WQHD oder 4k - Dell U2715H vs. P2715Q

  • Hi,


    nachdem mein rüstiger Dell 2405 so langsam die Grätsche macht (eine Bildschirmspalte zeigt nur noch grün :thumbdown: ), bin ich derzeit auf der Suche nach einem Nachfolger. Nach dem überaus positiven Test zum Dell U2715H war ich schon drauf und drann, mir den zu bestellen. Da ich aber wohl ziemlich sicher eine neue Grafikkarte benötige (habe ne ca. 4 Jahre alte Radeon 5770... leider konnte ich nicht bisher abschließend klären, ob ich den da vorhandenen Dual-Link-DVI-Ausgang so auf HDMI oder DPP adaptiert bekomme, dass die 2560x1440 mit 60Hz funktionieren... hat da zufällig jemand Erfahrungen?), habe ich das erstmal zurückgestellt, bis ich weiß, welche neue GraKa am meisten Sinn macht (da ich meinen ebenfalls ~5 Jahre alten i7-860 eigentlich erstmal nicht austauschen wollte, aber trotzdem was spieletaugliches suche).


    Egal, ich schweife ab... zurück zum Thema Display-Kauf.
    Mir ist bei meinen Recherechen der P2715Q begegnet... 4K, IPS, Wide-Color-Gamut und kaum teurer... der einzige sichtbare Nachteil scheint mir der im Vergleich zum U2715H "normal breite" Rahmen zu sein... :rolleyes:


    Und jetzt stehe ich vor der Frage: U2715H oder P2715Q? WQHD oder doch "schon" 4k? Zum P2715Q habe ich bisher nur einen, aber doch sehr enthusiastischen Test gefunden:



    Was mich überrascht hat war die Aussage, dass die "Dell Professional"-Serie üblicherweise einfachere Geräte wären als "Dell Ultrasharp"... ist das so? Die bemängelten reduzierten Einstellmöglichkeiten sind auch nicht unbedingt ein Nachteil, es sei denn, dass Modell hat einen ähnlich übermotivierten Overdrive wie einige andere Dell-Geräte der letzten Zeit. Wenn man den dann nicht etwas zurückfahren könnte, wäre da sehr ärgerlich.
    Letztlich wäre mir sehr an einem baldigen Urteil von prad.de gelegen... gerade die Beurteilung der Bewegtbilddarstellung würde mich interessieren, da ich zwar primär daran arbeiten werde (Bildbearbeitung), aber eben auch gelegentlich zocken möchte.


    Unabhängig von den beiden konkreten Monitor-Modellen stellt sich dann für mich noch die Frage nach WQHD oder 4k... natürlich würde mir 4k zusagen, aber so mancher Praxisbericht zeigt, dass es da noch viele Tücken und Probleme gibt (neulich sogar bei einem Mainstream-Medium wie SPON: )
    Leider funktioniert unter Windows die Skalierung wohl immer noch eher schlecht als recht, gerade Lightroom kann das wohl immer noch überhaupt nicht. Während man mit WQHD auf 27" wohl noch gut ohne Skalierung hinzukommen scheint, kann man das bei 4k wohl vergessen. Allerdings könnte man bei einem 4k-Display im Worst-Case immer noch auf FHD gehen, wenn eine Software auf 4k überhaupt nicht nutzbar ist - zumindest theoretisch sollte man dann ja interpolationsfrei, also ohne Unschärfen ein FullHD-Pixel auf vier Monitorpixel bekommen.


    Mich würde mal die Meinung der werten Mit-Foristen zu den beiden Displays und der Debatte 4k vs. WQHD interessieren.


    Gruß


    W

  • Ich habe privat einen 27" mit WQHD und betreibe den ohne Skalierung. Hatte gerade auch einen 27" mit 4K hier und da muss auf mindestens 125% skaliert werden, einige Programme unterstützen die Skalierung auch wie beschrieben nicht. Wenn man die Schalter in Lightroom aber schon kennt, geht das eigentich auch ohne Skalierung ganz gut, ist ja nicht so, als ob man sie gar nicht mehr erkennen könnte. Machbar ist es also, aber natürlich nicht immer ganz so bequem.


    Ich würde mir daher privat 4K erst ab 32" kaufen, weil man dann gerade wieder ohne Skalierung arbeiten kann. Auf FullHD reduzieren geht in Spielen und Co natürlich, aber bei Programmen macht das wenig Sinn, da hat man dann ja weniger Platz als bei WQHD, würde sich also verschlechtern.

