Nachfolger NEC Multisync 1880SX --> NEC PA271W?

  • Nabend zusammen,


    vor X Jahren (es mögen derer rund 10 sein) habe ich meinen ersten TFT (NEC Multisync 1880SX) gekauft, den ich bis heute nutze. Die Entscheidung habe ich schon damals mit Hilfe von PRAD.DE getroffen und im TFTSHOP gekauft. Daher fühle ich mich hier gut aufgehoben. Da die Displaybeleuchtung immer schwächer wird und gegen das Display in meinem Elitebook 8740W nur noch dunkel aussieht wird es Zeit für einen Nachfolger.


    Da ich vor knapp einem Jahr in die DSLR Welt eingestiegen bin, geht es mir vorrangig um die Bildentwicklung mit Lightroom (fotografiere RAW) und zukünftig evtl. auch Photoshop. Da ich Fotobücher erstellen möchte, ist mir eine gute Farbwiedergabe wichtig. Das Bild auf dem Bildschirm sollte am Ende auch ziemlich genau dem entsprechen, was ich in den Händen halte. Gearbeitet wird wohl in sRGB. Daneben wird nur im Internet gesurft, mal ein Video geschaut. Spiele eher nicht.


    Nach langem Lesen bin ich eigentlich beim PA271W hängen geblieben. Für 30 Zoll ist der Schreibtisch etwas zu klein, auch wenn die 16:10 Auflösung reizvoll erscheint (1980x1200 am Lapton sind schon angenehm). NEC vor allem auf der Grund jetzt sehr langen positiven Erfahrung.


    Die Frage, die ich mir nicht wirklich beantworten kann ist, ob nicht im Grunde ein DELL U2713H ausreicht.


    Kalibrieren möchte ich nur softwareseitig, da es hardwareseitig beim PA271W wohl teuer bzw. nur mit Software/Hardware aus USA realisierbar ist.


    Für den Preis des PA271W bekommt man allerdings auch fast schon den DELL U3014. Weiterhin spricht die modernere Hintergrundbeleuchtung für die DELL Monitore.


    Wie groß ist der Unterschied zwischen einem PA271W, DELL U2713H und dem U3014 wenn alle softwarekalibriert werden?


    Mein Bauchgefühl sagt irgendwie NEC.


    Ist für meine Ansprüche die integrierte Intel HD4600 im neuen Core i7 4770K ausreichend? Ein Board mit Displayport dürfte die Auflösung ansteuern können. Oder sollte ich über eine eigene Grafikkarte nachdenken?


    Schonmal vielen Dank für Eure Meinungen!

  • Der Dell U3014 ist zwar einer der ersten 30 Zöller mit LED Backlight und wide gamut, jedoch wird im Gegensatz zu den kleineren Dells ein PWM Backlight genutzt, wenn auch mit relativ hoher Frequenz:



    Meine Meinung: Bleib bei NEC.


    P.s.: Die Prozessorgrafik ist natürlich ausreichend und kann die Displays in ihrer nativen Auflösung ansteuern. Spielen solltest Du damit jedoch eher nicht, vor allem nicht in der Auflösung.

  • Gearbeitet wird wohl in sRGB.


    Nö.
    LR verwendet intern eine ProPhoto Variante.
    Das einzige wo sRGB gebraucht wird sind Webbildchen und Billiganbieter von Photobüchern und Prints.


    Quote

    Die Frage, die ich mir nicht wirklich beantworten kann ist, ob nicht im Grunde ein DELL U2713H ausreicht.


    Würde er, wenn er nicht so seltsame Macken im Helligkeitsausgleich und der Hardwarekalibrierung hätte.
    Solange Dell da nicht nachbessert würde ich sagen Finger weg.....


    Quote

    Kalibrieren möchte ich nur softwareseitig, da es hardwareseitig beim PA271W wohl teuer bzw. nur mit Software/Hardware aus USA realisierbar ist.


    SpectraView aus USA organisieren ist nicht so sonderlich schwierig und rentiert sich. Ich habe damit auch auf meinem alten NEC der nur Sofware-Kalibrierbar ist bessere Resultate als wie mit der X-Rite Software.


    Quote

    Wie groß ist der Unterschied zwischen einem PA271W, DELL U2713H und dem U3014 wenn alle softwarekalibriert werden?


    Schau Dir in den Testberichten mal die Ausleuchtung und Farbhomogenität an.


    Quote

    Ist für meine Ansprüche die integrierte Intel HD4600 im neuen Core i7 4770K ausreichend? Ein Board mit Displayport dürfte die Auflösung ansteuern können. Oder sollte ich über eine eigene Grafikkarte nachdenken?


