LG 27EA83-D (Usertest)

  • Nein. Was ich auf eine Ebene hebe, steht doch exakt da: "nehmen sich bzgl. Latenz kaum was".
    Und nun hilf mir beim Auswählen! :P :D

    Michael Jordan: „I can accept failure — But I can’t accept not trying.“

  • Warum sind USB 3.0 Anschlüsse am Monitor so wichtig? Dort schließe ich nur eher anspruchslose Peripherie wie z.B. Tastatur und Maus an, und da reicht USB 2.0 völlig. Für bandbreitenintensive Peripherie wie externe Festplatten oder schnelle USB Sticks nutze ich lieber die Ports, die direkt mit dem Mainboard verbunden sind und nicht über den Umweg USB Hub.


    Bis auf die fehlenden USB 3.0 Anschlüsse und dem (leider) fehlenden HDMI Anschluss erfüllt der Eizo FlexScan EV2736W Deine wichtigsten Anforderungen durchaus, ist zudem deutlich günstiger als die genannten Monitore. Habe den Monitor selbst seit ein paar Tagen im Einsatz und bin sehr zufrieden. Vielleicht kannst Du ihn zu Deiner Auswahl hinzufügen.


    Perfektion wirst Du nicht finden, es geht immer nur darum, den besten Kompromiss zu finden der Deine Anforderungen möglichst optimal abdeckt.

  • Warum sind USB 3.0 Anschlüsse am Monitor so wichtig? Dort schließe ich nur eher anspruchslose Peripherie wie z.B. Tastatur und Maus an, und da reicht USB 2.0 völlig. Für bandbreitenintensive Peripherie wie externe Festplatten oder schnelle USB Sticks nutze ich lieber die Ports, die direkt mit dem Mainboard verbunden sind und nicht über den Umweg USB Hub.


    Zu deiner Frage: weil ich nicht jedes Mal unter den Tisch krabbeln will, um meinen USB-3.0-Stick und/oder meine externe USB-3.0-Festplatte anzuschließen zu können.
    Darüber hinaus kann ein sauber implementierter Hub nahezu 100% der Bus-Geschwindigkeit durchreichen. Maus/Tastatur, die jeweils nur USB 2.0 unterstützen, kommen immer direkt an den PC - ein Hub ist da für mich absolut tabu.


    Bis auf die fehlenden USB 3.0 Anschlüsse und dem (leider) fehlenden HDMI Anschluss erfüllt der Eizo FlexScan EV2736W Deine wichtigsten Anforderungen durchaus, ist zudem deutlich günstiger als die genannten Monitore. Habe den Monitor selbst seit ein paar Tagen im Einsatz und bin sehr zufrieden. Vielleicht kannst Du ihn zu Deiner Auswahl hinzufügen.


    Würde ich durchaus gern, danke für die Empfehlung! :) Aber er hat nur 97% sRGB-Farbraumtreue! :( Da könnte ich auch den Samsung kaufen, weil nur geringfügig teurer, dafür aber mit 100% sRGB.. ;)
    Der Eizo reizt mich schon, nicht zuletzt wegen der Sensoren und - laut Testbericht - sinnvoller Implementierung. Auf Arbeit nutze ich zwei FlexScan S2402W und da gefällt mir alles am Gerät - nur fürs heimische Arbeitszimmer ist die Diagonale nebst Auflösung zu klein. Außerdem ist er ohne HDMI- und/oder DP-Anschlussmöglichkeit..


    Perfektion wirst Du nicht finden, es geht immer nur darum, den besten Kompromiss zu finden der Deine Anforderungen möglichst optimal abdeckt.