  • Wenn man bei Geizhals nach 32" mit "Wide Color Gamut" (offenbar heißt der Suchfilter neuerdings "100% sRGB") sucht, bleibt leider nicht so viel übrig:



    Nach dem von euch positiv (wenn auch nur mit Gesamturteil "gut") getesten BenQ BL3200PT wäre der BenQ BL3201P natürlich prinzipiell interessant. Allerdings habe ich (rein subjektiv) von Dell als Displayanbieter irgendwie eine höhere Meinung als von Acer und BenQ (auch wenn ich das hier auf einem ~5 Jahre alten Acer Timeline Travelmate tippe, dass bis auf die inzwischen unerträgliche Performance bisher problemlos funktioniert, ich habe als kein Problem mit Acer an sich).
    Allerdings hört man ja bei späteren Chargen des BenQ BL3200PT von
    Qualitätsproblemen, was mich dann wiederum etwas skeptisch macht.


    Habt ihr die beiden Treffer aus meiner Geizhals-Suche (BenQ BL3201P und Acer Professional B326HKymjdpphz) schon in der Testpipeline?

  • Da gibt es auf jeden Fall noch mehr Modelle, die Suche ist da wohl zu eingegrenzt. Wir testen zum Beispiel aktuell den Samsung U32D970Q, der deckt angeblich sogar AdobeRGB zu nahezu 100 % ab und hat auch Hardwarekalibrierung usw. Kostet aber entsprechend ein paar Euro mehr.

  • Den Samsung hatte ich noch nicht auf dem Radar... allerdings liegt der mit seinen ~1800€ doch etwas über dem, was ich investieren wollte. :whistling:
    Vielleicht sollte ich einfach den U2715H nehmen und fertig. Zumal da die Chance wohl höher ist, ohne neue Grafikkarte hinzukommen, auch wenn ich nix zum Thema Adaptierung von DVI auf DPP gefunden habe...

  • Adaptierung von DVI auf DPP gefunden habe...

    Wenn "dual link" DVI erforderlich ist (ist der Fall bei 2560 * 1440 @60), geht das wenn überhaupt nur mit aktiven Konvertern.
    Da ist eine neue Grafikkarte wohl günstiger. Aber was für eine 5770 ist das denn genau, die nur einen DVI Ausgang hat und sonst nichts?

  • Es gab mal Zeiten, da wusste ich die exakten Typbezeichnungen jeglicher in meinen Selberbaurechnern verbauten Komponenten... die Zeiten sind lange vorbei. ;)
    Die Karte ist eine Club3D Radeon 5770, und sie hat - jedenfalls wenn mich die Erinnerung an den kurzen Blick auf die Rückseite meines Rechners nicht täuscht - zwei DVI-Anschlüsse, einer davon DVI-I, der andere nur DVI-D, und zusätzlich 1xHDMI. Aber ich konnte bisher nicht abschließend klären, welche HDMI-Version das ist, und ob darüber 2560x1440 bei 60Hz funktionieren würde. Laut diverser Datenblätter, die zu den verschiedenen Versionen einer Club3D Radeon 5770 herumgeistern, ist 2560x1600 die maximale Auflösung... aber es geht eben nie daraus hervor, ob das auch über HDMI klappt. Rein vom Kaufdatum dürfte es bestenfalls HDMI 1.3a sein (die Spec ist 2006, 1.4 von 2009... irgendwann 2009 oder Anfang 2010 habe ich die gekauft, also eher unwahrscheinlich, dass es schon 1.4 ist).
    Hat das jemand mal mit HDMI und eine Graphikkarte aus der Zeit probiert?


    Ich würde mir halt ungern den Monitor bestellen (in der Hoffnung, in den paar freien Tagen um Neujahr auch nutzen zu können), um dann festzustellen, dass er mit der vorhandenen GraKa nicht tut. Und eigentlich hätte ich eh Lust auf ne neue GraKa, aber da ich irgendwie ständig bei der GTX970 rauskomme (insbesondere die Effizienz ist halt phänomenal im Vergleich zu ältern nVidia oder zeitgenössischen ATI), sind das mal eben wieder >300€. Und wie sinnvoll das bei meiner CPU ist... am Ende isses dann auch noch eine neue CPU+Board. :rolleyes: