Philips 55POS901F: Erster OLED-Fernseher mit Ambilight begeistert im Test (Prad.de)

  • Der Test zum 50 Zoll OLED Fernseher Philips 55POS901F ist online. Alle Fragen zum Testbericht und natürlich auch zum TV-Gerät selbst, beantworten wir in diesem Thema.



    Im Test: Philips 55POS901F (Foto: Philips)



    Weiterführende Links zum Thema


    Testbericht Philips 55POS901F


    Datenblatt Philips 55POS901F


    Philips 55POS901F bei Amazon kaufen


    TV Datenbank - Selektiere aus mehr als 15.000 TV-Modellen

  • Danke für den tollen Test. Leider bin ich mit der guten Blickwinkelbeurteilung nicht ganz einverstanden. Es gibt bei seitlicher Betrachtung doch schon einen deutlichen Colorshift Richtung blau. Kein Vergleich zu einem LCD Tv aber sichtbar. Einfach mal ein Fußballspiel anschauen und den Rasen betrachten.


    Input Lag Angaben gibt es leider auch keine ?


    MfG
    Pitman

  • Leider wird auch nicht auf die Durchzeichnung eingegangen. Ein super Schwarzwert aber wie ist die Kontrastabstufung zu bewerten ? Ist mit einem Black Crush zu rechnen ? Gibt es eine "Grautreppe" um dies einzuschätzen?


    MfG
    Pitman

  • Ein Bild für die Graustufen gibt es nicht, aber es sind dazu keinen negativen Punkte bei der Bilddarstellung aufgefallen.

  • Danke für die Rückmeldung. Somit fehlen dann bei eurem Test leider 2 wichtige Punkte.


    Dann noch ein Fehler. Ihr schreibt unter den Einstellungsempfehlungen "Bildmodi" erweitert. Den gibt es so nur mit einem weiteren Untermenü. Also läßt sich so gar nicht einstellen.


    MfG
    Pitman

  • Nochmal eine allgemeine Frage zum Kalibrieren. Der Tv ist ja eigentlich ein Tv mit erweiterten Farbraum. Wie kalibriert man den Philips für normales Tv. Schließlich schaut man dann doch mit beim normalen Tv Programm eine Sendung ohne erweiterten Farbraum.


    MfG
    Pitman

  • Die TVs sollten eigentlich einen geeigneten Bildmodus mitbringen, um bislang weit verbreitetes Standardmaterial (Rec.709) halbwegs korrekt darzustellen. Falls das Gerät über ein CMS verfügt, wäre auch eine eigene Kalibration möglich. Daneben gibt es natürlich noch präzisere Methoden, die den Einsatz eines externen LUT-Systems oder eine Implementierung auf Sofwarebasis (siehe z.B. MadVR als Videorenderer) voraussetzen. Das geht dann in Richtung der Farbraumemulation bei den Monitoren für EBV.