Wenn man Eizo-verwöhnt ist

  • [quote] Der Eizo S1910 wurde mit S-PVA panel ausgeliefert. [/quote]Stimmt nicht.

    Ich hab bereits ein paar Posts vorher geschrieben, dass im EIZO S1910 ein normales PVA-Panel arbeitet (Samsung PVA LTM190E4-L03A bzw. in der zweiten Revision das Samsung PVA LTM190E4-L02).

    Die Angaben in einigen EIZO-Datenblättern über ein angebliches S-PVA Panel im S1910 sind DEFINITIV FALSCH. Das wurde uns vor ein paar Jahren auch von EIZO selbst bestätigt.

    [quote] Wo gibt es Informationen, dass der S1931 schlechter sein könnte als der S1910? Ich bin davon ausgegangen, dass der S1931 auch mit dem Overdrive eine Weiterentwicklung sei. [/quote]Der S1931 hat das selbe PVA-Panel verbaut, wie der EIZO S1910 (zweite Revision) - das Samsung PVA LTM190E4-L02.

    Der S1931 ist bezügl. des Overdrive auch absolut identisch zum S1910 (zweite Revision) mit einer Schaltzeit von 8ms (gtg).

    Was den S1931 'schlechter' macht als seinen Vorgänger, ist sein (im Vergleich zum S1910) abgespecktes OSD mit weniger Einstellmöglichkeiten. Die Bildwiedergabequalität ist bei beiden Modellen aber gleich hoch.

    [quote] Bei meinem S1931 sehe ich keinen Kristalleffekt. [/quote]Natürlich nicht. Wie ich ebenfalls ein paar Posts vorher bereits geschrieben habe, tritt der Kristall-Effekt bei normalen PVA-Panels nicht auf.


    Gruß
  • Danke für die Richtigstellung.
    Wo liegt dann der Unterschied zwischen PVA und S-PVA panels? Mein S1931 hat eine gute Bildwiedergabe und die Blickwinkel sind auch in Ordnung.

    • Alle 22 und 23 Zöller von Eizo haben eine geringere vertikale Höhe als mein S1931.
    • Der 23 Zöller ist dann der einzige aktuelle Eizo mit PVA und dann ohne "Kristalleffekt"-VA-panel?
    • Welche Monitore der aktuellen Eizo - Linie mit gleicher vertikalen Höhe haben dann ein vergleiches Bild? Mir kommt es ausschließlich auf den Kontrast und geringe Lichtstärke, nicht dagegen auf Blickwinkel an.
  • [quote] Wo liegt dann der Unterschied zwischen PVA und S-PVA panels? [/quote]Im Gegensatz zu herkömmlichen PVA Panels handelt es sich bei S-PVAs um sog. Multi-Domain Panels, da sie ihre einzelnen LC-Einheiten in acht (statt in nur vier Domains) unterteilen. Dadurch erreichen die S-PVAs eine deutlich höhere Blickwinkelstabilität - den S-IPS Panels durchaus ebenbürtig.

    Die höhere Blickwinkelstabilität der S-PVAs ist auch der Grund, weshalb in modernen Widescreen-TFTs und generell in größeren TFTs ab 20 Zoll praktisch nur noch solche Panels verbaut werden und auf den Einsatz herkömmlicher PVAs komplett verzichtet wird.

    Nachteil an der Geschichte ist aber halt auch das IPS-typische Oberflächenglitzern (Kristall-Effekt).

    Früher gabs mal eine besondere Panelklasse, die ausschließlich in hochpreisigen TFTs von EIZO und NEC verbaut wurde: die sog. SA-SFT Panels von Mitsubishi-NEC vereinten alle Vorzüge der S-PVA und S-IPS Panels - wiesen aber praktisch keinen Kristalin-Effekt auf.

    Bekannte Modelle mit diesem Paneltyp waren z. B. der EIZO CG19 und der EIZO L797 (beide mit 19" SA-SFT Panel Nr. NL128102BC29-01) und auch der NEC 2180WCG SpektraView (mit einem 21" SA-SFT Panel Nr. NL160120BC27-10), sowie diverse andere 4:3 Modelle aus NECs 21" UX-Serie.

