relativ regelmäßig aus woraus auch immer resultierendem Interesse neue Testberichte lesen, auch wenn sie nicht vorhaben, in der nächsten Zeit einen Monitor zu kaufen.


    Wahrscheinlich ist diese zweite Benutzerklasse auch für einen Gutteil der Mundpropaganda verantwortlich. Wenn jemanden ein Thema interessiert und er versiert darin sein möchte, freut er sich über qualitativ hochwertiges Material, wie die Prad.de-Testberichte es sind. Er wird die Quelle der Testberichte weiterempfehlen.


    Unter der Annahme, dass die beiden oben skizzierten Benutzerklassen tatsächlich so funktionieren und den Großteil der Leserschaft darstellen, wäre vielleicht das folgende Modell passend:
    1. Neue Testberichte sind für eine gewisse, kurze Zeit nach Erscheinen, vielleicht 2 Wochen, kostenlos.
    2. Danach kosten Testberichte Geld, wobei der Betrag ungefähr proportional zum Monitorpreis sein sollte.
    3. Testberichte, die älter als 1 oder 2 Jahre sind, werden kostenlos.


    Optional:
    4. Teile der Testberichte kann man auch einzeln kaufen. Gegen den Verzicht auf bestimmte Teiltests wie Farbtreue kann man den Test in seiner kostenpflichtigen Phase billiger bekommen.
    5. Der Preis eines Tests ist zusätzlich umgekehrt proportional zu seinem Alter.


    Erklärung:


    Punkt 1 sorgt dafür, dass die Leser der zweiter Benutzerklasse nicht vergrault werden.


    Punkt 2 bringt das Geld rein, wobei zwischen den Bedürfnissen von Leuten, die einen 200-Euro-Monitor suchen, und denen, die auch 600 oder 800 Euro bereit sind, auszugeben, unterschieden wird.


    Punkt 3 trägt der sinkenden Relevanz veralteter Testberichte für aktuelle Kaufentscheidungen Rechnung.


    Punkt 4 würde es vielleicht einigen Lesern einfacher machen, für einen Test zu bezahlen, weil sie nicht das Gefühl haben, für etwas bezahlt zu haben, was sie nicht brauchen.


    Punkt 5 ist eine konsequentere Umsetzung von Punkt 3.


    Übrigens: mehrere Seiten, unter anderem test.de, rechnen über Firstgate Click & Buy auch Beträge wie 40 Cent ab.


    Ich hoffe, dass euch mein Beitrag hilft, eine Entscheidung zu treffen, die Prad.de als einmalige Ressource zu erhalten vermag. Bei mir selbst hat Prad.de damals wesentlich dazu beigetragen, mich in meiner Kaufentscheidung sicher gefühlt zu haben, und dann auch nicht enttäuscht worden zu sein.


    Markus :)

  • ich würde nie für einen testbericht bezahlen. eher noch würde ich ihm mir auf andere weiße irgendwie besorgen. es mag leute geben die bezahlen würden aber das ist sicher eine kleine minderheit und alle anderen wären vor den kopf gestoßen und würden prad in zukunft nicht mehr so oft besuchen. was weiter sinkende werbeeinnahmen zu folge hätte.


    was ich mir vorstellen könnte ist so eine art premium-account. das heißt für einen gewissen betrag gekommt man z.b. 1 monat lang prad komplett werbefrei angezeigt und bekommt zusätzlich schneller und ausführlicher antwort auf fragen an das prad team.


    das hätte den vorteil dass alle zufrieden sein könnten. diejenigen die werbung ertragen können müssen nichts bezahlen und haben trotzdem den vollen zugang und diejenigen die die zahlen würden zum erhalt von prad beitragen.

