NEC P221W Qualtitätseinschätzung ?

  • Hallo liebe PRAD-User !




    Ich bin neu hier im Forum und habe durch PRAD schon Interessantes erfahren, das mir bei der Suche nach einem passenden TFT geholfen hat.


    Durch eine Verkaufsanzeige hier bei PRAD bin ich auf den NEC P221W aufmerksam geworden und habe diesen nach einigem Abwägen mutigerweise


    gekauft, da er mir vom Preis/Leistungsverhältnis geeignet erschien. Normalerweise vergleicht man ja erstmal einige Monitore "live" bevor man so


    ein Gerät kauft, aber letzlich zählt ja der Einsatz vor Ort, in der Arbeitsumgebung. Nun habe ich das Gerät seit einigen Tagen und habe einige Fragen


    dazu. Vielleicht kann ich hier Antwort finden.


    Ich möchte dazu sagen, dass ich den Monitor für künftige Bild-, und Videobearbeitung nutzen möchte, mich aber noch im fortgeschrittenen Anfänger-


    stadium befinde. Es soll aber im laufe der Zeit ein professionelleres Arbeiten daraus werden.





    Meine Arbeitsumgebung sieht zur Zeit so aus: MacBook 15" (Core Duo, 2Ghz, 2GB Arbeitsspeicher) , dazu die Hauptanwendungen Apple FinalCut (zurzeit


    noch als Express-Version), und Photoshop. Der NEC-Monitor ist am Mini-DVI Port angeschlossen, und hängt am Digital-Input des Monitors.





    Nun zu den Fragen, die ich mangels Hintergrundwissen nicht sehr gut einordnen kann:





    1) Bei einer Vollflächigen Anzeige eines weißen Hintergrunds, erscheint das Bild am NEC im linken Drittel leicht grünlich/gelblich. Ist das normal für ein


    TFT-Gerät in der Preisklasse um 400,-€ ? Reagieren TFT's ähnlich auf Magnetfelder in der Nähe, wie CRT's? (Es stehen 2 Festplatten in der Nähe des


    NEC, Entfernung 10-15cm)


    Der Effekt mit der Verfärbung legt sich übrigens erst nach fast einer Stunde Betriebszeit und ist dann noch ganz leicht zu erkennen.





    1a) Die Monitorausleuchtung scheint auch nicht gleichmäßig zu sein. Normal für diese Preisklasse??





    2) Beim direkten Vergleich der Farben zwischen MacBook und NEC-Monitor empfand ich das Bild schon als extrem Bunt, nach Vergleich von diversen


    bekannten Bildern und einem Testbild (mit Graustufenskala). Es ist mir klar das der kleine MacBook Monitor nicht die beste Qualität hat und ein


    direkter Vergleich natürlich nicht möglich, oder sinnvoll ist. Dennoch habe ich in einem Mac-Laden mal meine Testbilder auf einem MacBook mit


    Apple Cinema-Display (750,-€) verglichen und da waren die Farbunterschiede nicht so erheblich.


    Ich frage mich nun, liegt die "Buntheit" eines TFT an der Grafikkarte meines MacBook (Shared Grafik), oder ist es eben doch die Preisklasse die da


    die bedeutende Rolle spielt? - P.S.: Natürlich habe ich verschiedene Farbeinstellungen ausprobiert. -








    3) Ich habe auch einen Vergleich von VGA-Anschluss zu DVI-Anschluss durchgeführt und habe keinen deutlichen Unterschied festgestellt (ausser bei


    einigen Farbabgrenzungen). Ist das normal, oder bin ich blind? (Bitte seid nicht zu hart...) ;-)





    4) Hier im Forum gibt es auch einen Thread zum Thema "verwaschene Schrift" am NEC. Ich kann das in direkten Vergleich zwischen MacBook um


    NEC Monitor auch bestätigen. Ich frage mich aber, ob das evtl. auch durch die grössere Darstellung auf dem 22"-Zöller ensteht, wenn ich das


    Bild als Vollbild darstelle (Bild wird beiden Monitore vollflächig angezeigt). - Schriftglättung habe ich bereits ausprobiert. -





    5) Schließlich noch eine Frage an die Mac-Spezies. In den Systemeinstellungen (Monitore) bekomme ich für den NEC Montior als Bildwiederholrate


    60Hz (NTSC) angezeigt (egal welche Bildauflösung). Wieso NTSC, wenn ich doch ein Europäisches Gerät gekauft habe? Evtl. Anfängerfrage?? ;(


    Ich kann diese Einstellung nirgends auf PAL ändern.