    Heute wird dieser Paneltyp leider nicht mehr produziert.
  • Ich hätte viel lieber das alte PVA panel nur ohne Glitzern. Haben die neueren Eizo S24xx Modelle Fortschritte beim Beseitigen des Glitzereffektes gemacht? Es ist doch schade, dass ich Jahre nachdem ich den S1931 gekauft habe, ein größeres Modell nur mit qualitativen Abstrichen kaufen kann, trotz doppeltem Budgets.

  • Ich hätte viel lieber das alte PVA panel nur ohne Glitzern. Haben die neueren Eizo S24xx Modelle Fortschritte beim Beseitigen des Glitzereffektes gemacht? Es ist doch schade, dass ich Jahre nachdem ich den S1931 gekauft habe, ein größeres Modell nur mit qualitativen Abstrichen kaufen kann, trotz doppeltem Budgets.

    Ich sags ja.....


    Nun gut der SX2461 liegt mittlerweile um die 1100.- Euronen und kommt im Gegensatz zum S1910 oder dem S1931 mit kastrierten Einstellungsmöglichkeiten (beide um 580-600 Euro damals) mit herausragenden Fortschritten daher:


    Wide Gamut
    2 USBs
    Full HD
    marginal schnelleren GreytoGrey Schaltzeit, ganze 2 Milisekunden.....
    2 X DVI


    Aber ansonsten eigentlich nix. Eine homogene Ausleuchtung setze ich mal bei Eizo voraus, somit ist der "Unity Equilizer" für mich selbstverständlich.


    Unterm Strich also satt das Doppelte an Euros für ein größeres Display, allerdings auch 5 Jahre Entwicklungsunterschied, demnach eigentlich eine vergleichbare Größe.


    Also nicht falsch verstehen, der SX2461 ist sicherlich ein Top-Display.... aber in 5 Jahren Entwicklung erwarte ich mehr! Eizo schafft es aber auch geschickt die Preise stramm am Markt zu verankern und einzufrieren. ;)


    Zudem hat einem der Markt auch noch Widescreen 16:10 aufgehalst, für manche Sachen sicher gut, für andere aber eher nachteilig. Große 4:3 Panele sind ja garnicht zu bezahlen in Größenrelation.

  • Ich bin total deiner Meinung. Wide Garmut ist für mich als nicht-Bildbearbeiter störend, einen USB-Hub brauche ich nicht und dass der Monitor eine höhere Auflösung hat, wenn er größer ist, erscheint mir als selbstverständlich. Der 24 Zoll 16:10 Monitor hat ungefähr die vertikale Größe eines 21 Zoll Monitors: Ich zahle damit Jahre nach dem Kauf des S1931 doppelt so viel für einen 2 Zoll vertikal größeren Monitor, der möglicherweise in der Darstellungsqualität sogar schlechter ist.
    Der hoffentlich in Deutschland neu erscheinende Eizo S2433 kann zumindest bis auf 3cd/m2 abgedunkelt werden: Das ist etwas, was für mich interessant ist.

  • Heimkind & imo


    Irgendwie kann ich über eure Beiträge nur schmunzeln.


    Quote

    Das ist etwas, was für mich interessant ist.


    Super. Dann erklär mir mal plausibel und praxisgerecht, wofür du 3cd "Helligkeit" meinst dringend benötigen zu müssen.
    ...interessiert mich einfach, um deinen Gedankengang nachvollziehen zu können.

  • Super. Dann erklär mir mal plausibel und praxisgerecht, wofür du 3cd "Helligkeit" meinst dringend benötigen zu müssen.


    Das hab ich mich allerdings auch gefragt 8|


    Heimkind
    Wenn es keinen Monitor gibt, der die von dir gesuchten Eigenschaften zu einem für dich akzeptablen Preis bietet, hast du genau 2 Möglichkeiten:

    • Abwarten
    • Einen Kompromiss eingehen (entweder mehr zahlen oder auf Features verzichten)
  • Der Eizo S2431 ist in Deutschland nicht mehr lieferbar.

    Offenbar kommt auch in Deutschland bald der Eizo S2433 raus. In den USA wird der S2433 in den nächsten Wochen ausgeliefert. In Japan ist er seit dem 1.9. verfügbar.