    Eine dedizierte Graphikkarte wird dann interessant wenn Du multiple Monitore oder OpenCL nutzen willst. LR is momentan noch zu doof dazu also sollte die integrierte Karte erst mal reichen.


    cheers
    afx


  • und noch bei der Videobearbeitung. Mir ist kein Schnittprogramm mir Farbmanagement bekannt.


    Jo, aber die Anfrage bezog sich auf eine Bildbearbeitung nicht Video.


    Und mein Schnittprogramm kann Farbmanagement.
    Ok, ProShow Producer als Schnittprogramm zu bezeichnen ist etwas optimistisch;-)


    cheers
    afx

  • Nö.
    LR verwendet intern eine ProPhoto Variante.
    Das einzige wo sRGB gebraucht wird sind Webbildchen und Billiganbieter von Photobüchern und Prints.


    In Lightroom kann ich aber doch zwischen sRBG, AdobeRGB und ProPhoto umstellen. Eigentlich war ich zu der Annahme gekommen, dass vom Aufwand her ein sRGB Workflow am meisten Sinn macht. Oder irre ich da?


  • In Lightroom kann ich aber doch zwischen sRBG, AdobeRGB und ProPhoto umstellen. Eigentlich war ich zu der Annahme gekommen, dass vom Aufwand her ein sRGB Workflow am meisten Sinn macht. Oder irre ich da?


    Du verwechselst Arbeitsfarbraum mit dem Profil in das für die Ausgabe konvertiert wird.


    Ansonsten siehe


    cheers
    afx

  • So langsam geht meine Entscheidung eindeutig Richtung PA271W. Nur mit den vielen Aussagen zur Kalibrierung komme ich noch nicht klar.


    Wie gut ist die Kalibrierung ab Werk? Muss man überhaupt sofort kalibrieren?


    Wenn ich kalibriere, muss ich mich ja zwischen Soft- und Hardwarekalibrierung entscheiden. Sind die Unterschiede im "Hausgebrauch" überhaupt sichtbar?


    Fall 1: Hardwarekalibrierung:
    Wenn ich das richtig verstehe kann man den PA271W hardwarekalibrieren, wenn man sich die Software aus den USA besorgt? Oder wurde der PA271W tatsächlich um die Funktionalität (hardwareseitig) beschnitten? Die Software funktioniert dann ebenfalls nur mit der NEC Sonde?


    Fall 2: Softwarekalibrierung
    Welche Kombi ist ideal für den Monitor? Was sollte man kaufen?


    Welche Unterschiede ergeben sich im täglichen Gebrauch zwischen den beiden Varianten?

  • Quote

    Wenn ich das richtig verstehe kann man den PA271W hardwarekalibrieren, wenn man sich die Software aus den USA besorgt?


    Ja, es handelt sich dabei um SpectraView II. Mit SpectraView Profiler (lizensiert von basICColor) kannst du dagegen nur für Bildschirme aus der SpectraView-Reihe eine Hardwarekalibration durchführen. SpectraView II ist zwar etwas reduziert, reicht in den meisten Fällen aber völlig aus.


    Quote

    Die Software funktioniert dann ebenfalls nur mit der NEC Sonde?


    Nein, eine breite Sondenunterstützung ist in beiden Fällen gegeben. Es böte sich z.B. die Retail-Variante des i1 Display Pro an, weil du sie auch mit anderen Softwareprodukten nutzen kannst.


    Quote

    Welche Unterschiede ergeben sich im täglichen Gebrauch zwischen den beiden Varianten?


    Mit üblichen Kalibrationszielen ist der Unterschied aufgrund der umfangreichen Bordmittel relativ gering – in jedem Fall ist die Hardwarekalibration aber komfortabler.


  • Ja, es handelt sich dabei um SpectraView II. Mit SpectraView Profiler (lizensiert von basICColor) kannst du dagegen nur für Bildschirme aus der SpectraView-Reihe eine Hardwarekalibration durchführen. SpectraView II ist zwar etwas reduziert, reicht in den meisten Fällen aber völlig aus.



    Nein, eine breite Sondenunterstützung ist in beiden Fällen gegeben. Es böte sich z.B. die Retail-Variante des i1 Display Pro an, weil du sie auch mit anderen Softwareprodukten nutzen kannst.



    Mit üblichen Kalibrationszielen ist der Unterschied aufgrund der umfangreichen Bordmittel relativ gering – in jedem Fall ist die Hardwarekalibration aber komfortabler.

    D.h. wenn ich mir den PA271W + i1 Display Pro kaufe, kann ich den Monitor zunächst per Software kalibrieren. Würde mir dies nicht ausreichen oder nicht komfortabel genug sein, kann ich mir später die Spectraview II Software besorgen und die Sonde mit dieser verwenden.


    Was bedeutet denn komfortabler?

    Schneller? Einfacher? Ich meine einmal etwas bzgl. der einfacheren Profilumschaltung gelesen zu haben.