    Okay, ich brauche also den besten Kompromiss aus maximal 1.000 Euro, 2560x1440er Auflösung (2560x1600 wär auch okay), sRGB-Farbraumtreue, Shooter-tauglichem Panel, Anschlussmöglichkeiten (HDMI ist wichtig, aber wenn neben DVI nur DP existiert, geht's per Adapter; USB sollte 3.0 sein, sonst ist der Hub unwichtig, weil ungenutzt) und Kalibrierungsmöglichkeit (hab ein i1 Pro). Gibt's sowas nicht?! :(

    Michael Jordan: „I can accept failure — But I can’t accept not trying.“


  • Zu deiner Frage: weil ich nicht jedes Mal unter den Tisch krabbeln will, um meinen USB-3.0-Stick und/oder meine externe USB-3.0-Festplatte anzuschließen zu können.
    Darüber hinaus kann ein sauber implementierter Hub nahezu 100% der Bus-Geschwindigkeit durchreichen. Maus/Tastatur, die jeweils nur USB 2.0 unterstützen, kommen immer direkt an den PC - ein Hub ist da für mich absolut tabu.


    Aber genau daran hakt es ja. Die USB 3.0 Anschlüsse bei den Dell Monitoren machen beispielsweise vielen Usern Probleme, es scheint noch nicht wirklich ausgereifte USB 3.0 Hubs zu geben. Hat Dein Gehäuse keine USB 3.0 Anschlüsse in der Front? Wenn nicht, kann ich Dein Problem zumindest nachvollziehen.


    Aber warum ausgerechnet unkritische Peripherie wie Tastatur und Maus direkt ans Mainboard angeschlossen werden muss solltest Du mir schon noch erklären, das macht für mich jedenfalls wenig Sinn. Gerade für solche Peripherie wurden ja USB Hubs (-> kein Switch!, sprich Busbandbreite wird prinzipbedingt geteilt) entwickelt.


    Quote


    Würde ich durchaus gern, danke für die Empfehlung! :) Aber er hat nur 97% sRGB-Farbraumtreue! :( Da könnte ich auch den Samsung kaufen, weil nur geringfügig teurer, dafür aber mit 100% sRGB.. ;)
    Der Eizo reizt mich schon, nicht zuletzt wegen der Sensoren und - laut Testbericht - sinnvoller Implementierung. Auf Arbeit nutze ich zwei FlexScan S2402W und da gefällt mir alles am Gerät - nur fürs heimische Arbeitszimmer ist die Diagonale nebst Auflösung zu klein. Außerdem ist er ohne HDMI- und/oder DP-Anschlussmöglichkeit.


    Auf die Herstellerangaben bei der Farbraumdeckung, besonders im Falle Samsung, würde ich nicht so viel geben, sondern lieber auf antsändige Reviews wie hier auf PRAD vertrauen. Wie Du im PRAD Test des Samsung S27B970D LED (bis auf die glänzende Glasscheibe baugleich mit dem matten S27B971D LED) nachlesen kannst, hat der Samsung Monitor eine Farbraumdeckung von real 95,5% sRGB und liegt damit unter dem Eizo EV2736W mit 96,9%. Wenn überhaupt, sind die Eizo Angaben einfach genauer bzw. realistischer. Sofern Dir sRGB reicht, ist der Eizo eine sehr gute Wahl bezüglich Farbtreue.


    Ich rede wie gesagt vom Eizo 27 Zöller, dem Eizo EV2736W, der auch 2560x1440 Bildpunkte auflöst, genau wie der genannte Samsung und NEC. Der Einwand mit dem fehlenden HDMI Eingang ist jedoch berechtigt, wie bereits von mir erwähnt. Displayport ist jedoch vorhanden.


    Quote


    Okay, ich brauche also den besten Kompromiss aus maximal 1.000 Euro, 2560x1440er Auflösung (2560x1600 wär auch okay), sRGB-Farbraumtreue, Shooter-tauglichem Panel, Anschlussmöglichkeiten (HDMI ist wichtig, aber wenn neben DVI nur DP existiert, geht's per Adapter; USB sollte 3.0 sein, sonst ist der Hub unwichtig, weil ungenutzt) und Kalibrierungsmöglichkeit (hab ein i1 Pro). Gibt's sowas nicht?! :(


    Wenn USB 3.0 so zwingend ist und PWM nicht in Frage kommt sowie Latenz brauchbar sein soll, bleiben nur folgende Monitore übrig:


    Dell UltraSharp U2713HM
    ViewSonic VP2770-LED
    Fujitsu P27T-7


    Aber, wie gesagt, durch das Ausschlusskriterium USB 3.0 fallen wirklich gute Alternativen wie z.B. der Eizo EV2736W raus.

