Aoc Lm800

  • Hi


    Hat schon irgendjemand nen Test oder das Gerät live gesehen ?


    Habe das bei tftshop.net gefunden:



    was mich stutzig macht ist der preis (799€) und die uralt TCO95


    dann ist ärgerlich das er nur analog kann.


    hmm
    sagt/schreibt mal was :)


    danke

  • genau, hört sich gut an, sieht nur be.....aus.
    trotzdem,der würde mich auch interessieren.


    vom samsung bin ich mittlerweile fast wieder ab,wenn weiterhin soviel schlechtes darüber geschrieben wird.
    schade das ich keine möglicheit habe mehere tft´s zu testen.


    gruss

    • Official Post

    TFTShop.net hat schon einen begeisterten Kunden und hat das Gerät auch schon kurz getestet. Soll ganz ansprechend sein für diesen Preis. Der Käufer wurde gebeten hier im Borad einen kurzen Test zu posten.


    Vielleicht macht er das ja auch.


    Also irgendwo muss man ja am Preis sparen. Deshalb wurde auf den digitalen Eingang verzichtet.


    Außerdem haben alle schwarzen TFT Monitore die TCO95 Norm. Für nähere Infos die Suche im Board verwenden.

    • Official Post

    @Wizzard2002


    Jeder sieht das halt anders. Ich habe erst wirklich einen komplett unzufriedenen User mit dem 181T erlebt. Vielleicht ist das Produkt einfach nicht das Richtige. Für diesen Nutzer ist vielleicht ein CRT momentan noch die bessere Lösung. Es behauptet ja auch niemand, dass die TFT Monitore das Non-Plus-Ultra sind. Die CRT's haben sicherlich weiterhin einen festen Platz in der Monitorwelt.


    Wer glaubt dass der AOC den Samsung 181T qualitativ schlägt, der sollte sich dieser Illusion nicht weiter hingeben.

  • da schauen wir mal wie ich es sehe.
    hab heut mich dazu durchgerungen doch mal ein tft zu bestellen und zwar den 181t bei den dänen.


    da bin ja echt mal gespannt was auf mich zukommt 8)
    wie z.B.:
    farbverfälschung;schlieren,"wolkenbildung"; brummen, ruckeln,mangelhafte ausleuchtung, pixelfehler und was weiß ich, noch fürn driet.


    aber wird schon schiefgehen.....wenn nicht, ebay hat genug käufer :D


    gruss

  • Also nochmal zurück zum AOC LM700:


    Eigentlich habe ich gehofft, einen Kunden zu einem Kurzbericht bewegen zu können. Ich schreibe ungern Berichte über Geräte, die ich verkaufe. Da kommt man ja direkt auf bestimmte Gedanken... ;)


    Dennoch hier ein kleiner Bericht:


    Der Bildschirm macht auf den ersten Eindruck einen guten Eindruck. Das Gehäuse ist halt kein Designerstück, ich denke das kann man bei diesem Kampfpreis aber auch nicht erwarten.


    Das Gerät wird über ein externes Netzteil versorgt, das analog-Kabel ist fest montiert.


    Vernünftige Helligkeit, kräftige Farben. Absolut den Angaben entsprechend. Keine auffälligen Helligkeitsunterschiede. Pixelfehler keine!!!
    Auch die Blickwinkelangabe scheint zu stimmen.
    Ich war positiv überrascht...

    Das Gerät wird mit einer Reaktionszeit von 23 ms angegeben. Die Angabe scheint nicht geschönt. Das Testgerät verhielt sich wie andere TFT´s der 25ms-Klasse.


    Alles in allem ein empfehlenswertes, einfaches aber recht gelungenes Gerät. Und zu diesem Preis fraglos empfehlenswert.


    So, nun hoffe ich aber noch einige Kunden zu einem Testbericht zu überreden. Mal sehen ob sich jemand findet...;)

  • Kann dir den AOC LM800 bestens empfehlen. Ein Freund und ich haben den bei ARLT in ULM gekauft SUPER Bild schnelle Reaktionszeit!!! Zu meiner Überraschung habe ich durch Zufall beim PC Specialist einen 18" TFT von Iiyama gesehen, der genau das selbe OSD hat und ebenfalls die genau selben Bedienknöpfe. Was das wohl heissen mag !?!? Entweder baut AOC für Iiyama oder umgekehrt! Der Verkäufer hat sich dazu nicht äussern wollen(das sagt doch alles). Zudem sieht der Monitor in Silber genial aus. Ich bin sicher verwöhnt, hatte vorher einen 19" Flatröhren Monitor von Iiyama, Visionmaster Pro450 901 HT, und der AOC übertrifft diesen in Schärfe, Detail, etc... Kauf ihn dir
    Das wars
    Gruß Thomas

  • Interessanter Hinweis auf den Iiyama.


    Es dürfte sich um den AS4611UT handeln. Der hat tatsächlich ein identisches oder nahezu identisches Gehäuse. Der Fuß entspricht einem 18 Zoll Gerät von Envision, dass ansonsten identisch mit dem AOC LM 800 ist.


    Envision und AOC sind beide Handelsmarken der chinesischen Firma Top Victory (TPV). Bei der soll es sich um den weltweit zweitgrößten Hersteller von Monitoren und viertgrößten von TFT-Panels handeln. Die TFTs werden wohl in einer neuen Fabrik bei Peking hergestellt.