  • @ wikki:


    in den Media Markt fahren und alles angucken? Und dann? nach dem aussehen kaufen, oder einen der Idioten fragen die dort arbeiten? Ich habe 2 Wochen Prad-und andere (natürlich schlechtere) Testberichte im I-net gelesen und wusste mehr als die "Fachmänner" im Media Markt, Arlt, Atelco. Die mir sagen kauf den! und ich frage warum nicht den, der ist doch für meine Ansprüche besser geeignet, weil...etc. und die Antworten: " Ja, den kann man auch kaufen, mhh ja stimmt der hat sogar...etc. ohh ah ja, kauf den! Danke Tschüss :rolleyes:

  • die monitore im laden zu vergleichen fällt aus mehreren gründen flach:
    1. mediamarkt zB hat zwar relativ viele, aber die sind per verteiler mit gleicher auflösung über den sub-D anschluss angesteuert ...
    2. meinen letzten erfahrungen nach hat kaum ein laden die kandidaten die mir von den prad tests her zusagen würden, geschweige denn mehrere davon. die haben ihre hausmarken und/oder alten mist =)


    usertests sind zwar nett, aber die wenigsten haben genug ahnung von kalibrierung etc, dass sie wirklich alles aus einem display rausholen können was es zu bieten hat, man denke an schlechte fabrikeinstellungen etc. ebenso reagiert jeder unterschiedlich auf input lag und solche dinge, die nötige objektivität und detailliertheit wird da einfach nicht erreicht.
    prad und die c't sind die einzigen quellen die ich wenn es um displays geht selber zu rate ziehe, oder jemandem empfehle der gerade auf der suche ist. und ich denke das wird bei sehr sehr vielen anderen genauso sein, wurde ja hier auch schon erwähnt.
    vielleicht wäre das auch noch ein ansatzpunkt, dass man den bekanntheitsgrad der seite zu erhöhen versucht, indem man mit anderen seiten, die hardware-news bringen, in irgendeiner form zusammenarbeitet ... da weiß ich aber spontan keinen weg, der mit der idee des spezifikationsraums zusammenpasst, da man weniger wegen eines neu erschienen displays anfängt tests zu lesen, sondern weil es notwendig ist oder man halt mal wieder ein neues spielzeug braucht.

  • Ich finde auch ganz wichtig, dass ich mich für die Bezahlung nicht irgendwo anmelden muss und meine Kontonummer oder Kreditkartennummer angeben müsste. Das beginnt bei mir schon bei Paypal. Bei soetwas verzichte ich von vornherein.

  • Grundsätzlich bin ich bereit für einen professionellen, guten und ausführlichen Test ein bisschen Geld zu zahlen.


    Als Zahlungsmittel würde sich zum Beispiel Click&Buy anbieten.



    Aggressive Werbung ist mir bei Prad aber noch nie aufgefallen und Layer hatte ich noch nie - war aber auch eine Zeit nicht da.


    Habe mich auch schon gefragt wie Prad die Tests finanziert.




    Ein paar Ideen:
    [list=1]
    [*]Die Grundaussage des Testergebnisses bleibt kostenlos einsehbar - also das Fazit und diese Tabelle mit + und - bei geeignet für...
    [*]Wer den gesamten Test lesen will, muss halt 1,00€ oder so bezahlen.
    [*]Preise gestaffelt. Also je nach Umfang des Test einen Betrag zwischen 1,00 und 1,50€. Den Preis an den Wert des Geräts zu binden finde ich problematisch. Warum sollte ich 1€ mehr zahlen, wenn das Gerät mehr kostet, es aber der gleichen Testroutine unterzogen wird?
    [*] Nach einer gewissen Zeit wird der Test kostenlos einsehbar.
    [*]Mehrfachzugang: Beim Bezahlen kann ausgewählt werden, dass man mehrere Tests einsehen will. Dann kann man z.B. für 3,00€ 24h beliebig viele Tests einsehen.
    [/list=1]



    @ einen Vorschreiber: 20-50 cent kostet schon die Bearbeitungsgebühr des Zahlungssystems.


    Bei Stiftung Warentest musst du auch für Online-tests bezahlen - wie die Einnahmen sind weis ich nicht, aber Qualität hat seinen Preis.