  • Der User Eagle3386 hat ein anderes Anforderungsprofil als Du ruedes, beispielsweise legt er größeren Wert auf Spieletauglichkeit bzw. niedrige Latenz. In dem Bereich ist der Viewsonic sehr ordentlich.


    Warum der Viewsonic letzlich nicht in meine persönliche Endauswahl gekommen ist ist die im c't Test (Ausgabe 08/13) negativ aufgefallene Schärferegelung. Gerade in diesem Bereich wollte ich absolut keine Kompromisse machen, da der Monitor für mich vornehmlich ein Arbeitswerkzeug ist.

  • ....und du bist der Meinung, dass du die 3 % wirklich siehst ? *Kopf schüttel


    Grüße
    Pitmsn


    Nein, aber für den Preis erwarte ich eigentlich 100% - erst Recht, wenn's ein Eizo ist.


    Aber genau daran hakt es ja. Die USB 3.0 Anschlüsse bei den Dell Monitoren machen beispielsweise vielen Usern Probleme, es scheint noch nicht wirklich ausgereifte USB 3.0 Hubs zu geben. Hat Dein Gehäuse keine USB 3.0 Anschlüsse in der Front? Wenn nicht, kann ich Dein Problem zumindest nachvollziehen.


    Das finde ich erstaunlich! Als ich den U2713H testweise nutzte, konnte ich annähernd (Verlust < 10 MB/s) die Datenraten wie an den Mainboard-Anschlüssen erzielen!?
    Wenn's in Monitoren noch keine ausgereiften Hubs gibt, so ist das nicht nur ärgerlich, sondern echt mies. Intel hat die Spezifikation schließlich nicht erst gestern veröffentlicht..
    Aber ich vermute, die strengeren Grenzwerte sind daran Schuld: "Super-Speed" darf sich nur nennen, was die Datenraten auch (innerhalb einer gewissen Toleranz sicherlich) wirklich erreicht.


    Mein Gehäuse (Cooler Master Cosmos II) bietet prinzipiell 2 USB-3.0-Anschlüsse an der Front, aber deren Durchsatz ist nicht der Hit.. :-/
    Andererseits wird ein USB-Hub am Monitor immer getrennt, sofern man den Monitor ausschaltet - klares Argument "pro Front-Panel", was? ;)


    Aber warum ausgerechnet unkritische Peripherie wie Tastatur und Maus direkt ans Mainboard angeschlossen werden muss solltest Du mir schon noch erklären, das macht für mich jedenfalls wenig Sinn. Gerade für solche Peripherie wurden ja USB Hubs (-> kein Switch!, sprich Busbandbreite wird prinzipbedingt geteilt) entwickelt.


    Klar, mach ich gern! :)
    Wie du schon richtig schreibst, teilt ein Hub die Bandbreite. Wenn ich also eine Logitech G19 und eine Logitech G700 an den Hub hänge, das LCD der G19 von Foobar2000 (Cover, Infos und Spectrum-Analyzer) befeuert wird, ich die G19-Tasten (fast) alle sinnvoll belegt habe und dann auch noch Gleiches für die G700 mitsamt 1.000-Hz-Abtastung nutze, wird's dann doch bisschen viel für den Bus. Von einer, am Hub der G19 angeschlossenen, Logitech C500 mal gar nicht angefangen.. ;)


    Auf die Herstellerangaben bei der Farbraumdeckung, besonders im Falle Samsung, würde ich nicht so viel geben, sondern lieber auf antsändige Reviews wie hier auf PRAD vertrauen. Wie Du im PRAD Test des Samsung S27B970D LED (bis auf die glänzende Glasscheibe baugleich mit dem matten S27B971D LED) nachlesen kannst, hat der Samsung Monitor eine Farbraumdeckung von real 95,5% sRGB und liegt damit unter dem Eizo EV2736W mit 96,9%. Wenn überhaupt, sind die Eizo Angaben einfach genauer bzw. realistischer. Sofern Dir sRGB reicht, ist der Eizo eine sehr gute Wahl bezüglich Farbtreue.