    TPV beliefert auch andere große Anbieter, kann also gut sein, dass Iiyama von dort beliefert wird. Der AS4611UT hat aber etwas abweichende Daten. Laut der deutschen Spezifikation etwas höherer Helligkeitswert, geringerer Kontrast, längere Responsezeit. Laut der US-Angabe ist der Kontrast gleich. Möglich, dass Iiyama andere Messungen vornimmt oder die Panels aus einer anderen Produktionslinie stammen. Vielleicht stammen aber auch nur die Gehäuseteile vom gleichen Zulieferer.


    Wie auch immer, ich bin mit dem LM800 nach mittlerweile drei Wochen sehr zufrieden. Ernsthafte Schwächen kann ich bei keiner Anwendung feststellen. Das Teil ist sicher sehr empfehlenswert für Leute, die ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis suchen (mittlerweile ab 680,- €) und bereit sind, auf DVI zu verzichten.

  • Moin alle zusammen,
    nachdem ich nun seit gut 2 Monaten im Board rumwandere und auf den entscheidenden Kick für meine Kaufentscheidung gewartet habe ist sie nun
    gefallen :D
    Ich hatte das Glück bei einem Bekannten sowohl den AOC LM 800 als auch den 181 T ca eine Stunde
    parallel laufen zu lassen und einiges auszuprobieren.
    Fazit: Ich bin jetzt sehr glücklicher Besitzer eines AOC LM 800, dieser Monitor übertrifft meiner Ansicht nach(subjektiv wie immer) in Punkto Brillianz und Schärfe den 181 T um ein winziges bißchen und die
    Schlierenbildung beim AOC ist so gut wie nicht zu sehen, während diese beim 181 T etwas stärker auftraten.
    Es mag zwar sein, daß das Design und die Wertigkeit der Verarbeitung sowie diverse Zusatzfunktionen den deutlich höheren Preis von 400 Euro für den 181 T rechtfertigen und trotzdem
    denke ich, das jemand, der ein Gerät ohne Schnick-Schnack mit sehr guten Leistungen sucht, mit dem
    AOC LM 800 sehr gut bedient ist.
    Ich hoffe, einigen, deren Meinungen ich mir in den
    letzten Wochen inhaliert habe, bei ihrer Kaufentscheidung etwas geholfen zu haben.
    Tschüß mittsommar

  • Na, da fühle ich mich in meiner Kaufentscheidung und mit meinem nach einigen Wochen immer noch sehr guten Eindruck ja bestätigt. Schön, dass da neben TFTNet mal jemand die Möglichkeit zum Vergleich mit einem Top-Gerät hatte.


    Vielleicht kannst Du zur Klarstellung noch angeben, ob der 181 T analog oder digital angeschlossen war (Falls analog werden viele bestimmt sagen: Achso, na dann ....).


    Wie auch immer: Viel Spaß jedenfalls mit dem neuen TFT!

  • Moin zusammen,
    danke fürs nette Mail, also zur Klarstellung für die Digitalfraktion: Der 181 T war sowohl analog als auch
    digital angeschlossen und fairerweise muß ich sagen, daß die Schlierenbildung digital genausowenig vorhanden war wie beim AOC LM 800.


    Trotzdem ist für mich persönlich das Testkriterium der analoge Anschluß, da hier AOC beweist, daß es sehr wohl möglich ist, gute Übertragungsleistung zu erbringen ohne 200 Euro extra für einen digitalen Eingang zu verlangen wie es allgemein üblich ist. Ein weiterer Beweis für das sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnis beim AOC ist der nun entbrannte eheliche Kampf zwischen mir und meiner Frau, die inzwischen heulend vor ihrem Medion CRT hockt und sich erstaunliche Dinge 8o einfallen läßt um mir meinen Monitor abzuluchsen (Muß wohl noch einen kaufen!)


    Tschüß


    mittsommar


    P.S. Es ist im Moment sehr schwierig den LM 800 zu bekommen, er ist restlos vergriffen, warum wohl ?

  • Glückwunsch!
    Beim Entstehen solcherlei Probleme ist das der beste Beweis, daß Du alles richtig gemacht hast! :D :D


    Ein schlechter analoger Eingang macht sich in erster Linie so bemerkbar, daß werder durch Auto-Adjust noch durch manuelles Korrektur von Clock und Phase ein flimmerfreies Bild einstellbar ist.


    Auf die Schlierenbildung sollte die Art des gewählten Anschlusses eigentlich keinen Einfluß haben, da ein signifikanter Bandbreitenunterschied zwischen Analog- und Digitalverbindung m.E. nicht besteht.


    Der Preisunterschied zum 181T kann z.T. durch seinen beiden qualitiativ gleich guten Eingänge (DVI+VGA) begründet werden.
    Darüberhinaus ist der 181T aber noch um einiges besser ausgestattet. Ob man das alles braucht, muß jeder selbst entscheiden.


    Trotzdem spricht weiterin für die Digitalverbindung, daß hier keine Abhängigkeit mehr von der Signalqualität der Grafikkarte besteht.


    Wie hier im Board schon mehrmals berichtet worden ist, empfiehlt sich der analoge Betrieb eines TFT an OnBoard-Grafikchips, Notebooks oder schlechten NVidia-Karten nicht. Bei DVI-Anschluß ist dieser Punkt nicht relevant.