  • Wäre Prad schon seit längerem kostenpflichtig, ich denke die Zahl der Nutzer würde sich auf ca. 10-15% reduzieren. Tendenz sinkend.


    Gab es nicht mal den theroretischen Ansatz, die Inhalte des Internets sollen/müssen kostenfrei sein?


    Problematisch wäre natürlich auch der Geldeinzug.


    Na ja, ihr werdet schon wissen was ihr tut.

  • Das Problem ist verständlich. Dennoch wäre ich kaum bereit etwas dafür zu zahlen.


    Weil die Vorteile des Internet sind die freie und schnelle Verfügbarkeit der Informationen und der umfassende Preisvergleich - nicht aber die Übersichtlichkeit und die Erleichterung der Entscheidungsfindung.


    Überlegt mal, wie haben wir früher, ganz ohne Internet z.B. einen Fernseher gekauft? Relativ schnell und unkompliziert in ein paar Läden die Geräte angeschaut, beraten lassen, Preis verglichen und gekauft - fertig.


    Für die Qual der Wahl auch noch bezahlen?


    Heute sucht man sich im Wust des Internets tage- bis wochenlang und hat immer das Gefühl, noch nicht das Optimum gefunden zu haben, eben weil es soviele Informationen gibt. Und für diese Unübersichtlichkeit dann auch noch zahlen?


    Zeitverlust durch Überoptimierung und dann auch noch dafür zahlen? Nein danke!


    Da gehe zumindest ich lieber wieder zu vorgefilterten "analogen" Quellen vor Ort, kaufe eher bewährte Marken, nutze das Internet nur noch zum Preisvergleich und schlage zu. Dann habe ich zwar auch etwas mehr bezahlt, aber wenigstens sehr viel Zeit gespart und sicher auch nicht völlig daneben gegriffen.


    Und es bleibt ja nicht bei einem Test!


    Wenn ich tatsächlich auf der Suche nach einem Monitor bin, muss ich mich auch so schon tagelang hier rumwühlen, ein einzelner Test bringt da wenig und ich weiß ja vorher nicht, ob er mir wirklich weiterhelfen wird. Also braucht man wohl mehrere Tests. Sagen wir mal 5 Stück mindestens. 5x eine lästige Entscheidung und Überwindung für eine Katze im Sack zu zahlen, nein danke. Und mir reichen 5 Tests sicherlich nicht und wenn ich lese, wie schwer sich die meisten hier tun, geht es anderen sicher auch nicht besser.


    Sorry, aber ein unübersichtliches Produkt und dann noch für die Übersichtlichkeit extra bezahlen, das nervt. Dafür kann prad natürlich nichts, das ist eher Schuld der Hersteller. Aber genau damit könnte prad vielleicht Geld verdienen - aber nicht auf diese abschreckende Art und Weise für Einzeltests Geld zu verlangen.


    Warum keine Kooperation mit Shops und Herstellern?


    Aber warum nicht die Bekanntheit von prad dazu nutzen, mit den Herstellern deals zu schließen? Warum keine deals mit Shops? Prad als reichweitenstarke Verkaufsförderungsplattform anbieten und mit den Shops und Herstellern direkt verknüpfen und so für jeden real über prad verkaufen TFT vom Shop/Hersteller eine Provision kassieren?
    Warum nicht überhaupt aus prad.de einen Shop machen, der zu Großkonditionen bei den Herstellern kauft und dafür Provision erhält?


    Das wäre jedenfalls besser als einzelne Shops quer zu subventionieren indem sie hier mehr oder weniger offen als Forumsteilnehmer Werbung für ihre Shops machen dürfen, was zumindest für mich immer einen faden Beigeschmack hat.


    Ich empfehle, eher in diese Richtung zu denken. Also Kooperation B2B und Umlegen der Kosten auf die tatsächlichen Monitorkäufer statt die Kunden bereits bei der Informationsbeschaffung und Vorauswahl potenzieller Geräte abzuzocken.