    Ja, sRGB reicht mir. Hinsichtlich Bildbearbeitung bin ich höchstens ein "Rote-Augen-Retuschierer" oder "Bild-zurecht-Stutzer", aber kein Fotograf mit Anspruch auf nahtlose Farbechtheit von der Kamera bis zum Ausdruck..


    Die Glasscheibe könnte evtl. Einfluss auf die Farbraumtreue des Samsung-Geräts haben, doch ein Contra-Argument gegen den Eizo sehe ich hierin: - demnach unterstützt er keine 24-Hz-Zuspielung und auch die 4:3-Wiedergabe klappt nicht verzerrungsfrei, was beides den Anschluss an meine XBox 360 quasi unmöglich macht.


    Ich rede wie gesagt vom Eizo 27 Zöller, dem Eizo EV2736W, der auch 2560x1440 Bildpunkte auflöst, genau wie der genannte Samsung und NEC. Der Einwand mit dem fehlenden HDMI Eingang ist jedoch berechtigt, wie bereits von mir erwähnt. Displayport ist jedoch vorhanden.


    Ein HDMI-zu-DP-Adapter kostet bei Amazon rund 5 Öcken. Insofern kann ich auf HDMI am Monitor verzichten und es per Adapter realisieren.


    Wenn USB 3.0 so zwingend ist und PWM nicht in Frage kommt sowie Latenz brauchbar sein soll, bleiben nur folgende Monitore übrig:


    Dell UltraSharp U2713HM
    ViewSonic VP2770-LED
    Fujitsu P27T-7


    Aber, wie gesagt, durch das Ausschlusskriterium USB 3.0 fallen wirklich gute Alternativen wie z.B. der Eizo EV2736W raus.


    Okay, dann lassen wir mal USB-3.0-Anschlüsse weg. Wenn das derzeit (möchte binnen 2 Wochen endlich mit 27" dauerhaft arbeiten/gucken/spielen ;)) nicht vernünftig von den Herstellern angeboten wird, leb ich mit den Front-Anschlüssen vom Gehäuse.


    Was deine Auswahl angeht, kann ich zwei davon klar ausschließen:
    - Dell U2713HM -> Braunstich + Prad-Testergebnisse + da hätte ich auch den U2713H behalten können und der gefiel mir auch schon nicht wirklich..
    - Fujitsu P27T-7 -> live bei 'nem Kumpel gesehen und persönlich getestet - das Glitzern konnte ich _deutlich_ wahrnehmen und bspw. Wiki lesen ging gar nicht..


    Und der ViewSonic hat weniger sRGB-Abdeckung als der Eizo.. Gäb's noch was in der "Eizo-Liga" aus deiner Sicht und unter den nun abgeänderten Bedingungen? :)

    Michael Jordan: „I can accept failure — But I can’t accept not trying.“

  • Der Viewsonic hat das gleiche PLS Panel wie der Samsung Monitor und hat laut PRAD Test eine sRGB Abdeckung von 95,2%. Ich glaube nicht, dass die Glasscheibe wirklich messbaren Einfluss auf den Farbraum nimmt, eher auf die maximale Helligkeit, die beim glänzenden S27B970D LED in der Tat etwas geringer ist als beim matten S27B971D LED.


    Was Deine Tastatur und Maus angeht kann ich Dich zumindest in Sachen Maus beruhigen - auch meine Maus läuft auf 1000Hz und ist über den Eizo Monitor angeschlossen, ohne irgendwelche Probleme. Ich glaube zwar nicht, dass Deine Logitech Tastatur den USB Bus so zumüllt, dass Du Probleme bekommst, jedoch weiß ich jetzt wenigstens woher der Wind weht. :)
    Aber wie gesagt, schnellen Massenspeicher schließe ich immer direkt an, sofern möglich. Wenn Du wirklich USB 3.0 Anschlüsse in der Front Deines Gehäuses hast, ist ein USB 3.0 Hub am Monitor m.E. wirklich vernachlässigbar.


