DELL 3008WFP: Gutes Angebot bei eBay oder doch zu riskant?

  • Nein. Paradoxerweise auch wegen des Preises, denn soviel hat normalerweise niemand zu verschenken.


    Bei einem ausländischen Verkäufer mit derartigen Bewertungen würde ich mir von Dell mindestens bestätigen lasssen, dass er a) Dell-Vertragshändler ist und b) seine Ware der deutschen Vorort-Garantie von Dell unterliegt. Bei gut 1000 Euro sollte man obendrein mit Vorkasse Vorsicht walten lassen.

  • Wenn Düsseldorf (Artikelstandort!) bei Dir in der Nähe liegt, dann fahr hin!


    Termin vereinbaren, selbstabholen. Dann siehst Du ja, ob das Ding original verpackt ist. Wenn nicht, einfach nicht auf das Angebot eingehen, bzw. darauf hinweisen, daß "Artikelzustand NEU" auch eine ungeöffnete Originalverpackung voraussetzt.
    Am besten sogar dann gleich vor Ort einmal auspacken und testen. Aber vorsicht: Wenn der dann auf dem Transport kaputt geht, beim Test aber funktionierte, könnte es rechtlich schwierig sein den auszutauschen. Zumindest beim Händler. Über DELL müsste das trotzdem gehen.

  • Nur wenn Dell anhand der Seriennummer das Gerät als Garantiewürdig einstuft.


    In der Ebay-Auktion steht zwar Europaweite Garantie, aber Text bei eBay ist so eine Sache für sich...

  • Hier mal einige Bewertungen zum Holländer.


    Macht es niemanden Stutzig, warum der Kunde dort sein Gerät offensichtlich nicht über Dell tauschen konnte, und warum dort explizit steht:
    You tried 1st to change it by Dell. But WE have to change


    Bei offiziell einwandfreier Ware eines Resellers kann sich natürlich auch der Endkunde ganz selbstverständlich an den Dell Service wenden. Warum bei dieser Ware nicht?
    Was passiert, wenn der Anbieter morgen nicht mehr ansprechbar ist?

  • Hier mal einige Bewertungen zum Holländer.


    Macht es niemanden Stutzig, warum der Kunde dort sein Gerät offensichtlich nicht über Dell tauschen konnte, und warum dort explizit steht:
    You tried 1st to change it by Dell. But WE have to change


    Bei offiziell einwandfreier Ware eines Resellers kann sich natürlich auch der Endkunde ganz selbstverständlich an den Dell Service wenden. Warum bei dieser Ware nicht?
    Was passiert, wenn der Anbieter morgen nicht mehr ansprechbar ist?

    Heisst das nicht eventuell, dass der Kunde versucht hat das Gerät bei DELL zurückzugeben?


    Dieser Händler hat statt den üblichen 5 Jahren nur 3 Jahre Premium Garantie, auch irgendwie komisch:

  • "to change" heißt austauschen, nicht zurückgeben (return / restock, etc).


    Ein Kunde darf natürlich von seinem Recht auf Gewährleistung beim Händler zurücktreten und direkt die Garantie vom Hersteller in Anspruch nehmen, auch wenn das rechtlich gesehen denkbar dumm für den Kunden ist.


    Also: Die Hersteller haben eigene Austauschprogramme für die Endkunden, die die Endkunden auch in Anspruch nehmen dürfen. Zumindest solange wie der Monitor überhaupt in diese Garantiebestimmungen fällt!


    So hatte ich damals auch eine IBM-Festplatte gekauft, die anstelle eines blauen Labels ein rot bedrucktes hatte. Dies war ein OEM-Label. IBM wurde ganz hellhörig, als ich denen sagte, daß ich die Platte einzeln erworben habe. Das ging soweit, daß ich zu einer anderen Stelle von IBM-Europa durchgestellt wurde, dort mit dem freundlichen Hernn abklärte, daß ich die Festplatte direkt zu ihm schicken sollte (samt Rechnung).
    Grund: Der Verkäufer wurde von IBM in Grund und Boden getrampelt, da er unerlaubter Weise Festplatten, die nur in Komplettrechnern hätten verkauft werden dürfen, einzeln verkauft hat. (Andere Garantielaufzeiten für die Komponenten, andere Preise, etc)


    Ich habe dann von IBM eine "richtige" Retail-Festplatte zurück erhalten.


    Könnte sein, daß der Händler mit DELL auch eine art Rahmenvertrag hat und somit Wahre, die er eigentlich auf seinen Namen und mit entsprechendem Rabatt von DELL kauft, an Endkunden weiterverscherbelt.
    Soetwas darf er natürlich nicht und wenn zu viele unterschiedliche Endkunden plötzlich bei DELL solche Geräte aus Garantiegründen einreichen, bekommt er ärger. Eventuell sogar eine Klage, da er vermutlich den entsprechenden (Rahmen-)Vertrag gebrochen hat.


