BENQ SW 240 Erfahrungsbericht (Prad User)

  • Hallo


    ich will heute in aller Objektivität über den BENQ-Service und den Monitor SW240 berichten. Dieser ist ein Wide Gamut Gerät und hardwarekalibrierbar.

    Er hat auf prad.de ausgezeichnete Bewertungen erhalten. Deshalb habe ich in mir gekauft.


    Ich habe ein System mit einem AMD Ryzen 5 2400 G Prozessor, der die Grafik integriert hat und absolut tadellos arbeitet. Das System ist Windows 10.

    Die Kalibrierungssoftware Palette Master Elements muss man sich bei BENQ downloaden.

    Zusätzlich verwende ich ein X-Rite i1 Display Pro Kalibriergerät.


    Leider funktionierte die Kalibration nicht auf meinem System zufriedenstellend. In den 70ern wäre diese Farbigkeit cool gewesen. Ich wusste gar nicht, dass es sowas außerhalb eines LSD-Trips gibt.


    Weiter zeigte der Monitor einen leichten aber sichtbar kippenden Farbgang von Magenta nach Grün. Dies fällt nur auf homogenen, neutralen Flächen (weiß, grau) auf. Er zeigte weiterhin einen Helligkeitsabfalls zu den Rändern, aufgrund einer leichten Blickwinkelinstabilität.


    BENQ´s Support namens „Sven“ (den Nachnamen habe ich nicht erfahren) antwortete umgehend und schnell und war bei der Suche des Fehlers sehr bemüht aber erfolgslos. Inzwischen versagte der Monitor die Zusammenarbeit mit der Software ganz, er wurde nicht mehr erkannt. Man versprach mir umgehend einen Ersatzmonitor zu schicken.


    Ich vermutete von Anfang an, dass es ein Problem mit dem Prozessor und der Software von BENQ gab.


    Nachdem ich das Gerät auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt hatte, wurde der Monitor wieder erkannt. Ich testete das Gerät auf zwei anderen Systemen mit „normalen“ Prozessor und einer extra Grafikkarte. Dies funktionierte tadellos.

    Also baute ich diese Grafikkarte zusätzlich zum Ryzen Prozessor ein, was eigentlich unsinnig ist, weil der Prozessor ja selbst Grafik kann. Jetzt funktionierte auch hier die Kalibrierrung, da mit dem Einbau der Grafikkarte die interne Prozessorgrafik ausgeschaltet wird.


    Die ganze Testerei hat mich mehrere Tage Arbeit gekostet und naiv wie ich bin, habe ich meine Kenntnisse BENQ mitgeteilt, woraufhin ich die Antwort erhielt, dass es in meiner Verantwortung liege, die Kompatibilität mit den Produkten zu sichern. Der Ersatzmonitor wurde storniert.


    Liest man die Systemvoraussetzungen, so steht dort allerdings nur AMD Athlon™ 64 X2 oder bessere CPU, Die Grafikkarte muss mindestens 16,7 Millionen Anzeigefarben unterstützen. All dies leistet die Ryzen CPU, die allerdings vielleicht zu gut ist für die offensichtlich mangelhaft zusammengeschusterte Software.


    Fazit: Der Monitor an sich ist gut und man kann ihn empfehlen, allerdings im Zusammenhang mit interner Prozessor-Grafik wäre ich sehr vorsichtig, sicher funktioniert die Kalibrierungs-Software nicht mit dem AMD Ryzen 5 2400G-Prozessor.


    Dass ein Laie BENQ über die Fehlerhaftigkeit ihrer Produkte aufklären muss, ist schon bemerkenswert, finde ich.

  • Andi

    Hat den Titel des Themas von „BENQ SW 240 Erfahrungsbericht“ zu „BENQ SW 240 Erfahrungsbericht (Prad User)“ geändert.
  • Vielen Dank für Deinen Hinweis. Auch bei den umfangreichen Tests die wir durchführen, sind solche Details nicht zu ermitteln.