    Der Eizo taugt nicht für die externe Zuspielung von Videos, das stimmt. Aber das heißt nicht, dass Du keine Spielkonsole anschließen kannst (es wäre schon ziemlich masochistisch, Spiele mit 24Hz spielen zu wollen... ;)) bzw. Videos über den PC schauen kannst, das kann er sogar sehr gut, nicht zuletzt durch den ausgezeichneten Schwarzwert / Kontrast.


    Außerdem ist der Eizo der wahrscheinlich "augenfreundlichste" 27er mit LED Backlight derzeit - so gut wie kein Glow oder Glitzern, auch im direkten Vergleich mit den besten Konkurrenten, kein PWM im relevanten Helligkeitsbereich, zudem sehr scharfe Darstellung. Ich habe die Windows Einstellungen bei 100% gelassen und kann trotzdem ermüdungsfrei lange Texte lesen, sowohl auf hellem als auch dunklem Hintergrund.


    Also wenn ich mir Deine Anforderungen anschaue und wenn Du jetzt auf USB 3.0 verzichten kannst, außerdem ausgehend von Deinen Erfahrungen mit den Dell und Fujitsu Monitoren, sollten der Samsung S27B971D LED und der Eizo EV2736W in der Endauswahl für Dich stehen. Der Samsung ist zwar ein sehr interessanter Monitor, keine Frage, aber die nur 24 monatige Garantie war letzlich das Ausschlußkriterium für mich, besonders gemessen am hohen Preis (teuerster 27er mit LED Backlight derzeit!). Es ist laut Samsung ein Monitor gedacht für Heimanwender, deshalb die kürzere Garantie (der Business Monitor Samsung S27A850D LED hat beispielsweise 3 Jahre Garantie) und fehlende "Profi" Features wie z.B. Pivot Modus. Wenn das alles für Dich nicht relevant ist, greif zu. Ansonsten spare ein paar Hundert Euro und nimm den Eizo: Monitor vom Monitorspezialisten mit allen relevanten Features (und netten Zusatztools wie z.B. dem Eizo Screenslicer), 5 Jahre Garantie sprechen für sich, sehr gute Allroundeigentschaften (s.o.). Einzig wirklich relevante Schwäche ist die relativ geringe Anzahl von Eingängen.

  • Der Viewsonic hat das gleiche PLS Panel wie der Samsung Monitor und hat laut PRAD Test eine sRGB Abdeckung von 95,2%. Ich glaube nicht, dass die Glasscheibe wirklich messbaren Einfluss auf den Farbraum nimmt, eher auf die maximale Helligkeit, die beim glänzenden S27B970D LED in der Tat etwas geringer ist als beim matten S27B971D LED.


    Macht Sinn.. ;)


    Was Deine Tastatur und Maus angeht kann ich Dich zumindest in Sachen Maus beruhigen - auch meine Maus läuft auf 1000Hz und ist über den Eizo Monitor angeschlossen, ohne irgendwelche Probleme. Ich glaube zwar nicht, dass Deine Logitech Tastatur den USB Bus so zumüllt, dass Du Probleme bekommst, jedoch weiß ich jetzt wenigstens woher der Wind weht. :)
    Aber wie gesagt, schnellen Massenspeicher schließe ich immer direkt an, sofern möglich. Wenn Du wirklich USB 3.0 Anschlüsse in der Front Deines Gehäuses hast, ist ein USB 3.0 Hub am Monitor m.E. wirklich vernachlässigbar.


    Hättest du mir das nicht früher sagen können?! :P Dann weiß ich ja, wo ich die Maus zur Summit testweise anschließe.. ;)


    Der Eizo taugt nicht für die externe Zuspielung von Videos, das stimmt. Aber das heißt nicht, dass Du keine Spielkonsole anschließen kannst (es wäre schon ziemlich masochistisch, Spiele mit 24Hz spielen zu wollen... ;)) bzw. Videos über den PC schauen kannst, das kann er sogar sehr gut, nicht zuletzt durch den ausgezeichneten Schwarzwert / Kontrast.


    Spiele nicht, aber ein Video von Blu-ray & Co. gibt's doch nur mit 24 Hz (manchmal les ich auch was von "24p", bin da irritiert, wie's korrekt heißt) und dann ist Ebbe?! :(
    Der Schwarzwert ist in der Tat ausgezeichnet. Ein weiteres Pro-Argument..


