Dell U3014: Gelungene Weiterentwicklung des U3011 für semiprofessionelle Benutzer (Prad.de)

  • Quote

    ...mit 10 bit kannst Du zwar die höhere Genauigkeit auf die 8 bit anwenden, aber trotzdem nicht mehr als 8 bit davon gleichzeitig darstellen.


    *Ächz*, langsam steigt die Ähnlichkeit zwischen mir und meinem Avatar an ;-). Wie auch immer: Doch, visuell ist das völlig gleichzeitig, das Auge integriert. Die Rampen sind "smooth". Bitte veranschauliche dir die Funktion des (A)FRC-Dithering (temporale + spatiale Komponente). Übrig bleibt ein minimales Rauschen in dunklen Tonwerten, das du nur siehst, wenn du mit der Nase das Panel berührst (oder fast – hängt von der Nase ab). Mein Angebot zum Test steht.


    Quote

    Was man sehen kann - oder nicht - ist halt individuell verschieden und lässt sich nicht wirklich diskutieren.


    Nein, das hat mit individueller Wahrnehmung nichts zu tun.


    Quote

    Das banding Problem einiger U3014 steht auch nicht auf dem Datenblatt,
    kommt aber vielleicht davon, dass er eventuell kein echtes 10 bit Panel hat, oder sonst wo her...


    Diese Artefakte, die unser Testgerät nicht aufwies, rühren nicht von der Präzision des Paneltreibers oder von Tonwertverlusten im Rahmen Signalverarbeitung.

  • Quote

    - "Brightness Uniformity" weicht lt. Report bei 25 Feldern um max. 1% ab, lt. Kalibriervorschrift sind 97%-102% zulässig. Das wäre ja deutlich besser als in euren Tests und kommt mir "zu gut" vor.
    - "Color Uniformity Delta E" liegt größtenteils < 1, Maximum 1,1, auch das erscheint mir "zu gut".
    -> Habt ihr dafür eine Erklärung? Wo ist mein Denkfehler?


    Die Reports haben generischen Charakter, lagen unseren Gerät so jeweils auch bei. Optimierungsziel ist zudem die reine Weißdarstellung, während unsere Messungen noch verschiedene Mitteltöne einbeziehen.


    Quote

    Ich habe das so verstanden, dass die Dell SW eine HW Kalibrierung erlaubt (in der LUT des Monitors) und die x-rite SW eine SW Kalibrierung (in der LUT des PCs).
    -> sehe ich das richtig? Sollte deshalb grundsätzlich nur die Dell SW verwendet werden?


    Das ist richtig. Nur die DELL Software erlaubt eine Hardwarekalibration.


    Quote

    - Kalibrierung in der Dell-SW mit Ziel AdobeRGB / 140 lm/m²


    Normalerweise kalibriert man für das Arbeiten in farbmanagementfähiger Software mit nativem Farbraum. Leider erlaubt dieses Preset derzeit kaum Einstellungen (nur Leuchtdichte). Du könntest dich da über die Custom-Einstellung herantasten. Da Abhilfe in Sicht ist, kannst du auch erstmal mit der AdobeRGB-Einstellung leben.


    Quote

    - Kontrolle in der x-rite SW (Die Abweichungen sind z.T. größer als erwartet - Delta E im Mittel zwischen 2 und 3)


    Hast du die RGB-LED-Charakterisierung ausgewählt (die wird von der DELL Software genutzt und passt hinreichend)? Führst du eine echte Profilvalidierung durch (die X-Rite Software erlaubt noch etwas mehr)? Interessant wären erstmal die farbmetrischen Daten des Weißpunktes, denn unser U3014 hat ja (siehe Bericht) einen recht hohen Weißpunkt-Drift im Bereich unterhalb von 200 cd/m²


    Quote

    - Adobe Lightroom 4: arbeitet standartmäßig in AdobeRGB, den Unterschied zu sRGB kann man im Softproof sehen, d.h. das funktioniert ;)


    Lightroom arbeitet intern in ProPhoto/ Melissa RGB. Das muss dich jetzt aber an dieser Stelle und im Hinblick auf den RAW-Export in einen anderen Arbeitsfarbraum nicht interessieren. Daher nur zur Info.


    Quote

    > Aber was machen andere Anwendungen, die sRGB brauchen (z.B. Videoverarbeitung Pinnacle Studio, Windows Media Player, Internet Explorer usw.): verwenden die jetzt korrekte Farben, oder werden hier die sRGB Inhalte auf AdobeRGB "gedehnt" und die Farben damit "zu bunt" angezeigt?