    Das ist natürlich nur eine Vermutung. Sozusagen: Wild geraten. Diese Aussagen basieren allein auf dem spärlichen Informationen dieses Threads und stellen nur eine Möglichkeit dessen dar, wie es zu den gegebenen Begebenheiten kommen kann.
    Immer wenn ein Preis ZU GUT aussieht, stimmt etwas nicht: Gebrauchtgeräte, keine Märchensteuer, etc.

  • Die Theorie mit dem "Weiterverscherbeln" hört sich schlüssig an.
    Bleibt die Frage ob die gut 250 Euro Ersparnis das vermeintliche Risko wert sind.

    Kannst oder willst du nicht kapieren?
    Du willst allen ernstes knapp 1150€ für ein Gerät bezahlen, wo du bei nur einem einzigen Problem wahrscheinlich im Regen stehen gelassen wirst?
    Nehmen wir an, du kriegst ein Gerät mit einem Subpixelfehler und da Dell bei dem 3008WFP inoffiziell sogar hier schon tauscht (off. Pixelfehler), willst du natürlich einen neuen TFT.
    Beim eBay Angebot musst du darauf hoffen, dass der Umtausch mit dem Anbieter klappt. Wie sieht die Sache mit den Versandkosten aus? Du kaufst nicht vom dt. Händler, Rückgaberecht?
    Kommt es dir langsam auf oder willst du um lächerliche 250€ (in dieser Preisregion) ein sehr hohes Risiko eingehen? Und ganz ehrlich ich glaube den Anbieter wird es nicht mehr lange geben...
    In Deutschland kriegst du 5 Jahre Garantie bei Dell, was Vor-Ort-Umtausch bedeutet und somit kein Verzicht auf das Gerät. Außerdem unterstützt du die dt. Händler ;)


    PS: Ich besitze auch den Dell 3008WFP, gekauft bei Fast-Trade-Germany, und weiß von den Mängeln bei der Verarbeitung des TFTs. Tu dir einen Gefallen und kauf ihn in Deutschland oder lass es bleiben.


    Ich bitte an dieser Stelle, dass die Diskussion sich wieder mit den technischen Sachen auseinander setzt, da dies hier kein Kaufberatungsthread ist!

  • @The Awakener:
    Danke für den Hinweis! Obwohl ich selbst munter mitdiskutiert habe, ist es mir gar nicht mehr so recht aufgefallen.


    Ich habe diese Diskussion samt der zugehören 10 Beiträge rausgerissen und in die Kaufberatung verschoben, wo sie hingehört.


    Vielleicht finden sich hier auch noch ein paar weitere User, die etwas zu dem Thema zu sagen haben.



    Gruß & fröhliches Diskutieren.....

  • Abgesehen davon ist es in der heutigen Zeit auch keine Garantie wenn du Ware in Deutschland erwirbst das die auch Sauber ist - meist und bei vielen Händlern wurde die Ware nicht für den deutschen Markt produziert. Das Problem ist das Kunden dies nicht wissen - selbst ich hab die Möglichkeit sämtliche Dell Ware aus dem Ausland zu beschaffen und das deutlich günstiger als wenn ich direkt bei Dell Deutschland kaufen würde - dies kann ich mir jedoch nicht wirklich erlauben; das ich für einwandfreie Ware verkaufe welche für den deutschen Markt bestimmt ist mit meinem Namen garantiere.


    Sicherlich bin ich auf den Trichter schon lange gekommen aber sofern Dell das Mitbekommen würde wo ich Ware einkaufe dann brauch ich mich bei Dell Deutschland nimmer blicken zu lassen - mein Acc würde gesperrt werden und danach steht mir nicht der Sinn. Alles wegen nur wegen schnellem Profit? Ne Danke!



    Problematisch wird es dann, wenn man nicht direkt über Dell tauschen kann - der Hintergrund: Im Ausland ist es möglich Ware mit nur 1 Jahr Garantie zu erwerben - dies hat Dell Deutschland bereits Mitte 2007 abgeschafft - Wenn nun ein "Händler" Ware so billig verscherbelt und man sich der Garantie nicht an den Hersteller wenden kann sondern gezwungen ist, beim Händler zu reklamieren sollten alle Alarmglocken läuten.



