BenQ SW270c Magentastich?

  • Guten Tag,


    ich habe mir vor drei Tagen den BenQ SW270C Monitor angeschafft, um bei meiner Bildbearbeitung eine korrekte Farbwiedergabe zu bekommen.
    Angeschlossen ist das gute Stück an mein MacBook Pro (early 2015) per Display Port (Monitor) und Thunderbolt (am Mac).


    Direkt nach dem Einschalten kam leider schon die erste negative Überraschung. - Weiße Flächen haben auf dem BenQ einen leichten Magentastich im vergleich zum Macbook. Ich habe durch die verschiedenen Farbprofile (Adobe RGB, sRGB, und auch Mbook) gewechselt und bei allen habe ich das gefühl, einen leichten Magenta-Farbstich wahrzunehmen.

    Am nächsten Tag bin ich direkt zum Fotoladen und hab mir ein Kalibriergerät ausgeliehen (xRite i1 Display Pro) und hab den Monitor mit der mitgelieferten Software (Palette Master Elements in der aktuellsten Version) kalibriert. Mein Macbook habe ich im gleichen Zug auch kalibriert. Die Bilder sahen komplett unterschiedlich aus und ich habe immernoch das gefühlt, dass ein leichter Magentastich zu sehen ist.


    Die Kalibrierung am Bildschirm hat einen Maximalen Delta E von unter zwei ergeben und die Kalibrierungsprüfung bestanden.


    -Ist es möglich, dass der Bildschirm die Farben nicht richtig darstellt, obwohl die Kalibrierung erfolgreich war mit einem Delta E von unter 2?
    -Müssten mein MacBook Display und mein SW270C nicht fast gleich aussehen, wenn ich in den Mbook Modus wechsel?

    -Hat mein Macbook einen leichten Grünstich im weiß, an den sich meine Augen gewöhnt haben und deshalb sehe ich einen Magentastich auf dem richtig eingestellten Monitor?

    Gibt es eine Möglichkeit zu überprüfen welche wiedergabe die "korrektere" ist? Ich traue meinen Augen nicht mehr :D Und warum gibt es solche gravierende Unterschiede wenn beide Bildschirme kalibriert sind?

    Vielen Dank im Voraus


    lg Patrick

  • Also dass zwei unterschiedliche Displays nicht absolut identisch aussehen, kann sehr wohl sein. Es ist sogar möglich, dass zwei Modelle einer Serie eine nicht identische Farbwiedergabe haben, wenn Sie direkt nebeneinander stehen. Da kannst Du leider nichts machen. Ein Kolorimeter ist bei einem solchen Angleich natürlich Pflicht.

  • Hallo Andi, danke für deine Antwort.


    Es ist mir tatsächlich gar nich so wichtig, dass beide Monitore genau gleich aussehen. Ich würde nur gerne wissen, ob mein Monitor die Farben so korrekt darstellt wie es das Kolorimeter beim Testen behauptet.

    Ich habe schon versucht bei xRite und BenQ im Support eine Antwort zu bekommen. Aber da bewege ich mich im Kreis und bekomme schwammige antworten.

    Meine Hauptfrage ist eigentlich, ob es möglich ist, dass der Bildschirm einen Magentastich hat, obwohl das Kolorimeter sagt, dass die Farben stimmen. Vom gefühl her wäre meine Antwort nein, da das Kolorimeter ja die Faben bewertet die tatsächlich auf dem Bildschirm angezeigt werden und somit einen Farbstich erkennen müsste.

  • "Messen wie man sieht" ist nicht vollumfänglich realisierbar: Du siehst nicht exakt wie der normierte Beobachter. Das ist gerade bei der Vermessung von Monitoren nicht zu unterschätzen, weil sich deren schmalbandige Emissionsspektren besonders ungünstig auf diesen Umstand auswirken. Selbst bei (mit Handmessgeräten überdies kaum möglicher) idealer Messung kann es zu starken visuellen Abweichungen gerade in den Neutraltönen kommen, wenn unterschiedliche Monitore vermessen werden.

    Lösung: Kalibriere einen Monitor wie gewünscht. Das Weißpunkt-Ziel für die Kalibration des zweiten Monitors passt du so an, dass eine für dich (=> das ist tatsächlich individuell) hinreichende Übereinstimmung erzielt wird - kein kruder Workaround, sondern gelebte Praxis.