Wahrscheinlichkeit des wahrnehmbaren LED Backlight Flimmern (2 Modelle)

  • Hallo nochmal,


    also nach langem Gucken und lesen, habe ich zwei 27 Zoll Monitor-modelle ins Auge gefasst und frage mich bei welchen von diesen beiden Modellen die Wahrscheinlichkeit des wahrnehmbaren(ich weiss, subjektiv) LED Backlight-Flimmern geringer ist.


    1. Asus VG278HE PWM Frequenz: 432 Hz (bei 144Hz Bildrate) , Tastrate 44 %
    2. Benq XL2720T PWM Frequenz 180 HZ(bei ??? Bildrate), Tatsrate 53


    Die Daten habe ich aus dem Testbericht auf dieser Seite. Ich habe hier auch gelesen, dass man bezüglich des LED Flimmerproblems auf einen PWM Wert von mindestens 250 Hz achten sollte. Bei dem Test des Benq wird leider nicht ersichtlich bei welcher Bildrate der PWM Wert von 180 Hz gemessen wurde. Ich vermute bei Bildrate 60 Hz.
    Kann man denn jetzt davon ausgehen, dass die Wahrscheinlichkeit des wahrnehmbaren LED Backlight Flimmerns bei einer Bildrate von 144 Hz und PWM 432 Hz wesentlich geringer ist als z.b. bei einer Bildrate von 60 Hz und PWM 180 Hz ?
    Verstehe ich da etwas falsch ?
    Ich würde mich über eine Antwort freuen.

  • Die Bildwiedehrolfrequenz sollte keinen Einfluss auf die PWM Frequenz haben.


    Je schneller die PWM geregelt ist, desto weniger ist es möglich für das Auge die kurzen "Licht ein/aus" Schaltungen wahrzunehmen. Die Konzentrationsbeschwerden und typischen PWM Probleme entstehen durch den permanenten Versuch des Auges sich auf die Hell/Dunkel Schaltungen einzustellen. Ab einer gewissen Frequenz, ist das Auge zu langsam und nimmt die Frequenz nur noch als "Hell" wahr.


    Mach ett nich schwerer als es is ;)

  • Danke für die Antwort.
    In den Testergebnissen hier auf der Seite ist aber ein Zusammenhang zwischen Bildrate und PWM Frequenz deutlich zu sehen. Z.b. bei dem Asus, Bildrate 60 Hz-PWM-Frequenz 180 Hz ; Bildrate 144 Hz - PWM Frequenz 432 Hz. Da schlussfolgert man doch, dass bei einer Bildrate von 144 Hz ein störendes LED Backlight Flimmern nicht mehr wahrnehmbar ist bzw auffallen kann.


    Es geht mir auch nicht um das Flimmern, dass nicht sichtbar ist und möglicherweise erst nach einer Stunde Kopfschmerzen verursachen kann SONDERN um deutlich sichtbares Flimmern, wie es sich beim Iiyama prolite 120 Hz(330 Euro) bei einer Helligkeit von z.b. 40% darstellt. Bei dem Modell war bei runtergeregelter Helligkeit (bereits ab 80%) sofort ein deutliches Flimmern im linken und rechten Bildschirmbereich zu sehen. Gerade beim lesen im Browser fällt es stark auf.
    Naja lange Rede, kurzer Sinn... Ich werde das wohl selber ausprobieren müssen und mir ggf. mehrere Modelle nach und nach bestellen müssen.

  • die Bildwiederholrate hat (anders als bei einem Röhrengerät) bei einem LCD Monitor nichts mit Flimmern zu tun.
    Da geht es darum wie flüssig ein Bild bei schnellen Bewegungen angezeigt wird. Also nur für Spieler interessant.


    Bei einem LCD Bildschirm kann nur das Backlight flimmern.
    Dies kann nur durch ausreichend hohe PWM Frequenzen oder gänzlichen Verzicht auf PWM verhindert werden.

  • Es geht hier ja auch "nur" um das LED-Backlight Flimmern, siehe Threadtitel. In meinem Post habe ich nur den offensichtlichen Zusammenhang zwischen Bildrate und PWM Frequenz beschrieben. Diesen Zusammenhang habe hier auf der Seite aus dem Testbericht des oben aufgeführten Asus entnommen.(Backlight)
    Nochmal das Beispiel:
    Der Asus hat bei einer Bildrate von 60 Hz eine PWM Frequenz von 180 Hz.
    Bei einer Bildrate von 144 Hz wurde ein PWM Wert von 432 Hz gemessen.
    Da das Backlight-Flimmern im Zusammenhang mit der PWM Frequenz steht, kann man doch sagen, dass bei einer Bildrate von 144 Hz und der damit verbundenen PWM Frequenz(432 Hz) die Wahrscheinlichkeit des sichtbaren bzw. störenden Backlight Flimmern kleiner ist als bei z.b. bei Bildrate 60Hz und PWM 180 Hz.
    Sehe ich das falsch ?