    Vor einiger Zeit; zig Monaten wurde mal der 2408WFP bei ebay zu 429 EUR verkauft - dieser Preis war zum damligen Zeitpunkt so derbe unter meinem EK das ich mich auf die Suche gemacht habe und einfach einen 2408WFP bei ebay gekauft habe. Der Verkäufer war so "schlau" den Dell Versandaufkleber auf dem Karton zu lassen und es stellt sich bei einer Recherche heraus, das hier eine große Sauerei stattgefunden hat. Woher die Ware stammte sollte nicht weiter Interessieren - kam aber aus dem Ausland...



    Der Verkäufer hat auf Grund seines Handelns seinen Hut nehmen müssen denn er verkaufte die Ware 90% unter dem Dell EK -> 60-75 EUR netto pro Stück. Früher war es noch möglich einfach Ware ohne Freigabe per Knopfdruck durch zu drücken auch wenn unter EK. Dies hat Dell nun abgeshafft - zum Glück und der Verkäufer hat sich dazu verleiten lassen und gemeinsame Sache mit dem Käufer gemacht für eine Beiteiligung. Anders kann ich mir nicht vorstellen warum man den EK um 90% unterschreitet wenn man schon seinen Job dabei riskiert und den Arbeitgeber in solch einem Umfang betrügt.



    Solche Machenschaften gehören im Keim erstickt.

  • Bei allem Respekt, in dem ersten Angebot, welches ich von eBay gepostet habe, steht weiss auf schwarz:


    Mit 5 Jahre Dell Vor-Ort-Garantie


    Alles andere wäre glatter Betrug! Ich werde diesen Punkt mal mit dem Händler abklären.


    Wenn ich mit Paypal zahle, inwieweit sichert mich der Käuferschutz dann ab?


    Achja, und für 250 Euro weiss ich einiges anzufangen, zum Beispiel ein Wochenende Amsterdam. ;)

  • Jeder sollte alt genug sein und wissen was er tut ;)

    Nimm dem Angebot den Wind aus den Segeln! Wenn die Leistungsbeschreibung 100% eingehalten wird ist mir die Herkunft des Monitors sehr egal. Im Klartext:
    Wenn ich die 5 Jahre DELL Service garantiert bekomme, was spricht dann dagegen?


    Mir fehlen konkrete Anhaltspunkte für Betrug, die letzte negative Bewertung bezieht sich auf ein anderes Angebot für den gleichen Monitor.

  • Beruhigt euch doch bitte wieder etwas!


    Halten wir mal kurz fest:
    Es könnte sein, daß etwas nicht ganz normal läuft, da der Preis auffallend niedrig ist.
    Falls ein Zwang zur Garantieabwicklung über den Händler bestehen sollte, stimmt recht sicher etwas nicht. Dies sollte zunächst abgeklärt werden, bevor sich hier die Leute mit unterschiedlichen Ansichten an den Hals gehen.


    Ansonsten: Mehr als einen guten Rat geben kann man nicht. Aber wenn man sein Urteil bereits gefällt hat, dann braucht man auch nicht mehr zu fragen und muß mit den Konsequenzen leben.


    schnurrbertify:
    Prüfe das Angebut genau. Frage beim Lieferanten nach und lasse es Dir (per Mail?) schriftlich geben, daß der Monitor für den deutschen Markt produziert wurde und die gewöhnliche 5-Jährige Garantie vom Hersteller besitzt. Diese Bestätigung druckst Du Dir dann aus und heftest sie hinter die Rechnung.


    Im Zweifelsfall kannst Du dann zur Not vor Gericht ziehen. Für solche Fälle gibt es doch heute die Rechtsschutzversicherungen.
    Teilweise sind aber auch die Hersteller kulant, wenn Du (dank dem Ausdruck und der Rechnung) nachweisen kannst, daß Du ausdrücklich ein Gerät für den deutschen Markt haben wolltest und es Dir so gesagt wurde.
    Die Hersteller mögen es nämlich gar nicht, wenn jemand (dubiose Händler im allgemeinen) ihren Namen in den Dreck zieht.


    Wir zahlen hier in Deutschland häufig mehr für Hardware als andere. Zum Teil bekommen wir dafür aber auch die A-Ware, während andere Länder sozusagen nur B-Ware erhalten. Gilt nicht immer, aber manchmal eben doch.
    (Mir fällt da als extrembeispiel ein Samsung-Monitor ein, der in Deutschland mit VA-Panel ausgeliefert wurde, in den USA aber nur mit TN-Panel.)

  • Klar kannst du Input aufsaugen aber wer garantiert dir den Wahrheitsgehalt? Tja, und eben das ist auch ein Grund warum ich mit ebay nix mehr am Hut habe.

  • Supradictus ist ein bekannter Verkaufer von Dell Monitore. Siehe die Foren auf Tweakers.nl


    Man kann dort ruhig zugreifen, habe dort vor Jahren mein 2405 gekauft, keine Probleme.


    Neko