    Okay das wars und ich hoffe es erbarmen sich einige, und helfen mir auf die Sprünge; sonst gebe ich das gerät vorsorglich zurück. :(





    Vorab vielen Dank und beste Grüße


    Vidi-O-Ton

  • Hallo Pradianer,


    da ich mit meinem Thread möglicherweise "Kopfschütteln", oder Desinteresse ausgelöst habe, viellleicht aber auch einfach der Text zu lang war,
    möchte ich hier eine Frage, bzw. eine Beobachtung zum NEC P221W loswerden:
    Ich habe den Prad-Test zum Farbverlauf gemacht und habe dabei senkrechte, ganz feine Linien bei allen Bildern feststellen können. Sieht fast aus,
    als wenn man mit einem superfeinen Pinsel über's Bild gestrichen hätte. Der Monitor hängt am DVI und ist auf "sRGB" eingestellt. Helligkeitseinstellung
    ist 100% , Kontrast 50% , SW-Wert 50%. Die Auflösung ist auf 1680x1050 gewählt.
    Sind diese feinen Linien normal und der Preisklasse (400,-€) entsprechend, oder ist hier etwas fehlerhaft?
    Vielen Dank für die Hilfe!


    Beste Grüße

  • Diese ganz feinen senkrechten Linien sind 100% normal und stellen die 8-bit Auflösung dar. (256 Abstufungen)
    Keine Ahnung warum die Hersteller nicht in die Pötte kommen mit 10-bit.

  • Hallo,


    1.) Eine unregelmässige Ausleuchtung kann bei allen Monitoren vorkommen. Solange das bei der Bildbearbeitung nicht stört und z.B. nur bei einem weißen Hintergrund schwach zu sehen ist, passt das schon, ansonsten würde ich das Ding umtauschen.


    2.) Der Monitor hat einen sehr großen Farbraum, deutlich größer, als der des Macbooks und des ACDs. Bilder ohne ein eingebettetes Farbprofil werden so knallig dargestellt, wie es der Monitor hergibt. Farbmanagementfähige Software berücksichtigt den Farbraum des Displays und stellt Bilder so dar, wie gedacht.


    3.) Wie gut sich VGA schlägt, hängt von der Qualität des Grafikkartensignals und von der Auflösung ab.


    5.) Die 60hz sind für TFTs normal und haben in dem Fall nichts mit PAL oder NTSC zu tun.


    zu den Linien:
    Für einen sauberen Grauverlauf sollte der Monitor mit einem Messgerät kalibriert werden.
    Beim Testbild sollte man aufpassen, dass darauf kein Farbmanagement angewendet wird. z.B. dieses hier direkt im Browser öffnen:
    Ausserdem beschränkt deine Einstellung "sRGB" wahrscheinlich den Farbraum des Monitors und wirkt sich so zusätzlich auf den Grauverlauf aus.

  • @ mcgruenigen


    Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort, das ist sehr nett !!


    1) Die Ausleuchtung beim NEC ist tatsächlich nur schwach bei weißem Hintergund zu sehen und verändert sich
    mit dem Helligkeitsgrad (ist ja klar). Auch bei blassem Farbhintergund (z.B. helles Blau) ist dieser Effekt wahr-
    zunehmen. Die Blickwinkelabhängigkeit fällt nur wenig ins Gewicht und ist sicher normal.
    Die Rückgabe habe ich nicht veranlasst, denn dafür ist das problem nicht auffällig genug; ausserdem möchte
    ich im nächsten Jahr dann eh einen höherwertigen Monitor haben.


    2) Tja, hier muß ich mich als fachlich unwissend outen, denn auch wenn ich bereits etwas über die Zusammen-
    hänge mit den verschiedenen Farbräumen erfahren habe, so tappe ich noch im Dunklen (vielleicht hat jemand
    nen guten Tipp dazu, für Fachlektüre).
    An das Bild vom MacBook habe ich mich dummerweise zu sehr gewöhnt und muß erst wieder das "Farbsehen"
    lernen, auch wenn ich die Farbdarstellung hier bei NEC schon heftig finde. Doch leider habe ich hierzu keine
    Vergleiche mit anderen Geräten.


    3) Ich bleibe jetzt beim DVI und komme gut damit klar.


    5) Okay danke, ich hatte mich nur gewundert warum ich über die Sys-Einstell. (Monitore) beim Mac, eben die
    NTSC Info angezeigt bekomme (Bildwiederholrate 60Hz NTSC).


    Farblinien in der Darstellung von Verläufen: Danke für den Link. Auch zu diesem Thema werde ich hier noch etwas
    mit den Farbraumdarstellungen experiementieren. ;-)


    Beste Grüße