    Edit: Hat denn hier niemand das oben aufgeführte BenQ oder Asus Modell, der mir sagen kann ob die Modelle bei runtergeregelter Helligkeit (z.b. 30%) anfangen (sofort sichtbar) zu flimmern ? Wie gesagt, es geht mir nur um das direkt(sofort) wahrnehmbare Flimmern.

  • In meinem Post habe ich nur den offensichtlichen Zusammenhang zwischen Bildrate und PWM Frequenz beschrieben. Diesen Zusammenhang habe hier auf der Seite aus dem Testbericht des oben aufgeführten Asus entnommen.(Backlight)

    Ne, das ist ein klassisch statistischer Trugschluss. Wo eine Korrelation zu sein scheint, muss nicht konsequentialistisch eine sein.


    In diesem Sinne, mir ist eine direkte Korrelation nich bekannt, in diesem Fall wird Asus dort irgendeine technische Begründung für haben, warum sie den Monitor bei niedriger FPS auch ökonomischer mit der PWM regulieren lassen. Liegt evetnuell auch an der Methodik der Reduktion der FPS, evtl. nur durch Spannungsunterschied,also dadurch das einfach alles in einem "ähnlichen" Ratio reduziert wird. Quasi, mach den Sprit für den Wagen billiger, weniger Qualität und der Wagen funktioniet auf vielen Ebenen weniger gut.



    Quote

    Da das Backlight-Flimmern im Zusammenhang mit der PWM Frequenz steht,
    kann man doch sagen, dass bei einer Bildrate von 144 Hz und der damit
    verbundenen PWM Frequenz(432 Hz) die Wahrscheinlichkeit des sichtbaren
    bzw. störenden Backlight Flimmern kleiner ist als bei z.b. bei Bildrate
    60Hz und PWM 180 Hz.

    Wie schon erwähnt, die Bildwiederholfrequenz hat nichts "direkt" mit der PWM Frequenz zu tun und müssen auch nicht aufeinander abgestimmt werden. Es muss vielmehr nur ein Minimum erreicht werden für eine erhöhte FPS. Hat allerdings nichts mit dem Bereich der Wahrnehmung zu tun.


    Hier ist es einfach nur 430Hz vs 180Hz PWM und da ist natürlich, je größer desto besser - egal wie schnell das Bild gewechselt wird.


    Bei benutzung einer PWModulation wird meist diese per Frequenz einfach runtergreregelt um ein "dunkleres" Bild zu erzeugen, da die andere technische Variante aufwendiger ist. Deswegen sind Erscheinungen bei PWM und niedriger "Helligkeitseinstellung" oft wahrscheinlicher. Nur wenige Monitore verwenden PWM und regulieren die Helligkeit anders - irgendwas technisches mit ner analogen Regulierung, keine Ahnung davon, kann ich nichts weite rzu sagen...

  • Danke für deine Erklärung.
    Also ist die Wahrscheinlichkeit beim Asus kleiner da 432Hz PWM gemessen wurden ? Obwohl man jetzt nicht automatisch schlussfolgern kann wie sich die PWM Frequenz bei runtergeregelter Helligkeit verhält.
    Bei dem Iiyama prolite war das Flimmern direkt wahrnehmbar.(Helligkeit 50% und relativ dunkles Bild). Wenn ich tippen sollte, würde ich sagen die LEDs haben mit einer Frequenz von 30-40 Hz geflimmert, also auch für unsensible Menschen wahrnehmbar. Selbst meine Frau hat das gemerkt obwohl die sonst nicht viel merkt :D
    Bei dem Austauschgerät war es genau das Gleiche.
    Vermutlich geht dann wirklich probieren über studieren und ich muss ggf. nach dem Testen die Monitore zurückschicken.

  • Also ist die Wahrscheinlichkeit beim Asus kleiner da 432Hz PWM gemessen wurden ? Obwohl man jetzt nicht automatisch schlussfolgern kann wie sich die PWM Frequenz bei runtergeregelter Helligkeit verhält.

    Ich wage zu bezweifeln, dass du was merkst bei den standard 144Hz einstellungen. Wüsste aber auch kein Grund, den Monitor bei weniger laufen zu lassen.


    Meistens wird die Frequenz in etwa bei 60% angefangen runter zu regeln. Kenne die technische Begründung dafür nicht, aber es scheint elektronisch schwerer zu sein in niedrigen Helligkeiten mit diesen analogen Sachen zu regulieren, bzw. vermutlich teurer.


    Ist halt billiger einfach ne PWM reinhauen und diese dann mit weniger Spannung versorgen, zack wird's langsamer und das Bild wird dunkler, aber halt eben auch ungut wenn zu langsam.