    Nicht farbmanagementfähige Anwendungen reichen die RGB-Werte einfach durch. Abgebildet wird auf die aktuelle Monitorcharakteristik. sRGB also in deinem Fall sehr bunt und mit der Tendenz zu zulaufenden Tiefen (Gamma 2.2 => sRGB Tonwertkurve). Als Browser empfehle ich Firefox. Er ist farbmanagementfähig und kann sRGB für nicht getaggte Elemente unterstellen (about:config in Adresszeile => gfx.color_management.mode = 1). Zum Pinnacle Studio kann ich wenig sagen – vermutlich wird aber nur durchgereicht. Hier wäre also eine Kalibration mit sRGB Emulation angebracht. Im reinen Player-Bereich wäre der MPC-HC farbmanagementfähig (erstellt eine 3D-CLUT aus Quell- und Zielcharakteristik).

  • Hallo Denis,


    danke für die schnelle Antwort!


    Quote

    Hast du die RGB-LED-Charakterisierung ausgewählt (die wird von der DELL Software genutzt und passt hinreichend)? Führst du eine echte Profilvalidierung durch (die X-Rite Software erlaubt noch etwas mehr)? Interessant wären erstmal die farbmetrischen Daten des Weißpunktes, denn unser U3014 hat ja (siehe Bericht) einen recht hohen Weißpunkt-Drift im Bereich unterhalb von 200 cd/m²

    Ja, ich habe RGB-LED ausgewählt, das kommt ja wohl der Realität am nächsten. Ich verwende im erweiterten Modus des i1Profiler die Unktion "Monitor / Qualität". Ich habe ein paar verschiedene Einstellungen der Testmuster versucht, das Ergebnis ist meist ähnlich. Wie kann ich den Weißpunkt bestimmen? Ich habe da keine Funktion gefunden, höchstens die Funktion "Gleichförmigkeit": die misst in der Mitte 6286K, in den 9 Feldern zwischen 6276 und 6539K.


    Quote

    Nicht farbmanagementfähige Anwendungen reichen die RGB-Werte einfach durch. Abgebildet wird auf die aktuelle Monitorcharakteristik. sRGB also in deinem Fall sehr bunt und mit der Tendenz zu zulaufenden Tiefen (Gamma 2.2 => sRGB Tonwertkurve). Als Browser empfehle ich Firefox. Er ist farbmanagementfähig und kann sRGB für nicht getaggte Elemente unterstellen (about:config in Adresszeile => gfx.color_management.mode = 1). Zum Pinnacle Studio kann ich wenig sagen – vermutlich wird aber nur durchgereicht. Hier wäre also eine Kalibration mit sRGB Emulation angebracht. Im reinen Player-Bereich wäre der MPC-HC farbmanagementfähig (erstellt eine 3D-CLUT aus Quell- und Zielcharakteristik)



    Danke für den Tipp. Dann wird wohl schlimmstenfalls wirklich eine Umschaltung je nach Anwendung nötig sein :(


    Danke und viele Grüße,


    Michael

  • Quote


    Dann kannst Du mir sicher erklären, warum ich an meinem W2420 sehen kann, wenn nur 8 bit durchs Kabel passen...


    Quote


    Nein, das hat mit individueller Wahrnehmung nichts zu tun.


    Mit was dann? Du kannst nicht mit dem Sehapparat eines Anderen sehen, oder?



    Quote


    Diese Artefakte, die unser Testgerät nicht aufwies, rühren nicht von der Präzision des Paneltreibers oder von Tonwertverlusten im Rahmen Signalverarbeitung.


    Solange man nicht weiß woher es kommt, kann man meiner bescheidenen Meinung nach nicht wissen, dass es nicht von der Signalverarbeitung her kommt...
    ...wo soll es deiner Meinung nach denn her kommen?


    -


    P.S.:
    Vielen Dank für das Angebot mal vorbeizuschauen, das halte ich prinzipiell für eine gute Idee und weiß das auch sehr zu schätzen!
    Nur kann ich mir für die Fahrtkosten nach Essen ein i1 Display Pro kaufen, weswegen ich wohl erst vorbeischauen werde, wenn ich sowiso mal im Raum Essen bin...
    ...und das kann erfahrungsgemäß lange dauern...
    Ich würde, wenn es soweit ist, aber bescheid geben.