  • Heimkind
    Wenn es keinen Monitor gibt, der die von dir gesuchten Eigenschaften zu einem für dich akzeptablen Preis bietet, hast du genau 2 Möglichkeiten:

    • Abwarten
    • Einen Kompromiss eingehen (entweder mehr zahlen oder auf Features verzichten)

    So sieht das wohl aus. Aber ich bin da guter Dinge. Vermutlich wirds dann eben ein 1000er für ein vernünftiges Display.
    Aber es sei mir doch wohl die Freiheit gegönnt mich zu fragen, warum ich zu diesem Zeitpunkt das Doppelte zahlen muß für ein ungefähr gleiches Produkt in gleicher Qualitätskategorie bezogen auf den jeweiligen Stand der Entwicklung. Mehr wollte ich hier eigentlich nicht wissen.
    Eine konkrete Antwort konnte mir bis jetzt auch keiner dafür geben.

  • Ich sehe das genauso wie heimkind3000.



    Ich habe mit 2006 den Eizo S1931 gekauft und bin damit an sich auch sehr zufrieden, nun würde ich aber gerne einen größeren TFT, min 24 Zoll kaufen. Trotz 3 Jahre Entwicklungszeit und einem Budget von ca. 700 Euro finde ich bislang keinen Monitor, der wirklich wesentlich besser wäre und wenn, dann spielt es in preislichen Dimensionen, die nicht mehr schön sind.



    Bzw. was heißt besser? Eigentlich würde mir die Darstellungsqualität reichen, wenn es sie nur in 24 oder 27 Zoll gäbe. Gibt es aber nicht, außer man ist bereit über 1000 Euro für nen größeren Eizo auf den Tisch zu legen. Für die paar mehr Zoll ein wenig heftig, wie ich finde, wenn man bedenkt, dass sich nichts wesentlich geändert hat, außer der Größe.



    Okay, ich bin vielleicht auch eine Ausnahme, da ich viel Spiele und daher eine gute Reaktionszeit sowie geringen Input-Lag benötige, weiterhin will ich auch eine gute Darstellungsqualität haben. Der E1931 ist für mich dabei ein guter Allrounder, seltsamerweise hat sich der Mark in dem Bereich nicht wirklich weiter entwickelt.


    Immernoch hämpfen die TFTs mit Schwächen bei der Ausleuchtung, vernünftigem Schwarzwert und einer getruen Farbdarstellung in der Werkseinstellung (ein Colorimeter kauft sich ja nun auch nicht jeder und halbwegs farbverbindlich dürfte es ab Werk nun auch sein). Und wenn man dann mal ein Gerät findet, was diese Punkte ausnahmsweise erfüllt und qualitativ an den S1931 heran kommt (DELL), dann haben wir wieder ein Input-Lag von 47ms, was auch für Gelegenheitsspieler schon störend ist.




    Ewig warten, bis es einen TFZ gibt, der meinen Wünschen entspricht und zu einem angemessenen Preis daher kommt, will ich eigentlich auch nicht. Ich dachte eigentlich auch, dass 3 Jahre eine angemessene Zeit sind.

  • Ich benutze auch den S1931 und werde auf den Eizo S2433W umsteigen, der in zwei Wochen rauskommt:

    Die geringste Helligkeit bei diesem Monitor liegt bei 3cd/m2, was hoffentlich auch einen hohen Kontrast bedeuten "könnte". Ansonsten gilt: Die Allround Qualität des S1931 (Kontrast, automatische Helligkeitssteuerung, absolut gleichmäßige Ausleuchtung, schneller Bildwechsel) ist bei den unter 1000 Euro Modellen immer noch Referenz.

  • Quote

    Die geringste Helligkeit bei diesem Monitor liegt bei 3cd/m2, was hoffentlich auch einen hohen Kontrast bedeuten "könnte".


    Ich glaube du hast da was falsch verstanden. -Was natürlich auch so langsam erklärt, warum du in fast jedem deiner Beiträge über die ach so tollen 3cd Helligkeit schreibst.


    Der Maximalkontrast ergibt sich aus dem Verhältnis hell zu dunkel. -Also maximale Helligkeit zu tiefstem Schwarzpunkt.