    Außerdem ist der Eizo der wahrscheinlich "augenfreundlichste" 27er mit LED Backlight derzeit - so gut wie kein Glow oder Glitzern, auch im direkten Vergleich mit den besten Konkurrenten, kein PWM im relevanten Helligkeitsbereich, zudem sehr scharfe Darstellung. Ich habe die Windows Einstellungen bei 100% gelassen und kann trotzdem ermüdungsfrei lange Texte lesen, sowohl auf hellem als auch dunklem Hintergrund.


    Echt jetzt? 100% bei der Textgröße und dir tun die Augen nicht weh, wenn Wikipedia (im testweise maximierten Browser-Fenster) die Bude abends zum hellerlichten Tage macht? :D


    Also wenn ich mir Deine Anforderungen anschaue und wenn Du jetzt auf USB 3.0 verzichten kannst, außerdem ausgehend von Deinen Erfahrungen mit den Dell und Fujitsu Monitoren, sollten der Samsung S27B971D LED und der Eizo EV2736W in der Endauswahl für Dich stehen. Der Samsung ist zwar ein sehr interessanter Monitor, keine Frage, aber die nur 24 monatige Garantie war letzlich das Ausschlußkriterium für mich, besonders gemessen am hohen Preis (teuerster 27er mit LED Backlight derzeit!). Es ist laut Samsung ein Monitor gedacht für Heimanwender, deshalb die kürzere Garantie (der Business Monitor Samsung S27A850D LED hat beispielsweise 3 Jahre Garantie) und fehlende "Profi" Features wie z.B. Pivot Modus. Wenn das alles für Dich nicht relevant ist, greif zu. Ansonsten spare ein paar Hundert Euro und nimm den Eizo: Monitor vom Monitorspezialisten mit allen relevanten Features (und netten Zusatztools wie z.B. dem Eizo Screenslicer), 5 Jahre Garantie sprechen für sich, sehr gute Allroundeigentschaften (s.o.). Einzig wirklich relevante Schwäche ist die relativ geringe Anzahl von Eingängen.


    Ja, die 24-monatige Garantie ist mir auch ein Dorn im Auge. Da nützt auch die wunderschöne Alu-Optik nix - etwa 900 Öcken mal eben "in den Sand setzen", weil in 2 Jahren die Garantie gerade eine Woche abgelaufen ist, bin ich nicht bereit, zu akzeptieren. Das eine Jahr mehr bei der Business-Variante ist auch kein wirkliches Argument - "Samsung, Sie sind raus!" :D


    Ich sah eben, dass mein Kumpel den Vorgänger vom P27T-7 hat. Insofern muss ich meine Aussage zum Glitzern revidieren. Habe mir sogar eben extra den Testbericht von Prad gekauft.
    Am Eizo schätze ich die 5-jährige Garantie und den ScreenSlicer - hier auf Arbeit ist der unglaublich praktisch und ich möchte ihn nicht missen. Dazu noch der günstigere Preis.. Hmm.....


    Okay, du hast mich vom Glauben (halb) abgebracht - Eizo EV2736W oder doch Fujitsu P27T-7?

    Michael Jordan: „I can accept failure — But I can’t accept not trying.“

  • Mit "24p" ist wohl eher 1080p24 gemeint, das heißt ein progressives Bildsignal mit einer Auflösung von 1920x1080 Bildpunkten und einer Wiederholfrequenz von fast 24 Bildern pro Sekunde. Fast, da die meisten kommerziellen BluRays mit exakt 23,976 Hz laufen und nicht 24Hz. Dies führt dazu, dass selbst bei Fernsehern / Monitoren / Abspielgeräten, die angeblich 24Hz tauglich sind, es zu einem Ruckeln alle 40 Sekunden kommen kann (nicht muss).


    24Hz ist deshalb bei Cineasten so beliebt, weil diese relativ niedrige Bildwiederholfrequenz für das 'traumhafte' Ambiente bei Filmen sorgt, es gibt Ihnen einen gewissen Look. Im Gegensatz dazu wirken Filme, die bei höheren Frequenzen abgespielt werden bzw. sogar mit solchen gedreht wurden "Video like", sprich wie Fernsehen. Aber die Fronten haben sich diesbezüglich etwas aufgeweicht in letzter Zeit, siehe "The Hobbit", welcher nativ in 48Hz gedreht wurde. Eine 'flüssigere' Darstellung hat nämlich auch Vorteile, auch bei Filmen. Viele User kennen den Unterschied meist gar nicht. Ich würde wetten, dass die meisten Nutzer von modernen, 24Hz tauglichen Fernsehern ihre Blurays mit 60Hz anschauen.


    Aus diesen Gründen würde ich ohnehin davon absehen, einen Monitor für die externe Zuspielung von Videos zu nutzen. Selbst sehr viele (teure) Fernseher haben noch immer ein Problem mit einer völlig judderfreien Darstellung von 24Hz Content, auch ist nicht jeder (Media) Player wirklich 24 Hz (sprich 23,976Hz) fähig.



    Was die Textgröße angeht, ja, ich habe wirklich 100% Schriftgröße in den Windows Einstellungen gewählt, siehe zum 'Beweis' angehängter Screenshot. :) Meine Augen ermüden in der Tat nicht, auch hier im PRAD Forum nicht, das auch ein eher helles Layout (Default) hat.


    Eizo EV2736W oder doch Fujitsu P27T-7?


    Beides sehr gute Allrounder, siehe auch PRAD Testberichte. Wäre der Fujitsu auch in schwarz erhältlich gewesen, hätten diese beiden Monitore wahrscheinlich auch meine Endauswahl ausgemacht. Ein weißer Monitor kommt aus ästhetischen Gründen jedoch nicht in Frage für mich. Am besten liest Du Dir die Testberichte nochmal durch und entscheidest Dich für den Monitor, der Deine persönlichen Anforderungen mit seinen Stärken am besten abdeckt.

  • Hey Eagle3386,
    für was hast Du Dich denn letztlich entschieden und wie zufrieden bist Du?
    Ich habe ein relativ ähnliches Anspruchsprofil, wobei mir der erweiterte Farbraum noch ein Stück wichtiger wäre.
    Falls Du noch immer auf der Suche sein solltest, gibt es da inzwischen den NEC PA272W, auch hier im Test. Er scheint alles zu haben, was Du suchst, allerdings mit einem Kompromiss bei der Latenz.

  • Hey Eagle3386,


    Huhu, thehax!


    für was hast Du Dich denn letztlich entschieden und wie zufrieden bist Du?


    Eizo EV2736W in schwarz - und ich überlege derzeit sogar, einen zweiten zu kaufen.


    Ich habe ein relativ ähnliches Anspruchsprofil, wobei mir der erweiterte Farbraum noch ein Stück wichtiger wäre.
    Falls Du noch immer auf der Suche sein solltest, gibt es da inzwischen den NEC PA272W, auch hier im Test. Er scheint alles zu haben, was Du suchst, allerdings mit einem Kompromiss bei der Latenz.


    Der NEC kam zu spät und zwei verschiedene sind nicht meins. Der neue 4K von Eizo (EV3237) wäre noch 'ne Alternative, aber Straßenpreis dürfte für mich nur 2x EV2736W sein und davon ist er derzeit mehr als 500 Öcken weg.. :wacko:


    Meine Erfahrung mit dem Eizo ist 100% positiv: Gewittertierchen (heißt wirklich so - gibt sogar 'nen Wikipedia-Artikel dazu! 8o) kam rein und der Eizo-Support brachte ein brandneues Austauschgerät binnen 48h. :thumbup:
    Obendrein ist die Verarbeitung Bombe und im Nachhinein vermisse ich USB 3.0 gar nicht. Denn schließt man's an, führt's beim Ausschalten des Geräts zum typischen "USB-Abklemm-Geräusch" (LOL, geiles Wort! :pinch: ).


    Bei Fragen einfach fragen. :)

    Michael Jordan: „I can accept failure — But I can’t accept not trying.“