  • Quote

    Dann kannst Du mir sicher erklären, warum ich an meinem W2420 sehen kann, wenn nur 8 bit durchs Kabel passen...


    Klar – du spielst ja dann nur in 8bit pro Kanal zu. Es geht nicht darum, künstlich Tonwerte hinzuzudichten.


    Quote

    Mit was dann? Du kannst nicht mit dem Sehapparat eines Anderen sehen, oder?


    Wie gesagt, der Tonwertumfang des 10bit Eingangssignals kann auch in der von mir geschriebenen Kombination reproduziert werden.


    Quote

    Solange man nicht weiß woher es kommt, kann man meiner bescheidenen Meinung nach nicht wissen, dass es nicht von der Signalverarbeitung her kommt...


    Die Signalverarbeitung stellt hier in jedem Fall kein inhärentes Problem dar. Zudem ist der bemängelte Linieneffekt von den betroffenen Benutzern als sehr unregelmäßig (d.h. nur in Teilbereichen des Panels, nicht scharf abgegrenzt) beschrieben worden.

  • Aha,


    also Du bist dann wohl der Meinung, dass ein 8 bit Panel so anzusteuern, dass es eine 10 bit Anzeige suggeriert, kein Hinzudichten ist.


    OK, ich bin halt anderer Meinung, aber das ist ja nicht weiter schlimm...
    ...jedenfalls drücke ich Dell und allen U3014 Besitzern die Daumen, dass es ein einfach lösbares, nur vereinzelt auftretendes Problem ist - egal woher es rührt.

  • Quote

    also Du bist dann wohl der Meinung, dass ein 8 bit Panel so anzusteuern, dass es eine 10 bit Anzeige suggeriert, kein Hinzudichten ist.


    Es handelt sich nicht um ein Aufblasen mit erfundenen Tonwerten, sondern eine visuell verlustfreie Farbtiefenkonvertierung für den Paneltreiber. Wird auch im Highest-End-Segment verwendet und hat wirklich gar nichts mit einer unpräzisen Darstellung zu tun. Einen echten Ausfall habe ich bislang nur einmal gesehen – ironischerweise war das der HP 2480zx mit dem auch im LG und Quato verbauten 10bit-Panel. Er zeigte bei 8bit-Signalzuführung deutliche spatiale Dithering-Muster, während das FRC in den beiden anderen Geräten einwandfrei arbeitete.

  • Hallo Denis,


    Quote

    Nicht farbmanagementfähige Anwendungen reichen die RGB-Werte einfach durch. Abgebildet wird auf die aktuelle Monitorcharakteristik. sRGB also in deinem Fall sehr bunt und mit der Tendenz zu zulaufenden Tiefen (Gamma 2.2 => sRGB Tonwertkurve). Als Browser empfehle ich Firefox. Er ist farbmanagementfähig und kann sRGB für nicht getaggte Elemente unterstellen (about:config in Adresszeile => gfx.color_management.mode = 1). Zum Pinnacle Studio kann ich wenig sagen – vermutlich wird aber nur durchgereicht. Hier wäre also eine Kalibration mit sRGB Emulation angebracht. Im reinen Player-Bereich wäre der MPC-HC farbmanagementfähig (erstellt eine 3D-CLUT aus Quell- und Zielcharakteristik)


    Vielleicht gibt es ja doch eine einfache Lösung:


    Ich habe meinen Monitor mit der Dell SW kalibriert und profiliert, im Windows ist ein ICC Profil eingestellt, und der Monitor steht auf "CAL1". Was passiert, wenn ich jetzt im Dell Display Manager die Einstellung z.B. von CAL1 auf sRGB ändere:
    - Farbmanagement-fähige SW (z.B. Lightroom) wird sicher dann die Farben falsch abbilden,
    - wenn nicht-farbmanagement-fähige SW (furchtbares Wort ;) die RGB Werte einfach durchreicht, müsste die ja dann richtige Farben anzeigen?


    ==> wäre dann die automatische Umschaltung des Farbraums im Dell Display Manager nicht doch die einfachste Version, um mit Lightroom und Pinnacle zu arbeiten, ohne jedes Mal von Hand umzustellen?
    ==> müsste nicht konsequenterweise Dell mit der Umschaltung des Monitors auch die Profile auf dem PC umschalten?