    ...im Übrigen würde ich den (sicherlich nicht schlechten) S1931 nicht wirklich als Referenz beschreiben.
    da gibt es noch einige Geräte mehr, die unter 1000 Euro noch deutlich vor dem S1931 zu nennen wären. ;)
    Es ist natürlich trotzdem schön zu hören, dass du ihn als solche empfindest. ;)

  • Mit dem S2433 hatte ich auch geliebäugelt. Wenn der unter 800 € kostet, dann wäre das gerade noch im Rahmen, wie sind denn die generellen Meinungen zu dem Gerät?


    Auf TMOS zu warten lohnt wahrscheinlich nicht, da das bis zur Serienreife sicherlich noch ein paar Jährchen dauern wird, oder?

  • Der S2433W kostet in Japan unter 800 Euro und wird sich auch hier so einpendeln, eventuell aber auch im Bereich unter 900 Euro. Ich bin einer der ersten, der ihn sich kaufen wird. Die FX-Reihe hat ein sehr gutes Bild, leider benötige ich das ganze Drumherum dort nicht, ich mag auch nicht die überladene Frontblende und auf keinen Fall den Silber bzw. Schwarzrahmen. Wie auch von der Namensgebung gezeigt wird, ist der S2433W ein von Eizo erkorener möglicher Nachfolger des S1931.
    Da ich ausschließlich mit abgedunkelter Helligkeit arbeite, nur bei Filmen auf 100% Helligkeit schalte, interessiere ich mich nur für den Kontrast bei der aktuellen Einstellung. Auf Eizo.de kann man ein auf der Startseite verlinktes Video anschauen, in dem was nettes gezeigt wird: Der schwarze Hintergrund des Monitors wird gemessen (jetzt folgen Beispielwerte) - im abgeschalteten Zustand: 5 cd/m2. Dann wird der Monitor eingeschaltet und ein weißes Bild mit maximaler Helligkeit angezeigt: 300 cd/m2. Der maximal mögliche Kontrast beträgt damit 300 (cd/m2) / 5 (cd/m2) = 60:1. Offenbar gibt es auch im abgeschalteten Zustand durch Lichtreflexe teilweise recht hohe Werte.
    Der Eizo S1961 hat mit einem angegebenen maximalen Kontrast von 1500:1 den höchsten max. Kontrast der Eizo-Modelle (ohne "Overdrive"). Schade, dass er so klein ist wie mein S1931.

  • Eizo S2433W ab Mittwoch, 23.9.09 für 799 Euro inkl. Versand:

    oder einen Tag später bereits bei vielen anderen Shops ab 720 Euro zzgl. Versand.

  • Soooo... nun ist es ein 2709w geworden.


    Um es kurz zu machen, er ist ein wirklich guter Monitor zu einem sagenhaften Preis. Er ist nah dran am vorherigen EIZO und man muß bedenken, dass er erheblich größer ist als der 19er EIZO. Ich bin ein wirklich kritischer Käufer, aber der Dell hat mich komplett überzeugt.


    Kurz und knapp:
    -Er ist riesengroß und ich möchte die Größe schon jetzt nicht mehr missen. Fotobearbeitung ist ein Traum, Taskleiste ist endlich wieder lang genug und simultanes Arbeiten (Netz + Excel oder Word) ist ein Luxus....
    -NT Geräusche sind bei mir nicht wahrnehmbar und hier ists totenstill. Der Rechner sagt garkeinen Ton, da schalldicht geboxed.
    -Schärfe ist perfekt
    -Ausleuchtung ist gut (Lediglich eine kleine 2-3 mm Abdunklung zum Rand, die wohl nicht zu vermeiden ist)
    -Farben sind nach Spyder3 eine Wucht
    -CF_Card Slot ist ein wenig schwergängig, aber die Anschlussvielfalt ist ein Wahnsinn. Endlich nicht mehr bücken für USB und das Einspeisen der Fotos.
    -Menü ist etwas fummelig aber auch nicht fummeliger als bei EIZO vorher. Wann braucht man es schon, wenn er kalibriert ist. Höchstens für die Helligkeitsregulierung zwischen Tag und Nacht. Da es hier zur Fotobearbeitung eh immer abgedunkelt ist kein Problem.



    All in All:


    Highly recommended. Für 700 Euro ein nicht mehr geheimer Geheimtip. Mehr geht nicht für das Geld!!! Der Preis muß den anderen Herstellern übel aufstoßen.


    Grüße


    Johann