    Bei dem Iiyama prolite war das Flimmern direkt wahrnehmbar.(Helligkeit 50% und relativ dunkles Bild). Wenn ich tippen sollte, würde ich sagen die LEDs haben mit einer Frequenz von 30-40 Hz geflimmert, also auch für unsensible Menschen wahrnehmbar. Selbst meine Frau hat das gemerkt obwohl die sonst nicht viel merkt

    Iiyama ist ja bekannt für so aufgebohrte Elektronik, quasi die DIY high-Hz Variante. Also viele Gamer kaufen sich ein gewisses Modell um das hoch zu takten. Ab und zu klappt's ab und zu nicht.


    Könnt sein, dass da auch einfach nur ein Montagsmodell ankam.


    Vermutlich geht dann wirklich probieren über studieren und ich muss ggf. nach dem Testen die Monitore zurückschicken.

    Also es gibt ja auch PWM freie MOnitore, aber da du schon den Asus raus gesucht hast, glaub ich suchst du einen gamer Monnitor und da ist der Asus schon nett.


    Falls du eher wasfür Medienkonsum suchst, dann ist der neue Asus VN279QLB ganz nice, da der ein VA Panel verwendet und deswegen ein recht schönes Bild hat, vorallem zu dem Preis.

  • Ja ich suche einen Gamer-Monitor und da ich bei dem Iiyama die 120 Hz kennenlernen konnte, möchte ich darauf auch nicht mehr verzichten. Das ist schon ein deutlicher Unterschied auch oder gerade beim Zocken. Extrem war halt nur das deutliche LED-Flimmern und da es bei dem Austauschgerät der gleiche Fall war, ging ich davon aus, dass das ein grundsätzliches Problem ist.
    Den Asus VN279QLB hatte ich auch schon im Auge aber der hat keine 120 Hz bzw 144Hz(glaube ich).
    Ich werde dann wohl den Asus VG278HE testen.


    Danke nochmal für deine Ausführungen :thumbsup:

  • Den Asus VN279QLB hatte ich auch schon im Auge aber der hat keine 120 Hz bzw 144Hz(glaube ich).

    Ja hat er nicht, ist auch kein gamer screen.


    Ist auch technisch nicht ganz leicht, echte 144Hz zu liefern auf die Größe. Bis auf den Asus würd ich da auch nur noch den XL2720T von BenQ anschauen, welcher aber halt nur ein "Testkandidat" wäre und weniger ein sicherer Kauf.


    Was aber interessant ist, da bis vor ca 1 Jahr Werte im Bereich der 180Hz als "ausreichend flüssig" geklariert wurden. Hat sich alles bissl drastisch geändert, seit dem so viele Monitore PWM benutzen.



    Ich werde dann wohl den Asus VG278HE testen.


    Danke nochmal für deine Ausführungen :thumbsup:

    Viel Spass ^^

  • Kurzes Feedback zum Asus VG278HE :


    Ich nehme kein LED-Backlight Flimmern wahr. Auch nicht bei Helligkeit 0 und einem dunklen Testbild.(144Hz) Gott sei dank :D
    Vom befürchteten "Fliegengitter" auch keine Spur. Man muss schon sehr nahe rangehen damit man was sieht und selbst dann ist es noch gut.
    Einen kleinen Lichthof hat er unten aber den sieht man nur bei schwarzen Bildern und ist insgesamt auch nicht stark ausgeprägt.
    Dem kleinen Blaustich kann man ein bischen durch regelung der Einstellungen entgegenwirken.
    Im Grossen und Ganzen wirkt das Bild aber aggressiver als bei meinem alten Samsung SyncMaster 2433. Ob das nun am LED Backlight liegt oder eine Einstellungssache ist, weiss ich noch nicht. Jedenfalls habe ich den "aggressiven-touch" noch nicht wegbekommen. Hoffentlich ist es nur eine Sache der Gewöhnung.
    Die 120 bzw 144 Hz sorgen für ein deutlich "geschmeidigeres" scrollen bzw spielen.
    Ich werde den ASUS behalten.


    Edit: Die 3D Funktion habe ich nicht getestet ,weil ich a) Kein Sensor/Brille hier habe und b) nur 2D betreiben möchte

  • Quote


    Das könnte am zu hohen Blauanteil liegen!
    Stell den Blauwert mal noch niedriger damit das Bild wärmer wird...

    Danke für den Tip.
    Ich habe den Blauanteil jetzt auf 80 %, zusätzlich die Helligkeit auf 0 und Kontrast auf 65 %.
    So lässt es sich schon eher aushalten. Das ist ja auch ne kleine Gretsche zwischen Farbtreue und trotzdem angenehm für die Augen. :)

  • Danke für den Tip.
    Ich habe den Blauanteil jetzt auf 80 %, zusätzlich die Helligkeit auf 0 und Kontrast auf 65 %.
    So lässt es sich schon eher aushalten. Das ist ja auch ne kleine Gretsche zwischen Farbtreue und trotzdem angenehm für die Augen. :)

    Farbecht ist der eh nicht. Stells so ein wie es dir am besten gefällt, du musst damit ja keine Printaufgaben bearbeiten. ;)