    Danke,

    Michael

  • Hallo,


    ich habe nun auch einen U3014 (Rev. A00, Manufacturing Date 01/2013) erhalten, der meinen Samsung 305T plus ersetzen sollte. Vorab sei gesagt, daß ich kein Experte bin. Was mich momentan jedoch ziemlich stört, ist die scheinbar deutlich schlechtere Ausleuchtung gegenüber meinem Samsung 305T plus. Ich wollte dies mit den Beispielfotos aus eurem Test vergleichen, leider sind die EXIF-Daten eurer Fotos fehlerhaft. Beide zeigen die gleichen Belichtungsdaten (F/20, 8s, ISO400). Es wäre gut, wenn dazu konkrete und richtige Angaben gemacht würden.


    Momentan bin ich irritiert, ob ich nur ein mangelhaftes Exemplar erwischt habe, oder die Ausleuchtung tatsächlich immer so schlecht ist. Ich habe leider wenige Vergleichsmöglichkeiten/Erfahrungen,da ich seit mehreren Jahren nur meinen Samsung 30T plus mit PVA-Panel benutze. In meinem Fall sehe ich vor allem unten links und rechts eine deutliche Aufhellung bis zu ca. einem Viertel/Drittel der Fläche.


    Mehr Infos dazu oder weitere Erfahrungsberichte von Besitzern wären für mich sehr hilfreich.


    Danke!

  • Ich wollte dies mit den Beispielfotos aus eurem Test vergleichen, leider sind die EXIF-Daten eurer Fotos fehlerhaft. Beide zeigen die gleichen Belichtungsdaten (F/20, 8s, ISO400). Es wäre gut, wenn dazu konkrete und richtige Angaben gemacht würden.


    Die Belichtungswerte sind doch vollkommen wurscht.
    Wichtig ist der visuelle Eindruck. Pass Dir die Belichtung so an, dass das rüber kommt was Du zeigen willst.


    cheers
    afx

  • Mich würde interessieren warum der Dell bei seiner Bewertung nur ein "gut" und "zufriedenstellend" bei seiner Einstufung der Tauglichkeit für Gelegenheitsspieler und Hardcorespieler bekommen hat, obwohl er von seinen Reaktionszeiten und Latenzen ähnlich schnell wie der LG 27EA83-D war. Liegt das eventuell an seinem agressiven Overdrive?


    Welcher 30-Zöller hätte denn noch gamingtaugliche Eigenschaften?

  • Hm, keine Antwort. Ich dachte, die Frage wäre ganz einfach zu beantworten.


    Im Testbericht steht bei Testumgebung auf Seite 1:


    "Software: iColor Display 3.7.4"


    Nun möchte ich nur gern wissen, welche Einstellung bezüglich der Anpassung an die Hintergrundbeleuchtung in der Software gewählt wurde. Ich vermute "RGB-LED"?

  • Quote

    Welche Korrektureinstellung für die Hintergrundbeleuchtung wurde denn dabei verwendet? RGB-LED?


    Ja, die RGB-LED Charakterisierung. X-Rite liefert inzwischen zwar auch eine spezielle GB-r-LED Variante mit, die aber über iColor Display nicht zugänglich ist (und derzeit auch keine signifikant unterschiedliche Messung ergibt).

  • Hallo,


    ich habe eine Frage dazu wie man den Dell kalibriert. Ich lese etwas von Software- bzw. Hardwarekalibration. Und dann wieder, dass man Xrite verwenden sollte genauer gesagt iDisplay.


    Ich habe das noch nie gemacht und der Testbericht hat mich mehr verwirrt als aufgeklärt. Was ist die einfachste Möglichkeit ihn vernünftig zu kalibrieren (leichter gelbstich fällt mir auf). Was muss ich kaufen?


    Danke für eure Hilfe

  • Sorry für den Doppelpost, aber bei mir wird keine Möglichkeit zur Beitragsänderung angezeigt.



    Konkret sehe ich 3 Produkte in der engeren auswahl.
    xrite i1 Display Pro
    xrite Colormunki
    spyder4pro


    Welches würdet ihr empfehlen oder funktioniert es nur mit xrite vernünftig? wie gesagt, ich habe keine Ahnung davon.


    Meine Recherche ergab, dass für die allermeisten Colormunki ausreicht, denn der Sensor ist der gleiche oder ähnlich wie beim i1 Display, allerdings wäre es langsamer. Auf Grund des Preisunterschiedes würde ich dann Colormunki kaufen.


    Was meint ihr?